//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Warum ermitteln die USA gegen einen amerikanischen Faschisten wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine?

von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Oberflächlich betrachtet ergibt es keinen Sinn, dass sich die USA gegen einen ihrer eigenen antirussischen Stellvertreterkämpfer wenden, aber hinter der Geschichte steckt viel mehr.

Präsident Putin schrieb im Sommer in einem Artikel über die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine, dass das Nachbarland unter „direkter Kontrolle von außen“ stehe, was der ehemalige Staatschef und amtierende stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrats Medwedew Anfang dieser Woche wiederholte. Das ist eine zutreffende Feststellung und bedeutet, dass alles, was dort geschieht, auf die eine oder andere Weise mit dem amerikanischen Schirmherrn der Ukraine zusammenhängt. Diese Erkenntnis macht es umso merkwürdiger, dass Buzzfeed letzte Woche berichtete, dass das FBI und das Justizministerium (DOJ) gegen einen amerikanischen Faschisten wegen Kriegsverbrechen im Lande ermitteln. Oberflächlich betrachtet ergibt es keinen Sinn, dass sich die USA gegen einen ihrer eigenen antirussischen Stellvertreterkämpfer wenden, aber hinter der Geschichte steckt viel mehr.

Bevor ich das erkläre, empfehle ich dem Leser, sich den sehr ausführlichen Bericht des Blattes in voller Länge durchzulesen. Buzzfeed kann auf keinen Fall als „russlandfreundliches“ Unternehmen betrachtet werden, daher ist es sehr überraschend, dass sie über diese offiziell unbestätigte Untersuchung berichten, die angeblich im April 2017 vom FBI eingeleitet wurde. Gegen Craig Lang, um den es in diesem Fall geht, wurde noch keine Anklage wegen Kriegsverbrechen erhoben, obwohl er in den USA wegen eines Doppelmordes an einem Ehepaar in Florida angeklagt wird, für den seine Regierung versucht, ihn aus der Ukraine auszuliefern zu lassen. Er versucht, diese Entwicklung zu behindern, indem er behauptet, dass er wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden würde, was laut Buzzfeed in Erwägung gezogen wird, um ihn zum ersten Amerikaner zu machen, der dafür vor Gericht gestellt wird.

Laut ihrer Darstellung der Geschehnisse verübte Lang als Freiwilliger des neofaschistischen „Pravy Sektor“ (Rechter Sektor) in der Ostukraine eine Reihe von Kriegsverbrechen gegen Nichtkombattanten. Sein Anwalt streitet diese Anschuldigungen natürlich ab, aber der Bericht von Buzzfeed ist überzeugend und scheint vollständig auf Fakten zu beruhen. In jedem Fall verdient diese Entwicklung eine Erklärung, denn sie ist für viele Beobachter, die niemals erwartet hätten, dass die USA gegen einen ihrer eigenen Bürger wegen der Kriegsverbrechen vorgehen, die sie im Namen des Neofaschismus in der Ostukraine begangen haben, verständlicherweise verwirrend. Was wirklich passiert, ist, dass die USA versuchen, sprichwörtlich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Erstens stellt Buzzfeed zu Recht fest, dass „die außergewöhnliche Untersuchung auch ein weiteres Kästchen für das Justizministerium abdeckt: einen Fall gegen Rechtsextremisten. Die Biden-Administration hat gesagt, dass der Kampf gegen Extremismus höchste Priorität hat“. Das stimmt, aber es ist nicht die Hauptmotivation, sondern nur eine zusätzliche. Auch die Ankündigung der Biden-Administration, die so genannten „Menschenrechte“ in den Vordergrund ihres politischen Kalküls zu stellen, ist nicht der Hauptgrund, da sie diesen Standard im vorliegenden Fall selektiv anwendet. Nichtsdestotrotz appelliert die berichtete Untersuchung an diejenigen im In- und Ausland, die die öffentliche Haltung der amtierenden Regierung in diesen Fragen unterstützen.

Die größere Dynamik, die hier im Spiel ist, besteht darin, dass sich die USA in gewisser Weise von der Ukraine distanzieren und dem Land nicht mehr den Freibrief geben, den sie einst hatten. Amerika unterstützt das Land zwar immer noch in vielen Fragen, aber nicht mehr bedingungslos. Die Biden-Administration hat ein innenpolitisches Eigeninteresse daran, die Vorwürfe der Opposition abzulenken, der Präsident und sein Sohn hätten sich in diesem Land ungebührlich verhalten. Indem sie Berichten zufolge den beispiellosen Schritt in Erwägung zieht, einen ihrer eigenen faschistischen Bürger für die Kriegsverbrechen anzuklagen, die er angeblich an antifaschistischen Nichtkämpfern in der Ostukraine begangen hat, zeigt die Biden-Regierung, dass sie endlich zumindest eine Person für ihre Taten zur Rechenschaft zieht. Das ist nicht viel, aber es ist ein symbolischer Schritt in die richtige Richtung.

Dies folgt dem Trend, dass die USA Anfang des Jahres zum Entsetzen der Ukraine auf die meisten Nord Stream II-Sanktionen verzichteten, was bewies, dass dieses osteuropäische Land und das benachbarte Polen tatsächlich die ersten waren, die von der Biden-Regierung im Stich gelassen wurden, bevor sie einige Monate später schockierenderweise Afghanistan im Stich ließ. Diese Entwicklungen stehen im Einklang mit dem eisigen Tempo der Bemühungen der USA und Russlands, einen so genannten „Nichtangriffspakt“ zwischen ihnen auszuhandeln, um ihren geopolitischen Wettbewerb verantwortungsvoll zu regeln. Diese Strategie war nicht sehr erfolgreich, wird aber in begrenztem Umfang weiterverfolgt, wie der jüngste Besuch von US-Unterstaatssekretärin Nuland in Moskau zeigt. Er hat nicht viel gebracht, wurde aber von den USA als konstruktiv begrüßt.

Die Optik ist im Bereich der internationalen Beziehungen sehr wichtig, und der angebliche Versuch der Biden-Administration, einen ihrer eigenen faschistischen Bürger wegen Kriegsverbrechen in der Ostukraine anzuklagen, zeigt, dass sich im strategischen Kalkül der USA gegenüber Kiew etwas ändert. Es deutet darauf hin, dass Washington es nicht länger gutheißt, dass Amerikaner auf der Seite der neofaschistischen Kräfte in der Ostukraine kämpfen, und dass es beabsichtigt, an Lang ein öffentlichkeitswirksames und beispielloses Exempel zu statuieren, falls er erfolgreich von der Ukraine ausgeliefert werden sollte. Auch wenn dies im Großen und Ganzen nur ein sehr begrenzter Fortschritt ist, so ist er doch zu begrüßen, denn er bestätigt, was Russland schon seit Jahren sagt, nämlich dass der Bürgerkrieg von faschistischen Kräften geführt wird.

Allein die Tatsache, dass ein demokratischer Präsident, dessen Partei heutzutage für ihre rabiate Russophobie bekannt ist, Berichten zufolge in Erwägung ziehen würde, Moskau einen solch enormen Soft-Power-Sieg zu bescheren, spricht Bände darüber, was derzeit hinter den Kulissen wirklich vor sich gehen könnte. Das bedeutet zwar nicht, dass die beiden Großmächte ihren spekulativen „Nichtangriffspakt“ erfolgreich aushandeln werden, da vieles passieren kann, um dieses Szenario zu vereiteln, aber es ist dennoch ein bedeutender Schritt, der unter der Trump-Administration politisch nicht möglich gewesen wäre, auch wenn das FBI dieses ehemaligen Staatschefs Berichten zufolge die Ermittlungen eingeleitet hat. Dies deutet darauf hin, dass Biden – fast schon kontraintuitiv – mehr politischen Spielraum hat, um an dieser vielversprechenden Front voranzukommen, als Trump es jemals konnte.

 

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: