//
du liest...
Klima, Umwelt

„Unglaubliche Schneemengen“ verlängern die Skisaison in Neuseeland, Herbststürme in Colorado, Europa wird einfrieren, und die Sonne ist wieder einmal ohne Flecken

von https://electroverse.net

Übersetzung LZ

Es gab einmal eine Zeit, da sagte die NASA, niedrige Sonnenaktivität = globale Abkühlung.

Genau dasselbe Muster zeigt sich HEUTE wieder, allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Das moderne wissenschaftliche Establishment ist jetzt damit beschäftigt, mit der CAGW-Erzählung hausieren zu gehen, was bedeutet, dass die Realität und die historische Dokumentation verdreht, verschleiert und schlichtweg ignoriert werden muß…

„UNGLAUBLICHE SCHNEEMENGEN“ VERLÄNGERN NEUSEELÄNDISCHE SKISAISON

In dieser Zeit der „katastrophalen anthropogenen globalen Erwärmung“ – der, wie Sie sich erinnern werden, ein ständiger Temperaturanstieg und das Ende des Schnees prophezeit wurde – sind diese Woche auf BEIDEN Hemisphären extreme Schneestürme aufgetreten: Grönland im Norden und Neuseeland im Süden.

In Neuseeland waren die Schneefälle außerhalb der Saison sogar so heftig, dass die Skigebiete auf der Südinsel eine seltene Verlängerung ihrer Saison einführten.

James Lazor, ein Sprecher des Skigebiets Mt. Dobson, sagte, dass die Bedingungen derzeit hervorragend seien und man beschlossen habe, die Saison um mindestens zwei Wochen zu verlängern und den letzten Tag vom 26. September auf den 10. Oktober zu verlegen.

Das Skigebiet Mt. Dobson erfreut sich „unglaublicher“ Schnee- und Wetterbedingungen und hat eine zweiwöchige Verlängerung der Saison angekündigt.

Bei der Auswahl der Schließungstermine spielen mehrere Faktoren eine Rolle, wobei jedes Skigebiet seine eigenen Entscheidungen auf der Grundlage von Lage, Zugang, historischem Wetter und Besucherverhalten trifft. Die Bedingungen sind besonders gut“, sagte Lazor – was angesichts der offiziellen NIWA-Vorhersagen, die einen ungewöhnlich warmen Frühlingsbeginn 2021 voraussagten, völlig überraschend kam.

In Wirklichkeit hat jedoch eine anhaltende und heftige Verformung des Jetstreams eine Reihe antarktischer Luftmassen ungewöhnlich weit nach Norden gelenkt – ein Phänomen, das sich nun auf den Frühling ausdehnt und nicht nur Neuseeland betrifft.

Die meisten Landmassen der südlichen Hemisphäre werden in diesem Monat von eisigen „Polarschwänzen“ überrollt.

Ein Blick nach unten zeigt, dass Australien in der kommenden Woche eine historische, kontinentübergreifende Welle von Septemberkälte bevorsteht – aber auch Südafrika und Südamerika können mit einer eigenen Winterverlängerung rechnen.

SEPT 21:

GFS 2m-Temperaturanomalien (C) für den 21. September [tropicaltidbits.com].

SEPT 22:

GFS-2m-Temperaturanomalien (C) für den 22. September [tropicaltidbits.com].

Zurück zu Neuseeland: Die jüngsten späten Regenfälle haben eine „unglaubliche Menge an Schnee“ geliefert, so Lazor weiter.

„Wir haben heute Morgen einige Messungen durchgeführt, und unser Höchststand der Schneedecke liegt bei 2 m, unser Tiefststand bei 80 cm. Das Skifahren und Fahren ist einfach spektakulär, und das Wetter wird immer besser werden.“

HERBSTSTÜRME AUF DEM WEG NACH COLORADO

Die Wettermodelle haben in den letzten drei Tagen sehr konsistent ein Tiefdruckgebiet gezeigt, das weit genug nach Süden abgetaucht ist, um dem größten Teil von Colorado einen guten Vorgeschmack auf den Herbst zu bringen.

Stürme haben in dieser Woche bereits einige Graupel- und Schneeflocken in die höheren Lagen gebracht, aber das organisierte und weit verbreitete Schneefallpotenzial wird für Montagabend, 20. September, vorhergesagt.

Zum jetzigen Zeitpunkt sieht der Sturm ähnlich aus wie das Ereignis vom 20. August und wird wahrscheinlich in Teilen der Berge einige Zentimeter Schnee bringen, wobei die zentralen und nördlichen Gebiete bevorzugt werden.

Die Modelle zeigen derzeit, dass die untere Front Range größtenteils trocken bleibt, aber es wird erwartet, dass die kalt werden wird mit stürmischen Winden, die es viel kälter erscheinen lassen.

Es handelt sich um ein sich entwickelndes System, und die Prognosen ändern sich ständig.

Bleiben Sie dran für Updates.

EUROPA VOR DEM EINFRIEREN

Europas schwerwiegende Gasknappheit, die zu einem nicht geringen Teil auf die Erschöpfung der Vorräte während des historisch kalten Winters und Frühjahrs zurückzuführen ist, macht jetzt Schlagzeilen in den Medien. Und nun bereitet sich der Kontinent auf einen frühen Wintertest vor, wenn in dieser Woche ein kräftiger arktischer Luftstrom herabzieht.

Ab diesem Wochenende werden die Temperaturabweichungen im Sturzflug erfolgen und bis zu 20 °C unter den jahreszeitlichen Durchschnitt sinken.

Die neuesten GFS-Läufe zeigen das Ausmaß der frühen Kälteperiode, die sich als hartnäckig erweisen und bis in den Oktober hinein andauern wird:

GFS-2m-Temperaturanomalien (C) 19. September – 27. September [tropicaltidbits.com].

Solche negativen Temperaturanomalien Mitte bis Ende September bedrohen verheerende Fröste und Schneefälle zu Beginn der Saison:

GFS Gesamtschneefall (cm) 16. September – 2. Oktober [tropicaltidbits.com].

Bereitet euch jetzt auf den Winter vor, Europäer.

Verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Regierung oder die Notdienste Ihnen zu Hilfe kommen, wenn historische Frostperioden zu Stromausfällen führen…

DIE SONNE IST WIEDER OHNE FLECKEN

Heute, am 16. September, sind die Sonnenaktivität und die geomagnetische Aktivität sehr gering – die Sonne ist wieder einmal ohne Flecken.

Die Ausbrüche und das Aufflackern der letzten Wochen sind abgeklungen, und obwohl wir uns mitten in der Hochphase von SC25 befinden, ist auf der der Erde zugewandten Sonnenscheibe wieder alles ruhig – die Sonne ist frei von Sonnenflecken.

Die NASA hat Perioden geringer Sonnenaktivität mit Perioden globaler Abkühlung in Verbindung gebracht.

Das Dalton-Minimum (1790 bis 1830) brachte eine Periode mit unterdurchschnittlichen globalen Temperaturen.

Dieser 40-jährige Temperaturrückgang passt auch perfekt zu dem beobachteten Rückgang der Sonnenaktivität (siehe die Sonnenfleckenkarte unten).

Die Station Oberlach in Deutschland beispielsweise erlebte zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen Temperaturrückgang von 2 °C innerhalb von 20 Jahren – ein Rückgang, der die Nahrungsmittelproduktion des Landes zerstörte.

Das „Jahr ohne Sommer“ trat auch während des Dalton-Minimums (1816) auf.

In ganz Eurasien und Amerika kam es zu Missernten. Dies führte zu Lebensmittelunruhen, Hungersnöten und schließlich zum Tod von Millionen und Abermillionen von Menschen in der gesamten nördlichen Hemisphäre, einschließlich China.

Die Temperaturstürze in der jüngeren Vergangenheit korrelieren ebenfalls mit Phasen geringer Sonneneinstrahlung.

Vor dem Dalton-Minimum gab es die viel tieferen Maunder- und Spörer-Minima.

Am Beispiel des Maunder-Minimums (1645 bis 1715) sehen wir (unten), dass die 70-jährige Abkühlung, die Ernteausfälle und Hungersnöte auch mit einem starken Rückgang der Sonnenaktivität einhergingen – während des Maunder-Minimums war die Sonne nicht nur jahrelang, sondern jahrzehntelang ohne Sonnenflecken:

Maunder-Minimum mit geringer Sonnenaktivität (1645 – 1715), an dessen Ende die NASA-Vorhersage für SC25 steht.

Der Zyklus des großen Sonnenminimums scheint zurückzukehren, und wie erwartet, bringt er Kälte und Schnee mit sich.

In den letzten Jahren sind die Sonnenflecken rar geworden, und obwohl es immer noch nicht sicher ist, was die Zukunft bringt, gehen die meisten Beweise und Expertenanalysen davon aus, dass der nächste Sonnenzyklus (25) mit dem historisch schwachen letzten (24) gleichzusetzen ist und der darauffolgende Zyklus (26) überhaupt nicht in Gang zu kommen droht (wir könnten eine Wiederholung des Maunder-Minimums erleben, bei dem ganze Sonnenzyklen ohne einen einzigen Pieps vorübergingen).

Sollte dies der Fall sein, wird sich dieser Rückgang der Sonnenleistung weiterhin stark kühlend auf die globalen Durchschnittstemperaturen auswirken, die bereits um etwa 0,7 °C gegenüber ihrem Höchststand im Jahr 2016 gesunken sind.

Die KALTEN ZEITEN kehren zurück, die mittleren Breitengrade frieren ein, im Einklang mit der großen Konjunktion, der historisch niedrigen Sonnenaktivität, der wolkenbildenden kosmischen Strahlung und dem meridionalen Jetstream (neben anderen Einflüssen).

Sowohl die NOAA als auch die NASA scheinen sich einig zu sein, wenn man zwischen den Zeilen liest, wobei die NOAA sagt, dass wir Ende der 2020er Jahre in ein „ausgewachsenes“ Grand Solar Minimum eintreten, und die NASA diesen kommenden Sonnenzyklus (25) als „den schwächsten der letzten 200 Jahre“ ansieht, wobei die Behörde frühere Sonnenstrahlungsminderungen mit längeren Perioden globaler Abkühlung in Verbindung bringt.

Darüber hinaus können wir die Vielzahl neuer wissenschaftlicher Arbeiten nicht ignorieren, in denen auf die immensen Auswirkungen hingewiesen wird, die der Beaufortwirbel auf den Golfstrom und damit auf das Klima insgesamt haben könnte.

“Unbelievable Amount of Snow” Extends New Zealand Ski Season, Fall Flurries Headed for Colorado, Europe set to Freeze, as the Sun is Once Again Spotless

Diskussionen

Ein Gedanke zu “„Unglaubliche Schneemengen“ verlängern die Skisaison in Neuseeland, Herbststürme in Colorado, Europa wird einfrieren, und die Sonne ist wieder einmal ohne Flecken

  1. Wir reden halt doch vom Wetter !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 26. September 2021, 9:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: