//
du liest...
Geschichte, Kultur

Aus Anlass des 20. Jahrestages: Die wichtigsten offenen Fragen zu 9/11

von Thomas Röper – http://www.anti-spiegel.ru

Auch 20 Jahre nach 9/11 gibt es noch viele offene Fragen. Der Anlass des 20. Jahrestages ist eine gute Gelegenheit, die wichtigsten Fragen noch einmal zusammenzufassen.

Bald ist der Jahrestag von 9/11. Eigentlich schreibe ich nicht zu „historischen“ Themen, sondern kümmere mich um die heute aktuelle Politik. Aber da 9/11, und vor allem seine Folgen, die Politik bis heute betreffen, will ich hier noch einmal auf die offenen Fragen zu 9/11 eingehen, auch wenn die „Qualitätsmedien“ jeden als Verschwörungstheorie bezeichnen, der diese Fragen stellt.

9/11 war der Grund für den „Krieg gegen den Terror“, in dem wir uns nun seit 20 Jahren befinden. Nach 9/11 haben die USA und die Nato verkündet, man müsse Afghanistan besetzen, um Al-Qaida und die Taliban zu besiegen. Das Ergebnis ist bekannt: Die US-geführte Nato hat gerade bedingungslos vor den Taliban kapituliert und Afghanistan fluchtartig verlassen.

Auch der Kampf gegen Al-Qaida ist keine Priorität mehr, im Gegenteil. Die USA arbeiten heute mit Al-Qaida zusammen, zum Beispiel im Jemen. Das ist nicht meine krude Fantasie, das hat AP schon 2018 gemeldet.

Da 9/11 bis heute die Politik beeinflusst, will ich hier noch einmal die wichtigsten offenen Fragen zu 9/11 zusammenfassen.

Die offizielle Version

Die offizielle Version von 9/11 ist bekannt: Osama Bin Laden hat 19 Terroristen nach Amerika geschickt, die vier Flugzeuge gekapert und damit den schlimmsten Terroranschlag der Geschichte verübt haben. So weit, so einfach und klar.

Nur gibt es dabei einige Fragezeichen, auf die ich zum Verständnis für alle, die sie nicht kennen, kurz eingehen möchte.

Der 3. Turm

Zunächst eine einfache Frage: Wie viele Türme sind bei 9/11 in New York eingestürzt? Wenn Ihre Antwort „Zwei“ lautet, muss ich Sie enttäuschen. Es waren drei Türme, wobei der dritte Turm, World Trade Center 7 oder Salomon-Building (WTC7), von keinem Flugzeug getroffen wurde, dort brannten lediglich ein paar kleine Feuer, die laut offizieller Version dafür gesorgt haben sollen, dass das Gebäude im freien Fall eingestürzt ist.

Das Problem dabei ist, dass so etwas weder vor noch nach 9/11 jemals geschehen ist, obwohl es viele Türme auf der Welt gab, in denen größere und heißere Feuer wesentlich länger gebrannt haben, als im Falle von WTC7, wie man auf diesem ironischen, aber in der Sache wahren, Bild sehen kann. Nur eingestürzt ist keines der Gebäude, das geschah nur bei WTC7.

Merkwürdig ist außerdem, dass die BBC schon zwanzig Minuten vor dem Einsturz von WTC7 live aus New York dessen Einsturz gemeldet hat. Die Korrespondentin hatte die Meldung aus dem Ticker von Reuters bekommen und meldete es live im Fernsehen, während im Hintergrund zu sehen war, dass das Gebäude noch stand. Die BBC hat sich für die Falschmeldung erst 2009 entschuldigt.

Das ist übrigens etwas, was ich immer wieder beobachte: Wenn sich Medien auf ihre Korrespondenten vor Ort berufen, soll das beim Zuschauer oder Leser ein besonderes Vertrauen in den Wahrheitsgehalt der gemeldeten Nachrichten erzeugen. Oft sind diese Berichte aber miserabel. Die Korrespondentin hätte sich nur umdrehen und aus dem Fenster schauen können, um zu sehen, dass das Gebäude noch stand. Stattdessen hat sie eine Meldung von Reuters vom Blatt abgelesen, dazu braucht man aber keine Korrespondenten vor Ort.

Woher Reuters diese Information schon zwanzig Minuten vor dem Einsturz bekommen hatte, ist bis heute nicht geklärt.

Wenn Sie sich für Details dazu interessieren, empfehle ich Ihnen diesen Vortrag. Und wie gesagt, diese Informationen zu WTC7 sind alles unbestrittene Fakten und keine Verschwörungstheorien.

Es gab aber noch andere Ungereimtheiten bei 9/11.

Das Totalversagen der Luftüberwachung

Es ist Routine in der Luftfahrt, dass ein Flugzeug, das ohne Funkkontakt fliegt oder vom Kurs abweicht, von Abfangjägern verfolgt wird. Dafür stehen in jedem Land spezielle Staffeln bereit, die in der Regel in wenigen Minuten ein solches Flugzeug erreichen. Das ist wie gesagt Routine und passiert praktisch täglich irgendwo auf der Welt.

Nur bei 9/11 soll diese Routine gleich bei vier Flugzeugen gleichzeitig versagt haben: Um 8.14 Uhr wurde das erste Flugzeug gekapert, um 8.46 Uhr schlug das erste Flugzeug in einem Turm in New York ein und erst um 10.03 Uhr stürzte das letzte Flugzeug ab. Also selbst nach dem ersten Einschlag in New York konnten die Flugzeuge noch immer eine Stunde und 17 Minuten ungestört im amerikanischen Luftraum herumfliegen, ohne dass Abfangjäger losgeschickt wurden. Das ist ebenfalls etwas, was weder vor noch nach 9/11 jemals vorgekommen ist.

Und nicht zuletzt war der Einschlag in das Pentagon auch etwas, was Piloten nicht wirklich erklären können, da selbst die besten Piloten nicht in der Lage sind, eine Boeing 757 mit 800 Stundenkilometern in zehn Metern Höhe so fliegen zu können, wie es gemäß der offiziellen Version Amateure getan haben sollen.

Weitere Merkwürdigkeiten

Es gab noch weit mehr Ungereimtheiten bei 9/11. Erinnern Sie sich noch, dass kurz nach den Anschlägen die Pässe der Attentäter in den Trümmern der Türme gefunden wurden? Die Flugzeuge, die Passagiere, ihr Gepäck, all das ist in den riesigen Feuerbällen verdampft. Was aber sofort und unversehrt vom FBI gefunden wurde, waren die Pässe der angeblichen Attentäter. Außerdem wurde ein Testament gefunden, das einer von den Attentätern gemacht, aber aus unerfindlichen Gründen nicht zurückgelassen, sondern mit ins Flugzeug genommen hat.

Danach stand die offizielle Version von 9/11 fest und die Täter waren angeblich identifiziert. Und inzwischen wissen wir, dass Islamisten, die im Westen Terroranschläge verüben, eine besondere Schulung bekommen, die darin besteht, immer ihre Pässe am Tatort zurückzulassen, damit sie sofort identifiziert werden können. Das war bei Amri in Berlin und bei mehreren Terroranschlägen in Frankreich der Fall. Im Nahen Osten machen die sowas nie, nur im Westen.

Außerdem sind viele Details zu 9/11 bis heute geheim, so hält die US-Regierung zum Beispiel bis heute Angaben über die Beteiligung Saudi-Arabiens an den Terroranschlägen unter Verschluss, was sogar dazu geführt hat, dass die Hinterblieben der Opfer US-Präsident Biden nicht bei den Gedenkfeiern sehen wollen.

Die Liste der Ungereimtheiten bei 9/11 ist sehr lang, hier habe ich sie nur kurz angerissen. Aber die „Qualitätsmedien“ stellen all diese Fragen nicht und bezeichnen jeden, der das tut, als Verschwörungstheoretiker.

Surprise, LIHOP und MIHOP

Die „Verschwörungstheoretiker“, die diese Fragen stellen, diskutieren drei Versionen und sie nennen sie Surprise, LIHOP und MIHOP.

„Surprise“ ist die offizielle Version: Bin Laden hat die USA überrascht.

„LIHOP“ heißt „Let It Happen On Purpose“ und bedeutet, es war Osama Bin Laden, die USA wussten aber davon und haben es geschehen lassen. Aus welchem Grund auch immer.

Und „MIHOP“ heißt „Make It Happen On Purpose“ und bedeutet, die USA haben 9/11 selbst durchgeführt.

Nun kann man fragen, warum jemand in den USA das getan oder auch nur zugelassen haben sollte, noch dazu vielleicht die Regierung selbst. Auch dazu gibt es Theorien, denn mit 9/11 wurde viel Geld verdient.

Wer an 9/11 verdient hat

An den Börsen wurden Tage vorher hohe Wetten auf fallende Kurse ausgerechnet der an 9/11 beteiligten Fluglinien und Flugzeughersteller abgeschlossen, auf andere jedoch nicht. Und deren Kurse sind danach massiv gefallen. Diese Transaktionen wurden nie untersucht und bis heute weiß man nicht, wer sich da eine goldene Nase verdient hat.

Auch hatte das World Trade Center im Juli 2001, also zwei Monate vor 9/11, den Besitzer gewechselt und der neue Besitzer hat die Versicherungen so abgeschlossen, dass 9/11 ihm große Gewinne brachte. Er bekam 4,5 Milliarden von den Versicherungen, weit mehr, als die Gebäude tatsächlich wert waren, weil er argumentierte, es wären zwei Schäden gewesen und nicht einer, weshalb er die Versicherungssumme zweimal ausbezahlt bekam.

Das ist aber alles Kleingeld im Vergleich zu den Gewinnen, die der folgende Krieg gegen den Terror der US-Rüstungsindustrie brachte, da geht es um inzwischen tausende Milliarden. Auch die Erdölindustrie der USA, die sich nach dem Irak-Krieg die Rechte am irakischen Öl sicherte, hat ungezählte Milliarden daran verdient. Und wie es der Zufall will, waren hohe US-Regierungsmitglieder bis hin zum Vizepräsidenten sehr eng mit der Ölindustrie und ausgerechnet den Firmen verbandelt, die am meisten profitiert haben und standen mit Gehältern in Millionenhöhe deren Diensten, bevor sie in die Regierung Bush eintraten.

The New American Century

Und noch etwas ist interessant. In den 1990er Jahren gab es eine Gruppe neokonservative US-Politiker, die eine Strategie erarbeiten wollten, wie die USA ihre Vormachtstellung im 21. Jahrhundert sichern können. Wenig überraschend war ihre Antwort, die USA brauchen mehr Militär. Da damals aber der Kalte Krieg vorbei war und die Rüstungsausgaben rückläufig waren und die Menschen endlich die versprochenen „Friedensdividende“ in Form von besserer Bildung und Infrastruktur genießen wollten, war den neokonservativen Denkern klar, dass es schwer sein würde, die Menschen für höhere Militärausgaben zu begeistern.

Im Jahr 2000 gaben sie einen Bericht heraus, der jedoch schon länger vorher ausgearbeitet war, in dem man lesen konnte, wie die Amerikaner für höhere Militärausgaben begeistert werden konnten:

„Darüber hinaus wird der Transformationsprozess, selbst wenn er revolutionäre Veränderungen mit sich bringt, wahrscheinlich ein langer sein, der ohne ein katastrophales und katalysierendes Ereignis – wie ein neues Pearl Harbor – kaum umsetzbar ist“

Und wie es der Zufall wollte, saßen Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz, John Bolton und andere in dem Komitee, die alle unter Bush Junior wichtige Schlüsselpositionen in der neuen US-Regierung einnahmen. Und nur acht Monate, nachdem diese Herren an der Macht waren, geschah das „neue Pearl Harbor“, das sie sich so sehr gewünscht hatten, in New York.

Das alles mag einer als Zufälle ansehen, ein anderer mag das für verdächtig halten. Ich habe hier nur Fakten aufgezeigt, die Antworten auf Fragen, die sich für den einen oder anderen daraus ergeben können, muss jeder für sich suchen.

US-Universität geht von Sprengung von WTC7 aus

Kurz vor dem 18. Jahrestag von 9/11 gab es Meldungen, die es jedoch nicht in die Mainstream-Medien geschafft haben. So hat die University of Alaska Fairbanks in jahrelanger Forschungsarbeit den Einsturz von WTC7 untersucht und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Feuer nicht der Grund für den Einsturz sein können. Der offizielle Regierungsbericht wird von diesen Experten also als unwahr bezeichnet. Vier Jahre haben sie am Einsturz von WTC7 geforscht.

Das Gebäude wurde von 81 Stahlsäulen getragen und damit es im freien Fall in sein Fundament einstürzt, wie es geschehen ist, müssen alle Säulen gleichzeitig nachgeben. Der offizielle Bericht der Bush-Regierung sprach jedoch davon, dass die Feuer von Büromöbeln eine einzige Säule, die Säule Nummer 79, geschwächt haben, was dann zum Einsturz des Gebäudes geführt hat.

Außerdem haben New Yorker Feuerwehrbeauftragte eine neue Untersuchung gefordert, da nach ihren Erkenntnissen das Gebäude gesprengt worden sei. Sie sagten, es gäbe

„überwältigende Beweise“ dafür an, dass „vorab angebrachte Sprengstoffe (…) die Zerstörung der drei Gebäude des World Trade Center verursacht haben“.

Die westlichen Medien

ZDF-history zum Beispiel brachte zum 18. Jahrestag von 9/11 eine Doku mit dem Titel „9/11 – Was geschah am 11. September 2001“ und sie begann mit den „Verschwörungstheorien“. Da habe ich mich zumindest eine Minute lange gefreut, denn ich hatte gehofft, dass das ZDF nun auf die offenen Fragen eingehen würde. Vielleicht würde das ZDF mir nun erklären, wie ein Stahlgebäude wegen einiger kleiner Feuer einfach in sich zusammenstürzen kann oder warum stundenlang kein Abfangjäger zu den gekaperten Flugzeugen geflogen ist. Ich hatte gehofft, dass nun die offenen Fragen eine nach der anderen abgearbeitet würden.

Das war natürlich naiv. Diese Dinge wurden in der ZDF-Doku gar nicht erwähnt.

Stattdessen ließ man ein paar Leute zu Wort kommen, die Zweifel an der offiziellen Version äußerten, jedoch erfuhr der Zuschauer, der die oben genannten offenen Fragen nicht kennt, keinerlei Zusammenhänge, die ihn misstrauisch machen konnten. Die „Verschwörungstheoretiker“ wurden einfach als recht wirre Typen dargestellt. Danach ging es in der Doku nur um das angebliche Versagen der Geheimdienste, die wegen angeblich schlechter Zusammenarbeit ihre Erkenntnisse nicht ausgetauscht hätten, was zur Katastrophe geführt hat.

9/11 ist nichts weiter, als eine Art bürokratische Panne, so erfuhr es der ZDF-Zuschauer. So dürfte es auch jetzt, am 20. Jahrestag der Tragödie sein.

Dass der darauf folgende „Krieg gegen den Terror“ den islamistischen Terror erst nach Europa gebracht hat, dürften die Medien zum 20. Jahrestag von 9/11 auch unerwähnt lassen.

Aus Anlass des 20. Jahrestages: Die wichtigsten offenen Fragen zu 9/11

Diskussionen

5 Gedanken zu “Aus Anlass des 20. Jahrestages: Die wichtigsten offenen Fragen zu 9/11

  1. 2001 war der russische Präsident Wladimir Putin der erste Staatschef der Welt, der den US-Präsidenten kontaktierte und ihm sein Beileid aussprach. Russland unterstützte die UN-Sicherheitsresolutionen, darunter Resolution 1386 für das ISAF-Militärmandat unter Führung der NATO in Afghanistan.

    Damals schenkten russische Mainstream-Medien den USA und ihren Verbündeten in Afghanistan nicht viel Aufmerksamkeit. Der internationale Terrorismus wurde nur im Zusammenhang mit dem Nordkaukasus und Tschetschenien wahrgenommen, wie bei der Geiselnahme der Schule von Beslan oder der Oper in Moskau.
    Die Ereignisse in Afghanistan waren damals noch Nachrichten und keine reinen Elemente zur Unterstützung eines Narrativs und/oder einer Politik.

    http://en.kremlin.ru/events/president/news/40081

    Während Russland den USA damals die Nutzung des russischen Luftraums und Eisenbahnlinien für Nachschub gestattete, wurden in Netzwerken ganz andere Dinge in Gang gesetzt. Nachrichtenagenturen begannen systematisch Verschwörungschwachfug über die Anschläge vom 11. September Platz zu verbreiten und zu fördern.

    Zu diesen Lügengeschichten und Desinformationsmärchen gehörte damals bereits auch das Gewäsch vom tiefen Staat und Sprengstoff etc pp. Ziel sei es, ihre Rolle in der Gesellschaft zu stärken und die persönliche Freiheit einzuschränken. Die USA hätten sogar jemand damit beauftragt: Israel hat sich mit finsteren nicht definierten globalen Wirtschaftsmächten zusammengetan, um einen Krieg mit der arabischen Welt zu beginnen.

    Belege für diese haltlosen Phantastereien sucht man ausser auf einschlägigen Schwurbelseiten wie so oft vergeblich.

    Inzwischen versucht man auch „die Taliban als gemäßigt, vernünftig und pragmatisch und ihre Rückkehr an die Macht als Rache gegen den Globalismus“ darzustellen (Aleksei Pushkov). Der behauptet auch, die Amerikaner seien nie auf dem Mond gewesen. Noch fragen?

    In den zwanzig Jahren seit dem 11. September 2001 hat sich die Politik des Kremls von einer Haltung des Mitgefühls, des Dialogs und der Zusammenarbeit in internationalen Angelegenheiten zu einer Haltung der offenen Feindseligkeit gegenüber der westlichen Welt, des Nachplapperns von wildesten Verschwörungsunsinn und reflexhaftem Antiamerikanismus entwickelt.

    Gefällt mir

    Verfasst von Peggi | 11. September 2021, 21:54
  2. Ach, und noch etwas wissen wir, daß bei der Gedenkstätte im Wald mitnichten ein Boeing Verkehrsflugzeug beim Einschlag verdampft ist. Es gibt eine Zeugenaussage, daß kurz davor ein Flugzeug über die Straße geflogen sei, aber ein kleines, wie eine Cessna, aber sehr laut. Nun ist es ja bei solch ‚intelligenten‘ Waffen wie cruise missiles üblich, daß sie tief fliegen, aber vorm Endanflug aufsteigen, um sich zu vergewissern, ob das Ziel überhaupt (noch) da ist, um dann im Sturzflug einzuschlagen, oder auch nicht, also weiterirren, bis der Sprit alle ist. Sollte also einer US cruise missile beim Pentagon ein anderer Flugkörper zuvor gekommen sein, könnte ihr Sprit bei Shankesville alle gewesen sein.

    Bei Verschwörungen, offiziell: Geheimdiesten, ist es ja normal, daß ein Mitarbeiter nicht weiß, was sein Nachbar treibt und für wen er wirklich arbeitet und es ist ja ein offenes Geheimnis, daß im Verhältnis USA – Israel der Schwanz mit dem Hund wedelt. Man kann sich dazu ja noch mal Bibi’s Statement zu Gemüte führen. > Bibi, Fink’s Bar, 1990

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 11. September 2021, 12:31
  3. Ein bischen wissen wir ja doch.

    Eine Bedingung für die Genehmigung des WTC – Rockefeller – Rockefeller Projektes war der Nachweis, daß man der Welt höchste Türme innerhalb ihres Grundstücks abreißen kann. Der Nachweis gelang, indem man Sprengkammern für Nukes unters Fundament baute.

    Genuked wurden sie, auch WTC 7, welches ja kein Rockefeller Projekt, sondern ein Silversteen Projekt war aber völlig anders, das hat als erster der Deutsche Ingenieur Heinz POMMER gezeigt, wenn man ihn sonst nicht findet, dürfte er bei ’nuclear education‘ bei Veterans Today zu finden sein, die sind nicht so leicht weg zu zensieren.

    Ohne Wirbelschleppe fliegen Flugzeuge nur im Photoshop und ‚life‘ ist nie life, es wird immer eine Verzögerung eingebaut, damit man das TV nicht etwa nutzen kann, um ein Bombenattentat per Fernzündung zu veranstalten, hat schon MESRINE beschrieben.

    Wenn es überhaupt Flugzeuge gegeben hat, je eine cruise missile in WTC I & II, um die schönen Löcher zu sprengen, es gibt seltene Videos davon, aber da fast nur gefälschte Videos unterwegs sind, ist natürlich auch denen nicht zu trauen.

    Zum Pentagon paßt nur die SS-19 shipwreck, wie sie von der Kursk entwendet wurde. Israel hat davor den Bug einer Kieler Sprotte alias Dolphin umgebaut, angeblich um die homemade Nuke Cruise Missiles damit applizieren zu können, was aber eine blödsinnige Begründung ist, weil die in die serienmäßigen Torpedorohre passen. Die Steuerungstechnik ist ein typischer Bestandteil der Marine Elektronik, wie sie auf 2 Touren vor der Estonia Versenkung nach Israel geschafft wurde.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 11. September 2021, 11:55
  4. WTC brannte nicht „wegen ein paar kleiner Feuer“, sondern stand lichterloh in Flammen, weil es immer wieder von brennen Trümmern getroffen wurde.

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-2056088/Footage-kills-conspiracy-theories-Rare-footage-shows-WTC-7-consumed-fire.html

    https://www.snopes.com/news/2021/09/10/september-11-conspiracy-theories/

    Übrigens sind auch 7 Jahre seit dem Absturz von MH 17 vergangen
    https://de.euronews.com/2015/07/17/jahrestag-des-mh17-absturzes-gedenkfeier-bei-utrecht

    Gefällt mir

    Verfasst von Pavel | 11. September 2021, 11:19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: