//
du liest...
Ausland, Medien

„Palestinian lives matter“ von Facebook gesperrt

von Muhammad Sahimi – http://www.antikrieg.com

Nachdem ich erklärt hatte, dass „palästinensische Leben wichtig sind“, hat Facebook sofort meine Seite geschlossen

Die jüngste Runde des Krieges zwischen dem palästinensischen Volk und Israel tobt seit Tagen und ein Ende ist nicht in Sicht. Obwohl die gängige Meinung ist, dass diese Runde begann, nachdem Israel versuchte, 12 palästinensische Familien aus ihren Häusern im Sheikh Jarrah Viertel in Ost-Jerusalem zu vertreiben, was in der Tat ein wichtiger Faktor für die Erhöhung der Spannung zwischen den beiden Völkern war, ist die eigentliche Ursache des Problems das Apartheid-ähnliche System, das Israel in Ost-Jerusalem und dem Westjordanland für das palästinensische Volk eingerichtet hat, wobei sie von Israel und seinen Sicherheitskräften misshandelt und diskriminiert werden, aus ihren Häusern, Bauernhöfen und Obstgärten vertrieben werden und ihre Trinkwasserressourcen für den Verbrauch innerhalb Israels verwendet werden.

In der Tat lag der erste Funke für den gegenwärtigen Krieg in demselben begründet. Am Abend des 13. April, der ersten Nacht im muslimischen heiligen Monat Ramadan, hielt Israels Präsident Reuven Rivlin eine Rede an der „Westmauer“ unterhalb der Al-Aqsa-Moschee, dem drittheiligsten Ort des Islams, zu Ehren von Israels „Gedenktag“, dem Tag, an dem die Menschen in Israel denen Respekt zollen, die ihr Leben für die Unabhängigkeit ihres Landes verloren haben. Während er sprach, verrichteten auch Muslime ihre Abendgebete in der Moschee. Aus Angst, dass Rivlins Rede von den Gebeten der Palästinenser übertönt werden könnte, „betrat ein Trupp israelischer Polizisten die [Al]-Aqsa-Moschee in Jerusalem, schob die palästinensischen Wächter beiseite und schritt über den riesigen Kalksteinhof. Dann kappten sie die Kabel zu den Lautsprechern, die die Gebete an die Gläubigen von vier mittelalterlichen Minaretten aus übertrugen“, wie die New York Times berichtete. Das verärgerte die Palästinenser und gab den ersten Anstoß für die Proteste der Palästinenser und den gegenwärtigen Kreislauf der Gewalt.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels wurden mindestens 200 Palästinenser, darunter 59 Kinder und 35 Frauen, die meisten, wenn nicht alle, Mütter derselben Kinder, im Gazastreifen durch israelische Bombardements getötet und mehr als 1300 verletzt, als Vergeltung für Raketenangriffe der Hamas, der palästinensischen Gruppe, die den Gazastreifen regiert. Weitere 13 Palästinenser sind in den besetzten Gebieten im Westjordanland getötet worden. Zehn Israelis, darunter zwei Kinder, haben ebenfalls ihr Leben verloren. Die israelischen Bombardierungen zerstören den Gazastreifen, der ohnehin schon unter einer schweren Wirtschaftslage leidet. Es ist zu befürchten, dass Israels Bombardierung die ohnehin schon sehr schwierige Aufgabe, die Covid-19-Patienten in Gaza zu versorgen, praktisch unmöglich macht, wenn alle um ihr Leben rennen und versuchen, dem israelischen Bombardement zu entkommen.

Natürlich haben die Not der Palästinenser und ihr Leiden unter Israels militärischer Besetzung des Westjordanlandes und Ost-Jerusalems sowie die Blockade und Bombardierung des Gazastreifens, des „größten Freiluftgefängnisses der Welt“ mit seinen 2,05 Millionen Menschen durch Israel, weltweit große Sympathien für sie hervorgerufen. Großdemonstrationen wurden in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt abgehalten, um gegen Israels brutale Behandlung der Palästinenser und seine wahllose Bombardierung von Gaza zu protestieren.

Ich, ein praktizierender Muslim, bin da nicht anders. Ich habe tiefste Sympathien für das palästinensische Volk und seinen Kampf. Ich hatte lange Zeit gehofft, dass die „Zweistaatenlösung“ zustande kommt, bei der die Völker Israels und Palästinas Seite an Seite in Frieden in ihren eigenen unabhängigen Staaten leben können. Nicht nur, dass sich meine Hoffnungen verflüchtigt haben und mich die Verzweiflung eingeholt hat, ich habe auch Angst, dass die Situation noch schlimmer wird, viel schlimmer, ohne jede Hoffnung, dass es irgendwann besser wird.

In Anbetracht der Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Mainstream-Medien in den USA pro-israelisch ist, ist der einzige Ort, an dem Menschen wie ich ihre Sympathien für die Palästinenser ausdrücken können, die sozialen Netzwerke. So wandte ich mich an meine Facebook-Seite, um über die Situationen zu schreiben. In den ersten beiden Posts habe ich das betont:

„Ich bin völlig dagegen, dass die Hamas Israel mit Raketen angreift. Man muss dieses Problem auf lange Sicht betrachten. Solche Angriffe werden der Sache des Friedens und den Bestrebungen der Palästinenser nach einem unabhängigen Land nicht helfen; sie werden Israels harter Rechten einen weiteren Vorwand geben, um zu versuchen, die Palästinenser auszulöschen, und sie werden nur noch mehr Blutvergießen verursachen. Die Hamas muss sich jeglicher militärischer Angriffe enthalten, die nur die müde Behauptung „rechtfertigen“, dass „Israel ein Recht hat, sich zu verteidigen.“ Lasst den Kampf friedlich sein, damit die Welt mit Laserfokus die wahre Ursache des gegenwärtigen Krieges und der vorhergehenden sehen und verstehen kann, nämlich Israels Versuch, die Palästinenser aus ihren Häusern zu vertreiben, seine Besetzung der Westbank und Ost-Jerusalems und die Misshandlung und Diskriminierung der Palästinenser in ihrem eigenen Land. Es geht nicht um die Hamas und Israel, sondern um die Not des palästinensischen Volkes, das unter militärischer Besatzung im Westjordanland und in Ostjerusalem lebt.“

Meine Facebook-Seite hat eine relativ große Anzahl von Lesern, und nachdem ich das Obige in meinen ersten beiden Posts über den Krieg geschrieben hatte, protestierte eine große Anzahl von ihnen, wobei einige mir sogar vorwarfen, „zu verwestlicht“ zu sein. Trotzdem wiederholte ich das Gleiche in meinem nächsten Post über den Krieg und schrieb in meinem letzten Post:

„So wie „Black Lives Matter“ zum Symbol des Kampfes gegen Diskriminierung und Polizeibrutalität gegen Schwarze in den Vereinigten Staaten geworden ist, lasst uns „Palestinian Lives Matter“ zum globalen Symbol und verbindenden Thema für die weltweite Unterstützung des palästinensischen Volkes machen.“

Fast unmittelbar nachdem ich dies gepostet hatte, schloss Facebook meine Seite. Die Ausrede? Facebook erlaubt angeblich keine Beiträge, die gleichbedeutend mit „Hassrede“ sind und zu Gewalt, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit aufrufen. Aber keiner meiner Beiträge enthielt auch nur ein einziges Wort, das zu einem dieser Themen aufrief, nicht einmal indirekt. Tatsächlich habe ich mit Nachdruck betont, dass ich gegen die Anwendung von Gewalt durch das palästinensische Volk bin, selbst im Angesicht ihrer brutalen Behandlung durch Israel. Ich unterstütze den friedlichen Kampf des palästinensischen Volkes. Wenn überhaupt, dann glaube ich, dass die Anwendung von Gewalt dem Kampf der Palästinenser um Selbstbestimmung und einen eigenen unabhängigen Staat schadet.

Ich bin damit nicht allein. Facebook hat Beiträge gelöscht, die das palästinensische Volk unterstützen und hat, wie meine eigene Seite, die Seiten ihrer Unterstützer geschlossen. The Intercept hat berichtet, dass Facebook seit 2019 eine geheime Regel in Bezug auf das Wort „Zionismus“ hat, nach der es Posts löscht, die das Wort zur Unterstützung der Palästinenser verwenden, oder zumindest den Zugang zu solchen Posts einschränkt. Instagram, eine Tochtergesellschaft von Facebook, und Twitter haben ebenfalls Beiträge gelöscht, die pro-Palästinenser sind. Obwohl beide behaupteten, dass „Systemfehler“ die Löschungen verursacht haben, glauben Kritiker, dass ihre Zensur weitergeht.

Aber der Kampf wird weitergehen. Ein persisches Sprichwort sagt: „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere.“ Facebook, Instagram und Twitter können Seiten und Kanäle von Unterstützern der Rechte des palästinensischen Volkes sperren. Die US-Mainstream-Medien können versuchen, den gegenwärtigen Kampf als „Hamas gegen Israel“ zu verzerren. Die Biden-Administration kann, wie ihre Vorgänger, Israel weiterhin 3,8 Milliarden Dollar jährlich an Militärhilfe geben, und Israel kann die Hauptquartiere von Al-Jazeera und Associated Press in Gaza bombardieren, um eine genaue Berichterstattung zu verhindern. Aber Handys können immer noch sofort Bilder des Grauens in Gaza und den besetzten Gebieten senden, die zerstörten Wohnhäuser und Schulen in den Flüchtlingslagern, und die Welt wird sich zunehmend bewusst, was dem palästinensischen Volk angetan wird. Niemand kann verhindern, dass sein Kampf weitergeht.

Palästinensische Leben sind wichtig.

erschienen am 19. Mai 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_05_19_nachdem.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “„Palestinian lives matter“ von Facebook gesperrt

  1. Es giebt kein Israelisches Volk, sondern nur eine Jüdische
    Glaubensgemeine, die sich aus vielen Teilen Europas und
    Amerika rekrutiert hat um einen Staat auf fremden Boden
    zu gründen, der sich Israel nennt!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 20. Mai 2021, 9:34

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: