//
du liest...
Ausland, Europa

Das Vereinigte Königreich versucht auf gefährliche Weise, Russlands Annäherung an den Westen zu sabotieren

von Andrew Korybko – http://oneworld.press

Übersetzung LZ

Die Verletzung der russischen Seegrenze im Schwarzen Meer durch die britische Marine am Mittwoch war ein gefährlicher Versuch, Russlands Annäherung an den Westen zu sabotieren, indem ein internationaler Sicherheitszwischenfall zwischen diesen atomar bewaffneten Großmächten provoziert wurde.

Die Welt war am Mittwoch schockiert, als Berichte eintrafen, dass russische Kampfjets und Schiffe Warnschüsse auf die britische Marine abgefeuert haben, nachdem diese die Seegrenze der eurasischen Großmacht im Schwarzen Meer verletzt hatte. London leugnete seinerseits, dass solche Warnschüsse abgefeuert wurden, und beharrte darauf, dass es sich innerhalb internationaler Normen verhalten habe. Moskau konterte sofort, indem es Großbritannien der Lüge bezichtigte, was die genaueste Interpretation der Realität zu sein scheint, nachdem die Darstellung eines BBC-Journalisten mit derjenigen Russlands übereinstimmt. Großbritannien erkennt die demokratische Wiedervereinigung der Krim mit Russland jedoch nicht an, daher seine Behauptung, dass alles, was es tat, „legal“ war. Diese Beobachtung deutet sehr stark darauf hin, dass das Vereinigte Königreich absichtlich versucht hat, einen internationalen Sicherheitsvorfall mit Russland zu provozieren, was die Frage aufwirft, warum es das tun sollte.

Obwohl man es nicht mit Sicherheit wissen kann, könnte es sehr gut sein, dass Großbritannien die Annäherung Russlands an den Westen nach dem Genfer Gipfel in der vergangenen Woche sabotieren wollte. Dieses Ereignis brachte die Präsidenten Putin und Biden zusammen, die sich beide einig waren, dass es an der Zeit ist, die Spannungen zwischen ihren Ländern zu deeskalieren und ihren umfassenden Wettbewerb miteinander verantwortungsvoller zu gestalten. Der erfolgreiche Ausgang dieses Szenarios könnte die strategische Isolation Großbritanniens nach dem Brexit verstärken, vor allem, wenn es auch zu einer ergänzenden Annäherung zwischen Russland und der EU führt. Apropos, es könnte mehr als nur ein Zufall sein, dass die gefährliche Provokation Großbritanniens gegen Russland nur wenige Stunden vor der Meldung erfolgte, dass der französische Präsident Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Merkel erwägen, Präsident Putin zu einem Gipfeltreffen der europäischen Staats- und Regierungschefs in der nahen Zukunft einzuladen. Das Vereinigte Königreich könnte einen Tipp bekommen haben und versucht haben, diesen zu sabotieren.

Die Leser sollten sich daran erinnern, dass das Vereinigte Königreich in den letzten Jahren einen erbitterten Hybridkrieg gegen Russland geführt hat. Ich verlinkte auf sechs meiner relevanten Analysen in einem Stück vor zwei Monaten fragen “Are The British Behind Czechia’s Surprise Decision To Expel Russian Diplomats?” , die zumindest überflogen werden sollte von jedem, der in diesem Thema interessiert ist. Mein Argument ist, dass empirische Beweise sehr stark darauf hindeuten, dass das Vereinigte Königreich als antirussischer Kampfhund der USA in Kontinentaleuropa nach dem Brexit agiert, aber in Anbetracht der jüngsten geopolitischen Wendung des öffentlich geäußerten Wunsches sowohl von Washington als auch von Moskau, ihre immens beschädigten Beziehungen nach dem Genfer Gipfel der letzten Woche zu reparieren, ist es durchaus möglich, dass London in gewissem Maße „abtrünnig“ wird. Entweder das, oder es steht stärker unter dem Einfluss der verbleibenden antirussischen Fraktion der ständigen Militär-, Geheimdienst- und diplomatischen Bürokratie der USA („deep state“).

Großbritannien hat, genau wie Polen, fälschlicherweise alles darauf gesetzt, dass die USA ihren antirussischen großstrategischen Kurs fortsetzen. London investierte stark in den Ausbau seiner hybriden Fähigkeiten in Mittel- und Osteuropa (MOE), insbesondere in Lettland, von wo aus es ein regionales Desinformationsnetzwerk betreibt. Daher könnte es sich angesichts der jüngsten Entwicklungen verständlicherweise im Stich gelassen gefühlt haben. Nicht nur das, sondern die führende Rolle des ehemaligen MI6-Agenten Christopher Steele bei den Ursprüngen der faktisch entlarvten Russiagate-Verschwörungstheorie deutet auf die enge Zusammenarbeit zwischen dem britischen Geheimdienst und der antirussischen Fraktion des US-amerikanischen „tiefen Staates“ hin. Es wäre daher nicht allzu überraschend, wenn das Vereinigte Königreich weiterhin als antirussischer Kampfhund der USA in Europa agiert, wenn auch auf Befehl einer zunehmend weniger einflussreichen Fraktion des „tiefen Staates“ im Gegensatz zum amerikanischen Staat selbst. Das würde erklären, warum es gerade auf gefährliche Weise versucht hat, einen Sicherheitsvorfall zwischen zwei atomar bewaffneten Großmächten zu provozieren.

Wenn man die jüngsten rasanten Entwicklungen in den russisch-amerikanischen Beziehungen und den russisch-westlichen Beziehungen im Allgemeinen bedenkt, scheint es nicht sehr wahrscheinlich, dass Großbritannien Erfolg haben wird, es sei denn, die antirussische Fraktion des „tiefen Staates“ der USA gewinnt in diesem entscheidenden Moment irgendwie überraschend ihren Einfluss zurück, sei es durch diese spezielle Provokation oder vielleicht durch nachfolgende, die bald von anderen verärgerten Staaten wie den baltischen Staaten, Polen und/oder der Ukraine versucht werden könnten. Sollte dieser Schachzug scheitern, wie es einige erwarten, dann wird sich das Vereinigte Königreich nur noch mehr als je zuvor von den USA und der EU isoliert sehen. Es könnte auch als Abschreckung für andere dienen, wie die, die im vorhergehenden Satz erwähnt wurden, es sei denn, sie werden noch verzweifelter, ihre eigenen Provokationen zu versuchen. In jedem Fall muss die Biden-Administration dringend die Kontrolle über ihre Verbündeten zurückgewinnen, damit nicht die russophobsten unter ihnen die Beziehungen zu Russland ruinieren.

http://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2098

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Das Vereinigte Königreich versucht auf gefährliche Weise, Russlands Annäherung an den Westen zu sabotieren

  1. Das politische Geschehen auf nationaler und internationaler Ebene erklärt sich seit 2020 zum weit überwiegenden Teil aus der Großattacke auf die ökonomische, politische und soziale Stabilität der westlichen Metropole. Gewollt und absichtsvoll werden Chaos, Verwirrung und Unübersichtlichkeit geschaffen. Was simple Rauchbomben-Taktik ist, um 1.) die Wahrnehmung von Great Reset, Green New Deal sowie der Lockdowns als einer ineinandergreifenden Strategie der den Westen dominierenden – und unscharf auch als deep state benannten – „supranationalen Finanzoligarchie“ (Lenin) zu erschweren. Um so 2.) das Aufkeimen von Widerstand gegen das sich abzeichnende brutale eugenisch-genozidale Entvölkern der westlichen Metropole, vor allem der USA und Westeuropas, zu verhindern.

    BITTESCHÖN, begann dieser Prozeß doch bereits mit der Agenda-2010! Es gebe sich also niemand überrascht. Seit 120 Jahren ist vom Imperialismus bekannt, seine Kriege nach außen UND nach innen zu führen.

    WOLLEN WIR DENN SO VERGESSLICH SEIN!

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 26. Juni 2021, 22:25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: