//
du liest...
Ausland, Europa

Weißrussland: NATO baut zunehmend ihr Offensivpotenzial an unserer Grenze auf

von Rick Rozoff – http://www.antikrieg.com

Bei einer Zeremonie zur Ehrung von Absolventen der höheren Militärschulen seines Landes lobte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko die Rolle der Offiziere in den Streitkräften als „hochqualifizierte Spezialisten, Kommandeure und Chefs, die in der Lage sind, sich gegen jede aggressive Aktion gegen Belarus zu wehren.“

Er sprach nicht im Abstrakten. Nicht viele Staatsoberhäupter müssen wohl solche Worte an eine Abschlussklasse einer Militärakademie richten.

Er begann mit einem breiten Überblick über den Stand der internationalen Angelegenheiten und beklagte einen schrittweisen und unerbittlichen Zusammenbruch der internationalen Sicherheitsvereinbarungen. Er stellte freimütig fest, dass sie im Grunde genommen nicht mehr existieren: „Multilaterale globale Plattformen, die den Frieden und die Sicherheit auf dem Planeten aufrechterhalten sollen, sind degradiert worden und zeigen eine Unfähigkeit, ihre Funktionen effektiv zu erfüllen.“

Der alarmierendste und relevanteste Teil seiner Ansprache war dieser: „Die strategische Rivalität der Weltmächte droht in eine andere, gefährlichere Phase überzugehen. Gleichzeitig baut die Nordatlantikpakt-Organisation zunehmend ihr Offensivpotenzial aus. Ständig finden NATO-Übungen in unmittelbarer Nähe unserer Grenzen statt. Schnelle Einsatzkräfte werden aufgestockt und nachrichtendienstliche Aktivitäten haben zugenommen. Ein terroristischer Angriff auf Weißrussland hat begonnen.“

Seit der ersten Runde der NATO-Erweiterung nach dem Kalten Krieg im Jahr 1999 hat der von den USA dominierte Militärblock die Verlegung von Militärpersonal und Infrastruktur in die an Weißrussland angrenzenden Länder beschleunigt. Lettland, Litauen und Polen (sowie Estland) haben multinationale NATO Enhanced Forward Presence Battlegroups und amerikanische Truppen und gepanzerte Fahrzeuge, die der Operation Atlantic Resolve des Pentagons zugeordnet sind, auf ihrem Territorium stationiert. Nach Einschätzung des Chefs des russischen Generalstabs, General Waleri Gerassimow, befinden sich 10.000 solcher Soldaten in der Nähe der Grenzen von Belarus und Russland.

Die NATO führt ständige Patrouillen mit modernen Kampfflugzeugen von Basen in Lettland, Litauen und Polen durch, also von Staaten, die an Weißrussland grenzen.

Das ukrainische Verteidigungsministerium hat vor kurzem angekündigt, dass die USA eine Militärübung mit Truppen aus Litauen, Polen und der Ukraine, mit der 4.500 Mann starken Litauisch-Polnisch-Ukrainischen Brigade, zum ersten Mal auf ukrainischem Territorium leiten werden. Weißrussland hat vor kurzem seine Grenze zur Ukraine geschlossen, deren politische Führung versucht hat, das winzige Weißrussland als jemanden darzustellen, der einen Angriff auf sie plant – mit der fünffachen Bevölkerung und einer von der NATO ausgebildeten Armee.

Erst vor zweieinhalb Wochen gedachte Weißrussland des 80. Jahrestages des deutschen Überfalls auf sein Land, der letztlich den Tod von einem Drittel der Gesamtbevölkerung zur Folge hatte. Ein Angriff durch multinationale militärische Kräfte aus dem Westen ist für das Land kein unbekanntes Konzept. Lukaschenko wies seine Zuhörer auf diese Parallele hin.

Die heutige TASS zitiert den russischen Außenminister Sergej Lawrow, der Lukaschenkos Besorgnis über die Aufrüstung der NATO an der Westgrenze seines Landes wiedergibt und warnt, dass der Militärblock „Zehntausende von Soldaten und Zehntausende von Angriffswaffen aus der ganzen Welt an die Kontaktlinie mit Russland geschickt hat.“

Aus der ganzen Welt, um genau zu sein. Die laufenden von den USA und der Ukraine geführten Kriegsspiele Sea Breeze im Schwarzen Meer vor der russischen Küste umfassen Militärpersonal und Waffen aus 32 Nationen auf sechs Kontinenten, darunter so weit entfernte Länder wie Pakistan, Australien, Japan und Südkorea.

Der belarussische Präsident gab auch dieses leidenschaftliche Bekenntnis ab, das jeder Staatschef nur ungern ausspricht:

„Wir wollen mit niemandem im Krieg sein. Das ist nicht unser Ziel. Wir sind Militärs und kennen den Wert des Friedens. Aber wir werden nicht auf die Knie gehen. Wir können nicht tun, was sie wollen. Wir schützen uns selbst, unsere Familien, unsere Kinder, unser Land. Alles andere wollen wir nicht.“

Und er führte die gegenwärtige Misere seiner Nation auf das zurück, dem so viele Opfer militärischer Aggression im Laufe der Zeitalter zum Opfer gefallen sind: eine fatale geopolitische Lage.

„Die Schlussfolgerung ist absolut offensichtlich. Der kollektive Westen strebt weiterhin nach seiner Hegemonie und gibt die Versuche nicht auf, uns unserer Souveränität zu berauben und uns eine externe Kontrolle aufzuzwingen. Warum wir? Weil wir ihnen schon immer im Weg waren. Wir haben uns nur zur falschen Zeit und am falschen Ort wiedergefunden, nicht dort, wo sie uns haben wollten.“

Das ist eine Lektion, die mehrere Nationen – und das, was einmal Nationen waren – in den letzten zwanzig oder mehr Jahren streng gelehrt wurden: das ehemalige Jugoslawien, der Irak, Mazedonien, Afghanistan, Südossetien, Libyen, Syrien und Berg-Karabach unter anderem.

Zum Schluss sprach Lukaschenko Worte, die als Lehrsatz in Lehrbüchern für Geschichte, Soziologie und Militärwesen verwendet werden könnten:

„Kriege werden von innen heraus begonnen, indem man den Verstand des Volkes vernebelt. Ein Krieg beginnt mit der Schaffung von Chaos in unserem Land, und erst danach, wenn nötig, werden sie ausländische Truppen schicken….“

erschienen am 8. Juli 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_07_09_weissrussland.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Weißrussland: NATO baut zunehmend ihr Offensivpotenzial an unserer Grenze auf

  1. in der zwischenzeit sind 40tausend söldner natürlich nur zur selbstverteidigungszecken im donbas und in der ostukraine aufmarschiert

    Gefällt mir

    Verfasst von fred milkereit | 11. Juli 2021, 2:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: