//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Grenzen schützen, nicht Leben

von Robert C. Koehler – http://www.antikrieg.com

Erinnern Sie sich an die Space Force?

Sie wissen schon, der sechste Zweig des US-Militärs, der 2019 offiziell ins Leben gerufen wurde, um „den Weltraum als Kriegsführungsdomäne zu etablieren und zu garantieren, dass die Vereinigten Staaten in diesem Umfeld genauso dominieren werden wie in allen anderen.“

So verkündete Präsident Donald Trump seinerzeit und entließ damit ein Hollywood-Drehbuch in die globale und vielleicht intergalaktische Zukunft. John Wayne lebt, und er trägt einen Raumanzug!

Was aber, wenn – so kam es mir neulich in den Sinn – die fortschreitende menschliche Technologie tatsächlich ein tieferes Bewusstsein in der menschlichen Seele eröffnete? Was wäre, wenn zum Beispiel die Mächtigen – die Militaristen, die Politiker, die themenbestimmenden Medien – die Welt, die sie gedankenlos aufrechterhalten haben, die Welt voller Grenzen und Feinde, durch dieses Bewusstsein weit aufgerissen fänden? Was wäre, wenn wir uns an der Schwelle eines tiefen, nicht oberflächlichen Bewusstseins befänden … und dieses Bewusstsein der Beginn eines evolutionären Wandels wäre?

Ich glaube, dass dies tatsächlich der Fall ist. Aber Zynismus und oberflächliche Gewissheit halten zu viele Menschen davon ab, es zu sehen.

Es gibt vielleicht kein besseres Beispiel für diese institutionell sanktionierte Gewissheit (a.k.a., Ignoranz) als die Space Force. Seit ihrer Gründung hat sie nicht viel von sich hören lassen, aber eine Gruppe von militärischen Führungskräften, Wissenschaftlern und anderen „Weltraumexperten“ hatte Anfang dieses Monats ein dreitägiges Treffen – „U.S. Space Force Space Futures Workshop“. Ein Bericht über das Treffen wird in Kürze erscheinen. Meine Vermutung ist, dass er sich nicht allzu sehr von dem Bericht unterscheiden wird, der nach einem ähnlichen Treffen vor zwei Jahren veröffentlicht wurde.

Zu den Schlussfolgerungen dieses Berichts mit dem Titel „The Future of Space 2060 and Implications for U.S. Strategy“ gehört dieses Baby:

„Wenn es nicht gelingt, eine führende Weltraummacht zu bleiben, wird die nationale Macht der USA in Gefahr geraten. Um dies abzuwenden, muss die US-Koalition die kombinierte zivile, militärische und kommerzielle Nutzung des Weltraums fördern und optimieren, um den Interessen der Nation bestmöglich zu dienen.“

Der Bericht zitiert auch Lyndon Johnson, der einmal gesagt hat: „Kontrolle über den Weltraum bedeutet Kontrolle über die Welt.“

Yee-haw! Startet die Raketen, Jungs!

Ich vermute, dass der Dichter Archibald MacLeish von keinem der Weltraumexperten bei dem Treffen zitiert wurde. MacLeish schrieb am Weihnachtstag 1968, kurz nachdem die Apollo-8-Astronauten der Welt das Foto gezeigt hatten, das als Earthrise bekannt ist – der Planet Erde, der über dem Mond aufgeht – das Folgende:

„Die Erde so zu sehen, wie sie wirklich ist, klein und blau und schön in jener ewigen Stille, in der sie schwebt, bedeutet, uns selbst als gemeinsame Reiter auf der Erde zu sehen, Brüder auf dieser hellen Lieblichkeit in der ewigen Kälte – Brüder, die jetzt wissen, dass sie wirklich Brüder sind.“

Ja, ich weiß, das ist nur „Kunst“ – schickes, dekoratives Gefühl, das man sich ins Wohnzimmer hängt oder so. Es hat nichts mit der realen Welt zu tun, die voll von Kommunisten und wilden Indianern und, ach ja, Chinesen ist, die anscheinend denken, dass sie an der Reihe sind, die Welt (und vielleicht das Sonnensystem) zu beherrschen.

Das Problem ist hier nicht so sehr das Militär und seine undurchdringliche Mentalität, die auf strategischen Vorteil und Sieg ausgerichtet ist. Das Problem sind die Medien, die es in der Regel versäumen, einen größeren Kontext für diese Diskussion zu schaffen, die militärische Denkweise mit einem Earthrise-Bewusstsein herauszufordern oder, in der Tat, die Existenz dieses Bewusstseins anzuerkennen: dass der Planet Erde, ein verletzlicher Superorganismus, der im Universum schwimmt, die Heimat von uns allen ist.

Der Planet ist lebendig. Wir sind eins. Wie könnte sich diese Möglichkeit – diese Realität – auf die nationale und globale Planung auf die Zukunft auswirken, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Planeten? Ist dies nicht eine Frage, die wir auf nationaler Ebene und darüber hinaus stellen können?

Ist es nicht möglich, dass die Zeit gekommen ist, dass wir anfangen zu lernen, was wir bereits wissen?

Betrachten wir zum Beispiel das Konzept der nationalen Grenzen – das ist die wahnhafte „Realität“, die die Space Force in ihrer Mission sieht, dort draußen im Großen Jenseits zu schützen. Diese Demarkationslinien, die oft gewaltsam errichtet und aufrechterhalten werden, zerschneiden den Planeten im Grunde in willkürliche Teile seiner selbst.

Todd Miller, fragt in seinem Buch Build Bridges, Not Walls: A Journey to a World Without Borders (Eine Reise zu einer Welt ohne Grenzen): „Was wäre, wenn wir Grenzen nicht als Schutzschilde sehen würden, sondern als Fesseln, die den Planeten in einem unhaltbaren Status quo von Ungleichheit, Rassenunterschied und Klimakatastrophe halten?“

Und der Philosophieprofessor Michael Marder, der letztes Jahr in der New York Times schrieb (zitiert von Miller), bemerkt: „Der Survivalismus hat immer eine parallele Entwicklung zum virulenten Nationalismus genommen. . . . Auf den Spuren der theologischen Lehre von der Erlösung, die nur wenigen Auserwählten vorbehalten ist, abstrahiert diese Haltung den Menschen von den ökologischen, kommunalen, wirtschaftlichen und anderen Zusammenhängen seines Lebens.

„Während in einigen Vierteln Panik ausbricht, imitiert die persönliche Grenzschließung die politische Geste des Kniefalls: Lebensmittel und medizinische Vorräte werden gehortet, während die Reichsten ihre luxuriösen Weltuntergangsbunker vorbereiten. Was der Roman Coronavirus jedoch im Gegensatz zu diesen überlebenswichtigen Fiktionen zeigt, ist, dass Grenzen per Definition porös sind; egal wie befestigt sie sind, sie sind eher wie lebende Membranen als anorganische Mauern. Ein Individuum oder ein Staat, dem es gelingt, sich effektiv von der Außenwelt abzuschneiden, ist so gut wie tot.“

Sollte das alles nicht Teil der Diskussion sein? Und ich meine nicht auf eine abstrakte und marginalisierte Weise. Der Sinn der Space Force, fürchte ich, hat nichts damit zu tun, die Zukunft des Planeten zu schützen, oder auch nur seine Teilzukunft (bekannt als US-Interessen). Es geht darum, die willkürlichen Grenzen des Planeten über die Stratosphäre hinaus zu erweitern.

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_06_11_grenzen.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: