//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Warum Israel Medienbüros in die Luft jagt und Journalisten ins Visier nimmt

von Norman Solomon – http://www.antikrieg.com

Israels Raketenangriff auf Medienbüros in Gaza-Stadt am vergangenen Wochenende war erfolgreich. Eine erfreuliche Reaktion kam schnell vom Chef von The Associated Press, die seit 15 Jahren ein Büro in dem Gebäude hatten: „Wegen dem, was heute geschehen ist, wird die Welt weniger darüber wissen, was in Gaza passiert.“

Für Menschen, denen die Wahrheit am Herzen liegt, ist das ungeheuerlich. Für die israelische Regierung ist das großartig.

Der Präsident von AP, Gary Pruitt, sagte: „Wir sind schockiert und entsetzt, dass das israelische Militär das Gebäude, in dem das AP-Büro und andere Nachrichtenorganisationen in Gaza untergebracht sind, angegriffen und zerstört hat.“

Es gibt reichlich Grund, entsetzt zu sein. Aber nicht schockiert.

Israels Militär begann vor mehreren Jahrzehnten, Journalisten zu bedrohen und ins Visier zu nehmen, Hand in Hand mit seiner langjährigen grausamen Behandlung der Palästinenser. Anstatt die Grausamkeiten zu reduzieren, versucht die israelische Regierung weiterhin, eine genaue Berichterstattung zu verhindern.

Der Ansatz ist eine Mischung aus Täuschung und Brutalität. Man jage die Kameras in die Luft, damit die Welt nicht so viele Bilder von den Grausamkeiten sehen kann.

Natürlich gibt es keinen Grund, die Journalisten zu behindern, die die ebenfalls schrecklichen – wenn auch relativ wenigen – Todesfälle von Israelis durch von der Hamas abgefeuerte Raketen dokumentieren. In den letzten Tagen hat die israelische Regierung solche Bilder ins Rampenlicht gerückt, einige von ihnen schonungslos authentisch, andere gefälscht.

Das Leid im israelisch-palästinensischen Konflikt ist auf beiden Seiten tragisch real, wenn auch in hohem Maße asymmetrisch. In den letzten 10 Tagen wurden, wie die BBC berichtet, 219 Menschen in Gaza getötet. In Israel waren es 10. In Gaza waren mindestens 63 der Toten Kinder. In Israel zwei.

Mitten in all dem drängt Präsident Biden beschämenderweise darauf, Waffen im Wert von 735 Millionen Dollar an Israel zu verkaufen, ein Schritt, der dem Verkauf von mehr Peitschen und Daumenschrauben an Folterknechte gleicht, während diese ihre Opfer schwer quälen.

Am Mittwoch brachten einige Mitglieder des Kongresses einen Gesetzesentwurf ein, der das zu tun versucht, was die israelische Ausrichtung der Medien zu verhindern sucht – die Aktivierung von gut informierter Empörung. Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib und Mark Pocan brachten eine Resolution gegen den Verkauf dieser Waffen ein.

„Seit Jahrzehnten haben die Vereinigten Staaten von Amerika Waffen für Milliarden von Dollar an Israel geliefert, ohne jemals zu verlangen, dass sie grundlegende palästinensische Rechte respektieren. Damit haben wir direkt zum Tod, Vertreibung und Entrechtung von Millionen beigetragen,“ so Ocasio-Cortez.

Tlaib, die einzige Palästina-Amerikanerin im Kongress, sagte: „Die harte Wahrheit ist, dass diese Waffen von den Vereinigten Staaten an Israel verkauft werden, mit dem klaren Verständnis, dass die überwiegende Mehrheit von ihnen verwendet wird, um Gaza zu bombardieren. Diesen Verkauf jetzt zu genehmigen, während man nicht einmal versucht, ihn als Druckmittel für einen Waffenstillstand zu nutzen, sendet eine klare Botschaft an die Welt – die USA sind nicht an Frieden interessiert und kümmern sich nicht um die Menschenrechte und das Leben der Palästinenser.“

Wie üblich kann sich Israels neuester Amoklauf aus den tiefen Taschen der US-Steuerzahler bedienen, die derzeit 3,8 Milliarden Dollar pro Jahr an Militärhilfe bereitstellen. Ein Artikel, der letzte Woche von der Carnegie Endowment for International Peace veröffentlicht wurde, macht deutlich, dass die massive Subventionierung rechtlich zweifelhaft und moralisch unvertretbar ist.

Nicht viele Mitglieder des Kongresses sind zu hören, die ein Ende der Zahlung riesiger Summen an die israelische Regierung fordern. Aber einige Fortschritte sind offensichtlich.

Eine Gesetzesvorlage, die letzten Monat von der Kongressabgeordneten Betty McCollum eingebracht wurde, H.R.2590, hat jetzt 21 Mitunterstützer und einige Aktivisten, die sich dafür einsetzen. Ihr offizieller Zweck steht im Gegensatz zu den routinemäßigen Ausflüchten des Kongresses: „Die Menschenrechte der Palästinenser, die unter israelischer militärischer Besatzung leben, zu fördern und zu schützen und sicherzustellen, dass die Regierung Israels die Gelder der Steuerzahler der Vereinigten Staaten nicht dazu verwendet, die militärische Inhaftierung palästinensischer Kinder, die rechtswidrige Beschlagnahme, Aneignung und Zerstörung palästinensischen Eigentums und die gewaltsame Verbringung von Zivilisten in der Westbank oder die weitere Annexion palästinensischen Landes unter Verletzung des Internationalen Rechts zu unterstützen.“

Derzeit übt die israelische Regierung in großem Umfang tödliche Gewalt aus, um den Anspruch auf Straffreiheit zu unterstreichen – in der Tat übt sie Macht aus, um das palästinensische Volk mit methodischer Missachtung seiner grundlegenden Menschenrechte zu unterjochen. Dazu gehört auch, die Berichterstattung über diese Unterwerfung so weit wie möglich zu reduzieren.

Die israelischen Führer wissen, dass die Wahrheit über die menschlichen Konsequenzen ihrer Politik entsetzlich ist, wenn sie ans Licht kommt. Deshalb sind sie so erpicht darauf, uns im Dunkeln zu lassen.

erschienen am 21. Mai 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_05_21_warumisrael.htm

 

 

Diskussionen

3 Gedanken zu “Warum Israel Medienbüros in die Luft jagt und Journalisten ins Visier nimmt

  1. Auch ohne Liste ist klahr zu erkennen, wer in dieser Welt
    der größte Schurkenstaat ist !
    Und wer in den USA das wirkliche Sagen hat , ist keine
    Frage des Glaubens, sondern des Wissens um den
    ungeheuren Einfluß, den diese Religionsgemeinschaft
    in den Verunreinigten Staaten von Amerika hat!
    Dieser kleine geraubte Küstenstreifen namens Israel, wird
    schon seit Jahrzehnten, von der Lobby der Auserwählten
    in den USA, Hochgerüstet!
    Die Palistinenser, in diesen Grausamen „Spiel“ sind die
    Hindernisse auf den Weg zu einen Groß Israel! Wer gedacht
    hat, das sich die „Auserwählten“ mit diesen kleinen
    Küstenstreifen zufrieden geben, hat sich gewaltig geirrt !!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 22. Mai 2021, 13:25
    • Juden haben den gewaltigen Vorteil, keine Kristen zu sein. Nietzsche: «Christentum ist Sklavenreligion par excellence“. Was sich auch übersetzen ließe als Verblödungsreligion par excellence. Zumal jüdische Schulen den Geist von Kindern aufwecken, anstatt ihn einzuschläfern und mürbezumachen. Unausweichlich werden sich deshalb überproportional viele Juden in Führungspositionen finden, auch unter den «Servitors of Empires». (Letzteres ein Buchtitel, der in kürzester Zeit Eingang in das amerikanische Englisch gefunden hat.)

      Ein solcher Servitor ist aber lediglich Angestellter der Macht, nicht diese selbst. Vergleichbar werden aus Sicht der Marxschen politischen Ökonomie auch die Kapitalisten verstanden. Welche Marx als „Agenten und Charaktermasken des Kapitals“ titulierte, als „Servitors of the Capital“, ließe sich sagen.

      Ist das Kapital letztlich doch nichts anderes, als eine Sammlung von Vorschriften, wie mit Mensch und Natur materiell zu verfahren sei. Und so ist der eigentliche Chef im Ring, dem sich alle zu unterwerfen haben, letztlich diese Vorschriftensammlung namens „Das Kapital“. Aus welcher nicht etwa ein jüdischer Geist spricht, sondern ein christlicher. Am ehesten der Geist des Zisterzienserordens. Welcher die Juden mehr haßte, als die Pest.

      Das Gefährliche und Falsche an einer verallgemeinernden Kritik des Judentums ist es ja doch, die Wahrnehmung exakt jener Weltsicht zu verschleiern, die tatsächlich hinter dem Kapital steht. Jeder, der industriell Waren produziert, melkt die leiblich-händische Arbeitskraft ab wie eine Kuh. Der „Profit“ ist ja doch jenes Abgemolkene. Abmelken tut auch der sogenannte „jüdische“ Zins. Der aber kann nie mehr tun, als einen Teil jenes Abgemolkenen für sich abzuzweigen. Als Lohn für die Vorfinanzierung des Heus. Was eine anständige Dienstleistung ist.

      Will man es theologisch angehen, dann ist das Kapital ein Kind jenes Kristentums, welches sich mit dem Konzil von Konstantinopel des Jahres 769/770 herausgebildet hat und dem irdischen menschlichen Leib die Fähigkeit absprach, neben der empfindenden Seele (welche ja auch Tiere besitzen) einen ewigen Geist in sich beherbergen zu können. Was den menschlichen Leib entheiligt und ihn der Ausbeutung und Mißhandlung ausgeliefert hat. Und siehe, nicht lang nach jenem Konzil konnte das „Heilige Römische Reich deutscher Nation“ erstehen — Karl der Große und Co. Es konnte dieses zweite Imperium Romanum erstehen, WEIL der Leib entheiligt worden war. Anders hätte Karl der Große die Sachsen und andere „Heiden“ nicht einfach abschlachten können. Und anders auch hätte das Kapital den Menschen später nicht als betriebswirtschaftlichen Kostenfaktor behandeln können, wie irgendeine Sache, ein Ding, ein Tier.

      Wer schon hingehen und das Böse auf dieser Welt in Religionen suchen möchte, der knöpfe sich zuallererst das Kristentum vor. Übrigens hat sich die orthodoxe Kirche bis heute hin standhaft geweigert, der Entheiligung des Leibes von 769/770 zuzustimmen. Fazit: Wahnsinn ist zwar weit verbreitet. Aber nicht überall. Vor allem aber ist er nicht „jüdisch“. Und sollte er es doch einmal sein, wäre als erstes zu fragen, inwieweit es sich bei jenem „Jüdischen“ um etwas von kristlichen Einflüssen Verdorbenes handeln könnte. Um etwas kapitalistisch Verdorbenes.

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 22. Mai 2021, 20:00
  2. Da Gott auf der Welt nicht die Gerechtigkeit ausübt, sondern dies den Menschen überließ ( vertreten durch Kirchen, Religionen ) wäre es Pflicht, dass die Führungskräfte dieser Einrichtungen laut hinaus schreihen welches Unrecht von Politikern begangen wird. Ein auf der Welt sauberes Gericht, wäre sehr nützlich. Nützlich dürfte sich auch erweisen, wenn eine Liste in regelmäßigen Abständen veröffentlich würde, in der alle Staaten der Welt eine objektive Beurteilung erhielten. Es wäre doch gut zu wissen, welcher Staat der größte und…. kleinste Schurkenstaat ist.

    Gefällt mir

    Verfasst von Josef Grollmuß | 22. Mai 2021, 11:38

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: