//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Aufgedeckt: Die Muttergesellschaft der Mercer Street ist eine Front für den israelischen Geheimdienst

von Alan Macleod – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Zodiac Maritime, der Betreiber der Mercer Street, arbeitet seit langem eng mit den israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) und dem israelischen Geheimdienst Mossad zusammen und nutzt seine Schiffe, um Waffen und Agenten für verdeckte Operationen, einschließlich Attentate, in der Region zu transportieren.

GULF VON OMAN – In diesem Sommer wurde der von Israel betriebene Öltanker Mercer Street von Drohnen angegriffen, die angeblich aus dem Iran kamen, das Schiff lahmlegten und zwei Menschen an Bord töteten. Der Vorfall, der als unprovozierter Angriff auf ein ziviles Schiff dargestellt wurde, löste weltweit Empörung aus und markierte einen neuen Tiefpunkt in den Beziehungen des Iran zu Israel und seinen westlichen Verbündeten. Eine Untersuchung von MintPress hat nun ergeben, dass Zodiac Maritime, der Betreiber der Mercer Street, seit langem eng mit den israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF) und dem israelischen Geheimdienst Mossad zusammenarbeitet und seine Schiffe nutzt, um Waffen und Agenten für verdeckte Operationen, darunter auch Attentate, in der Region zu transportieren.

Zodiac-Killer

Zodiac Maritime ist ein weltweites Schifffahrtskonglomerat, das der Familie Ofer gehört und von ihr betrieben wird. Die Brüder Eyal und Idan Ofer sind die dritt- bzw. neuntreichsten Milliardäre Israels, nachdem sie das Unternehmen von ihrem Vater Sammy übernommen haben. Das Unternehmen arbeitet seit langem mit der israelischen Regierung bei Sondereinsätzen zusammen.

Trotz amerikanischer Sanktionen betrieben die Zodiac-Schiffe jahrelang weiterhin Handel mit der Islamischen Republik und legten regelmäßig in iranischen Häfen an. Zum Zeitpunkt von Sammys Tod im Jahr 2011 ermittelte die US-Regierung gegen das Unternehmen, und das Finanzministerium kündigte Sanktionen gegen das Unternehmen an, weil es dem Iran angeblich geholfen hatte, die von den USA verhängte Blockade zu umgehen.

Warum ein so etabliertes israelisches Unternehmen gegen Sanktionen verstoßen und mit einem feindlichen Staat wie dem Iran zusammenarbeiten sollte, war auch vielen israelischen Beamten ein Rätsel, und sie leiteten eine eigene Untersuchung ein. Die Regierungsanhörung zu dieser Angelegenheit wurde jedoch abrupt beendet, nachdem der Vorsitzende eine Nachricht von einem „sehr hochrangigen Sicherheitsbeamten“ erhalten hatte – bei diesem Beamten soll es sich um den Mossad-Direktor Tamir Pardo gehandelt haben. Sobald der Ausschussvorsitzende Carmel Shama die Nachricht gelesen hatte, wies er sofort alle Pressevertreter an, die Sitzung zu verlassen, und beendete die Veranstaltung hinter verschlossenen Türen. „Um es klar zu sagen: Die Nachricht stammt nicht von einer politischen Persönlichkeit und auch nicht von einem Geschäftsmann. Es hat sich herausgestellt, dass die Realität viel komplexer, viel komplizierter und heikler ist, als die durchschnittliche Vorstellungskraft bewältigen kann“, bot Schama als Erklärung an. Die Reaktion sowohl der Knesset als auch der US-Regierung deutet darauf hin, dass es sich um eine äußerst geheime Vereinbarung handelt, die hinter dem Rücken beider Seiten getroffen wurde.

Die Nachricht, die die israelischen Medien „OferGate“ getauft hatten, wurde sofort fallen gelassen und beschönigt, wobei Premierminister Benjamin Netanjahu darauf bestand, dass der ältere Sammy Ofer, der in derselben Woche starb, ein „Zionist durch und durch“ war. Meir Dagan, der kürzlich als Mossad-Direktor in den Ruhestand getreten war, stimmte dem zu und erklärte, der Fall sei „unverhältnismäßig aufgebauscht“ worden, und deutete an, dass die Familie Ofer möglicherweise tatsächlich im Dienste des Staates gehandelt habe.

Zu den bekannten Missionen gehören Frachtschiffe von Zodiac Maritime mit modifizierten Rümpfen, mit denen israelische Black-Hawk-Hubschrauber in den Iran transportiert wurden, wo sie von Elitekommandos bei Aufklärungsmissionen gegen die angeblichen Atomprogramme der Islamischen Republik eingesetzt wurden. Die Geschäftsbeziehungen von Zodiac Maritime mit iranischen Häfen und Schifffahrtsunternehmen waren für dieses Vorhaben von entscheidender Bedeutung, da sie sowohl die Tarnung als auch die Mittel boten, um in iranische Gewässer einzudringen, ohne Verdacht zu erregen.

Im Jahr bevor OferGate in den israelischen Medien aufflog, wurden die Boote des Milliardärsclans bei einem erfolgreichen Attentat auf den Palästinenserführer Mahmoud al-Mabhouh eingesetzt. Der Mossad tötete den Hamas-Funktionär, der für die Beschaffung von Waffen zuständig war, in seinem Hotelzimmer in Dubai und löste damit einen weltweiten Skandal aus. Geheimagenten reisten auf Ofers Schiffen in die Vereinigten Arabischen Emirate, gaben sich als Arbeiter aus und benutzten gefälschte ausländische Pässe. Berichten zufolge wurde al-Mabhouh in seinem Zimmer unter Drogen gesetzt, durch Stromschläge getötet und mit einem Kissen erstickt, wobei einige Agenten mit demselben Schiff entkamen, mit dem sie ankamen.

Obwohl die Mission erfolgreich war, verlief sie nicht so reibungslos wie geplant, da die emiratische Polizei eine Reihe von Tätern identifizieren konnte. Australien, das Vereinigte Königreich und Irland wiesen israelische Diplomaten aus, um dagegen zu protestieren, dass der Mossad gefälschte Pässe ihrer Länder zur Tarnung der Operation verwendet hatte.

Noch weiter zurück: 1988 benutzten israelische Elitetruppen unter dem Kommando des späteren Vizepremierministers und Verteidigungsministers Moshe Ya’alon umgebaute Frachtschiffe, um Soldaten und Hubschrauber nach Tunesien zu schmuggeln, wo sie Tunis stürmten und den stellvertretenden Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Khalil al-Wazir, töteten, bevor sie auf das Schiff zurückkehrten und einen überstürzten Rückzug antraten.

Die lange Geschichte von Zodiac Maritime und anderen zivilen israelischen Schifffahrtsunternehmen, die die Regierung bei internationalen Terrorakten unterstützen, wirft die Frage auf, ob der iranische Geheimdienst vielleicht etwas über die Mercer Street ahnte, das nicht öffentlich bekannt ist. Das Schiff befand sich auf dem Weg von Afrika in die Vereinigten Arabischen Emirate und wollte gerade in den Golf von Oman einfahren, die schmale Seepassage zwischen der arabischen Halbinsel und dem Iran, als es getroffen wurde. Berichten zufolge befand sich keine Fracht an Bord.

Dennoch wurde jede Möglichkeit geheimer Aktivitäten in der Berichterstattung über den Anschlag in der Mercer Street von den Konzernmedien übersehen. Stattdessen zogen es all diese Medien vor, sich der Darstellung der westlichen Regierungen anzuschließen, die die Ereignisse als „inakzeptablen und ungeheuerlichen Angriff auf die Handelsschifffahrt“ bezeichneten, wie es der britische Premierminister Boris Johnson ausdrückte.

Die britische Verbindung

Das 28.400 Tonnen schwere Schiff wurde am 29. und 30. Juli von Drohnen angegriffen. Bei den beiden Opfern handelt es sich um einen nicht identifizierten rumänischen Arbeiter und Adrian Underwood, einen Soldaten mit einer langen und angesehenen Laufbahn in der britischen Armee. Underwood hatte sich kürzlich der privaten Sicherheitsfirma Ambrey angeschlossen.

Ambrey hat seinen Sitz in der englischen Provinzstadt Hereford und ist stolz darauf, dass seine 600 Mitarbeiter in mehr als 20 Ländern weltweit tätig sind und Sicherheits- und Schulungsdienste rund um den Globus anbieten. Hereford ist auch das Hauptquartier des SAS, Großbritanniens elitärster Kampftruppe. Dank des SAS ist die Stadt mit ihren kaum 60.000 Einwohnern zum weltweiten Zentrum für Söldner geworden. Einem kürzlich erschienenen Bericht zufolge sind dort nicht weniger als 14 private Militär- und Sicherheitsunternehmen ansässig. Ambrey selbst hat enge Verbindungen zu den britischen Streitkräften, da die meisten seiner Direktoren lange Dienstzeiten in deren Reihen verbracht haben.

Das Vereinigte Königreich unterhält enge Beziehungen zum israelischen Staat für nationale Sicherheit und belieferte die IDF seit 2015 mit Waffen im Wert von über 500 Millionen Dollar, wobei es sich größtenteils um Flugzeuge und Hightech-Maschinen handelte. Britische Einheiten bilden ihre israelischen Kollegen aus, und es gibt sogar eine kleine britische Truppe, die im jüdischen Staat stationiert ist. Das Vereinigte Königreich und Israel führen nun gemeinsame Kriegsspiele durch und tauschen Informationen aus. Wie Declassified UK feststellte, spielt das Vereinigte Königreich auch eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der israelischen Atomwaffen und liefert U-Boot-Komponenten, die die nuklearen Fähigkeiten des Landes aufrechterhalten.

Israel genießt auch erheblichen Einfluss im Vereinigten Königreich, verkauft Waffen und finanziert politische Gruppen. Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung ergab, dass ein Drittel des britischen Kabinetts, einschließlich Premierminister Johnson, direkt von Israel oder pro-israelischen Lobbygruppen finanziert wurde. Anfang dieses Jahres behauptete der ehemalige konservative Minister Alan Duncan, dass er von israelischen Gruppen daran gehindert wurde, zum Nahostminister ernannt zu werden, „aus keinem anderen Grund als dem, dass ich an die Rechte der Palästinenser glaube“. „Die Israelis denken, sie kontrollieren das Außenministerium. Und das tun sie auch“, fügte er hinzu – eine Aussage, die selbst die wildesten Äußerungen von Arbeitspolitikern, die des Antisemitismus beschuldigt werden, übertrifft.

Zodiac Maritime und die Familie Ofer haben ebenfalls enge Verbindungen zu Großbritannien. Sammy Ofer selbst diente während des Zweiten Weltkriegs in der Royal Navy. Und obwohl Zodiac Maritime rechtlich gesehen in Monaco ansässig ist, wird das Tagesgeschäft von London aus geleitet, wobei ein Großteil der Flotte in Großbritannien registriert ist. Ofer spendete beträchtliche Summen an britische Einrichtungen: 20 Millionen Pfund (etwa 27 Millionen Dollar) an das National Maritime Museum in Greenwich im Osten Londons und 3,3 Millionen Pfund (etwa 4,5 Millionen Dollar) für die Restaurierung des historischen Schiffs Cutty Sark. Ein ganzer Flügel des National Maritime Museum ist nun nach ihm benannt. Im Jahr 2008 wurde ihm der Titel eines Ehrenritters des Britischen Empire verliehen. Ofers Söhne Eyal und Idan leben ebenfalls in London, und beide haben die Tradition ihres Vaters fortgesetzt, lokale Kunst- und Kultureinrichtungen mit großzügigen Spenden zu unterstützen.

Anatomie eines Angriffs

Obwohl die Mercer Street von Zodiac Maritime betrieben wird, gehört sie eigentlich einer Tochtergesellschaft des japanischen Schifffahrtskonglomerats Nippon Yusen Group. Und obwohl Zodiac ein von Israel kontrolliertes Unternehmen ist, hat es, wie bereits erwähnt, seinen Hauptsitz in London und ist technisch als Unternehmen mit Sitz in Monaco registriert. Obendrein fährt die Mercer Street unter liberianischer Flagge, wie etwa jedes zehnte große Schiff. So sieht die steuervermeidende Welt des internationalen Großkapitals aus.

Die Mercer Street wurde 2013 gebaut und fuhr durch Afrika, Europa und Asien. Am Abend des 29. Juli und am Morgen des 30. Juli wurde sie von Selbstmorddrohnen angegriffen. Dabei kamen nicht nur zwei Menschen ums Leben, sondern auch die Brücke des Schiffes wurde erheblich beschädigt, so dass es nicht mehr fahrtüchtig war. Zodiac Maritime weigerte sich auf Anfrage von MintPress, Fragen über das Ausmaß der Schäden zu beantworten, die Identität des getöteten Rumänen preiszugeben oder seine Beziehungen zur israelischen Regierung zu bestätigen oder zu dementieren.

Die US-Marine reagierte auf den Notruf und eilte zu dem Schiff, das vom Flugzeugträger U.S.S. Ronald Reagan in einen sicheren Hafen eskortiert wurde. Das US-Zentralkommando führte eine Untersuchung der Angelegenheit durch und kam zu dem Schluss, dass bei dem Angriff drei Drohnen zum Einsatz kamen und dass militärischer Sprengstoff verwendet wurde, um ein drei Meter großes Loch in die Oberseite des Lotsenhauses zu sprengen, wodurch auch das Innere schwer beschädigt wurde. In der Zwischenzeit flog Großbritannien sofort ein Team von 40 SAS-Kommandos in den Ostjemen, da man davon ausging, dass die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen hinter dem Anschlag stecken könnten. Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich so schnell gehandelt haben, wirft die Frage auf, wie eng sie sich untereinander und mit dem Iran abstimmen.

Mercer Street

Sowohl die USA als auch Israel machten den Iran für den Vorfall verantwortlich. „Nach Überprüfung der verfügbaren Informationen sind wir zuversichtlich, dass der Iran diesen Angriff durchgeführt hat“, sagte Außenminister Anthony Blinken. „Wir arbeiten mit unseren Partnern zusammen, um unsere nächsten Schritte zu überlegen, und beraten uns mit Regierungen in der Region und darüber hinaus über eine angemessene Reaktion, die in Kürze erfolgen wird.“

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett war sogar noch zuversichtlicher – und angriffslustiger. „Ich stelle mit absoluter Sicherheit fest, dass der Iran den Angriff auf das Schiff durchgeführt hat“, erklärte er. „Die nachrichtendienstlichen Beweise dafür liegen vor, und wir erwarten, dass die internationale Gemeinschaft dem iranischen Regime deutlich macht, dass es einen schweren Fehler begangen hat… Wir wissen, wie wir dem Iran auf unsere Weise eine Botschaft übermitteln können“, fügte er hinzu.

Der Iran hat seinerseits die Anschuldigungen zurückgewiesen. „Was die politisch motivierten Äußerungen der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs gegen den Iran im Zusammenhang mit dem Vorfall auf dem Mercer-Street-Schiff betrifft, so weise ich diese unbegründeten Anschuldigungen erneut entschieden zurück“, sagte Zahra Ershadi, die iranische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, die betonte, dass die Islamische Republik Iran großes Interesse an der Sicherheit des Seeverkehrs hat und diesem Bereich große Bedeutung beimisst.

Zankapfel

Dies ist jedoch bei weitem nicht das erste Mal, dass der Iran mit Angriffen auf israelische Schiffe in Verbindung gebracht wird. Anfang des Monats wurde ein Schiff der Vereinigten Arabischen Emirate in der Straße von Hormuz angegriffen, das zuvor der Reederei Zodiac Maritime gehört hatte, woraufhin israelische Beamte den Iran beschuldigten. Die Times of Israel spekulierte, dass der Vorfall eine Reaktion auf einen israelischen Angriff auf eine iranische Zentrifugenproduktionsstätte im Juni gewesen sein könnte.

Auch im April, März und Februar dieses Jahres wurden Schiffe in israelischem Besitz beschossen, wobei Jerusalem jedes Mal den Iran verdächtigte. Beim letzten Angriff auf die MV Helios Ray wurde ihr Rumpf beschädigt. Auch dieses Schiff wurde von Ambrey-Mitarbeitern bewacht. „Dies war in der Tat eine Operation des Iran. Das ist klar“, sagte Netanjahu damals vor der Presse. Auch der Iran bestreitet die Verantwortung für diese Angriffe. Der Sprecher des Außenministeriums, Saeed Khatibzadeh, erklärte, Netanjahu leide unter „Iranophobie“, und deutete an, dass er die Vorfälle als Ablenkung von den innenpolitischen Problemen Israels benutze.

Allerdings scheinen nur wenige zu glauben, dass der Iran völlig frei von Schuld ist. Der Blogger für nationale Sicherheit, Richard Silverstein, beschrieb den Vorfall in der Mercer Street als eine Art Rückzahlung des Irans an Zodiac Maritime für die Unterstützung des israelischen Militärs. „Präsident Raisi scheint darauf bedacht zu sein, eine klare Botschaft zu vermitteln: Was immer Sie von [dem ehemaligen Präsidenten Hassan] Rouhani gehalten haben mögen, er war ein Spaziergang im Park im Vergleich zu dem, was ich sein werde“, schrieb Silverstein.

Weniger Beachtung in den Medien fand die israelische Kampagne gegen iranische Schiffe, bei der mindestens 12 Schiffe mit Ziel Syrien angegriffen wurden, von denen die meisten iranisches Öl transportierten. Ein solcher Angriff zu Beginn dieses Jahres ging für Israel jedoch gründlich nach hinten los. IDF-Kommandos brachten erfolgreich eine Mine an einem iranischen Öltanker im Mittelmeer an. Die darauf folgende Explosion führte jedoch dazu, dass über 1.000 Tonnen Öl ins Meer gelangten und an israelische Strände gespült wurden, was die schlimmste Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes verursachte. Tiere und Küstengebiete waren mit Öl bedeckt, so dass die Regierung gezwungen war, die israelischen Strände wochenlang zu sperren, während Tausende von Menschen daran arbeiteten, die Ölpest zu beseitigen.

Im April wurde das iranische Militärschiff MV Saviz im Roten Meer angegriffen. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz lehnte es ab, die Verantwortung dafür zu übernehmen, erklärte jedoch, dass „Israel sich weiterhin verteidigen muss“ und fügte hinzu: „Überall dort, wo wir eine operative Herausforderung und Notwendigkeit sehen, werden wir weiterhin handeln.“ Beamte in Gantz‘ Regierung bestätigten jedoch Berichten zufolge gegenüber den USA, dass der Iran tatsächlich für den Angriff verantwortlich war. Anfang Juni dieses Jahres geriet auch ein iranisches Militärschiff auf mysteriöse Weise in Brand und sank.

Israel hat auch zahlreiche Anschläge auf das iranische Atomprogramm verübt, von denen die Ermordung des führenden Wissenschaftlers Moshen Fakhrizadeh im vergangenen November vielleicht der bemerkenswerteste war. Fakhrizadeh wurde auf dem Weg von einer Sitzung zu einer Universitätsvorlesung in Teheran erschossen, wobei viele Berichte darauf hindeuten, dass eine auf einem Lastwagen montierte ferngesteuerte Waffe dafür verantwortlich war. Der ehemalige Mossad-Chef Yossi Cohen deutete nachdrücklich an, dass seine Behörde an der Ermordung beteiligt war.

Der Iran verhandelt derzeit mit den Vereinigten Staaten über ein neu gestaltetes Atomabkommen, was Israel strikt ablehnt. Im Jahr 2018 stieg Präsident Donald Trump einseitig aus dem Atomabkommen von Barack Obama aus. Später versuchte er, andere Länder davon zu überzeugen, den Iran mit Sanktionen zu belegen, weil die Islamische Republik sich nicht an das Abkommen hält, das er persönlich zu Fall gebracht hatte. Die jüngste Serie von Anschlägen hat die Aussichten auf ein langfristiges Abkommen nicht verbessert.

Die amerikanischen Sanktionen haben den Iran bereits in arge Bedrängnis gebracht: Die Preise für Konsumgüter sind in die Höhe geschnellt, und der Wert der iranischen Währung, des Rial, ist stark gesunken. Die Ölproduktion ist ins Stocken geraten, da das Land nur wenige Abnehmer für sein wichtigstes nationales Exportgut finden kann. Auch die Lebensmittelpreise sind für viele zu einem ernsten Problem geworden. „Die Sanktionen zielen absichtlich auf einfache Iraner, Frauen und Kinder“, erklärte Seyed Mohammad Marandi, Professor für englische Literatur an der Universität Teheran, letztes Jahr gegenüber MintPress. „Sie sind darauf ausgerichtet, Krankenhauspatienten zu töten und Armut zu schaffen. Sie haben teilweise Erfolg gehabt.“

Der Angriff auf die Mercer Street wirft viele Fragen auf. Wenn der Iran das Schiff tatsächlich angegriffen hat, warum hat er dies getan? Hatten sie einen Verdacht oder wussten sie etwas darüber, was sich an Bord befand? Oder war dies nur eine weitere Episode in dem seit Jahren eskalierenden Streit zwischen den beiden Ländern? Wie eng arbeitet Zodiac Maritime mit den israelischen Sicherheitsdiensten zusammen? Welche Rolle spielt die britische Söldnergruppe bei all dem? Und inwieweit arbeitet Israel in diesen Fragen mit den USA und dem Vereinigten Königreich zusammen? Wie bei so vielem in der Welt der Spionage kommt die Wahrheit selten schnell ans Licht, wenn überhaupt.

Anmerkung des Herausgebers | Zusätzliche Unterstützung und Recherchen für diesen Artikel wurden von Lowkey, einem Mitarbeiter von MintPress News, bereitgestellt.

Alan MacLeod ist Senior Staff Writer für MintPress News. Nach Abschluss seiner Promotion im Jahr 2017 veröffentlichte er zwei Bücher: Bad News From Venezuela: Twenty Years of Fake News and Misreporting und Propaganda in the Information Age: Still Manufacturing Consent, sowie eine Reihe von akademischen Artikeln. Er hat auch für FAIR.org, The Guardian, Salon, The Grayzone, Jacobin Magazine und Common Dreams geschrieben.

Revealed: Mercer Street’s Parent Shipping Company a Front for Israeli Intelligence

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Aufgedeckt: Die Muttergesellschaft der Mercer Street ist eine Front für den israelischen Geheimdienst

  1. Deutsche! Kauft nicht beim Soros!

    https://www.afdfraktion-lsa.de/meldeportal/

    Gefällt mir

    Verfasst von Efraim Kischon | 13. September 2021, 0:05

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: