//
du liest...
Ausland, Europa

Rede des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko bei der Kranzniederlegung in der Heldenfestung Brest – Am 22. Juni, dem 80. Jahrestag des Angriffs auf die UdSSR – des Großen Vaterländischen Krieges von 1941

von Aleksandr Lukashenko – https://cooptv.wordpress.com

Liebe Weißrussen, liebe Landsleute,

Liebe Veteranen, Gäste unseres Weißrusslands,

Der 22. Juni 1941 ist für alle Weißrussen ein Gedenk- und Trauertag, ein Datum, das das Leben der Menschen in ein Davor und ein Danach teilt. Dieser Sommersonntagmorgen wurde zur schrecklichen Trennlinie zwischen Frieden und Krieg, zwischen Licht und Dunkelheit, Leben und Tod. Eine bewaffnete, rücksichtslose Armada zog auf unser Land ein und trug Tod und Sklaverei. Faschisten verschonten weder alte Menschen noch Babys. Nach dem 9. Mai 1945 bezeichneten die Deutschen diesen Junitag als fatal für ihre Nation. Vor 80 Jahren wollten Hitlers Mörder mit einem Siegesmarsch durch Weißrussland segeln. Sie wollten unser Land so einfach und schnell durchwandern wie durch Belgien, Holland, Dänemark, Norwegen, Frankreich, Griechenland, Polen. Sie marschierten feierlich in der gesamten heutigen Europäischen Union vorbei.

Anfang Juli fragten sich Freunde und Feinde der UdSSR, wie lange das Land überleben würde – zwei Wochen, drei, vielleicht einen Monat? Berliner Strategen planten eine faschistische Parade auf dem Roten Platz in Moskau. Aber hier, in der Nähe der Mauern der weißrussischen Zitadelle von Brest, geriet der Nazi-Blitzkrieg buchstäblich in den ersten Kriegsstunden aus den Bahnen. Erinnern Sie sich an diesen „Wort-Blitzkrieg“. Es scheiterte, als in den letzten Minuten seines kurzen Lebens ein Soldat an die Wand kritzelte: „Ich sterbe, aber nicht aufgeben! Lebe wohl, Mutterland!

Leider sind die Namen vieler Verteidiger der Festung Brest heute noch unbekannt und wir wissen nicht, wie sie starben, wo sie begraben wurden.

Vor wenigen Wochen ist der letzte Zeuge dieser Ereignisse, Piotr Kotelnikov, verstorben. Sein Name wird immer im Gedächtnis des Volkes bleiben, zusammen mit den Namen seiner Kampfkameraden Leutnant Kizhevatov, Hauptmann Zubatschow, Major Gawrilow und Tausender anderer sowjetischer Helden. Sie erlaubten den Nazis nicht, innerhalb von acht Stunden eine Festung über dem Fluss Bug zu erobern. Drei Wochen später näherten sich die Nazis Smolensk, aber die Festung Brest kämpfte weiter.

Liebe Freunde, es waren schreckliche Zeiten. Viele Menschen wurden getötet, noch mehr Menschen wurden vermisst. Lassen Sie uns mit einer Schweigeminute die Erinnerung an Helden ehren, die ihr Leben geopfert haben, um Frieden, Freiheit und Unabhängigkeit zu retten.

Die Invasoren (fast ganz Europa kämpfte gegen die Sowjetunion) verstanden damals nicht, warum die sowjetischen Soldaten auch in den verzweifeltsten Situationen nicht aufgaben, wie sie überleben und schließlich gewinnen konnten. Die Nachfahren derer, die in den 1940er Jahren durch das belarussische Land Richtung Moskau vorrückten, dabei Häuser niederbrannten und Menschen zerstörten, verstehen uns heute nicht. Sie fragen sich, warum wir auf diesem Land immer noch als Staat existieren. Offenbar können sie es nicht verstehen.

Für den „Farbenblitzkrieg“ in Weißrussland wurden enorme finanzielle Mittel eingesetzt. Im vergangenen Jahr waren wir den fortschrittlichsten Hybridkriegstechnologien ausgesetzt. Weißrussen haben angefangen zu fragen: Droht der Krieg? Komm schon, Weißrussen. Wir befinden uns schon lange im Krieg. Es ist nur so, dass der Krieg verschiedene Formen angenommen hat. Es wird keine Kriege mehr geben, sie werden ihre Truppen nicht durch dieses Tor [Festung Brest] drängen. Heute beginnt der Krieg innerhalb des Staates.

Schauen Sie sich jede Farbrevolution an, die in den letzten Jahrzehnten organisiert wurde: Sie haben alles getan, um die Gesellschaft von innen heraus zu sprengen. Und dann werden sie [der Westen] kommen, um uns zu „retten“. Szenarien wurden geschrieben, Rollen wurden zugewiesen. Wir sind einfach stärker und klüger geworden. Ich wage zu behaupten, noch stärker als unsere Vorgänger im Jahr 1941, denn wir bestimmen unser eigenes Schicksal. Wir sind hier, um zu entscheiden, ob wir sie provozieren oder nicht, ob wir warten, bis sie durchbrechen und uns auseinanderreißen oder nicht. Wir sind ein souveräner, unabhängiger Staat und werden es auch bleiben.

Europäische Länder erwarten von Belarus Hilfe bei der Bekämpfung der illegalen Migration. Tatsächlich aber flüchten jetzt Menschen aus den Ländern, die der Westen selbst zerstört hat, nach Europa. Heute beschweren sie sich, dass die Weißrussen sie nicht schützen.

Sie verlangen, dass wir sie vor Schmuggel und Drogenhandel schützen. Sogar jenseits des Atlantiks hören wir die Hilferufe, um Nuklearmaterial festzuhalten, damit es nicht nach Europa gelangt. Ich möchte sie fragen: Seid ihr verrückt geworden? Sie führen einen hybriden Krieg gegen uns und verlangen, dass wir Ihnen helfen wie bisher? Sie erwürgen uns systematisch und kollektiv, ruinieren uns, versuchen unsere Wirtschaft zu töten und erwarten, dass wir nach wie vor Hunderte Millionen US-Dollar ausgeben, um Ihre geopolitischen Interessen zu schützen? Das würden nur Wahnsinnige denken und erwarten, dass wir sie unterstützen.

Wenn Europa in diesen Bereichen Hilfe von Weißrussland will, sollte es auch Schritte in Richtung des Landes unternehmen, anstatt zu versuchen, das Land zu erdrosseln. Dies ist zwecklos. Sie sind zu spät, meine Damen und Herren.

Wir haben nicht erwartet, dass sich ein Land an dieser kollektiven Verschwörung beteiligt – Deutschland, dessen Vorfahren jeden dritten Weißrussen im Großen Vaterländischen Krieg und Millionen ungeborener Kinder getötet haben.

80 Jahre sind vergangen und was? Ein neuer heißer Krieg. Schauen Sie: ist nicht symbolisch? Gestern haben sie Wirtschaftssanktionen gegen unsere Mitarbeiter und Unternehmen verhängt. Am 22. Juni, nachts. Tatsächlich haben sie nichts aus ihrer Vergangenheit gelernt.

All diese 80 Jahre nach 1945 flehten die Deutschen die Welt, Europa, die ehemalige Sowjetunion um Vergebung. Sie bereuten, schluchzend, auf den Knien, baten darum, Denkmäler zu öffnen, die noch unbegrabenen Deutschen zu begraben – Faschisten, die in unser Land kamen. Wir waren freundlich und tolerant. Wir, die wir gequält wurden, öffneten ihre Herzen und Seelen und behandelten sie menschlich. Und was haben wir zurückbekommen?

Ich zitiere den deutschen Außenminister mit den Worten, dass die Sanktionen auf Sektoren der belarussischen Wirtschaft ausgeweitet werden sollten. Dies kann als „lass sie dort sterben“ interpretiert werden. Da möchte ich ihn fragen: Herr Maas, wer sind Sie? Ein Deutscher, der gestern Buße tat, oder ein Erbe der Nazis? Wer sind Sie? Bitte antworten Sie öffentlich. Zumindest für Ihre Leute.

Es besteht keine Notwendigkeit, in der Öffentlichkeit für die Sünden Ihrer Vorgänger zu bereuen. Diese Reue, die wir kürzlich in Trostenez von den Präsidenten Österreichs und Deutschlands hörten, sind wertlos. Keine Worte werden die Pläne verbergen, die Sie ausbrüten.

Sie müssen mehr tun, als nur Buße zu tun. Sie müssen noch 100 Jahre vor dem belarussischen Volk knien und uns für die Chance danken, nach diesem Krieg geboren zu werden. Sie müssen alles tun, um die Kriegswunden in unseren Herzen und Seelen zu heilen. Sie dürfen uns nicht erwürgen. Sie, die Deutschen, die Polen, die sogenannte Europäische Union, müssen uns in Ihren Armen tragen. Weil wir dich vor der braunen Pest gerettet haben. Sie wären Sklaven neben dem sowjetischen Volk gewesen, wenn sie sich durchgesetzt hätten.

Weißrussland sollte sich nicht von Geschichten über die Defensivübungen der NATO und die friedliebende Organisation der Allianz einlullen lassen. Davon haben wir seit 1941 genug. Wir haben ihnen geglaubt und unsere Lektionen nicht daraus gezogen, indem wir ihnen Osteuropa (die sogenannten Warschauer-Pakt-Staaten) im Austausch für ihr Versprechen gegeben haben, niemals einen Schritt in unsere Richtung zu tun und die NATO nie zu erweitern nach Osten. Sie sind mindestens Lügner und höchstens Schurken. Sie haben gelogen und betrogen, aber heute wirst du keinen Erfolg haben.

Die Weißrussen werden alles tun, um ihr Land und den Frieden in der Region zu schützen. Unsere Söhne, die hier unter den Siegerfahnen stehen, werden alles dafür tun, dass Sie auf Ihrem Land ein friedliches Leben führen. Sie – Ukrainer, Weißrussen und Russen, Polen, Juden, Tataren. Jeder, der hier auf diesem Land lebt. Dies ist Ihr Land. Sie werden sich nirgendwo zu Hause fühlen und ihren Versprechen nicht glauben, dass Sie dort mit offenen Armen aufgenommen werden. Weißrussen, dies ist Ihr Land, kümmern Sie sich darum, schätzen Sie es. Denn es gehört nicht nur uns. Es gehört unseren Kindern und Enkeln.

Der kollektive Westen träumt immer noch von „Drang nach Osten“, der Weltherrschaft und der Eroberung der reichen Ressourcen östlich von Weißrussland. Wir sehen es ganz klar. Nach dem Krieg gab es niemanden mehr, der die Wirtschaft aus den Trümmern wiederherstellte. Nach seinen Worten hat sich das Land noch nicht von dieser demografischen Katastrophe erholt.

Der Informationskrieg brachte nicht die erwarteten Ergebnisse. Jetzt sind sie in einen Wirtschaftskrieg übergegangen. Ich möchte wissen, was als nächstes kommt. Intervention? Es wird dich teuer kosten. Gepflegte Politiker auf der anderen Seite der Grenze lügen durch die Zähne, wenn sie sagen, die Weißrussen selbst betteln um Sanktionen. Sie sagen, dass die Weißrussen bereit sind, für eine kurzlebige „helle Zukunft“ zu leiden, die diese „freundlichen“ Menschen ihnen auf die Spitze ihrer Bajonette bringen. Sie haben sich verlaufen. Bitte wach auf!

Es gab eine Reihe von Fällen in der Geschichte, in denen den Weißrussen viel versprochen wurde, darunter Freiheit und Unabhängigkeit und ein neuer Staat auf Bajonettspitzen. „Was waren die Ergebnisse? Jeder dritte Weißrusse starb im letzten Krieg. Die Zahl der körperlich und seelisch Verletzten war unzählig!

Sanktionen, Provokationen… Ich möchte fragen: Machst du das mit Absicht? Wollen Sie unsere Grenzen auf Zuverlässigkeit und die neue Generation von Weißrussen auf Patriotismus testen? Nun, wagen Sie es, es zu versuchen.

Die Region steht wie vor 80 Jahren am Rande eines großen Konflikts. „Ich appelliere vor allem an die Völker unserer Nachbarländer – Polen, Litauer, Letten, Ukrainer. Wach auf, bevor es zu spät ist. Bringen Sie diese Politiker zur Besinnung, die verrückt geworden sind und den Bezug zur Realität verloren haben. Schau, was für eine schöne Welt das ist. Wir lebten immer friedlich miteinander, nachbarschaftlich, teilten ein Stück Brot, besuchten uns. Bleiben wir bei dieser letzten Zeile: Morgen ist es zu spät.

Gibt es unter Ukrainern, Litauern, Letten, Polen, denen die Weißrussen immer eine herzliche Wertschätzung entgegengebracht haben, die bereit sind, ihr friedliches Leben dem Wahnsinn und den Ambitionen einzelner Führer dieser Staaten zu opfern, Politiker, die es wirklich nicht tun? sich um das belarussische Volk oder seine Völker, seine Zukunft und die belarussische Staatlichkeit kümmern?

Noch einmal möchte ich denen sagen, die es immer noch nicht bekommen. Verstehe dies ein für alle Mal: ​​Wir werden unsere Heimat, Unabhängigkeit und Souveränität an niemanden abgeben. Wir halten auf jeden Fall durch!

Die Welt ist heute nicht auf die Europäische Union beschränkt. Es gibt genug verantwortungsvolle Länder und ganze Regionen, mit denen wir weiterhin eng zusammenarbeiten werden. Wir sind die Nachkommen der großen Generation, die uns Leben, Freiheit und Unabhängigkeit geschenkt hat. Liebe Weißrussen, gedenkt derer, die während des Krieges gefallen sind und jetzt vom Himmel aus die Taten ihrer Nachkommen beobachten.

Diese heilige Armee hilft uns auch heute noch, unser Weißrussland zu bewahren. Es hilft vor allem durch das Beispiel der unbeugsamen Standhaftigkeit, des Mutes und der Selbstlosigkeit, die sie während des Großen Vaterländischen Krieges gezeigt haben.

Heute verherrlichen wir die Leistung unseres Volkes, ehren Veteranen und betrauern die Toten, beugen unsere Köpfe vor den Helden und unschuldigen Kriegsopfern. Denken Sie daran: Diese Erinnerung ist heilig und unveränderlich, und solange wir sie haben, werden wir in Würde leben, nicht auf unseren Knien. So ist es, so soll es sein und so wird es immer sein!

https://president.gov.by/en/events/uchastie-v-pamyatnyh-meropriyatiyah-v-memorialnom-komplekse-brestskaya-krepost-geroy

https://cooptv.wordpress.com/2021/06/30/rede-des-belarussischen-prasidenten-alexander-lukaschenko-bei-der-kranzniederlegung-in-der-heldenfestung-brest-am-22-juni-dem-80-jahrestag-des-angriffs-auf-die-udssr-des-grosen/

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: