//
du liest...
Asien, Ausland

Die Taliban befürworten den Bau der Trans-Afghanistan-Pipeline

von http://www.voltairenet.org

Die Taliban haben ihre Bereitschaft bekräftigt, die TAPI-Pipeline (Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien) zu bauen, die turkmenisches Gas exportieren würde, um Zentralasien zu entwickeln.

Dieses Projekt wurde vom argentinischen Ölmogul Carlos Bulgheroni (Bridas) zusammen mit der turkmenischen Regierung in den 90er Jahren ausgearbeitet. Es sollte von der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) finanziert werden. Aber es trat in Konkurrenz zu einem Projekt des Kaliforniers UNOCAL. Nachdem eine Einigung zwischen den beiden Firmen erzielt worden war, fanden in Berlin Verhandlungen zwischen den USA und den Taliban statt, die gegen das vom UN-Sicherheitsrat erstellte Reiseverbot gegen die Taliban verstoßen hatten. Es war das Scheitern dieser Gespräche im Sommer 2001, das den US-Krieg gegen Afghanistan auslöste (und nicht die Attentate vom 11. September 2001).

Der Verhandlungsführer von UNOCAL, Zalmay Khalilzad, hatte zufällig ein Büro in Kandahar (Herat Bazaar Road) neben dem pakistanischen Konsulat und dem Büro von Osama bin Laden. Herr Khalilzad ist Botschafter der Vereinigten Staaten in Afghanistan geworden und später bei den Vereinten Nationen.

Später schlug China vor, das TAPI-Konzept wieder aufzunehmen und es in seine internationalen Projekte zu integrieren. Der Bau begann im Dezember 2015. Pakistan überzeugte die Taliban, die Pipeline sofort nach dem Abzug der Vereinigten Staaten zu unterstützen. Ende Juli 2021 empfing China die Taliban in Peking, um sicherzustellen, dass sie sich an dem Projekt beteiligen würden.

Die Argentinier hatten gute Beziehungen zu den Turkmenen; die Vereinigten Staaten mit den antisowjetischen arabischen Kämpfern; die Chinesen mit den afghanischen Nationalisten.

Übersetzung
Horst Frohlich

https://www.voltairenet.org/article213877.html

Diskussionen

2 Gedanken zu “Die Taliban befürworten den Bau der Trans-Afghanistan-Pipeline

  1. Was man auch nicht vergessen darf, es gibt konkurrierende Projekte, aber beim Erdgas ist es nicht wie beim Erdöl, in einer Erdölpipeline kann man in der Regel nur ein Erdöl transportieren, man kann sie nicht mischen. Das ist beim Erdgas nicht so, darum ist im Prinzip jede neue Erdgaspipeline ein Beitrag zum Eurasischen Erdgasnetz und das ist eine sehr gute Sache für alle Eurasier, von Lissabon bis Wladiwostok.

    Übrigens wäre die Behringstraße für eine Erdgaspipeline überhaupt kein Problem, die Chinesen wollten ja schon einen Eisenbahntunnel bauen, was der Anfang eines globalen Eisenbahnnetzes wäre (Lissabon – Kapstadt – Feuerland), aber ratet mal, wer nicht wollte !

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 1. September 2021, 8:33
  2. Wichtig die Chronologie, zuerst die nicht erfolgte Unterwerfung in Berlin.

    https://news.antiwar.com/2021/07/28/china-says-taliban-will-play-important-role-in-afghanistan-reconstruction/

    China baut die Welt schneller auf, als die Amis sie zerstören.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 1. September 2021, 8:22

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: