//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Welche Lehren lassen sich aus dem Scheitern der ukrainischen Krim-Plattform ziehen?

von Von Andrew Korybko – https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Die Infokriegsprovokation der „Krim-Plattform“ ging zwar vorbei, ohne dass jemand davon Notiz genommen hat, aber sie birgt dennoch einige wertvolle Lehren, die Beobachter eingehender untersuchen sollten.

Das Scheitern der viel gepriesenen ukrainischen „Krim-Plattform“ im vergangenen Monat, etwas Greifbares zur Förderung der Rückeroberung der russischen Halbinsel durch Kiew zu erreichen, ist für Beobachter lehrreich, da es wichtige Lehren enthält. Zunächst einmal handelte es sich lediglich um eine Provokation im Rahmen der Informationskriegsführung, wenn auch eine, die die wichtigsten Akteure des Landes, darunter Polen und die Türkei, symbolisch zusammenführte. Diese drei und andere hätten jedoch auch ohne so viel Pomp und Umstände, die den ukrainischen Steuerzahler viel kosten, wichtige Treffen zur Koordinierung ihrer Regionalpolitik abhalten können.

Die unmittelbare Absicht bestand darin, das Bewusstsein der Weltöffentlichkeit für die diskreditierten Rechtsansprüche der Ukraine auf dieses ehemalige Territorium zu schärfen, aber es machte nur für einen kurzen Moment Schlagzeilen, bevor es angesichts viel wichtigerer Entwicklungen in der Welt in Vergessenheit geriet. Dies deutet darauf hin, dass Megatrends wie die umfassenden paradigmenverändernden Prozesse, die durch die unkoordinierten Bemühungen der Welt um die Eindämmung von COVID-19 („Weltkrieg C“) und den Neuen Kalten Krieg zwischen den Supermächten Amerika und China ausgelöst werden, zu Recht als relevanter für die globalen Massen angesehen werden als regionale Infokriegsprovokationen wie die „Krim-Plattform“.

Die einzige Ausnahme ist natürlich, wenn solche Provokationen für diese Megatrends relevant sind, wie es das neue trilaterale Militärbündnis zwischen Australien, Großbritannien und den USA (AUKUS) für den zweitgenannten Trend ist. In diesem Zusammenhang ist AUKUS die weitaus größere Manifestation des „politisch unkorrekten“ Trends, dass die USA hinter dem Rücken ihrer Verbündeten Geschäfte abschließen. Mit AUKUS fielen sie Frankreich in den Rücken, und aus der Sicht der ukrainischen Führung, die nationale Interessen vertritt, fielen sie auch der Ukraine in den Rücken, indem sie im Sommer die meisten Sanktionen gegen Nord Stream II aufhoben. Dass die USA ihre eigenen Bürger und ihre lokalen Verbündeten in Afghanistan im Stich gelassen haben, zeigt ebenfalls ihre Unzuverlässigkeit.

Afghanistan und AUKUS helfen zu erklären, warum die „Krim-Plattform“ gescheitert ist. Die USA hatten einfach nicht den politischen Willen, ihren früheren Andeutungen gegenüber Kiew nachzukommen, dass sie bereit seien, die so genannte „Krim-Frage“ wiederzubeleben, indem sie sie wieder zu einem weltweit relevanten Thema machen. „Polen und die Ukraine, nicht Afghanistan, waren die ersten US-Verbündeten, die von Biden im Stich gelassen wurden“, und Frankreich folgte diesen drei Ländern. Trotz der anhaltenden Präsenz einiger einflussreicher antirussischer Kräfte in der ständigen Militär-, Geheimdienst- und Diplomatenbürokratie der USA („deep state“) hat diese politische Struktur beschlossen, der „Eindämmung“ Chinas gegenüber der „Eindämmung“ Russlands Vorrang einzuräumen.

Die Ukraine war der Meinung, dass sie für die große Strategie der USA von entscheidender Bedeutung sei, da ihre von den USA unterstützte Führung von den Vertretern des „tiefen Staates“ ihrer Partner falsche Zusicherungen erhielt, von denen einige vielleicht tatsächlich aufrichtig waren, die aber aufgrund der jüngsten Neukalibrierung der Prioritäten durch diese Struktur nicht zum Tragen kamen. Die wichtigste Lehre daraus ist, dass Marionettenstaaten ihre Bedeutung für ihre Gönner nicht als selbstverständlich ansehen und davon ausgehen können, dass sie immer so bleiben wird, wie sie einmal war. Einschlägige politische Veränderungen können dazu führen, dass die Unterstützung für das, was diese Länder als ihre nationalen Interessen betrachten, aufgegeben wird.

Allerdings sollte man auch nicht davon ausgehen, dass die USA nicht irgendwann in der Zukunft auf dieses Thema zurückkommen werden. Vielmehr wird es vorerst auf Eis gelegt, um zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgegriffen zu werden, wenn der „tiefe Staat“ der USA dies für sinnvoll hält. Das wird natürlich nicht der Fall sein, aber es ist nicht auszuschließen. Sollte dies jedoch der Fall sein, können Beobachter davon ausgehen, dass die USA die Ukraine ermutigen werden, bestimmte Provokationen kinetischer (militärischer) und/oder nichtkinetischer Art (z. B. Infokrieg) gegen Russland durchzuführen, um erneut weltweit für Schlagzeilen zu sorgen. Allerdings sollte sich Kiew in der Zwischenzeit keine großen Hoffnungen machen.

Wenn einer seiner Vertreter Russland einseitig mit militärischen Mitteln provoziert, ohne zuvor die Zustimmung seiner US-amerikanischen „Deep State“-Gönner eingeholt zu haben, wird er wahrscheinlich für seinen Ungehorsam aufgehängt und der Gnade Moskaus ausgeliefert werden. Die USA können aufgrund ihrer begrenzten finanziellen, personellen und materiellen Ressourcen nicht gleichzeitig China und Russland mit gleichem Aufwand „eindämmen“. Eine unerwartete geopolitische Explosion in Osteuropa könnte die allmähliche Verlagerung der US-Streitkräfte von diesem Schauplatz, von Westasien („Naher Osten“) und Südasien (Afghanistan) in den asiatisch-pazifischen Raum sabotieren und damit ihre antichinesischen „Eindämmungs“-Pläne untergraben.

Das bedeutet nicht, dass einige subversive antirussische Elemente des eigenen „tiefen Staates“ nicht versuchen könnten, die Ukraine zu einem solchen Schritt zu überreden, indem sie ihr fälschlicherweise die volle Unterstützung der USA zusichern, sondern nur, dass dies kontraproduktiv für die nationalen Interessen der USA wäre, wie sie von ihrer Führung derzeit verstanden werden. Dies bringt die Analyse zur letzten Lektion, nämlich dass die Kämpfe des „tiefen Staates“ innerhalb des Schirmherrn eines Marionettenstaates dazu führen können, dass diese „Juniorpartner“ als Spielfiguren auf Kosten ihrer eigenen Interessen ausgenutzt werden. Die Ukraine könnte einen echten Krieg mit Russland einfach nicht überleben, wenn Moskau provoziert würde, um sich selbst vollständig zu verteidigen.

Alles in allem ist die Infokriegsprovokation der „Krim-Plattform“ zwar vorübergegangen, ohne dass irgendjemand davon Notiz genommen hätte, aber sie enthält dennoch einige wertvolle Lehren, die Beobachter genauer studieren sollten. Die Ukraine ist nicht der einzige US-Marionettenstaat auf der Welt, so dass diese Erfahrung für andere Länder in ähnlicher Lage lehrreich sein könnte, ebenso wie für diejenigen, die an ihrer Stabilität interessiert sind. In Zukunft sind weitere derartige Provokationen von Kiew und anderen Ländern zu erwarten, aber niemand sollte erwarten, dass sie zu etwas Greifbarem führen, es sei denn, sie sind für die beiden Megatrends Weltkrieg C und den Neuen Kalten Krieg zwischen den USA und China relevant.

https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2232

Diskussionen

2 Gedanken zu “Welche Lehren lassen sich aus dem Scheitern der ukrainischen Krim-Plattform ziehen?

  1. Reconquista ? Da war doch mal was.

    Ach ja, die Eroberung der Iberischen Halbinsel durch katholische warlords, die nie katholisch war.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 26. September 2021, 9:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: