//
du liest...
Ausland, Russland

Russland warnte den Westen vor der Wiederbelebung des suprematistischen Geistes des Nationalsozialismus

von Andrew Korybko – http://oneworld.press

Übersetzung LZ

In seiner Rede während der diesjährigen Parade zum Tag des Sieges am Sonntag warnte Präsident Putin den Westen vor einer Wiederbelebung des nationalsozialistischen Geistes, da er feststellte, dass bestimmte Kräfte derzeit diese hasserfüllte Ideologie in einem wahnhaften Versuch einsetzen, ihre geopolitischen Interessen voranzutreiben.

Der Zweite Weltkrieg war die größte Tragödie in der Geschichte der Menschheit, und es ist jedermanns Aufgabe, zu verhindern, dass sich ein solches Grauen jemals wiederholt. Präsident Putin nutzte die Gelegenheit, die sich ihm bei der diesjährigen Parade zum Tag des Sieges am Sonntag bot, um der 27 Millionen Sowjetbürger zu gedenken, die durch die Nazi-Aggression ihr Leben verloren. Er lobte auch ihre Nachkommen und forderte sie auf, die Erinnerung an ihre Vorfahren für immer lebendig zu halten. In diesem Sinne warnte er auch den Westen vor einer Wiederbelebung des nationalsozialistischen Überlegenheitsgeistes, was er bestimmten Kräften vorwarf, in ihrem wahnhaften Versuch, ihre geopolitischen Interessen voranzutreiben.

Er sagte: „Denen, die neue Aggressionen planen, kann man nicht verzeihen oder sie rechtfertigen… Die Geschichte verlangt, dass wir aus ihr lernen. Leider wird versucht, einen großen Teil der Nazi-Ideologie und der Ideen derer, die von der wahnhaften Theorie ihrer eigenen Überlegenheit besessen waren, einzusetzen…Heute erleben wir, wie die überlebenden Mitglieder dieser Killerkommandos und ihre Anhänger versuchen, die Geschichte umzuschreiben und die Verräter und Verbrecher zu rechtfertigen, deren Hände mit dem Blut von Hunderttausenden von Zivilisten beschmiert sind.“ Diese Worte waren eine Anspielung auf die neuesten Trends, die sich in den letzten Jahren im Westen manifestiert haben.

Alle Beobachter sind sich der Spannungen bewusst, die die USA und ihre Verbündeten im letzten Monat mit Russland wegen des ungelösten ukrainischen Bürgerkriegs provoziert haben. Obwohl sie seitdem bis zu einem gewissen Grad deeskaliert sind, bleiben sie dennoch eine deutliche Erinnerung daran, wie plötzlich ein größerer Krieg in Europa ausbrechen könnte, und sei es nur durch eine Fehlkalkulation. Erschreckenderweise verherrlichen einige der Kontrahenten in diesem innenpolitischen Konflikt buchstäblich den Nationalsozialismus und bestimmte historische ukrainische Figuren, die mit den einmarschierenden Deutschen kollaborierten. Anstatt vom Westen verurteilt zu werden, werden sie tatsächlich mit offenen Armen empfangen, einfach weil sie explizit russophob sind.

Nicht nur das, sondern eine wachsende Zahl von mittel- und osteuropäischen Ländern hat in letzter Zeit versucht, Hitlers Nazi-Deutschland mit Stalins Sowjetunion gleichzusetzen, indem sie beide als gleichermaßen verantwortlich für den Beginn des Zweiten Weltkriegs darstellten. Darüber hinaus wurde die geopolitische Regelung der Nachkriegszeit, die zur Ausdehnung des sowjetischen Einflusses im selben Raum führte, von einigen unredlich mit der völkermörderischen Nazi-Besetzung verglichen. Diese Beispiele von Geschichtsrevisionismus zielen darauf ab, den völkerrechtlichen Status der Sowjetunion als einer der Sieger des Krieges zu diskreditieren und ihren Nachfolgestaat als mitschuldig an angeblichen Verbrechen gegen sie von 1944 bis 1991 darzustellen.

Anstatt die historische Interpretation den Historikern zu überlassen, haben einige dieser Länder versucht, sie in der heutigen Zeit zu politisieren, um ihre strategischen Ziele gegen Russland zu fördern. Alle ehemaligen Sowjetvölker sonnen sich zu Recht im Ruhm ihres gemeinsamen Sieges über die Nazi-Völkermordmaschinerie, aber nur Russland wird fälschlicherweise für jede kontroverse Entwicklung, die danach stattfand, verantwortlich gemacht, seien es die Grenzveränderungen der Nachkriegszeit oder die militärischen Interventionen der UdSSR in Ungarn und der Tschechoslowakei. Jene Kräfte, die solche Doppelmoral anwenden, wollen lediglich den politischen Druck auf Russland in der Gegenwart erhöhen.

Wären sie aufrichtig an dem interessiert, was sie als „historische Gerechtigkeit“ bezeichnen, dann würden sie die führende Rolle der Sowjetunion bei der Befreiung von der völkermörderischen Nazi-Besatzung stärker würdigen. Das soll nicht heißen, dass alle mit den nachfolgenden politischen Entwicklungen zufrieden waren, und auch nicht, dass sie sich selbst zensieren müssen, wenn sie einige der oben genannten kritisieren, sondern nur, dass es sowohl unethisch als auch kontrafaktisch ist, die Verliererseite des Krieges mit der Gewinnerseite gleichzusetzen. Es ist durchaus möglich, die geopolitische Neuordnung der Nachkriegszeit abzulehnen und gleichzeitig dankbar zu sein, dass die Sowjetunion alle vor der Vernichtung bewahrt hat.

Bedauerlicherweise wurden die emotionalen Erinnerungen, die mit einigen der kontroversen geopolitischen Ergebnisse des Krieges verbunden sind, von eigennützigen Kräften aus strategischen Gründen ausgenutzt. Sie tarnen ihre Motive unter dem Euphemismus der „historischen Gerechtigkeit“, um die Massen mit russophoben Anschuldigungen aufzuhetzen und so die heutige Aggression gegen diese eurasische Großmacht in Abstimmung mit ihrem amerikanischen Patron zu rechtfertigen. Schleichend wurden diese Stimmungen über die Jahrzehnte hinweg sanft in Richtung Geschichtsrevisionismus gelenkt, bis sie den heutigen Punkt der unverhohlenen Verherrlichung des Nazismus erreichten, wie sie in der Ukraine und im Baltikum zu beobachten ist.

Mit anderen Worten, bereits existierende Identitätskonflikte wurden von den USA als Teil eines generationenübergreifenden hybriden Krieges gegen die Köpfe der vielen Menschen in Mittel- und Osteuropa ausgenutzt. Die Absicht war, eine neue Generation von Nazi-sympathisierenden Geschichtsrevisionisten zu indoktrinieren, die gegen eine solch provokative Beschreibung Einspruch erheben könnten, aber dennoch in den meisten Fällen perfekt darauf passen. Diese Personen wurden dazu verleitet, aus sogenannten „nationalistischen“ Gründen mit dem suprematistischen Geist des Nationalsozialismus zu sympathisieren, angetrieben von der Russophobie, die heutzutage in ihren Gesellschaften um sich greift.

Aus russischer Sicht spiegelt die gesellschaftspolitische Dynamik in beunruhigender Weise die des Europas der Zwischenkriegszeit wider. Wie damals, als Präsident Putin sagte, dass „die Parolen der rassischen und ethnischen Vorherrschaft, des Antisemitismus und der Russophobie immer zynischer werden“, so entfalten sich die gleichen Prozesse auch in der Gegenwart. Die unprovozierte antirussische Aggression, die von wahnhaften suprematistischen Überzeugungen angetrieben wird (dieses Mal eher ideologischer – neoliberaler – Natur als offen rassistisch), erhebt wieder ihr hässliches Haupt, und es obliegt daher allen, sie zu stoppen, wenn sie es noch können.

Deshalb erinnerte Präsident Putin die Welt daran, dass „Russland konsequent das Völkerrecht verteidigt und dabei weiterhin unsere nationalen Interessen und die Sicherheit unseres Volkes schützt. Unsere Garanten sind die ruhmreichen russischen Streitkräfte, die Nachkommen der siegreichen Truppen, und natürlich unsere gemeinsamen Anstrengungen zum Wohle der Entwicklung unseres Landes und des Wohlergehens der russischen Familien.“ Russland wird sich keinem Feind unterwerfen und keine Kompromisse bei den legitimen Interessen seiner Nation und seines Volkes eingehen. Der Westen sollte diese Warnung beherzigen, damit sich die Geschichte nicht wiederholt und die ideologischen Erben der Nazis erneut als Besiegte enden, nachdem sie einen weiteren Krieg begonnen haben.

http://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=2028

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Russland warnte den Westen vor der Wiederbelebung des suprematistischen Geistes des Nationalsozialismus

  1. Es wird zur großen Auseinanderzetzung kommen!
    Psychopathen kennen keine Moral !

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 15. Mai 2021, 11:20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: