//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Soros‘ Traum: China in eine neoliberale Plündermöglichkeit verwandeln

von Michael Hudson – http://www.counterpunch.org

Bild: Central European University – CC BY 2.0

In einem Kommentar in der Financial Times mit dem Titel „Investoren in Xis China erleben ein böses Erwachen“ (30. August 2021) schreibt George Soros, dass Xis „hartes Vorgehen gegen private Unternehmen zeigt, dass er die Marktwirtschaft nicht versteht. … Xi Jinping, Chinas Führer, ist mit der wirtschaftlichen Realität kollidiert. Sein hartes Durchgreifen gegen private Unternehmen hat die Wirtschaft erheblich gebremst.“

Übersetzt aus dem Orwell’schen Doublethink bedeutet das „harte Durchgreifen gegen die Privatwirtschaft“ eine Einschränkung dessen, was die klassischen Ökonomen Rent-Seeking und unverdientes Einkommen nannten. Was die angebliche „Belastung der Wirtschaft“ betrifft, so meint Soros die Polarisierung der Wirtschaft, die Vermögen und Einkommen in den Händen des reichsten einen Prozents konzentriert.

Soros legt seinen Plan dar, wie die USA China durch Vergeltungsmaßnahmen bestrafen könnten, indem sie die Finanzierung seiner Unternehmen durch die USA zurückhalten (als ob China keine eigenen Kredite schaffen könnte), bis China kapituliert und die Art von Deregulierung und Entsteuerung einführt, die Russland nach 1991 vorgenommen hat. Er warnt davor, dass China eine Depression erleiden wird, wenn es seine Wirtschaft nach sozialistischem Vorbild rettet und sich der Privatisierung nach amerikanischem Vorbild und der damit verbundenen Schuldendeflation widersetzt.

Soros erkennt an, dass Chinas „anfälligster Sektor der Immobiliensektor ist, insbesondere der Wohnungsbau. China hat in den letzten zwei Jahrzehnten einen ausgedehnten Immobilienboom erlebt, der nun aber zu Ende geht. Evergrande, das größte Immobilienunternehmen, ist überschuldet und von Zahlungsunfähigkeit bedroht. Das könnte einen Crash auslösen.“ Damit meint er einen Rückgang der Immobilienpreise. Das ist genau das, was nötig ist, um zu verhindern, dass Land zu einem Spekulationsobjekt wird. Ich und andere haben auf eine Politik der Bodenbesteuerung gedrängt, um den steigenden Grundstückswert einzutreiben, damit er nicht an die Banken für Hypothekenkredite verpfändet wird, um die Immobilienpreise in China weiter in die Höhe zu treiben.

Soros warnt vor den wirtschaftlichen Folgen der sinkenden Geburtenrate in China und schreibt: „Einer der Gründe, warum Familien der Mittelschicht nicht bereit sind, mehr als ein Kind zu bekommen, ist, dass sie sicherstellen wollen, dass ihre Kinder eine gute Zukunft haben werden.“ Dies gilt natürlich für alle fortgeschrittenen Nationen. Am extremsten ist es in den neoliberalisierten Ländern, z. B. im Baltikum und in der Ukraine – Soros‘ Vorzeigeländern.

Soros verrät sein Spiel, indem er behauptet, dass „Xi nicht versteht, wie Märkte funktionieren“. Was er meint, ist, dass Präsident Xi räuberisches Rent-Seeking und ausbeuterische Freizügigkeit ablehnt und die Märkte so gestaltet, dass sie dem allgemeinen Wohlstand von Chinas 99 Prozent dienen. „Infolgedessen wurde der Ausverkauf zu weit getrieben“, so Soros weiter. Was er meint, ist, dass es zu weit ging, um die Dominanz des einen Prozents aufrechtzuerhalten. China versucht, die wirtschaftliche Polarisierung umzukehren, nicht sie zu verstärken.

Soros behauptet, dass Chinas sozialistische Politik den Zielen des Landes in der Welt schadet. In Wirklichkeit beklagt er sich jedoch darüber, dass die neoliberalen Ziele Amerikas beeinträchtigt werden, das gehofft hatte, mit China Geld verdienen zu können. Dies veranlasst Soros dazu, westliche Pensionsfondsmanager daran zu erinnern, „ihre Vermögenswerte so zu verteilen, dass sie sich eng an den Benchmarks orientieren, an denen ihre Leistung gemessen wird.“ Die Tragödie der Finanzialisierung der Renten besteht jedoch darin, dass die Fondsmanager darauf bedacht sind, Geld zu verdienen – und zwar auf eine Art und Weise, die der industriellen Wirtschaft schadet, indem sie das Finanz-Engineering statt des Industrie-Engineerings fördern.

„Fast alle von ihnen behaupten, dass sie Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Standards (ESG) in ihre Anlageentscheidungen einbeziehen“, schreibt Soros. Zumindest ist es das, was ihre PR-Berater propagieren. Exxon behauptet, die Umwelt zu säubern, indem es die Offshore-Ölbohrungen in Guyana ausweitet, usw. Was die „Sozialstandards“ betrifft, so ist das neoliberale Mantra die Trickle-Down-Ökonomie: Indem wir unsere Aktienkurse durch Aktienrückkäufe und höhere Dividendenausschüttungen in die Höhe treiben, helfen wir den Lohnempfängern, eine Rente zu verdienen, obwohl wir die Wirtschaft verlagern und deindustrialisieren, sie gewerkschaftsfrei machen und die Wirtschaft von Verbraucher- und Arbeitsplatzschutzgesetzen „befreien“.

Soros hat eine radikale Lösung parat, die seiner Meinung nach „selbstverständlich auch für die von den Renten und anderen Ruhestandsportfolios gewählten Leistungsmaßstäbe gelten sollte: … Der US-Kongress sollte ein überparteiliches Gesetz verabschieden, das ausdrücklich vorschreibt, dass Vermögensverwalter nur in Unternehmen investieren, deren tatsächliche Führungsstrukturen sowohl transparent als auch mit den Interessengruppen abgestimmt sind.“

Wow! Eine solche Gesetzesvorlage würde die Amerikaner daran hindern, in viele amerikanische Unternehmen zu investieren, deren Verhalten überhaupt nicht im Einklang mit den Interessengruppen steht. Wie hoch ist der Anteil? 50%? 75? Mehr?

„Wenn der Kongress diese Maßnahmen beschließt“, so Soros abschließend, „würde er der Börsenaufsichtsbehörde die Instrumente an die Hand geben, die sie braucht, um amerikanische Investoren zu schützen, auch solche, die sich nicht bewusst sind, dass sie chinesische Aktien und chinesische Briefkastenfirmen besitzen. Das würde auch den Interessen der USA und der internationalen Gemeinschaft der Demokratien dienen. Herr Soros will also die Vereinigten Staaten daran hindern, in China zu investieren. Er scheint nicht zu erkennen, dass dies auch das Ziel von Präsident Xi ist: China braucht keine US-Dollars und ist in der Tat dabei, sich vom Dollar zu lösen.

George Soros ist offensichtlich verärgert darüber, dass Präsident Xi nicht Boris Jelzin ist und dass China nicht der kleptokratischen Abhängigkeit folgt, die Russlands Wirtschaft verzerrt hat. Soros dachte, das Ende des Kalten Krieges würde es ihm einfach ermöglichen, die lukrativsten Vermögenswerte aufzukaufen, wie er es im Baltikum und in der Ukraine vorhatte. China sagte „Nein“ und gilt daher nicht als „Marktwirtschaft“ im Sinne von Soros. Es hat seine soziale Organisation nicht marktfähig gemacht und die finanzielle Abhängigkeit vermieden, die „Märkte“ zu einem Vehikel für die Kontrolle der USA durch Sanktionen und ausländische Übernahmen macht.

Michael Hudson ist der Autor von Killing the Host (erschienen im E-Format bei CounterPunch Books und in gedruckter Form bei Islet). Sein neues Buch ist J is For Junk Economics.  Sie können ihn unter mh@michael-hudson.com erreichen.

Soros’ Dream: To Turn China Into a Neoliberal Grabitization Opportunity

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Soros‘ Traum: China in eine neoliberale Plündermöglichkeit verwandeln

  1. Der Nazikollaborateur und mehrfach verurteilte Anlagebetrüger fordert Transparenz? Hahaha! Der war gut!
    Dann kann er ja mal mit gutem Beispiel vorangehen!

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 13. September 2021, 13:55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: