//
du liest...
Afrika, Ausland

Die USA machen das ölreiche Nigeria zum Stellvertreter ihrer Kriege in Afrika

von T J Coles – https://thegrayzone.com

Übersetzung: https://cooptv.wordpress.com

Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung stärkt AFRICOM Nigerias Militär, um den freien Ölfluss in den Westen zu gewährleisten, und nutzt das Land als Stellvertreter gegen Chinas Einfluss auf dem Kontinent.

Im vergangenen Monat schrieb Nigerias Präsident Muhammadu Buhari einen Kommentar in der Financial Times. Der Artikel hätte genauso gut vom Pentagon geschrieben worden sein können. Buhari machte Werbung für Brand Nigeria, versteigerte die Militärdienste des Landes an westliche Mächte und erzählte den Lesern, dass Nigeria im Austausch für ausländische Infrastrukturinvestitionen Afrikas „Krieg gegen den Terror“ führen würde. „Obwohl einige glauben, dass der Krieg gegen den Terror mit dem Abzug der USA aus Afghanistan zu Ende geht“, sagt er, „brennt die Bedrohung, die er bekämpfen sollte, auf meinem Kontinent heftig.“

Da Boko Haram und der Islamische Staat in und in der Nähe von Nigeria operieren, ist es einfach, eine WOT-Erzählung voranzutreiben. Aber Antiterror bedeutet imperiales Eingreifen. Warum interessiert sich das Pentagon wirklich für Nigeria, ein Land mit einem BIP von rund 430 Milliarden Dollar – etwa 300 Milliarden Dollar weniger als das Jahresbudget des Pentagons – einer Bevölkerung mit einer absoluten Armutsrate von 40 Prozent und einer Kindersterblichkeitsrate von 74 Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten, verglichen mit 5,6 pro 1.000 in den USA?

Eine Doktorarbeit der US Naval Postgraduate School von vor über einem Jahrzehnt bietet eine plausible Erklärung: Der Golf von Guinea, der teilweise von der Küste Nigerias gebildet wird, „hat große Vorkommen an Kohlenwasserstoffen und anderen natürlichen Ressourcen“. Es fügte hinzu: „Es gibt jetzt einen harten internationalen Wettbewerb zwischen den Industrienationen, darunter die Vereinigten Staaten, einige europäische Länder, China, Japan und Indien.“

Seitdem haben die USA die Polizei und das Militär Nigerias im Stillen in eine neokoloniale Kraft verwandelt, die Missionen unter der Leitung des US-Afrikakommandos (AFRICOM) unterstützen kann. Buharis Angebot lässt das US-Engagement in Nigeria so erscheinen, als ob Nigeria um Hilfe bitten würde, obwohl die Bühne für AFRICOM bereits bereit ist.

Das umfassendere Ziel des Pentagons ist es, China und Russland daran zu hindern, auf dem Kontinent Fuß zu fassen. In der Zwischenzeit zielt sie darauf ab, alle Oppositionsgruppen zu zerschlagen, die die Energieversorgung stören, damit die Ölgiganten die Ressourcen Nigerias weiter ausbeuten können.

Eine kurze Geschichte eines komplexen Landes

Es ist wichtig, sich ein Bild von Nigerias ethnischer und regionaler Komplexität zu machen. Die 206 Millionen Einwohner des Landes , von denen fast die Hälfte Muslime und fast die Hälfte Christen sind, leben nördlich des Äquators in Westafrika. Ihr Land hat 36 Staaten, von denen sieben an der Küste liegen. Das Land grenzt im Osten an Kamerun, im Westen an Benin, im Nordosten an den Tschad und im Norden und Nordwesten an Niger.

Ein Bericht des US Strategic Studies Institute aus der Mitte der 90er Jahre beschreibt Nigeria als „einen künstlichen Staat, der eher nach kolonialen Erfordernissen als nach ethnischer Kohärenz geschaffen wurde“. Seine Zerbrechlichkeit erklärt die Anfälligkeit des Landes für ethnische, religiöse und Klassenkämpfe. Die Mehrheit der nigerianischen Muslime sind Sunniten, aber der Islam im Land umfasst das gasamte Spektrum, vom Sufismus bis zum Salafismus. Die christliche Bevölkerung verteilt sich auf die protestantische Mehrheit sowie auf Anglikaner, Baptisten, Evangelikale, Katholiken, Methodisten und Katholiken. Die meisten Muslime Nigerias leben im Norden in 12 Bundesstaaten, deren Gesetze auf der Scharia basieren.

Nigeria verfügt über Hunderte von Sprachen und Ethnien, die größten Gruppen sind die Hausa (die 30 Prozent der Bevölkerung ausmachen), Yoruba (15,5), Igbo (alias Ibo 15,2) und Fulani (6 Prozent). Es gibt natürlich Ausnahmen, aber im Allgemeinen neigen die Völker der Hausa-Fulani und der Kanuri dazu, Muslime und die Igbo, Ijaw und Ogoni Christen zu sein. Islam und Christentum neigen dazu, sich mit den Yoruba zu vermischen. Während des späten 19. th Jahrhunderts „Scramble for Africa“, kolonisierten die Briten die Region, die nach Süden Christianisierung und verläßt in Ort , um die islamischen politischen Strukturen im Norden sowohl für die Bequemlichkeit und als nützliche Teile und Herrsche-Technik.

Schwarzes Gold, britische Herrschaft

Das Auswärtige Amt (FO) schuf „Verträge“ für Energieunternehmen und schuf ein Monopol für anglo-persisches Öl (später BP) und insbesondere für Shell. Prospektionsaufträge wurden Ende der 1930er Jahre von der FO vergeben , aber erst 1956 wurden finanziell tragbare Mengen an schwarzem Gold geschlagen. Der größte Teil des Öls des Landes befindet sich in der südlichen Region des Niger-Deltas, die von den Völkern Ijaw und Ogoni bevölkert wird, daher gibt es in Nigerias illegalem Ölsektor wenig militanten Islam. Der Shell-Betrieb in Ogoniland begann 1958.

Nigeria erlangte 1960 langsam und schmerzhaft die Unabhängigkeit von Großbritannien. Sieben Jahre später führten bewaffnete Igbo einen Sezessionskrieg im ölreichen Süden, um ihr eigenes Land, die Republik Biafra, zu gründen. Im Rahmen einer Ein-Nigeria-Politik unterstützten die Briten das zentrale Regime von General Yakubu Gowon während des Biafra-Krieges (1967-70). Kämpfe und Blockaden führten zu drei Millionen Toten. Biafra konnte sich nicht abspalten.

Der Commonwealth-Minister der britischen Labour-Regierung, George Thomas, erklärte damals: „Das einzige unmittelbare britische Interesse an Nigeria besteht darin, dass die nigerianische Wirtschaft wieder in einen Zustand gebracht wird, in dem unser beträchtlicher Handel und unsere Investitionen in dem Land weiter entwickelt werden können. und vor allem, um wieder Zugang zu wichtigen Ölanlagen zu erhalten.“

Als das Britische Empire unterging, verfolgten die USA nach und nach dieselbe Politik in Nigeria. Zunächst dachten die USA daran, Biafra zu unterstützen.

Die Kennedy-Administration leitete 170 Millionen US-Dollar an Wirtschafts- und Militärausgaben in Nigeria im Rahmen eines bis 1966 laufenden Plans in die Johnson-Administration ein. William Haven North, Direktor für Zentral- und Westafrika der US-Agentur für Internationale Entwicklung (USAID), sagte: „Die Frage der Unterstützung von Biafra war auch mit der Frage der Ölinteressen verbunden; der größte Teil der Ölreserven in Nigeria lag in der östlichen Region mit erheblichen Investitionen der amerikanischen Ölgesellschaft.“ Im Jahr 1978, die US Navy Sechste Flotte begann die regelmäßigen Übungen im Golf von Guinea, die auf die Gegenwart fort.

Der indigene Aktivist Ken Saro-Wiwa wurde unter falschen Anschuldigungen festgenommen und vom nigerianischen Militär hingerichtet, das als Privatarmee für den Ölkonzern Shell fungiert.

1990 gründete die von Nigeria dominierte Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECO) einen militärischen Flügel, die sogenannte Monitoring Group (ECOMOG). Die Regierung George HW Bush steuerte 100 Millionen Dollar bei. Das nachfolgende Weiße Haus von Clinton sagte, dass für sogenannte friedenserhaltende Operationen in anderen afrikanischen Ländern wie Liberia und Sierra Leone „Nigeria den größten Teil der ‚Muskel‘ lieferte“. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Saat für Nigeria als Delegierter für US-Kriege in Afrika gesät.

Durch den Beginn des neuen Jahrtausends, die 3.Kraft – Gruppe (Army Command) wurde die Ausbildung Nigerian Bataillone Unterstützung Missionen der Vereinten Nationen zu unterstützen. Das nigerianische Militär erfreute sich an US-Waffen im Wert von mehreren zehn Millionen Dollar.

Unterdessen gründeten indigene Aktivisten, die unter Ölkatastrophen und Umweltzerstörung litten, die Bewegung für das Überleben des Ogoni-Volkes. Neun der Anführer dieser Gruppe, darunter Ken Saro-Wiwa, wurden später unter erfundenen Anschuldigungen festgenommen und vom nationalen Militär hingerichtet, das von Shell finanziert worden war , um als eigene Privatarmee zu fungieren.

Die Morde lösten internationale Empörung aus und Aktivisten setzten die USA erfolgreich unter Druck, die Militärhilfe einzustellen. General Sani Abacha, unter dessen Diktatur die Ogoni Neun gehängt wurden, gründete eine Multinational Joint Task Force (MNJTF), um sowohl Aktivisten als auch Banden zu bekämpfen. Die MNJTF wurde später im Tschad zentriert und als Basis für den Kampf gegen Boko Haram verwendet.

1999 beendete Nigeria zumindest auf dem Papier seine Militärherrschaft. Mitte der 2000er-Jahre schrieb Human Rights Watch , dass unter der Fassade der parlamentarischen Demokratie „das Verhalten vieler Amtsträger und Regierungsinstitutionen so durchdringend von Gewalt und Korruption geprägt ist, dass es eher kriminellen Aktivitäten als demokratischer Regierungsführung ähnelt“.

Als die Ogoni, Ijaw und andere Völker des Niger-Deltas mit Gewalt zerschmettert wurden, wandten sich einige der Gewalt zu. Nach der Lobbyarbeit von Shell begann Nigerias alter Kolonialherr, Großbritannien, Steuergelder für Militäroperationen zur Bekämpfung bewaffneter Gruppen auszugeben: 12 Millionen Pfund zwischen 2001 und 2014, als Campaign Against the Arms Trade (CAAT) ihren Bericht mitverfasste. CAAT dokumentiert den britischen Export von Waffen im Wert von fast 500 Millionen Pfund nach Nigeria in diesem Zeitraum, einschließlich Raketen und Granaten. Als direkter Grund für das Scheitern des Waffenstillstands im Süden werden erhöhte britische Waffenexporte angeführt. Britische „Sicherheitsunternehmen“, darunter Control Risks, Erinys, Executive Outcomes und Saladin Security, wurden in mobile Polizeieinheiten eingebettet, um Demonstranten zu zerschlagen.

Nigeria und der „Krieg gegen den Terror“

Die westliche Propaganda schenkte Shells systemischer Gewalt gegen die Ogoni und andere Völker weniger Aufmerksamkeit und konzentrierte sich stattdessen auf den schlagzeilenträchtigeren Widerstand, wie etwa hochkarätige Lösegeld-Entführungen und Unterbrechungen von Pipelines. Die staatliche Unterdrückung im trockeneren, weniger fruchtbaren Norden nährte unterdessen die von islamischen Gruppen verbreitete Erzählung: dass die westliche Kultur giftig ist.

Gegründet im Jahr 2002 und führte von Mohammed Yusuf, der später vom Staat durchgeführt wurde, Boko Haram ist offiziell die Gruppe der Menschen von Sunnah für Predigt und Jihad (genannt Jamaat Ahl as-Sunnah Deckel-Da’wah wa’l-Dschihad ). Sie entstand in der nordöstlichen Stadt Maidugari in der Nähe des Tschad und Kameruns, wo sie halbautonome Gemeinden gründete. Religiöse Absolventen, die im Sudan studierten, versuchten, ähnliche Gemeinden zu gründen, wurden jedoch von der Polizei angegriffen. Im Jahr 2009 Boko Haram Mitglieder angeblich gefeuert bei einer Polizeistation in Bauchi. Die Reaktion der Regierung war, einen Bürgerkrieg auszulösen.

Die MNJTF oben erwähnt, wird beschrieben als „berüchtigt“ in einem britischen House of Commons Bibliothek Bericht. Es wurde reaktiviert, diesmal um die Islamisten zu bekämpfen. Der Bericht stellt auch fest, wie die nigerianischen Streitkräfte die Zivilbevölkerung mit Razzien, Festnahmen und wahllosen Beschuss terrorisierten.

Großbritannien verstärkte seine Ausbildung von nigerianischem Militär, während die USA den Tschad als Basis für ihre Operationen zum „Krieg gegen den Terror“ nutzten: die Pan-Sahel-Initiative (die den Tschad, Mali, Mauretanien und Niger umfasst) und die Trans-Sahara-Partnerschaft zur Terrorismusbekämpfung ( darunter Algerien, Marokko, Nigeria und Tunesien). Die ersten Operationen von AFRICOM in Nigeria umfassten maritimes Training und die Integration der Streitkräfte des Landes mit denen anderer afrikanischer Nationen, um panafrikanische Militärbündnisse zu fördern.

In seinen Anfangsjahren schenkte AFRICOM Boko Haram wenig Aufmerksamkeit. Dies änderte sich jedoch, als das Profil der Angriffe größer wurde.

Im Jahr 2011 startete Boko Haram einen formellen Aufstand. Ein Bericht, der in diesem Jahr vom Unterausschuss für Heimatschutz des US-Repräsentantenhauses für Terrorismusbekämpfung und Geheimdienste veröffentlicht wurde, skizzierte die Wurzeln von Boko Haram und die Gründe für seine Popularität. Dazu gehörten „ein Gefühl der Entfremdung von den wohlhabenderen, christlichen, ölproduzierenden Südnigeria, allgegenwärtige Armut, grassierende Regierungskorruption, schwerfällige Sicherheitsmaßnahmen und der Glaube, dass die Beziehungen zum Westen einen korrumpierenden Einfluss haben“. Es fügte hinzu, dass „[d]iese Missstände trotz der gewalttätigen Taktiken von Boko Haram zu Sympathie unter der lokalen muslimischen Bevölkerung geführt haben“.

Diesen Beschwerden wurde mit der Art von Gewalt begegnet, die die Beschwerden weiter anheizt.

Die USA eskalieren das Engagement

Im Kontext des „Kriegs gegen den Terror“ sah das Pentagon Boko Haram als Chance, Nigerias Militär auszubilden und für seine Ziele einzusetzen. Das primäre Ziel der USA war es, sicherzustellen, dass die ölreichen Regionen nicht in feindliche Hände geraten.

Der Congressional Research Service stellte fest, dass Afrika zu der Zeit, als AFRICOM Ende der 2000er Jahre gegründet wurde, „die Vereinigten Staaten mit ungefähr der gleichen Menge an Rohöl versorgte wie der Nahe Osten“. Ein Bericht des Armed Services Committee aus dem Jahr 2011 stellte fest: „Nigerias ölreiches Niger-Delta ist eine wichtige Ölquelle für die Vereinigten Staaten außerhalb des Nahen Ostens.“ Die US Energy Information Administration stellt fest: „Nigeria ist der größte Ölproduzent in Afrika. Es verfügt über die größten Erdgasreserven des Kontinents und war der fünftgrößte Exporteur von Flüssigerdgas weltweit.“ Das Land verfügt über 37 Milliarden Barrel nachgewiesenes Rohöl, nach Libyen, das 2011 von den USA und der NATO zerbombt wurde, an zweiter Stelle.

Nigerias Streitkräfte richteten 2009 den Führer von Boko Haram, Yusuf, kurzerhand hin. Eine von der US Naval Postgraduate School veröffentlichte These stellt fest, dass zusätzlich zu der Ermordung „Sicherheitskräfte, die Tausende von nigerianischen Muslimen töten oder vertreiben, die Anschwellen von [Boko Haram BH] Rang.“

Yusufs Stellvertreter, Abubakar Shekau, übernahm und eskalierte eine Selbstmordattentatskampagne. Die Marine These stellt ferner fest , dass „die Aktionen von BH, zusammen mit anderen militanten Gruppen wie die Bewegung für die Emanzipation des Niger – Deltas (MEND), reduzieren die Ölproduktion des Landes verdrängt Nigeria von 5 th bis 8 th auf der Liste von Amerikas größten ausländischen Öllieferanten.“

2013 verhängten die Bundesstaaten Adamawa, Borno und Yobe Notstandsbefugnisse. Das Pentagon kündigte ein Budget von 45 Millionen Dollar an, um Boko Haram durch die Ausbildung von Truppen in Benin, Kamerun, Tschad, Niger und Nigeria entgegenzuwirken. Eine der Folgen ist, dass Nigeria von einem peripheren US-Interessen zu einer Stellvertreterkraft geworden ist. Der jahrelange Krieg, vor allem im Norden und in den Grenzregionen, hat 2,1 Millionen Binnenvertriebene geführt . Das Welternährungsprogramm schätzt, dass 3,4 Millionen Menschen hungern und 300.000 Kinder unterernährt sind.

Aufbau eines Sparta-Staates

Im Juni 2014 wurde berichtet , dass eine 650-Personen – Einheit, die 143 nigerianischen Armee rd Bataillon wurde auf dem Boden und trainiert von US Special Forces von der Kalifornien – Armee – Nationalgarde Special Operations Detachment-US Northern Command and Company A einrichten, 5 th Bataillon 19 th Kraft – Gruppe ( im Flugzeug). Bis dahin war der Nigerianer Armee aktiv in 30 der 36 Staaten des Landes.

Der Chef der Sicherheitskooperationsabteilung der US-Armee in Afrika, Colonel John D. Ruffing, sagte: „Es ist keine Friedenssicherung … Es ist alles, was wir ‚entscheidende Aktion‘ nennen, was bedeutet, dass diese Soldaten in Gefahr gehen, um Operationen zur Aufstandsbekämpfung durchzuführen. S].“ Ein US-Soldat sagte: „Dies ist eine klassische Mission der Special Forces – die Ausbildung einer indigenen Truppe in einem abgelegenen Gebiet in einer kargen Umgebung, um einer sehr realen Bedrohung zu begegnen.“

Im Jahr 2015 soll der Führer von Boko Haram, Shekau , dem Islamischen Staat die Treue gelobt und die Organisation IS West African Province (ISWAP) umbenannt. Ein Bericht des Kongressforschungsdienstes stellt fest, dass ISWAP „Boko Haram in Größe und Kapazität überholt hat und jetzt zu den aktivsten Mitgliedsorganisationen des IS zählt“.

Es ist nicht so, als ob Strategen nicht verstehen würden, dass Gewalt nicht funktioniert. Sie verstehen, dass Gewalt Gewalt eskaliert, die dann als Vorwand für mehr Gewalt verwendet werden kann. In einem Artikel des US Council on Foreign Relations aus dem Jahr 2020 heißt es : „Die letzten zwei Jahre waren für nigerianische Soldaten seit Beginn des Aufstands von Boko Haram tödlicher als jede andere Zeit.“

Während der Krieg gegen Boko Haram weiterging, drohten Banden im Nigerdelta im Süden, die Angriffe auf die Ölinfrastruktur wieder aufzunehmen. Die „Hilfe“ der USA wurde um die Ausbildung der nigerianischen Polizei (NPF) im ganzen Land erweitert. Im November 2016 absolvierten 66 Beamte das Schulungsprogramm Fingerprint Analysis and Forensics, eine Initiative der US-Botschaft in Zusammenarbeit mit dem Office of International Narcotics and Law Enforcement und dem Atlanta Police Department.

Im März 2017 28 Nigerian Offiziere graduierten von Kursen angeboten von der Internationalen Narcotics and Law Enforcement Affairs Division, angeführt von US – Polizei von Prince William County, Virginia. Das Programm stellte auch „Ausrüstung, Ausbildung, Mentoring und Unterstützung beim Aufbau von Kapazitäten für verschiedene nigerianische Strafverfolgungs- und Justizinstitutionen“ bereit.

Ausbau der Rolle von AFRICOM

In dem, was das US-Außenministerium als „Whole of Government“-Ansatz bezeichnet, wurden die Militäroperationen mit der Ausweitung der Polizeiausbildung fortgesetzt. Anfang 2018 bildeten 12 Soldaten der US-Armee unter der Führung von Captain Stephen Gouthro 200 Nigerianer an der Infanterieschule der nigerianischen Armee aus. Erleichtert durch die US – Armee Afrika, acht Security Assistance und Training – Management – Organisation Soldaten und vier 1 st Brigaden – Kampfgruppe Soldaten geteilt „Boden-Kampftaktiken“ mit der 26 nigerianischen Armee th Infanterie – Bataillon.

Im Juli dieses Jahres, US Army Special Forces trainiert 25 Offiziere der nigerischen Marine Special Boat Service als Teil JCET: ein Fünf-Wochen – Joint Combined Exchange – Schulungsprogramm. Die amtierende Leiterin des US-Konsulats für Politik und Wirtschaft, Merrica Heaton, sagt, dass die Schulung dem nigerianischen Militär helfen soll, die Kriminalität im Golf von Guinea zu stoppen und „gewalttätigen Extremisten im Nordosten entgegenzuwirken und die Rechtsstaatlichkeit in der gesamten Region durchzusetzen“.

Als Beobachter entdeckt scheinbar die streng geheimen Drohnen Northrop Grumman Stealth US der RQ-180 über den Philippinen, Kennzeichnung das Verteidigungsministerium fast $ 500 Millionen im Wert von Propellerflugzeuge nach Nigeria verkauft, was die US – Botschaft und Konsulat beschreibt als „eine historische Grad der Zusammenarbeit … zwischen den US-amerikanischen und nigerianischen Streitkräften.“ AFRICOM bestätigte kürzlich , dass die Einweihung von zwölf A-29 Super Tucanos in die nigerianische Luftwaffe eine „kritische Rolle bei der Förderung der regionalen Sicherheit und Stabilität“ spielen wird.

Das Pentagon hat dem US Army Corps of Engineers 36,1 Millionen US-Dollar für den renovierten Luftwaffenstützpunkt Kainji bereitgestellt, der die Super Tucanos beherbergen wird. Zusätzlich zu Trainingssimulatoren und Lagereinheiten für Kleinwaffen umfasst die Basis „Flugzeugsonnenschutz, eine neue Hot-Cargo-Ladefläche des Flugplatzes, Umzäunung und Sicherheitszäune, Flugfeldbeleuchtung und verschiedene Verbesserungen des Flugfeldvorfelds, der Parkplätze, des Hangars und der Zugangskontrollpunkte“.

„Grauzonen“-Krieg gegen China

Nachdem AFRICOM die Operationen den Spezialeinheiten überlassen hat, hat sie nun die Aufgabe, eine wachsende Präsenz in Nigeria zu überwachen. Aber neben der Verhinderung von Unterbrechungen der Ölversorgung versuchen die USA, dem russischen, insbesondere aber chinesischen Engagement entgegenzuwirken. Nach Angaben der staatlichen US-amerikanischen Voice of America (VOA) begann die China National Offshore Oil Corporation 2005 mit Investitionen in den staatlichen Ölsektor Nigerias.

In einer Dissertation des US Army War College aus dem Jahr 2007 wurde die Besorgnis geäußert, dass China nach „Spenden“ chinesischer Militärausrüstung an Nigeria der Regierung geholfen hatte, Hunderte von Bohrlöchern in einer Geste des guten Willens zu bohren, um sauberes Trinkwasser bereitzustellen. Die USA haben gehandelt, um das Image Chinas zu beschädigen. Im Rahmen dessen , was jetzt die „whole of government“ Ansatz genannt wird, die 96 US – ten Civil Affairs Bataillon, US Armee – zivile Angelegenheiten und psychologische Operations Command, vernetzt mit nigerianischen Zivilisten, der Privatwirtschaft und Hilfsorganisationen. Das War College der US-Armee impliziert, dass dies dem Einfluss Chinas psychologisch entgegenwirken sollte.

Nigeria unterzeichnete 2018 mit China eine Absichtserklärung zur Integration in Chinas globales Infrastruktur- und Investitionsprojekt, die Belt and Road Initiative (BRI). Vor kurzem sagte die VOA , dass China die kriminelle und terroristische Ölinstabilität Nigerias ausnutzte und Milliarden von Dollar in Öl investierte, um die Versorgungsleitungen zu stabilisieren.

Aus der Sicht des US-Militärs schafft diese sogenannte „politische Kriegsführung“ das, was sie bekanntlich eine „Grauzone“ des Konflikts nennen, in der traditionell als wirtschaftlich und zivil betrachtete Gebiete bewaffnet werden. Analyst Kaley Scholl des Assistant Secretary der Marine für Forschung, Entwicklung und Akquisitionen schreibt , dass in einem Kriegsspiel, das 91 st Civil Affairs Battalion koordiniert mit dem 3 rd Kraft – Gruppe aufzudecken „eines chinesischen Konglomerat aktiv in Nigeria , die eine tiefe angekündigt -Wasserhafen, der in einem Monat als Teil von Chinas BRI gebaut wird.“ Im Kriegsspiel schlagen US-PSYOPs die Chinesen zurück.

Scholl behauptet, dass „chinesische Grauzonenoperationen die Legitimität der USA untergraben und die liberale regelbasierte Weltordnung herausfordern“. In Wirklichkeit untergraben die imperiale Aggression der USA und Kriege durch Stellvertreter jegliche Legitimität, die die Planer des Pentagons zu haben glauben.

Aber solche Analysten scheinen zu vergessen, dass sowohl die USA als auch China mit Atomwaffen bewaffnet sind und über die ballistischen Interkontinentalraketen verfügen, die sie liefern können. Das Pentagon könnte Nigeria nur als einen weiteren Bauern im neuen Schachspiel des Kalten Krieges betrachten. Jede Eskalation der Spannungen in Krisenherden wie Taiwan könnte jedoch unbeabsichtigt eine nukleare Katastrophe auslösen. Dies scheint ein Risiko zu sein, das das Pentagon bereit ist einzugehen, um eine „Vollspektrum-Dominanz“ durchzusetzen.

https://thegrayzone.com/2021/09/13/us-oil-rich-nigeria-proxy-africa/

https://cooptv.wordpress.com/2021/09/17/die-usa-machen-das-olreiche-nigeria-zum-stellvertreter-ihrer-kriege-in-afrika-t-j-coles-grayzone/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: