//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Warum wir den Reichtum demokratisieren müssen: Das kapitalistische Modell der USA züchtet Egoismus und Ressentiments

von Richard D. Wolff – http://www.antikrieg.com

Im Laufe seiner Geschichte – wo auch immer er als dominantes Wirtschaftssystem ankam und sich etablierte – provozierte der Kapitalismus Kämpfe um die Umverteilung von Reichtum. Mit anderen Worten: dieses System verteilt den Reichtum immer auf eine bestimmte Art und Weise und erzeugt ebenfalls Unzufriedenheit mit dieser bestimmten Verteilung. Die Unzufriedenen kämpfen dann, mehr oder weniger, bewusst oder unbewusst, friedlich oder gewaltsam um die Umverteilung des Reichtums. Die Kämpfe sind sozial spaltend und erreichen manchmal bürgerkriegsähnliche Ausmaße.

Die Französische Revolution markierte das Ende des französischen Feudalismus und den Übergang zum Kapitalismus. Die Slogans der Revolutionäre versprachen, dass der Übergang „liberté, égalité, fraternité“ (Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit) mit sich bringen würde. Mit anderen Worten: Die Gleichheit sollte eine wichtige Begleiterscheinung oder ein Produkt der Etablierung des Kapitalismus sein, der schließlich die feudalistische Herr-Knecht-Organisation der Produktion durch das ganz andere Arbeitgeber-Arbeitnehmer-System des Kapitalismus ersetzen würde. Der Übergang zum Kapitalismus würde die groben Ungleichheiten des französischen Feudalismus auslöschen. Die Amerikanische Revolution brach ebenfalls nicht nur mit ihrem britischen Kolonialherrn, sondern auch mit der feudalen Monarchie von Georg III. „All men are created equal“ (Alle Menschen sind gleich geschaffen) war ein zentrales Thema ihres tiefgreifenden Bekenntnisses zur Gleichheit zusammen mit dem Kapitalismus.

In Frankreich, den Vereinigten Staaten und darüber hinaus rechtfertigte sich der Kapitalismus durch den Verweis auf seine Errungenschaft oder zumindest sein Streben nach Gleichheit im Allgemeinen. Diese Gleichheit schloss die Verteilung von Reichtum und Einkommen ein, zumindest in Theorie und Rhetorik. Doch von Anfang an rangen alle Kapitalismen mit Widersprüchen zwischen Lippenbekenntnissen zur Gleichheit und Ungleichheit in ihrer tatsächlichen Praxis. Adam Smith sorgte sich um die „Anhäufung von Aktien“ (Reichtum oder „Kapital“) in einigen Händen, aber nicht in anderen. Thomas Jefferson und Alexander Hamilton hatten unterschiedliche Visionen von der Zukunft der unabhängigen Vereinigten Staaten im Hinblick darauf, ob sie die Gleichheit des Reichtums sichern würden oder nicht, was später als „Jeffersonsche Demokratie“ bezeichnet wurde. Es gab und blieb in den Vereinigten Staaten immer eine unangenehme Dissonanz zwischen theoretischen und rhetorischen Verpflichtungen zur Gleichheit und den Realitäten der Sklaverei und der damaligen systemischen rassistischen Ungleichheiten. Die Ungleichheiten der Geschlechter widersprachen ebenfalls den Verpflichtungen zur Gleichheit. Es brauchte Jahrhunderte des Kapitalismus, um auch nur die rein formale politische Gleichheit des allgemeinen Wahlrechts zu erreichen.

Es sollte daher nicht überraschen, dass der US-Kapitalismus – wie die meisten anderen Kapitalismen auch – einen weithin beunruhigenden Widerspruch zwischen der tatsächlichen Vermögensungleichheit, die er produziert und tendenziell vertieft (wie Thomas Piketty definitiv gezeigt hat), und seinem wiederholt bekundeten Engagement für Gleichheit hervorruft. Es folgen Bemühungen, den Reichtum umzuverteilen – um so von einer weniger gleichmäßigen Verteilung zu einer gleichmäßigeren zu gelangen. Doch auch sie spalten Gesellschaften, in denen das kapitalistische Wirtschaftssystem vorherrscht, auf beunruhigende Weise.

Die Umverteilung von Reichtum nimmt von denen, die haben, und gibt denen, die nicht haben. Diejenigen, deren Reichtum umverteilt wird, nehmen dieses Nehmen übel oder wehren sich dagegen, während diejenigen, die während der Umverteilung von Reichtum erhalten, Argumente entwickeln, um diesen Erhalt zu rechtfertigen. Jede Seite einer solchen Umverteilung dämonisiert oft die andere. Die Politik wird typischerweise zum Schauplatz von Dämonisierungen und Konflikten über Umverteilung. Diejenigen, die Gefahr laufen, aufgrund von Umverteilungen benachteiligt zu werden, versuchen entweder, sich der Umverteilung zu widersetzen oder ihr zu entgehen. Wenn der Widerstand unmöglich oder schwierig ist, ist die Flucht die gewählte Strategie. Wenn also die Gewinne der Kapitalisten besteuert werden sollen, um den Reichtum an die Armen umzuverteilen, können die großen Unternehmen entkommen, indem sie sich politisch dafür einsetzen, die Last der Besteuerung auf kleine oder mittlere Unternehmen zu verlagern. Alternativ können sich alle Unternehmen zusammenschließen, um die Last einer solchen Umverteilungsbesteuerung auf die Löhne und Gehälter der besser bezahlten Arbeitnehmer und weg von den Unternehmensgewinnen zu verlagern.

Die Empfänger von Umverteilungen stehen parallel dazu vor dem politischen Problem, an wen sie sich wenden sollen, um einen Beitrag zur Vermögensumverteilung zu leisten. Werden die Empfänger eine Steuer auf alle Gewinne unterstützen oder eher eine Steuer nur auf große Unternehmen, wobei vielleicht ein Teil der Umverteilung von großen zu mittleren und kleinen Unternehmen fließt? Oder könnten Niedriglohnempfänger gezielt Hochlohnarbeiter für eine Umverteilungssteuer ansprechen?

Alle Arten anderer Umverteilungen zwischen Regionen, Rassen und Geschlechtern zeigen vergleichbare strategische politische Entscheidungen.

Umverteilungskonflikte sind also dem Kapitalismus immanent und waren es schon immer. Sie spiegeln, aber vertiefen auch soziale Spaltungen. Sie können und sind oft gewalttätig und sozial störend geworden. Sie können Forderungen nach einem Systemwechsel auslösen. Sie können als Katalysatoren für Revolutionen fungieren. Da vorkapitalistische Wirtschaftssysteme wie Sklaverei und Feudalismus weniger theoretische und rhetorische Verpflichtungen zur Gleichheit im Allgemeinen hatten, gab es auch weniger Umverteilungskämpfe. Diese traten erst auf, als die Ungleichheiten relativ extremer wurden als die Ungleichheitsniveaus, die im Kapitalismus häufiger Umverteilungskämpfe provozierten.

Es wurde nie eine „Lösung“ für die Verteilungskämpfe um die Umverteilung von Reichtum im Kapitalismus gefunden. Der Kapitalismus reproduziert immer wieder sowohl theoretische als auch rhetorische Appelle an die Gleichheit als Selbstbeweihräucherung neben den tatsächlichen Gegebenheiten tiefer und sich vertiefender Vermögensungleichheiten. Kapitalismuskritik aufgrund von Reichtumsungleichheit verfolgt das System überall. Spalterische soziale Konflikte über die ungleiche Reichtumsverteilung des Kapitalismus halten an. Endlose Bemühungen, ein erfolgreiches Umverteilungssystem oder einen Umverteilungsmechanismus zu finden und umzusetzen, gehen weiter. Der jüngste umfasst verschiedene Vorschläge für ein universelles Grundeinkommen.

Um spaltende soziale Konflikte über Umverteilung zu vermeiden, besteht die Lösung darin, gar nicht erst ungleich zu verteilen. Das kann die Ursache und den Anstoß für Umverteilungskämpfe beseitigen und damit die Notwendigkeit endloser und bisher fruchtloser Bemühungen, die „richtige“ Umverteilungsformel oder den „richtigen“ Umverteilungsmechanismus zu finden. Der Weg nach vorn besteht darin, die Entscheidung über die Verteilung des Reichtums, wie er aus der Produktion hervorgeht, zu demokratisieren. Dies kann durch die Demokratisierung des Unternehmens erreicht werden, indem Arbeitsplätze von ihrer derzeitigen kapitalistischen Organisation (d.h. hierarchische Aufteilung in Arbeitgeber – öffentlich oder privat – und Arbeitnehmer) in Arbeitergenossenschaften umgewandelt werden. In letzteren hat jeder Arbeiter eine Stimme, und alle grundlegenden Arbeitsplatzfragen werden nach einer freien und offenen Debatte durch Mehrheitsbeschluss entschieden. Dabei werden unterschiedliche Ansichten über die Verteilung der Arbeitsleistung artikuliert und demokratisch entschieden.

Es wird keine Umverteilung verlangt, notwendig gemacht oder provoziert. Den Mitgliedern des Arbeitsplatzes steht es frei, die ursprüngliche Vermögensverteilung jederzeit wieder aufzugreifen, zu diskutieren und neu zu entscheiden. Das gleiche Verfahren würde für Arbeitsplatzentscheidungen gelten, die bestimmen, was produziert werden soll, welche Technologie eingesetzt werden soll und wo die Produktion angesiedelt werden soll. Alle Arbeiter entscheiden kollektiv und demokratisch, welchen Lohn das Kollektiv der Arbeiter an jeden einzelnen von ihnen zahlt. Sie entscheiden ebenso, wie sie über den Überschuss, der über die gesamte individuelle Lohnsumme und den Ersatz der verbrauchten Produktionsmittel hinausgeht, verfügen oder ihn verteilen.

Ein Gleichnis kann den grundlegenden Punkt illustrieren. Stellen Sie sich vor, Eltern gehen mit ihren Zwillingen – Mary und John – in einen Park, in dem es einen Eisverkäufer gibt. Die Eltern kaufen zwei Eiscremes und geben beide an Mary. Johns Wimmern provoziert eine Suche nach einer angemessenen Neuverteilung der Eiscreme. Die Eltern nehmen Mary eines der Eissorten weg und geben es John. Ärger, Groll, Bitterkeit, Neid und Wut belasten den Rest des Tages und entzweien die Familienmitglieder. Wenn Zuneigung und emotionale Unterstützung in ähnlicher Weise verteilt und umverteilt werden, entstehen tiefe und trennende Narben. Die Lektion: Wir brauchen keine „bessere“ oder „richtige“ Umverteilung; wir müssen in erster Linie gleichmäßiger und demokratischer verteilen.

erschienen am 2. Mai 2021 auf Information Clearing House Artikelursprünglich auf > Economy for All

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_06_06_warumwir.htm

Diskussionen

2 Gedanken zu “Warum wir den Reichtum demokratisieren müssen: Das kapitalistische Modell der USA züchtet Egoismus und Ressentiments

  1. Und die Welt wartet gespannt auf das Modell für die Proletarisierung der Oligarchen mit ihren Yachten, Fussballvereineinen und millionenschweren Villen.

    Gefällt mir

    Verfasst von gazprom schröder | 13. Juni 2021, 9:13
  2. Den Reichtum kann man nicht Demokratisieren,
    das ist ein Wiederspruch in sich selber!
    So nach den Motto::: Ein jeder hat das Recht
    Arm oder Reich zu sein, natürlich ganz
    demokratisch.

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 7. Juni 2021, 11:56

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: