//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Die Wahrheit über Kuba und die intellektuelle Ehrlichkeit

von   – http://de.granma.cu

Bild: Die weltweite Solidarität mit Kuba bahnt sich ihren Weg. Foto: Tomada de Internet

Eine deutliche und unmissverständliche Anklage des extraterritorialen Wirtschaftskrieges, mit dem man die kubanische Ökonomie erdrosseln möchte, indem man nicht nur den Handel mit den Vereinigten Staaten blockiert, sondern auch den mit der übrigen Welt, und die der Medienkampagne, mit der man in der öffentlichen Meinung die Idee streuen möchte, dass die kubanische Regierung die Menschenrechte verletze, wurde von 40 Künstlern, Akademikern und Aktivisten aus den USA unterrzeichnet

Eine deutliche und unmissverständliche Anklage des extraterritorialen Wirtschaftskrieges, mit dem man die kubanische Ökonomie erdrosseln möchte, indem man nicht nur den Handel mit den Vereinigten Staaten blockiert, sondern auch den mit der übrigen Welt und die der Medienkampagne, mit der man in der öffentlichen Meinung die Idee streuen möchte, dass die kubanische Regierung die Menschenrechte verletze, wurde von 40 Künstlern, Akademikern und Aktivisten aus den USA unterzeichnet.

Die Botschaft wurde nur wenige Tage vor der erneuten Abstimmung der Vereinten Nationen über die Resolution zur Verurteilung der Blockade der USA gegen Kuba in Umlauf gebracht, die von der überwältigenden Mehrheit der internationalen Gemeinschaft unterstützt wird.

Die Intellektuellen sandten einen Brief an The New York Books Review, eine Zeitschrift, die seit fünf Jahrzehnten dafür bekannt ist, literarische und intellektuelle Themen zu debattieren. Ende Mai hatten ihre Redakteure einen Text veröffentlicht, der die kubanische Realität falsch darstellte und haltlose Beschuldigungen über die fehlende Respektierung der Meinungsfreiheit und der körperlichen Unversehrtheit von Personen erhob.

Es war kein Zufall, dass sich unter den Unterzeichnern des diffamierenden Dokuments US-amerikanische und britische Künstler afrikanischer Herkunft befanden, die nicht genügend Informationen haben, um zu wissen, was wirklich auf der Antilleninsel vor sich geht.

Alles deutet darauf hin, dass sie von einer Person kubanischer Abstammung zu dieser Handlung verleitet wurden, die Mitarbeiterin bei The New York Books Review ist und es sich seit geraumer Zeit zur Aufgabe gemacht hat, mit systematischer Bösartigkeit zum Hass anzustacheln und alles, was das künstlerische Schaffen und die spirituelle Bereicherung der kubanischen Bevölkerung begünstigt, zu disqualifizieren oder zu leugnen. Sie hat sich gegen die Biennalen in Havanna und für die Unterstützung subversiver Plattformen ausgesprochen.

Um den Inhalt dieses veröffentlichten Dokuments zu widerlegen, aber auch um Argumente für ein Kuba zu liefern, dass blockiert wird, jedoch Widerstand leistet, ließen 40 Künstler und Intellektuelle der New Yorker Zeitschrift einen Text zukommen. Im Gegenzug erhielten sie diese Antwort: „Es gibt keine Grundlage oder Verpflichtung seitens der Redakteure, ein Recht auf >Gegendarstellung< zu gewähren“. Was für eine Reaktion von Leuten, die sich als Verfechter der Meinungsfreiheit präsentieren! Wenn das keine Zensur ist, was ist es dann?

Unter den 40 finden sich unterschiedliche Menschen mit einem breiten beruflichen und ideologischen Spektrum, sehr seriös und von großem Ansehen, deren gemeinsamer Nenner die Verbundenheit mit der Wahrheit und die intellektuelle Ehrlichkeit ist. Eine Historikerin wie Roxanne Dunbar-Ortiz, die Autorin des unverzichtbaren Essays „An Indigenous People´s History of the United States“, eine Filmemacherin wie Catherine Murphy, die die Geschichte der Alphabetisierung von 1961 auf die Leinwand brachte, ein prominenter Umweltschützer wie Ajamu Baraka, der Sprecher der Black Alliance for Peace. Außerdem die Schriftstellerin und Forscherin Luna Olavarría, die Essyayistin Lesley-Ann Brown, die für ihre Arbeiten zu Ethnizität und Kultur geschätzt wird, der in den USA lebende kubanische Pianist und Komponist Nachito Herrera und der namhafte indische Historiker Vijay Prashad.

Bei ihrer Werbung um Anhänger der von ihrer Zeitschrift verbreiteten Botschaft fällt auf, wie sie denen in die Hände spielen, die darauf aus sind, „einen Keil zwischen People of Color (also Schwarze, Latinos, amerikanische Ureinwohner und Asiaten) in den Vereinigten Staaten und die Kubaner zu treiben, während sie gleichzeitig die von Miami gesteuerte Kampagne anheizen, mit der die Biden-Regierung unter Druck gesetzt wird, damit sie an einer Politik der unmenschlichen Aggression gegen Kuba festhält“.

Vermutlich hat die Nichtveröffentlichung des Briefes damit zu tun, dass darin die San-Isidro-Aktion demontiert wird, indem man Verbindungen aufzeigt, die auf deren Finanzierung durch die US-Regierung hinweisen und die ihre Anhänger als Befürworter von Trumps politischen Maßnahmen und Unterstützer der verheerenden, Kuba aufgezwungenen Sanktionen sowie der Komplizenschaft mit dem von „Trump ernannten Geschäfträger“ benennen.

Sie erinnern daran, dass die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren heimlich Millionen von Dollar für kubanische Künstler, Journalisten und Aktivisten zur Verfügung gestellt haben, damit sie regierungsfeindliche Aktivitäten durchführen, die auf einen „Regimewechsel“ abzielen.

Gleichzeitig machen sie etwas bekannt, das dort von vielen irgnoriert wird: „Während Kuba unter einer verheerenden Wirtschaftskrise leidet, die durch die Sanktionen der Vereinigtren Staaten hervorgerufen wird, hat die kubanische Regierung als Reaktion auf die Pandemie Tausende Ärzte und Krankenschwestern in über 20 Länder Lateinamerikas und Afrikas gesandt. Kuba ist auf dem Weg, sich in das erste Land zu verwandeln, das seine gesamte Bevölkerung mit seinem eigenen Impfstoff impft, den es vorhat auch an andere Ländern des globalen Südens zu verteilen“.

Daraus lässt sich nur eine Folgerung ableiten: Wie sehr sie die Wahrheit auch verbergen, sie bahnt sich ihren Weg.

http://de.granma.cu/cultura/2021-06-21/die-wahrheit-uber-kuba-und-die-intellektuelle-ehrlichkeit

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Die Wahrheit über Kuba und die intellektuelle Ehrlichkeit

  1. Für mich ist die Amerikanische Administration eine organisierte
    Verbrecher Organisation, die Ihren Gangstern, wie Al Capone
    in nichts nachstehen!!
    Eigendlich noch viel Schlimmer, als alle Gangster Ihrer Geschichte
    zusammen!!
    Sie haben Ihr organisiertes Verbrechen auf der Ganzen Welt verteilt
    und Ihre Strukturen sind perfekter organisiert als die einer jeden Maffia
    Klicke! Aber es giebt Wehrhafte Nationen, die Ihnen die Stirn bieten.
    Das lässt hoffen!!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 22. Juni 2021, 10:24

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: