//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Wasser als Kriegswaffe

von Jessica Buxbaum – http://www.antikrieg.com

Aktivisten sagen, Israel trockne das Westjordanland aus, um die Palästinenser zu vertreiben. Was als Kooperation zwischen Palästina und Israel angepriesen wurde, ist lediglich eine verdeckte Wasseraneignung.

Am vergangenen Wochenende marschierten rund 600 israelische, palästinensische und internationale Aktivisten durch Masafer Yatta im besetzten Westjordanland, um einen Wassertank an palästinensische Dorfbewohner zu übergeben. Ihre Botschaft war klar: Wasser ist ein Menschenrecht, und Israel beraubt Palästina dieses Grundbedürfnisses.

Inmitten eines Meeres aus wehenden palästinensischen Fahnen gingen die Demonstranten neben einem Traktor her, der den Wassertank aus dem Dorf At-Tuwani transportierte. Die Demonstranten erreichten ihr geplantes Ziel nicht. Stattdessen kehrten sie in das Dorf Mfakara zurück, um eine Konfrontation mit der israelischen Armee zu vermeiden, die auf einem nahe gelegenen Hügel auf sie wartete.

„Wasser ist ein Recht für alle. Es spielt keine Rolle, ob man schwarz oder weiß, jüdisch oder arabisch ist“, sagte Adam Rabee, ein Aktivist von Combatants for Peace (CFP), einem der Organisatoren des Marsches, gegenüber MintPress News.

Am Montag richtete CFP zusammen mit anderen Menschenrechtsorganisationen einen dringenden Appell an internationale Gremien, in dem sie Israel aufforderten, den Palästinensern in Gebiet C, dem besetzten Gebiet im Westjordanland, zu dem auch Masafer Yatta gehört, Zugang zu Wasser zu gewähren.

Die CFP startete die Kampagne für den Zugang zu Wasser in Palästina im August. Im September besuchten 20 Diplomaten aus der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Brasilien, Mexiko und der Schweiz Masafer Yatta. Während des Besuchs machte die CFP auf die Wasserkrise in Palästina aufmerksam und forderte die Vertreter auf, einen Dialog mit Israel aufzunehmen, um den Palästinensern einen uneingeschränkten Zugang zu Wasser zu ermöglichen.

„Die Diplomaten sahen Familien und Kinder ohne Wasser“, sagte Rabee über den Besuch. „Ich habe das Gefühl, dass sie helfen wollen und dass wir Unterstützung haben“.

Soldaten unterstützen Siedler bei Wasserkonflikten

Die Proteste am Samstag verliefen ruhig und ohne Zusammenstöße, aber die Veranstaltung wurde durch frühere Gewalttaten unterstrichen.

Am Dienstag dieser Woche überfielen mindestens 60 maskierte israelische Siedler Mfakara, warfen Steine, warfen Autos um, durchschnitten Wasserleitungen und schlitzten Schafen die Kehle auf. Fünf Kinder wurden bei dem Angriff verletzt, darunter ein vierjähriger Junge, der ins Krankenhaus gebracht wurde, nachdem er mit Steinen am Kopf beworfen worden war. Israelische Soldaten sahen bei dem, was Aktivisten als „Pogrom“ bezeichnen, vom Rand aus zu und griffen nur ein, um Tränengas, Betäubungsgranaten und gummiummantelte Stahlgeschosse auf Palästinenser zu feuern.

Anfang September wurde eine Demonstration der CFP, die palästinensische Gemeinden mit Wasser versorgen wollte, von israelischen Soldaten mit Gewalt beantwortet. Sechs Israelis und zwei Palästinenser wurden verletzt, darunter Rabee, der von einem Tränengaskanister in den Bauch getroffen wurde.

Die Demonstranten hielten bei ihrem Marsch am vergangenen Wochenende vergrößerte Bilder der jüngsten Gewalttaten hoch. In Mfakara war der Boden mit Glasscherben übersät. Mehrere Autos der Dorfbewohner waren verbeult und die Windschutzscheiben zerbrochen.

Noma Hamamdah, ein palästinensischer Schafhirte aus Mfakara, hob einen Tränengaskanister vom Boden vor seinem Haus auf. Er sagte, dies sei einer von 20 Kanistern gewesen, die die Armee am Dienstag auf die Gemeinde abgefeuert habe. Er hob das Bein seiner Hose an, um zu zeigen, wo er von einem Gummigeschoss getroffen wurde. Seine Schwiegertochter Sabreen Hamamdah sagte, die Armee habe Tränengas in ihr Haus geschossen und Siedler hätten während der Razzia die Reifen ihres Wassertankwagens aufgeschlitzt.

„Seit letztem Dienstag haben wir bis heute kein Wasser bekommen“, sagte Noma und bezog sich dabei auf die Lieferung des neuen Tankwagens durch Aktivisten. „Die Armee unterstützt die Siedler, und nur wegen der Armee können die Siedler uns angreifen und unsere Wassertanks zerstören.“ Acht Fenster im Haus der Familie seien zerbrochen worden, sagte Noma. Er wies auf ein Einschussloch in der Hauswand hin, durch das israelische Soldaten schossen, als sie versuchten, Siedler zu vertreiben. „Man hat uns gesagt, dass [Präsident Joe] Biden ein Mann des Friedens ist und den Frieden liebt, aber wir haben nie gehört, dass er die Palästinenser auch nur einmal erwähnt hat“, so Noma weiter. „Und wenn die illegale Siedlung Havat Maon uns in Ruhe lässt, dann wird es in dieser Gegend Frieden geben“.

Havat Maon ist ein notorisch gewalttätiger, illegaler Siedlungsaußenposten, der an die palästinensischen Dörfer in Masafer Yatta angrenzt. Alle israelischen Siedlungen sind nach internationalem Recht illegal, nach israelischem Recht jedoch legal. Außenposten, die ohne israelische Genehmigung errichtet wurden, werden sowohl nach internationalem als auch nach israelischem Recht als illegal eingestuft.

Leben ohne Wasser

An Tagen ohne Wasser funktioniert Mfkara ähnlich wie eine Kommune. „Normalerweise leihen wir uns gegenseitig Wasser, und wenn das Wasser kommt, teilen wir es neu auf“, sagte Noma.

Sabreen beschrieb, wie Hausarbeiten wie Geschirrspülen, Wäschewaschen und das Baden der Kinder aufgeschoben werden, bis das Wasser wieder da ist. „Ich muss alles auf Eis legen, bis es Wasser gibt“, sagte sie gegenüber MintPress. „Ich kann nichts tun, bis das Wasser wieder da ist.“

Sabreen erhält 20 Liter Wasser (ca. 5 Gallonen) für 500 Schekel ($155) von At-Tuwani, oder sie bezieht Wasser aus einem nahe gelegenen Aquifer. Die gleiche Menge Wasser kostet die nahe gelegenen israelischen Siedler etwa 100 Schekel oder 30 Dollar. Das Wasser wird in einer Zisterne gelagert, die 10 Personen für den häuslichen, landwirtschaftlichen und viehwirtschaftlichen Gebrauch dient und für zwei bis vier Tage reicht.

Ein durchschnittlicher Amerikaner verbraucht pro Tag zwischen 80 und 100 Gallonen Wasser für den Hausgebrauch. Diese Zahl berücksichtigt nicht den Wasserverbrauch im Freien, der für Hirtengemeinschaften wie Masafer Yatta einen erheblichen Teil ihres Wasserverbrauchs ausmacht. Nach Angaben der Palestinian Hydrology Group (PHG) verbrauchen die Palästinenser im Westjordanland etwa 18 Gallonen Wasser pro Tag. Das ist weniger als die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Menge von 26-31 Litern Wasser pro Tag, um einen grundlegenden Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Zum Vergleich: Israelis verbrauchen etwa 80 Liter Wasser pro Tag, und israelische Siedler können bis zu 210 Liter täglich verbrauchen.

Die Geschichte der Wasser-Apartheid

Als Israel nach dem Krieg von 1967 das Westjordanland und den Gazastreifen besetzte, übernahm es die Kontrolle über die Wasserressourcen in diesen Gebieten. Der Staat legte Förderquoten fest und verbot den Bau neuer Brunnen in den besetzten Gebieten.

Mekorot, Israels nationales Wasserunternehmen, wurde 1982 mit der Wasserversorgung der besetzten palästinensischen Gebiete betraut. Bis 1986 wurden die Förderquoten für palästinensische Brunnen um 10 Prozent reduziert, was zu einer größeren Wasserunsicherheit führte.

Das Oslo-II-Abkommen von 1995 wurde als Wendepunkt für die Unabhängigkeit der Wasserversorgung in Palästina dargestellt. Die Palästinensische Wasserbehörde (PWA) und das israelisch-palästinensische Gemeinsame Wasserkomitee (PWC) wurden gegründet, aber Israel behielt die Kontrolle über den Fluss und die Menge des Wassers, das an den Östlichen Block abgegeben wurde. Trotz des Namens ist das PWC nicht für die Überwachung der Wasserressourcen zuständig. Seine Aufgabe besteht vielmehr darin, die begrenzten Wasservorräte, die Israel zur Verfügung stellt, zu verteilen.

Das Abkommen sollte nur fünf Jahre gelten, ist aber bis heute in Kraft geblieben. Im Rahmen der Initiative sind 80 Prozent des Wassers im Westjordanland für den israelischen und 20 Prozent für den palästinensischen Gebrauch bestimmt. Die Israelis haben außerdem unbegrenzten Zugang zu Wasser, während die Palästinenser in ihrer Versorgung eingeschränkt sind.

Was als Kooperation zwischen Palästina und Israel angepriesen wurde, ist lediglich eine verdeckte Wasserokkupation.

„Es gibt keine offiziellen Treffen zwischen den Palästinensern und den Israelis, weil die Israelis uns nicht als Partner betrachten“, sagte Dr. Abdelrahman Al Tamimi, der Direktor der PHG.

Der Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT) erklärte jedoch gegenüber MintPress, dass die Palästinensische Autonomiebehörde für die Wasserversorgung im Westjordanland zuständig sei und warb für die Zusammenarbeit zwischen Palästina und Israel.

„Im Gebiet von Judäa und Samaria [Westjordanland] werden Masterprogramme gefördert, die die Wasserversorgung bis zu den Jahren 2040-2050 für die gesamte Bevölkerung in diesem Gebiet sicherstellen sollen. Wir weisen darauf hin, dass diese Programme mit der Palästinensischen Wasserbehörde abgestimmt sind und sogar auf deren Wunsch hin verschoben wurden“, sagte ein Sprecher der COGAT.

„Die einzige Lösung für den Wassermangel ist Wasser“

Dr. Al Tamimi erläuterte die drei Hauptgründe für die Wasserknappheit im Östlichen Ostblock, die alle auf die israelische Besatzung zurückzuführen sind.

Erstens hat Israel die Wasserquote im Westjordanland nicht erhöht, um den Bedarf der schnell wachsenden Bevölkerung zu decken, die heute fast doppelt so groß ist wie 1995. Al Tamimi erklärte, Israel habe lediglich den kommerziellen Verbrauch (etwa 10-12 Prozent des Bedarfs) auf etwa 160 Millionen Gallonen erhöht.

Al Tamimi fügte hinzu, dass das Oslo-II-Abkommen den Palästinensern nicht erlaubt, nach Grundwasser zu bohren, so dass dies als mögliche Wasserressource ausscheidet. Und schließlich werden die Palästinenser aufgrund der israelischen Militärkontrolle über das Gebiet C im Westjordanland häufig an der Erschließung von Brunnen und Quellen in der Region gehindert.

Al Tamimi erklärte, dass diese drei Hauptfaktoren die Wasserkrise verschärft haben, insbesondere in abgelegenen palästinensischen Gemeinden: „Einige Dörfer im Süden von Hebron oder im Norden von Dschenin erhalten zweimal im Monat oder einmal in der Woche Wasser.“

Der Zugang zu Wasser ist im Westjordanland je nach Region unterschiedlich. Städtische und erschlossene Gebiete verfügen über fließendes Wasser, während Dörfer, die von Israel am Anschluss an das Wassernetz gehindert werden, meist auf kostspielige Lastwagen angewiesen sind, die Wasser liefern, das dann in schwarzen und weißen Tanks auf den Dächern der Menschen gespeichert wird.

„Wenn Wasser von Ort zu Ort transportiert wird, ist es anfällig für Verschmutzung“, sagte Al Tamimi. „Es gibt keine Garantie für die Sauberkeit des Lastwagens, die Art und Weise, wie das Wasser vom Brunnen in den Lastwagen gepumpt wird und wie die Lastwagen entleert werden. Das Wasser ist anfällig für Verunreinigungen durch Luft, Bakterien und andere Dinge“.

„Das Problem ist, dass es keine Überwachung und keine Behörde gibt, die die Qualität des Wassers in Gebiet C kontrolliert“, fügte er hinzu.

Außerdem müssen die Palästinenser einen relativ hohen Preis für potenziell unsicheres Wasser zahlen. Die Preise für Tankwagen steigen, wenn sie auf unwegsamem Gelände transportiert werden – ein weiteres infrastrukturelles Problem, das dadurch verursacht wird, dass Israel diesen Gemeinden verbietet, ihre Straßen zu asphaltieren.

„Nach internationalen Standards sollten die durchschnittlichen Kosten für die Wasserrechnung nicht mehr als 1 Prozent des Einkommens einer Familie ausmachen. In einigen palästinensischen Dörfern zahlen sie jedoch mehr als 10 oder 12 Prozent ihres Einkommens, nur um das Wasser zu kaufen“, sagte Al Tamimi. „Die einzige Lösung für den Wassermangel ist Wasser. Es gibt keine anderen Alternativen.“

Der Zugang zu Wasser im Gebiet C wird durch Israels systematische Politik der Zerstörung und Konfiszierung von Wasseranlagen und -ressourcen noch verschärft. Die italienische Nichtregierungsorganisation WeWorld berichtete, dass fast 10 Prozent der von den israelischen Streitkräften im Jahr 2020 abgerissenen Gebäude Wasser-, Sanitär- und Hygieneeinrichtungen waren.

In der Erklärung von CFP heißt es:

Der Militärbefehlshaber des Westjordanlandes rechtfertigt diese Praktiken damit, dass die palästinensischen Gemeinden in Gebiet C keine Baugenehmigungen erhalten hätten; die israelische Regierung selbst erlaubt es Palästinensern jedoch nicht, in diesem Gebiet Baugenehmigungen zu erhalten. Gleichzeitig dürfen alle israelischen Außenposten und Siedler, die in Gebäuden ohne legale Genehmigungen leben, an das Wassernetz angeschlossen werden.

Für Rabee von der CFP verdeutlicht der Wassermangel in Gebiet C die schwere Diskriminierung, die Israel aufrechterhält. „Ein Palästinenser kann nur an drei Tagen in der Woche Wasser bekommen. Und dieser illegale Außenposten daneben hat fließendes Wasser“, sagte Rabee. „Das ist ein krasses Beispiel für Apartheid.“

erschienen am 6. Oktober 2021 auf > MintPress News Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_10_11_wasser.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: