//
du liest...
Ausland, Nordamerika

USA: Mehr als 100.000 stationäre Covid-19-Patienten täglich

von Patrick Martinhttp://www.wsws.org

Nach Angaben des US-Gesundheitsministeriums hat die Kennziffer, die den täglichen Durchschnitt an stationären Covid-19-Behandlungen in den Vereinigten Staaten angibt, zum ersten Mal seit dem letzten Winter die 100.000er-Marke überschritten. Die Zahl der Krankenhausaufenthalte im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie ist in den letzten zwei Monaten um 500 Prozent gestiegen.

Dieser statistische Wert ist ein schlimmer Meilenstein und zeigt den bevorstehenden Anstieg der Todesfälle bei Covid-19-Infektionen an. Seit März steht dieser Wert zum ersten Mal wieder bei mehr als 1.000 Toten pro Tag. In Teilen von Florida und Oregon sowie in anderen US-Bundesstaaten wurden mobile Leichenhallen aufgebaut, um den aktuellen oder erwarteten Bedarf zu decken.

Der Anstieg der stationären Behandlungen konzentriert sich auf die südlichen US-Bundesstaaten. Florida ist mit täglich durchschnittlich 16.467 Covid-19-Infizierten in Krankenhäusern Spitzenreiter in dieser schwarzen Statistik, gefolgt von Texas mit 14.352 Fällen. Auf die 11 Bundesstaaten im Süden der USA, von Oklahoma bis North Carolina und südlich der Golfküste, entfallen 57.311 Krankenhausaufenthalte, mehr als die Hälfte der Gesamtzahl in den Vereinigten Staaten.

Aber keine Region bleibt verschont. Kalifornien liegt mit durchschnittlich 8.700 Krankenhausaufenthalten pro Tag an dritter Stelle, und New York, Ohio und Illinois gehören zu den 15 am stärksten betroffenen Staaten. Die Zahl der Neuinfektionen ist landesweit stark angestiegen, wobei die Krankenhausaufenthalte in den Regionen mit der höchsten Impfquote etwas seltener sind.

Zwar behaupten US-Präsident Biden und zahlreiche Politiker immer wieder, dass Kinder nur sehr selten einen schweren Verlauf erleiden würden, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizierten. Aber jetzt befinden sich nach Angaben der Bundesbehörden nicht weniger als 1.500 Kinder aufgrund einer Covid-19-Infektion in stationärer Behandlung. Die größte Anzahl schwerer Verläufe bei Kindern verzeichnen Texas mit 317 und Florida mit 215 Fällen. Dutzende Kinder sind bereits an den Folgen der Infektionskrankheit gestorben.

Wie die New York Times am Montag berichtete, ist jede fünfte Intensivstation in den Vereinigten Staaten zu mindestens 95 Prozent ausgelastet. In Bundesstaaten wie Alabama und Mississippi, in denen die Infrastruktur des Gesundheitswesens im besten Fall als marode zu bezeichnen ist, sind praktisch keine Betten verfügbar. Teile von Texas und Florida sind ähnlich betroffen.

Das US-Gesundheitsministerium hat für Louisiana und Mississippi aufgrund der kombinierten Auswirkungen der Pandemie und des Hurrikans „Ida“ den Katastrophenfall ausgerufen.

Ein Universitätskrankenhaus in Knoxville bat letzte Woche die Nationalgarde um Unterstützung bei der Bewältigung des Andrangs von Covid-19-Patienten. In vielen Krankenhäusern in den südlichen Bundesstaaten geht der medizinische Sauerstoff aus, der für die Behandlung der Patienten mit schwerem Infektionsverlauf unerlässlich ist. Die Unterbrechung der Sauerstoffzufuhr ist für beatmete Covid-19-Patienten gleichbedeutend mit einem Todesurteil.

Im Laufe dieser Woche werden die Vereinigten Staaten das erste Land der Welt sein, in dem 40 Millionen Fälle von Coronavirusinfektionen aufgetreten sind. Die Infektionsrate in den USA ist mit fast einer von acht Personen die höchste in allen großen Ländern. Und das, obwohl die USA 370 Millionen Impfungen verabreicht haben und insgesamt 174 Millionen Menschen, also 52 Prozent der Bevölkerung, vollständig geimpft sind.

Die rasant ansteigende Zahlen bei Neuinfektionen, schweren Verläufe und Todesfälle zeigen an, dass der August 2021 ein schlimmerer Pandemie-Monat in Amerika war als der August 2020. Dies ist eine bemerkenswerte Tatsache, wenn man bedenkt, dass vor einem Jahr noch keine Impfstoffe zur Verfügung standen.

Das Auftreten der weitaus ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus ist eine der Hauptursachen für den derzeitigen Aufschwung der Pandemie. Diese Variante, die zuerst in Indien auftauchte, ist ein Nebenprodukt des Versagens der kapitalistischen Regierungen auf der ganzen Welt. Die Regierungen versäumten, die notwendigen Schutzmaßnahmen und konsequenten Lockdowns vorzunehmen, die erforderlich sind, um Leben zu retten und die Ausbreitung des Virus in einem frühestmöglichen Stadium zu stoppen. Solche Maßnahmen hätten dem Virus keine Zeit gelassen, um sich auszubreiten, und die Anzahl an menschlichen Wirten reduziert, die für die Entwicklung gefährlicher Mutationen eine notwendige Voraussetzung sind.

Ein weiterer großer Unterschied zwischen 2020 und 2021 besteht darin, dass die meisten Schulen wieder für den Präsenzunterricht geöffnet sind und in großen Teilen der USA die Maskenpflicht an Schulen oder in anderen geschlossenen Räumen abgeschafft wurde. Die Abstandsgebote wurden ebenfalls aufgegeben, überall im Freien und in den meisten Innenräumen muss nun keine Distanz mehr gewahrt werden.

Beide Faktoren, die Entstehung von Delta und die Lockerung der Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, sind das Ergebnis einer bewussten Weigerung der herrschenden kapitalistischen Eliten auf der ganzen Welt, die Rettung von Menschenleben und die Eindämmung der Pandemie zur obersten Priorität zu erklären. Stattdessen haben sie die öffentliche Gesundheit und das menschliche Leben dem Erhalt der „Wirtschaft“ untergeordnet, womit sie das Primat der kapitalistischen Profitmaximierung und die weitere Bereicherung der Finanzaristokratie meinen.

Die herrschende Elite in den USA setzt die Pandemie immer gezielter als sozialpolitisches Instrument ein, um Bevölkerungsgruppen auszusondern, die nicht mehr zu den Unternehmensgewinnen beitragen, weil sie in Rente, krank oder körperlich eingeschränkt sind. Die Beendigung der Pandemie ist nur möglich, wenn die Arbeiterklasse auf internationaler Ebene den Kampf aufnimmt und das Profitsystem auf der Grundlage eines sozialistischen Programms bekämpft.

https://www.wsws.org/de/articles/2021/09/01/usco-s01.html

 

Diskussionen

8 Gedanken zu “USA: Mehr als 100.000 stationäre Covid-19-Patienten täglich

  1. Sind die Genossen von RT schon über das Wundermittel informiert?

    Währendessen schlägt die dritte Welle weiterhin unbarmherzig zu, weil sich wegen der jahrelangen Desinformation kaum noch jemand mit Sputnik 2000 impfen lassen.

    https://www.themoscowtimes.com/2021/09/06/coronavirus-in-russia-the-latest-news-sept-6-a69117

    Gefällt mir

    Verfasst von B wie Betablocker | 6. September 2021, 11:01
  2. Ivermectin, 0,3%ige Chlordioxidlösung (ein Trinkwasseraufbereitungsmittel!), Hydroxychloroquin + Zink, hochdosiertes Vitamin C, Vitamin D3 und einjähriger Beifuß sind alles erprobte Mittel im Kampf gegen diese „Grippe“, deren Virus bis heute noch nie jemand wissenschaftlich isoliert hat und für die es keinen validierten, zuverlässigen Test gibt.
    Das Problem: Gates scheint nicht dran zu verdienen. Ich empfehle, das Portfolio der Gates Foundation zu studieren.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 5. September 2021, 13:37
  3. Momentan blockieren Impfskeptiker mit Ivermectin-Überdosen die Notaufnahmen. Die sich das Entwurmungs-Mittel wird in Kreisen von Impf-Skeptikern als Wundermittel gegen das Coronavirus CoV-Sars2 gehandelt. Doch statt zum Arzt zu gehen, nehmen die Menschen es einfach selbst. Bei Selbstverabreichung ist das höchst gefährlich.
    Ähnlich wie bei Chlorbleiche und anderen „Zaubermitteln“ kann es bereits zu Todesopfern und schweren Vergiftungen. Herr, wirf Hirn vom Himmel

    https://www.npr.org/sections/coronavirus-live-updates/2021/09/04/1034217306/ivermectin-overdose-exposure-cases-poison-control-centers?t=1630797426013

    Gefällt mir

    Verfasst von Pavel | 5. September 2021, 1:18
  4. es ist unausweichlich das bei manchen der Lernseffekt erst mit dem gleichzeitigen ableben eintritt. sei es drum.
    Darwin rückwärts auf die harte Tour schafft die Dummheit auch ab.

    Gefällt mir

    Verfasst von Torben Schwurbel | 4. September 2021, 22:46
  5. Ebenso wie beim Klimawandel, wo es nur über Anpassung geht, wird es bei Covid-19 nur über „Durchseuchung“ gehen. ZeroCovid ist gescheitert, was einige daraus gemacht haben, z.B. Australien, ist ein Polizeistaat.

    Wer Angst hat kann sich doch jetzt ab 12 Jahren impfen lassen. Ab 2022 war zu lesen soll es auch Impfstoffe für kleine Kinder geben. Solange können sich die, die Angst haben doch wohl noch an die Coronaregeln halten und sichere 1G oder 2G Veranstaltungen besuchen. Homeschooling sollte weiter erlaubt sein!

    Gefällt mir

    Verfasst von Bazsti | 3. September 2021, 18:18

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: