//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Faschistische Feiertage

von http://de.granma.cu

Bild: Das Bild stellt das Massaker von Tóxcatl dar, das auch als Massaker des Templo Mayor bekannt ist Foto: Wikipedia

Bei der Einweihung eines Modells zur Erinnerung an den aztekischen Templo Mayor auf der Plaza del Zócalo wies Präsident Manuel López Obrador alle falschen Argumente derjenigen zurück, die „dazu neigen, Invasionen im Namen der Freiheit, des Glaubens, der rassischen Überlegenheit oder der Zivilisation zu rechtfertigen“.

Tenochtitlán fiel am 13. August 1521 in die Hände von Hernán Cortés. Am 500. Jahrestag dieses Tages des Grauens und der Barbarei, der von den grausamsten Eroberern mit großem Jubel gefeiert wurde, würdigte Mexiko den Widerstand der Indigenen.

Bei der Einweihung eines Modells zur Erinnerung an den aztekischen Templo Mayor auf der Plaza del Zócalo wies Präsident Manuel López Obrador alle falschen Argumente derjenigen zurück, die „ die Invasion im Namen der Freiheit, des Glaubens, der rassischen Überlegenheit oder der Zivilisation zu rechtfertigen versuchen“. Mit dem Triumph der europäischen Eroberer begann für die indigenen Völker „eine Ära der Gewalt, der Ausbeutung, der Sklaverei, der Verzweiflung und der Traurigkeit“.

Er fügte hinzu: „Dieses Unglück, dieser Kataklysmus, diese Katastrophe, wie auch immer man es nennen will, erlaubt es uns zu behaupten, dass die Eroberung ein durchschlagender Misserfolg war. Wie kann man von Zivilisation sprechen, wenn Millionen von Menschen ihr Leben verloren haben (…)? War es so viele Tote wert, so viele Menschen, die ausgeraubt, geplündert und verbrannt wurden, so viele Frauen, die vergewaltigt wurden, so viele Gräueltaten, die von Cortés selbst angeordnet wurden und von denen er in seinen Briefen an den König berichtet hat? (…) Während der drei Jahrhunderte kolonialer Herrschaft gab es für die indigene Bevölkerung nur zwei Möglichkeiten: in Armut zu überleben (…), weil ihnen die besten Ländereien genommen wurden, oder (…) in den Minen oder auf den Haziendas als Sklaven zu arbeiten“,

Und was waren die wahren Beweggründe der Konquistadoren? Das Wort Gottes und die Kirche zu den „wilden“ Heiden zu bringen? Die edle Absicht, sie zu „zivilisieren“? Die Antwort ist einfach und brutal: „Das Hauptmotiv für diese Expedition war die Gier nach Reichtum“, betonte López Obrador. Ehrgeiz, Plünderung, die obszönste Gier, die Leidenschaft für Gold.

Der mexikanische Präsident zog auch einige Lehren aus der Tragödie für die Gegenwart und die Zukunft der Menschheit: „Die große Lehre aus der so genannten Conquista ist, dass nichts rechtfertigt, anderen Nationen und Kulturen unter dem Vorwand des angeblichen Wohls der Eroberten oder der Zivilisation mit Gewalt ein politisches, wirtschaftliches, soziales oder religiöses Modells aufzuzwingen. Machen wir Schluss mit diesen Anachronismen, mit diesen Gräueltaten und sagen wir, nie wieder eine Invasion, eine Besetzung oder eine Eroberung, auch wenn sie im Namen des Glaubens, des Friedens, der Zivilisation, der Demokratie, der Freiheit oder, was noch grotesker ist, im Namen der Menschenrechte erfolgt“.

Eine spanische rechtsextreme Partei bewertete den 13. August 1521 auf ihrem Facebook-Profil ganz anders: „An diesem Tag vor 500 Jahren gelang einer Truppe von Spaniern unter der Führung von Hernán Cortés und einheimischen Verbündeten die Kapitulation von Tenochtitlán in Mexiko. Spanien gelang es, Millionen von Menschen von der blutrünstigen und terroristischen Herrschaft der Azteken zu befreien“. Und es schließt mit einer Art patriotischem Slogan: „Stolz auf unsere Geschichte“.

Die erwähnte politische Gruppierung rühmt sich ihrer franquistischen Vorfahren und sucht ihre Wurzeln, wie man sieht, auch bei den Vollstreckern des monströsen Ethnozids diesseits des Atlantiks.

Für die heutigen Neofaschisten der Halbinsel hat die Eroberung nicht nur „evangelisierende“ und „zivilisierende“ Vorzüge: Sie muss als bewundernswerte „befreiende“ Leistung anerkannt werden. Sie machen sich das verhängnisvolle Binom“Invasoren-Befreier“ zu eigen, das das US-Imperium seit seinem Debüt in Kuba 1898 bis hin zum „globalen Krieg gegen den Terror“ von George W. Bush so oft verwendet hat.

Man müsste sich fragen, welche anderen Daten der Kalender der faschistischen Feiertage dieser Partei aufzeigt. Feiern sie die Bombardierung von Guernica? Und die Zehntausenden von Menschen, die in den Gefängnissen und Konzentrationslagern des Franco-Regimes erschossen wurden oder verhungerten? Bejubeln sie mit demselben „Stolz auf unsere Geschichte“ die Jahrestage dieser Massaker? Sind sie stolz auf den abscheulichen Mord an Lorca? Um auf den 13. August 1521 und die beiden unvereinbaren Arten der Erinnerung an dieses Datum zurückzukommen, möchte ich noch einmal auf López Obrador eingehen und für einen Moment an Martí erinnern.

Eine sehr reaktionäre Zeitung, ebenfalls aus Spanien, hat die oben erwähnte Rede des mexikanischen Präsidenten auf der Plaza del Zócalo rezensiert und nicht ohne eine gewisse Bösartigkeit verlauten lassen, dass der Präsident „spanischer Abstammung“ sei. Damit stellte er die Legitimität eines Nachfahren der Konquistadoren in Frage, der sich berechtigt fühlt, deren Verbrechen an einer anderen Rasse zu verurteilen. Die Antwort auf diese beschämende Unterstellung liegt in Martí, dem direkten Sohn von Spaniern, der nie daran zweifelte, auf welcher Seite er angesichts von Ungerechtigkeit, Grausamkeit und Schande stehen sollte: „Mit Guaicaipuro, mit Paramaconi, mit Anacaona, mit Hatuey müssen wir stehen [sagte er] und nicht mit den Flammen, die sie verbrannten, noch mit den Stricken, die sie fesselten, noch mit dem Stahl, der ihnen die Kehle durchschnitt, noch mit den Hunden, die sie bissen“.

Abschließend möchte ich einen Text des Analytikers J. A. Téllez Villalón (https://culturayresistenciablog.wordpress.com) empfehlen, der das enge Bündnis zwischen den neofaschistischen Erben Francos und Hernán Cortés und jener Gruppe kommentiert, die so sehr auf Berühmtheit aus ist, dass sie sich um die subversiven Pläne gegen die Revolution herum formiert hat.

Bei der Beschreibung der antikubanischen Demonstration, die am Sonntag, dem 25. Juli, in Madrid stattfand, erzählt Téllez, wie einer der Protagonisten von „Patria y vida“ in Begleitung „der rechtsextremen Führer der spanischen Oligarchie“ einen Schrei mit melodramatischem kolonialem Nachhall ausstieß: „Spanien ist das Mutterland, und eine Mutter verlässt niemals ihr Kind“.

Téllez hat Recht, wenn er auf die widersprüchliche und karikaturistische Tatsache hinweist, dass diejenigen, „ die sich als Verteidiger des kubanischen Traums verkaufen, ihre Fahnen an der Seite derer hissen, die Nostalgie für den Albtraum Francos empfinden“.

Oder träumen beide von einer tödlichen „befreienden Invasion“ für unser Land, wie diejenige, die vor 500 Jahren die Einwohner von Tenochtitlán massakrierte?

http://de.granma.cu/cultura/2021-08-27/faschistische-feiertage

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: