//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Chris Hedges: Das Imperium verzeiht nicht

von Chris Hedges – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Wie die Briten und die Sowjets vor ihnen haben sich die Amerikaner in Afghanistan ihren eigenen Friedhof geschaufelt.

PRINCETON, NEW JERSEY (Scheerpost) – Der karthagische Feldherr Hannibal, der die Römische Republik im Zweiten Punischen Krieg beinahe besiegt hätte, beging 181 v. Chr. im Exil Selbstmord, als sich römische Soldaten seiner Residenz in dem bithynischen Dorf Libyssa, der heutigen Türkei, näherten. Mehr als dreißig Jahre zuvor hatte er sein Heer über die Alpen geführt und die römischen Legionen in der Schlacht von Trebia, am Trasimenischen See und bei Cannae vernichtet. Diese Schlacht gilt als einer der brillantesten taktischen Siege in der Kriegsführung, der Jahrhunderte später die Pläne der deutschen Heeresleitung im Ersten Weltkrieg inspirierte, als sie in Belgien und Frankreich einmarschierte. Nur durch die Nachahmung der militärischen Taktik Hannibals konnte sich Rom schließlich vor der Niederlage retten.

Im Jahr 181 v. Chr. spielte es keine Rolle, dass es seit Hannibals Invasion über 20 römische Konsuln (mit quasi-imperialer Macht) gegeben hatte. Es spielte auch keine Rolle, dass Hannibal jahrzehntelang gejagt worden war und immer wieder fliehen musste, immer knapp außerhalb der Reichweite der römischen Behörden. Er hatte Rom gedemütigt. Er hatte den Allmachtsmythos Roms durchbrochen. Und er würde dafür bezahlen. Mit seinem Leben. Jahre nachdem Hannibal verschwunden war, waren die Römer immer noch nicht zufrieden. Sie beendeten ihr Werk der apokalyptischen Rache im Jahr 146 v. Chr., indem sie Karthago dem Erdboden gleichmachten und die verbliebene Bevölkerung in die Sklaverei verkauften. Cato der Zensor brachte die Gefühle des Imperiums auf den Punkt: Carthāgō dēlenda est (Karthago muss zerstört werden). Von damals bis heute hat sich am Imperium nichts geändert.

Imperiale Mächte verzeihen jenen nicht, die ihre Schwächen aufdecken oder das schmutzige und unmoralische Innenleben des Imperiums öffentlich machen. Imperien sind zerbrechliche Konstruktionen. Ihre Macht ist ebenso sehr eine Frage der Wahrnehmung wie der militärischen Stärke. Die Tugenden, die sie – meist im Namen ihrer überlegenen Zivilisation – zu wahren und zu verteidigen vorgeben, sind eine Maske für Plünderungen, die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte, wahllose Gewalt und Staatsterror.

Das derzeitige amerikanische Imperium, das durch die von WikiLeaks veröffentlichten internen Dokumente beschädigt und gedemütigt wurde, wird Julian Assange aus diesem Grund für den Rest seines Lebens verfolgen. Es spielt keine Rolle, wer Präsident ist oder welche politische Partei an der Macht ist. Imperialisten sprechen mit einer Stimme. Die Ermordung von dreizehn US-Soldaten durch einen Selbstmordattentäter auf dem internationalen Flughafen Hamid Karzai in Kabul am Donnerstag rief bei Joe Biden den lautstarken Ruf aller Imperialisten hervor: „An diejenigen, die diesen Anschlag verübt haben … wir werden nicht vergeben, wir werden nicht vergessen, wir werden euch jagen und zur Rechenschaft ziehen.“ Kurz darauf folgten zwei Drohnenangriffe in Kabul gegen mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staates in der Provinz Chorasan, ISKP (ISIS-K), der sich zu dem Selbstmordattentat bekannte, bei dem rund 170 Menschen starben, darunter 28 Taliban-Mitglieder.

Die Taliban, die die Streitkräfte der USA und der Koalition in einem 20-jährigen Krieg besiegt haben, sehen sich nun mit dem Zorn eines verwundeten Imperiums konfrontiert. Die kubanische, vietnamesische, iranische, venezolanische und haitianische Regierung weiß, was als nächstes kommt. Die Geister von Toussaint Louverture, Emilio Aguinaldo, Mohammad Mossadegh, Jacobo Arbenz, Omar Torrijos, Gamal Abdul Nasser, Juan Velasco, Salvador Allende, Andreas Papandreou, Juan Bosh, Patrice Lumumba und Hugo Chavez wissen, was jetzt kommt. Es ist nicht schön. Bezahlt wird es von den ärmsten und schwächsten Afghanen.

Das vorgetäuschte Mitleid mit dem afghanischen Volk, das die Berichterstattung über die verzweifelten Kollaborateure mit den US-amerikanischen und koalitionären Besatzungstruppen und den gebildeten Eliten, die zum Kabuler Flughafen fliehen, bestimmt hat, beginnt und endet mit der Notlage der Evakuierten. Es wurden nur wenige Tränen vergossen für die Familien, die routinemäßig von den Koalitionsstreitkräften terrorisiert wurden, oder für die etwa 70 000 Zivilisten, die durch US-Luftangriffe, Drohnenangriffe, Raketen und Artillerie ausgelöscht oder von den nervösen Besatzungstruppen erschossen wurden, die während des Krieges jeden Afghanen mit einigem Recht als Feind betrachteten. Und es wird nur wenige Tränen für die humanitäre Katastrophe geben, die das Imperium über die 38 Millionen Afghanen anrichtet, die in einem der ärmsten und am stärksten auf Hilfe angewiesenen Länder der Welt leben.

Seit der Invasion im Jahr 2001 haben die Vereinigten Staaten etwa 775.000 Militärangehörige zur Unterwerfung Afghanistans eingesetzt und 143 Milliarden Dollar in das Land gesteckt, wobei 60 Prozent des Geldes in die Unterstützung des korrupten afghanischen Militärs flossen und der Rest zur Finanzierung von Projekten zur wirtschaftlichen Entwicklung, Hilfsprogrammen und Initiativen zur Drogenbekämpfung verwendet wurde, wobei der Großteil dieser Gelder von ausländischen Hilfsgruppen, privaten Auftragnehmern und externen Beratern abgeschöpft wurde.

Die Zuschüsse der Vereinigten Staaten und anderer Länder machten 75 Prozent des afghanischen Staatshaushalts aus. Diese Unterstützung ist nun weggefallen. Die Reserven Afghanistans und andere Finanzkonten wurden eingefroren, was bedeutet, dass die neue Regierung keinen Zugriff auf die Guthaben der afghanischen Zentralbank in Höhe von etwa 9,5 Milliarden Dollar hat. Die Bargeldlieferungen nach Afghanistan wurden gestoppt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) kündigte an, dass Afghanistan keinen Zugang mehr zu den Mitteln des Kreditgebers haben wird.

Die Lage ist bereits jetzt katastrophal. Etwa 14 Millionen Afghanen, also jeder Dritte, haben nicht genügend zu essen. Zwei Millionen afghanische Kinder sind mangelernährt. 3,5 Millionen Menschen in Afghanistan sind aus ihren Häusern vertrieben worden. Der Krieg hat die Infrastruktur zerstört. Eine Dürre zerstörte im vergangenen Jahr 40 Prozent der Ernten des Landes. Die Angriffe auf die afghanische Wirtschaft lassen die Lebensmittelpreise bereits in die Höhe schnellen. Die Sanktionen und die Einstellung der Hilfe werden dazu führen, dass Beamte ohne Gehalt auskommen müssen und das Gesundheitswesen, dem es ohnehin schon chronisch an Medikamenten und Ausrüstung mangelt, zusammenbricht. Das vom Imperium inszenierte Leid wird biblische Ausmaße annehmen. Und das ist es, was das Imperium will.

UNICEF schätzt, dass 500.000 Kinder als direkte Folge der Sanktionen gegen den Irak getötet wurden.  Erwarten Sie, dass die Zahl der getöteten Kinder in Afghanistan diese erschreckende Zahl noch übersteigen wird. Und erwarten Sie die gleiche imperiale Herzlosigkeit, die Madeline Albright, die damalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, an den Tag legte, als sie der Korrespondentin von „60 Minutes“, Lesley Stahl, sagte, dass der Tod einer halben Million irakischer Kinder aufgrund der Sanktionen „es wert“ sei. Oder die Herzlosigkeit von Hillary Clinton, die scherzte: „Wir kamen, wir sahen, er starb“, als sie vom brutalen Tod des libyschen Führers Muammar Gaddafi erfuhr. Oder die Forderung des demokratischen Senators Zell Miller aus Georgia, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erklärte: „Ich sage, bombardiert sie auf Teufel komm raus. Wenn es Kollateralschäden gibt, dann soll es so sein.“ Es spielt keine Rolle, dass das Imperium seitdem Libyen, Afghanistan, Irak, Syrien und Jemen in Kessel der Gewalt, des Chaos und des Elends verwandelt hat. Die Macht zu zerstören ist eine berauschende Droge, die ihre eigene Rechtfertigung ist.

Wie Cato der Zensor planen auch das US-Militär und die Geheimdienste, wenn man der Geschichte glauben darf, in diesem Moment die Destabilisierung Afghanistans, indem sie jede Miliz, jeden Warlord oder jede Terrororganisation finanzieren, bewaffnen und unterstützen, die bereit ist, die Taliban anzugreifen. Die CIA, die ausschließlich nachrichtendienstliche Informationen sammeln sollte, ist eine abtrünnige paramilitärische Organisation, die geheime Entführungen, Verhöre an geheimen Orten, Folter, Menschenjagden und gezielte Morde in der ganzen Welt überwacht. Sie führte in Afghanistan Kommandoaktionen durch, bei denen zahlreiche afghanische Zivilisten getötet wurden, was wiederum wütende Familienmitglieder und Dorfbewohner in die Arme der Taliban trieb. Ich gehe davon aus, dass sie sich an Amrullah Saleh wendet, der Vizepräsident von Ashraf Ghani war und sich selbst zum „legitimen Übergangspräsidenten“ von Afghanistan erklärt hat. Saleh hat sich im Panjaschir-Tal verschanzt.  Zusammen mit den Kriegsherren Afgand Massoud, Mohammad Atta Noor und Abdul Rashid Dostum fordert er, bewaffnet und unterstützt zu werden, um den Konflikt in Afghanistan aufrechtzuerhalten.

„Ich schreibe heute aus dem Panjshir-Tal, bereit, in die Fußstapfen meines Vaters zu treten, zusammen mit Mudschaheddin-Kämpfern, die bereit sind, es erneut mit den Taliban aufzunehmen“, schrieb Ahmad Massoud in einem Meinungsbeitrag in der Washington Post. „Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben das Schlachtfeld verlassen, aber Amerika kann immer noch ein ‚großes Arsenal der Demokratie‘ sein, wie Franklin D. Roosevelt sagte, als er den belagerten Briten vor dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg zu Hilfe kam“, fuhr er fort und fügte hinzu, dass er und seine Kämpfer „mehr Waffen, mehr Munition und mehr Nachschub“ benötigen.

Diese Kriegsherren haben schon früher die Befehle der Amerikaner befolgt. Sie werden wieder nach den Wünschen der Amerikaner handeln. Und da die Hybris des Imperiums von der Realität unberührt bleibt, wird das Imperium weiterhin Drachenzähne in Afghanistan säen, so wie es das getan hat, seit es 9 Milliarden Dollar – manche schätzen den doppelten Betrag – für die Unterstützung der Mudschaheddin ausgegeben hat, die gegen die Sowjets kämpften, was zu einem blutigen Bürgerkrieg zwischen rivalisierenden Kriegsherren führte, nachdem die Sowjets 1989 abgezogen waren und die Taliban 1996 an die Macht kamen.

Der Zynismus der Bewaffnung und Finanzierung der Mudschaheddin gegen die Sowjets entlarvt die Lüge von Amerikas humanitären Anliegen in Afghanistan. Eine Million afghanische Zivilisten wurden in dem neunjährigen Konflikt mit den Sowjets getötet, zusammen mit 90.000 Mudschaheddin-Kämpfern, 18.000 afghanischen Truppen und 14.500 sowjetischen Soldaten.  Doch dieser Tod und die Zerstörung Afghanistans waren es „wert“, die Sowjets lahmzulegen.

Der nationale Sicherheitsberater von Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, beaufsichtigte zusammen mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI die Bewaffnung der radikalsten islamischen Mudschaheddin-Gruppen, die gegen die sowjetischen Besatzungstruppen kämpften, was zur Auslöschung der säkularen, demokratischen afghanischen Opposition führte. Brzezinski erläuterte ausführlich die Strategie, die die Carter-Regierung nach der sowjetischen Invasion 1979 verfolgte, um das marxistische Regime von Hafizullah Amin in Kabul zu stützen, und die, wie er sagte, der Sowjetunion ihr Vietnam geben sollte:

„Als wir erfuhren, dass die Sowjets in Afghanistan einmarschiert waren, leiteten wir sofort einen zweifachen Prozess ein. Die erste bestand in direkten Reaktionen und Sanktionen gegen die Sowjetunion, und sowohl das Außenministerium als auch die Nationale Sicherheitsbehörde bereiteten lange Listen von Sanktionen vor, die zu ergreifen waren, von Schritten, die unternommen werden sollten, um der Sowjetunion die internationalen Kosten ihrer Aktionen aufzubürden. Der zweite Weg führte dazu, dass ich etwa einen Monat nach der sowjetischen Invasion in Afghanistan nach Pakistan reiste, um mit den Pakistanern eine gemeinsame Reaktion zu koordinieren, die darauf abzielte, die Sowjets so lange wie möglich bluten zu lassen; wir arbeiteten dabei mit den Saudis, den Ägyptern, den Briten und den Chinesen zusammen und begannen, die Mudschaheddin mit Waffen aus verschiedenen Quellen zu versorgen – zum Beispiel mit einigen sowjetischen Waffen von den Ägyptern und den Chinesen. Wir bekamen sogar sowjetische Waffen von der tschechoslowakischen kommunistischen Regierung, da diese offensichtlich für materielle Anreize empfänglich war; und irgendwann begannen wir, Waffen für die Mudschaheddin von der sowjetischen Armee in Afghanistan zu kaufen, da diese Armee zunehmend korrupt war.“

Die geheime Kampagne zur Destabilisierung der Sowjetunion, die darauf abzielte, sie „so viel und so lange wie möglich bluten zu lassen“, wurde ebenso wie die Bewaffnung der Contra-Kräfte in Nicaragua weitgehend inoffiziell durchgeführt. Soweit es das offizielle Washington betraf, existierte sie nicht, ein Weg, um der unwillkommenen Untersuchung der verdeckten Operationen zu entgehen, die durch die Anhörungen des Church-Ausschusses in den 70er Jahren durchgeführt wurden, die die drei Jahrzehnte der von der CIA unterstützten Putsche, Ermordungen, Erpressungen, Einschüchterungen, dunklen Propaganda und Folter öffentlich machten. Die saudische Regierung erklärte sich bereit, die Finanzierung der afghanischen Aufständischen durch die USA zu übernehmen. Aus der saudischen Beteiligung gingen Osama bin Laden und Al Qaida hervor, die mit den Mudschaheddin kämpften. Die von Brzezinski geleitete abtrünnige Operation organisierte geheime Mordkommandos und paramilitärische Einheiten, die tödliche Angriffe auf vermeintliche Feinde in aller Welt verübten. Sie bildete afghanische Mudschaheddin in Pakistan und in der chinesischen Provinz Xinjiang aus. Sie verlagerte den Heroinhandel, der zur Finanzierung des Aufstands diente, von Südostasien an die Grenze zwischen Afghanistan und Pakistan.

Dieses Verhaltensmuster, das Afghanistan und die Region destabilisiert hat, ist beim Militär und den Geheimdiensten reflexartig entstanden. Es wird sich jetzt zweifellos in Afghanistan wiederholen, mit denselben katastrophalen Folgen. Das Chaos, das diese Geheimdienste verursachen, wird zu dem Chaos, das ihre Existenz rechtfertigt, und zu dem Chaos, das sie veranlasst, mehr Ressourcen und ein immer höheres Maß an Gewalt zu fordern.

Alle Imperien sterben. Das Ende ist in der Regel unangenehm. Das amerikanische Imperium, das in Afghanistan ebenso gedemütigt wurde wie in Syrien, Irak und Libyen, wie in der Schweinebucht und in Vietnam, ist blind für seine eigene schwindende Stärke, Unfähigkeit und Grausamkeit. Seine gesamte Wirtschaft, ein „militärischer Keynesianismus“, dreht sich um die Kriegsindustrie. Militärausgaben und Krieg sind der Motor für das wirtschaftliche Überleben und die Identität der Nation. Es spielt keine Rolle, dass die Vereinigten Staaten mit jedem neuen Debakel immer größere Teile der Welt gegen sich und alles, was sie zu vertreten vorgeben, aufbringen. Sie verfügen über keinen Mechanismus, der sie davon abhalten könnte, trotz ihrer zahlreichen Niederlagen, Fiaskos, Fehler und schwindenden Macht, wie ein verwundetes Tier irrational um sich zu schlagen. Die Mandarine, die unseren kollektiven Selbstmord beaufsichtigen, bestehen trotz wiederholten Scheiterns hartnäckig darauf, dass wir die Welt nach unserem eigenen Bild umgestalten können. Diese Kurzsichtigkeit schafft genau die Bedingungen, die den Untergang des Imperiums beschleunigen.

Die Sowjetunion ist wie alle Imperien an ihren verknöcherten, unnahbaren Machthabern, ihrer imperialen Übermacht und ihrer Unfähigkeit, sich selbst zu kritisieren und zu reformieren, gescheitert. Auch wir sind vor diesen tödlichen Krankheiten nicht gefeit. Wir bringen unsere scharfsinnigsten Kritiker des Imperiums, wie Noam Chomsky, Angela Davis, Andrew Bacevich, Alfred McCoy und Ralph Nader, zum Schweigen und verfolgen diejenigen, die die Wahrheiten über das Imperium aufdecken, wie Julian Assange, Edward Snowden, Daniel Hale und John Kiriakou. Gleichzeitig werden die Stimmen der unfähigen und korrupten politischen, militärischen und geheimdienstlichen Klasse, darunter John Bolton, Leon Panetta, Karl Rove, H.R. McMaster und David Petraeus, von den bankrotten Medien, sei es auf MSNBC, CNN oder FOX, gelobt und verstärkt, was die Nation blindlings in den Morast treibt.

Chalmers Johnson erinnert in seiner Trilogie über den Untergang des amerikanischen Imperiums – „Blowback“, „The Sorrows of Empire“ und „Nemesis“ – daran, dass die griechische Göttin Nemesis „der Geist der Vergeltung ist, ein Korrektiv für die Gier und Dummheit, die manchmal die Beziehungen zwischen den Menschen bestimmen“. Sie steht für den „gerechten Zorn“, eine Gottheit, die „menschliche Übertretungen der natürlichen, richtigen Ordnung der Dinge und die Arroganz, die sie verursacht, bestraft“. Er warnt davor, dass wir, wenn wir weiterhin an unserem Imperium festhalten, wie es die Römische Republik getan hat, „mit Sicherheit unsere Demokratie verlieren und grimmig auf die eventuellen Rückschläge warten werden, die der Imperialismus hervorruft.“

„Ich glaube, dass die Aufrechterhaltung unseres Imperiums im Ausland Ressourcen und Verpflichtungen erfordert, die unweigerlich unsere Demokratie im Inland untergraben und am Ende zu einer Militärdiktatur oder deren zivilem Äquivalent führen werden“, schreibt Johnson. „Die Gründer unserer Nation waren sich dessen wohl bewusst und versuchten, eine Regierungsform – eine Republik – zu schaffen, die dies verhindern sollte. Doch die Kombination aus riesigen stehenden Heeren, fast ununterbrochenen Kriegen, militärischem Keynesianismus und ruinösen Militärausgaben hat unsere republikanische Struktur zugunsten einer imperialen Präsidentschaft zerstört. Wir stehen an der Schwelle zum Verlust unserer Demokratie, um unser Imperium zu erhalten. Sobald eine Nation diesen Weg eingeschlagen hat, kommt die Dynamik ins Spiel, die für alle Imperien gilt: Isolation, Überdehnung, Zusammenschluss der Kräfte, die sich dem Imperialismus widersetzen, und Bankrott. Die Nemesis verfolgt unser Leben als freie Nation.“

Wenn das Imperium zu Selbstreflexion und Vergebung fähig wäre, könnte es sich aus seiner Todesspirale befreien. Wenn das Imperium sich auflösen würde, so wie es das britische Imperium getan hat, und sich auf die Übel konzentrieren würde, die die Vereinigten Staaten heimsuchen, könnte es sich selbst aus seiner Todesspirale befreien. Doch diejenigen, die an den Hebeln des Imperiums sitzen, sind nicht rechenschaftspflichtig. Sie sind der Öffentlichkeit verborgen und entziehen sich der öffentlichen Kontrolle. Sie sind entschlossen, das große Spiel weiter zu spielen und mit Menschenleben und nationalen Schätzen zu würfeln. Ich gehe davon aus, dass sie den Tod von noch mehr Afghanen schadenfroh in Kauf nehmen werden, weil sie sich selbst versichern, dass es sich lohnt, ohne zu wissen, dass die Galgen, die sie errichten, für sie selbst sind.

Titelfoto | Originalillustration von Mr. Fish

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der fünfzehn Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er das Büro für den Nahen Osten und das Büro für den Balkan leitete. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der für den Emmy Award nominierten RT America-Sendung On Contact.

Chris Hedges: The Empire Does Not Forgive

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Chris Hedges: Das Imperium verzeiht nicht

  1. Wenn es soweit ist, werden Sie wie ein Ertrinkender
    um sich schlagen und die halbe Welt mit in den Untergang
    reißen!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 5. September 2021, 11:26

Schreibe eine Antwort zu wolfgang fubel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: