//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Inmitten einer starken Infektionswelle erzielt Kuba Fortschritte beim Impfen

von http://de.granma.cu

Bild: Ariel Cecilio Lemus

Bis zum Ende des 22. Mai waren landesweit 774.212 Menschen geimpft worden, darunter 405.908 Mitarbeiter des Gesundheitswesens, von BioCubaFarma und anderen Risikogruppen sowie 368.304 der allgemeinen Bevölkerung.

Die durchschnittliche Anzahl der Fälle pro Tag in Kuba lag Ende letzter Woche bei 1 156, 10,6 % höher als die Zahl, die Ende April auf der Insel verzeichnet wurde. Die 1 155 neuen Fälle, die am Montag gemeldet wurden, bestätigen die Möglichkeit, dass der Mai mit mehr als 34 700 positiven Fällen einen traurigen Rekord brechen wird: Im April lag die endgültige Zahl bei 31 346.

Die Zahl der Todesfälle durch COVID-19 ist ebenfalls gestiegen: Im Mai gab es bisher 223 Todesfälle, im April waren es 229. In den letzten sechs Wochen gab es durchschnittlich 10 Todesfälle pro Tag, am Montag waren 13 Todesfälle zu beklagen.

Inmitten dieser sehr hohen Zahlen – über die der Minister für Gesundheitswesen, José Angel Portal Mirada, in der Sitzung der Regierungsarbeitsgruppe zur Kontrolle von COVID-19 berichtete – macht Kuba stetige Fortschritte bei der am 10. Mai begonnenen Gesundheitsintervention mit kubanischen Impfstoffkandidaten in Risikogruppen und -gebieten.

Bis zum Ende des 22. Mai wurden im ganzen Land 774.212 Menschen geimpft: 405.908 von ihnen im Rahmen des Gesundheitspersonals, des BioCubaFarma Unternehmens und anderer Risikogruppen sowie 368.304 aus der Bevölkerung der Stadtbezirke Regla, Guanabacoa, La Habana del Este und San Miguel del Padrón in der Hauptstadt und der Sondergemeinde Insel der Jugend.

Der Prozess, so Portal Miranda, läuft wie erwartet weiter. Die Provinzen Havanna, Granma, Santiago de Cuba und Guantánamo, die später als die anderen begannen, schreiten wie erwartet voran. Auf der anderen Seite haben Gebiete wie Pinar del Río, Artemisa, Villa Clara, Cienfuegos, Las Tunas und Isla de la Juventud die erste Dosis in ihren Risikogruppen bereits abgeschlossen.

Bei der Sitzung der Temporären Gruppe unter Leitung des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und des Ministerpräsidenten Manuel Marrero Cruz wurde die Situation von zehn Provinzen bewertet, in denen die Seuche nicht eingedämmt werden kann: Pinar del Río, Artemisa, Havanna, Mayabeque, Sancti Spíritus, Ciego de Ávila, Camagüey, Granma, Holguín und Santiago.

Im Fall von Pinar del Río – das am Montag 68 positive Fälle meldete und am Dienstag voraussichtlich eine viel höhere Zahl melden wird – wies Präsident Díaz-Canel an, die dort ergriffenen Maßnahmen genauer zu bewerten. Sie sollten die Wirksamkeit dessen, was sie tun, überprüfen, denn in den letzten fünf Wochen habe die Zahl der Infektionen nicht aufgehört zu steigen, fast immer über 50 pro Tag. Wenn die Zahl der aktiven Fälle weiter ansteigt, sagte er, werde man nicht in der Lage sein, weiterhin die Kontakte der Fälle zu isolieren.

Das habe mit der Disziplinlosigkeit zu tun, die in dem Gebiet begangen wurde und die ganze Arbeit, die geleistet wurde, gefährdet hat. Díaz-Canel bezog sich auf einen Hahnenkampf in der Gemeinde Sandino, der ein Übertragungsereignis von großem Ausmaß verursachte.

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Partei sprach auch per Videokonferenz mit den Behörden von Mayabeque, einem Gebiet, das am Montag 86 positive Fälle meldete, die in zehn seiner 11 Gemeinden verstreut sind, 621 aktive Patienten zählte und letzte Woche sieben Todesfälle aufgrund von COVID-19 meldete.

Diaz-Canel warnte, dass die Provinz zur zweitkompliziertesten des Landes geworden sei -nach Havanna-, sogar noch vor Santiago, einem Gebiet mit ebenfalls hohen Zahlen von Ansteckungen. In Mayabeque, so der Präsident, ist die Fähigkeit, die Kontaktpersonen der bestätigten Fälle zu isolieren, aufgrund der Anzahl der Kranken, die sich täglich melden, verloren gegangen. Er erinnerte daran, dass genau diese Isolierung der Schlüssel zum Erfolg bei der Eindämmung der Krankheit war.

Am Montag befanden sich 6.803 Personen mit COVID-19 im Krankenhaus. Insgesamt wurden 1 223 neue medizinische Entlassungen gewährt und die Zahl der genesenen Patienten erreichte 126 459, was 94,2 % der Gesamtzahl der infizierten Patienten entspricht. Auf den Intensivstationen gab es 49 Patienten in kritischem Zustand und 91, die als ernst eingestuft wurden, Zahlen, die auch in den letzten Wochen nicht gut ausgesehen haben.

Kuba erlebt, wie viele Nationen in der Welt und besonders in Lateinamerika, ein starkes Wiederaufleben der Epidemie, inmitten eines Impfprozesses, der nicht ablässt und der nach Angaben der Gesundheitsbehörden im August 70 % der Bevölkerung erreichen soll.

http://de.granma.cu/cuba/2021-05-25/inmitten-einer-starken-infektionswelle-erzielt-kuba-fortschritte-beim-impfen

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Inmitten einer starken Infektionswelle erzielt Kuba Fortschritte beim Impfen

  1. Ich vermute, daß Kuba an der experimentellen Gentherapie gar nicht teilnimmt.

    Klicke, um auf corona_unmasked_leseprobe.pdf zuzugreifen

    https://uncutnews.ch/covid-spritzen-zur-dezimierung-der-weltbevoelkerung-warnt-dr-bhakdi/

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 26. Mai 2021, 11:51

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: