//
du liest...
Asien, Ausland

Friedhof der Imperien

von Eric Margolis – http://www.antikrieg.com

Der von den Vereinigten Staaten von Amerika geführte Krieg in Afghanistan scheint zu Ende zu gehen, und das nicht einen Tag zu früh. Amerikas Vater, Benjamin Franklin, schrieb die weisen Worte: „Es gibt keinen guten Krieg und keinen schlechten Frieden“.

Und doch führten die Vereinigten Staaten von Amerika 20 Jahre lang einen totalen Krieg gegen diesen kleinen abgelegenen, verarmten Staat, dessen einzige Waffen alte AK47-Gewehre und der grenzenlose Mut seiner kämpferischen Bevölkerung waren.

In meinem ersten Buch über Afghanistan, „War at the Top of the World“ (Krieg auf dem Gipfel der Welt), das ich schrieb, nachdem ich mit den antisowjetischen „Mudschaheddin“-Kriegern im Feld gewesen war, nannte ich sie „die mutigsten Männer der Welt“. Jetzt, etwa 21 Jahre später, wiederhole ich diesen Titel.

In den letzten zwei Jahrzehnten standen die afghanischen nationalistischen Mudschaheddin der ganzen Macht des US-Imperiums gegenüber: Wellen von schweren B-1- und B-52-Bombern; Flotten von Killerdrohnen, ständige Luftangriffe von US-Luftwaffenstützpunkten in Afghanistan, Zentralasien und am Golf; 300.000 von den USA finanzierte afghanische Söldnersoldaten; bis zu 120.000 US- und NATO-Soldaten und andere von den USA bezahlte Söldner; die brutale kommunistisch geführte afghanische Geheimpolizei, reguläre Regierungspolizei, tadschikische, Hazara- und usbekische Milizen, von den USA und Großbritannien entsandte Killerkommandos, dazu Hunger und Krankheiten. Der Einsatz von Folter durch westliche Truppen war weit verbreitet.

All dies, um die von den USA installierten afghanischen Marionettenregierungen zu verteidigen, deren Hauptaufgabe darin bestand, den wachsenden Opiumhandel des Landes zu schützen, der Afghanistan zum weltweit größten Exporteur von Opium/Morphin machte, das zu Heroin verarbeitet wurde. Ein weiterer stolzer Moment für Washington, das in den 1970er Jahren bis über beide Ohren im Opiumhandel Indochinas und später im Kokaingeschäft Zentralamerikas steckte.

Afghanistan war ein Krieg der Lügen, der von den mächtigen amerikanischen und britischen Medien unterstützt wurde. Präsident George W. Bush, ein Mann von tiefer Ignoranz, startete diesen Krieg, um zu vertuschen, dass er bei den Anschlägen vom 11. September 2001 im Schlaf erwischt wurde. Bush machte Osama bin Laden, einen ehemaligen Verbündeten der USA, und die afghanische Taliban-Regierung für 9/11 verantwortlich, obwohl die Afghanen wahrscheinlich nicht daran beteiligt waren.

Der einzige Beweis für bin Ladens Beteiligung war eine Anzahl von gefälschten Videos, von denen ich glaube, daß sie von Afghanistans kommunistisch geführtem Geheimdienst oder seinen ehemaligen KGB-Bossen gemacht wurden. Als ich darauf hinwies, dass diese Videos Fälschungen waren, schloss mich CNN von weiteren Sendungen aus. So auch Kanadas CBC TV und die Sun-Kette, nachdem ich warnte, daß kanadische Truppen unter falschen Vorwänden nach Afghanistan geschickt wurden.

Offiziell haben die USA 31.376 Tote und Schwerverwundete in Afghanistan verloren; Kanada hat 158 Tote verloren; Großbritannien 456 Tote; die Afghanen Gott weiß wie viele. Die Schätzungen reichen von 100.000 bis zu einer Million. Zwei Millionen Afghanen sollen während der jahrzehntelangen sowjetischen Besatzung gestorben sein. Fast alles, was sich bewegte, wurde bombardiert.

Die bekannten Kosten für diesen nutzlosen Krieg betrugen 2 Billionen US-Dollar, plus Hunderte von Millionen an geheimen Zahlungen, um „Freiwillige“ von US-Verbündeten für den Kampf in Afghanistan anzuwerben. Dies war fast alles geliehenes Geld, versteckt in den US-Bundesschulden.

Wie geht es weiter? Die USA versuchen, einen Weg zu finden, um in Afghanistan engagiert zu bleiben, und zwar durch Luftangriffe von ihren Basen am Golf und möglicherweise neuen in Zentralasien. Die führende Militärmacht der Welt kann die Demütigung einer Niederlage in Afghanistan einfach nicht ertragen, schon gar nicht gegen einen Haufen muslimischer Bergkrieger. All die US-amerikanischen und britischen „Experten“, die den Afghanistan-Krieg befürwortet haben, verbergen jetzt ihr Gesicht, wie sie es nach dem Irak-Debakel getan haben.

Amerikas Kriegspartei versucht, Wege zu finden, den Konflikt am Laufen zu halten, indem sie falschen Alarm über die Schulbildung von Mädchen, Übersetzer und die Rechte der Frauen schlägt. Aber wir hören von diesen Pro-Kriegs-Heuchlern überhaupt nichts über den Mord, die Vergewaltigung und den Mitgiftmord an Tausenden von Frauen in Indien jedes Jahr. Wie viele falsch informierte Amerikaner wissen, dass Taliban eine religiöse Bewegung war, die gegründet wurde, um die Vergewaltigung afghanischer Frauen und die Räuberei während des bitteren Bürgerkriegs in den 1990er Jahren zu beenden? Ich war dort und habe es gesehen.

Was kommt als nächstes? Wenn die US-Macht schwindet, wird die CIA versuchen, separatistische Bewegungen unter den tadschikischen und usbekischen Minderheiten Afghanistans zu unterstützen. Der Iran wird die schiitische Hazara-Minderheit bewaffnen und finanzieren. Das immer noch kommunistisch dominierte Tadschikistan und Usbekistan werden ihre ethnischen Brüder in Afghanistan unterstützen. Vor allem aber wird Indien seine Intrigen in Afghanistan intensivieren, wo sein mächtiger Geheimdienst RAW zunehmend aktiv ist.

Währenddessen unterstützt Pakistan im Stillen die Taliban, die wie ein Viertel der Pakistaner paschtunischer Abstammung sind. China weiß ausnahmsweise nicht, was es in Afghanistan tun soll: es will die Ausdehnung des indischen Einflusses auf dem Subkontinent blockieren, fürchtet aber zutiefst den militanten Islam und seinen steigenden Einfluss im chinesisch regierten Xinjiang, dem früheren Turkistan.

Die Amerikaner haben also vielleicht nicht das letzte Mal Afghanistan gesehen, eine der größten Torheiten der US-Außenpolitik. Um den großen Talleyrand zu paraphrasieren, war der US-Krieg gegen Afghanistan „schlimmer als ein Verbrechen, er war ein Fehler“.

Gewidmet meiner lieben Freundin und Kämpferin für die Wahrheit Pamela de Maigret, die am 12. Juli gestorben ist.

erschienen am 19. Juli 2021 auf > Eric Margolis‘ Website Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_07_20_friedhof.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: