//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Israelische Barbarei in Gaza

von Yanis Iqbal – http://www.antikrieg.com

Dr. Akram Kewidar, ein Assistenzprofessor an der Israa-Universität in Gaza, hat mir Videos von dem zionistischen Gemetzel in der palästinensischen Enklave geschickt. Israelische Bomben verwandeln ganze Wohnhäuser in Staub und Schutt; Leichen liegen verstümmelt in pulverisierten Autos; Leichen sind auf den Straßen verstreut wie die Überreste von zerstörten Häusern. Während ich diese Zeilen schreibe, sind fast 83 Menschen, darunter 17 Kinder, getötet worden; weitere 500 sind verletzt.

Es scheint keine Möglichkeit einer Atempause in den grausamen israelischen Angriffen zu geben. Benny Gantz, der israelische Verteidigungsminister, hat erklärt: „Israel bereitet sich nicht auf einen Waffenstillstand vor. Es gibt derzeit kein Enddatum für die Operation. Erst wenn wir völlige Ruhe erreichen, können wir über Ruhe sprechen.“ Noch während die Luftoffensive andauert, werden Pläne für eine Bodenoperation in Gaza gemacht.

Trotz der völlig unvertretbaren Natur dessen, was in Gaza geschieht, geht die desensibilisierte und ohrenbetäubende Unterstützung für den israelischen Terrorismus weiter. Nachdem er am 12. Mai 2021 mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu gesprochen hatte, sagte US-Präsident Joe Biden zu Reportern im Weißen Haus, dass „Israel das Recht hat, sich zu verteidigen, wenn Tausende von Raketen auf sein Territorium fliegen.“ Biden versucht nicht einmal, seine Heuchelei zu verbergen. Er zeigt keine parallele Sorge für die Palästinenser, während Israel den Gazastreifen weiterhin auf die grausamste Weise angreift.

Der Vorwand der Selbstverteidigung

Wann immer Israel den Vorwand der Selbstverteidigung benutzt hat, um Angriffe gegen Palästina zu initiieren, waren die Ergebnisse horrend. Israel rechtfertigte die Operation „Gegossenes Blei“ 2008 offiziell mit dem Argument der Selbstverteidigung gegen die Raketenangriffe der Hamas. Es war jedoch Israel selbst, das die Reaktion der Hamas auslöste, indem es den Waffenstillstand von 2008 verletzte. Außerdem hat Israel nicht nur Hamas-Hochburgen, sondern auch zivile Gebiete und Infrastrukturen ins Visier genommen.

Der Jahresbericht 2008 von „B’Tselem – Israelisches Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzten Gebieten“ dokumentiert, dass zwischen dem 1. Januar und dem 26. Dezember 2008 israelische Sicherheitskräfte 455 Palästinenser töteten, von denen mindestens 175 Zivilisten waren, während Palästinenser 31 Israelis töteten, von denen 21 Zivilisten waren. Damit lag das Verhältnis von insgesamt getöteten Palästinensern zu Israelis bei fast 15:1, während das Verhältnis von getöteten palästinensischen Zivilisten zu israelischen Zivilisten bei mindestens 8:1 lag.

In Gaza tötete Israel im Jahr 2008 158 Zivilisten, während die Raketenangriffe der Hamas 7 israelische Nichtkombattanten töteten, ein Verhältnis von mehr als 22:1. Israel verurteilte die Inhaftierung eines 2006 gefangen genommenen israelischen Kämpfers durch die Hamas, dennoch hielt Israel etwa 8.000 palästinensische politische Gefangene fest, darunter 60 Frauen und 390 Kinder, von denen 548 ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Verwaltungshaft gehalten wurden (42 von ihnen mehr als zwei Jahre lang)

Illegal

Abgesehen davon, dass es beispielloses Leid produziert, ist Israels Recht auf Selbstverteidigung illegal. Während das Internationale Recht einem Volk, das um seine Selbstbestimmung kämpft, nicht verbietet, Gewalt anzuwenden, verbietet es einer Besatzungsmacht eindeutig, Gewalt anzuwenden, um einen Kampf um Selbstbestimmung zu unterdrücken. Israel hat folglich keinerlei rechtliche Handhabe, Gewalt gegen den palästinensischen Kampf um Selbstbestimmung anzuwenden.

Die Proklamation des Rechts auf Selbstverteidigung gegen Hamas-Geschosse durch den zionistischen Staat ist in Wirklichkeit die Verkündung eines Rechts auf Gewaltanwendung, um eine mörderische Besatzung zu verlängern. In seinem Buch „Gaza: An Inquest into its Martyrdom“ (Eine Untersuchung seines Martyriums) sagt Norman G. Finkelstein: „Der Refrain, dass Israel ein Recht auf Selbstverteidigung hat, ist ein Ablenkungsmanöver. Die wirkliche Frage ist: Hat Israel das Recht, Gewalt anzuwenden, um eine illegale Besatzung aufrechtzuerhalten? Die Antwort ist nein.“

Er geht weiter auf das schlagfertige Argument ein, dass die Angriffe der Hamas ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ darstellen und aus humanitären Gründen nicht gerechtfertigt sind: „Die Menschen in Palästina haben die Hamas unterstützt, als sie kriegerische Aktionen gegen Israel startete. Auf dem Höhepunkt ihres Martyriums zogen es die Bewohner des Gazastreifens vor, im Widerstand zu sterben, anstatt unter einer unmenschlichen Blockade zu verenden … Der Widerstand war meist fiktiv, da die rudimentären Geschosse wenig Schaden anrichteten. Die ultimative Frage ist also: Haben die Palästinenser das Recht, symbolisch dem langsamen Tod zu widerstehen, der von periodischen Massakern unterbrochen wird, oder obliegt es ihnen, sich hinzulegen und zu sterben?“

Besatzung

Die westlichen Medien stellen die laufenden Ereignisse in Gaza als einen Fall von „Krieg“ dar. Dies ist offenkundig falsch. Gaza ist unter Besatzung, und das seit 1967. Ein besetztes Land befindet sich nicht im Krieg und kann niemals im Krieg sein. Es ist besetzt. Besatzung ist ein Kriegszustand. Der besetzte Raum will seine Freiheit, er wehrt sich. Er wird bestraft. Das ist es, was heute geschieht.

Palästinenser und Israelis sind keine gleichwertigen Akteure; der eine ist besetzt und der andere ist der Besatzer. Der letztere versucht sein Bestes, den ersteren zu vernichten, wann immer er eine Gelegenheit dazu bekommt. Das ist der Grund, warum Israel palästinensische Kinder abschlachtet. Khaled Juma, ein palästinensischer Schriftsteller, schrieb vor ein paar Jahren ein Gedicht, das die Qualen der besetzten Bevölkerung einfängt:

„Ihr frechen Bengel von Gaza,
ihr, die ihr mich ständig gestört habt
mit eurem Geschrei unter meinem Fenster,
ihr, die ihr jeden Morgen gefüllt habt
mit Hektik und Chaos,
ihr, die ihr meine Vase zerbrochen
und die einsame Blume auf meinem Balkon gestohlen habt,
kommt zurück,
und schreit, wie Ihr wollt
und zerbrecht alle Vasen,
stehlt alle Blumen.
Kommt zurück … kommt einfach zurück …“

erschienen am 13. Mai 2021 auf > Antiwar.com Artikel

Yanis Iqbal ist ein unabhängiger Forscher und freiberuflicher Autor mit Sitz in Aligarh, Indien, und kann unter yanisiqbal@gmail.com kontaktiert werden. Seine Artikel wurden in den USA, im Vereinigten Königreich, Kanada, Australien, Neuseeland, Indien und mehreren Ländern Lateinamerikas veröffentlicht.

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_05_14_israelischebarbarei.htm

Diskussionen

4 Gedanken zu “Israelische Barbarei in Gaza

  1. Ich selbst neige sogar zu der nicht denkbaren Auffassung, dass die israelische Führung und die Hamas auf der höchsten Ebene korrupt zusammen arbeiten. Man könnte sich vorstellen, dass Israel die Raketen zu erst liefert, den taugen tun sie nichts, und diese werden dann nach Bedarf, egal von welcher Seite, zum persönlichen Eigennutz eingesetzt. Da jede Regierung die Bevölkerung belügt, wird seine Denkweise manipuliert,

    Gefällt mir

    Verfasst von Josef Grollmuß | 15. Mai 2021, 11:53
    • Viele Autoren vertreten die Ansicht, daß Israel bei der Spaltung der Palästinenser in Abbas korrupte Autonomiebehörde und der islamistischen Hammas beteiligt war.

      Gefällt mir

      Verfasst von LZ | 15. Mai 2021, 12:27
    • Das ist gut möglich, aber vorläufig wohl nicht beweisbar. Außerdem trägt das Verbreiten von Verschwörungstheorien (selbstredend gab und gibt es immer reale Verschwörungen!) kaum etwas zur Aufklärung bei. M.E. sollte man zur Erklärung des Konfliktes – auch des aktuellen – auf folgenden Punkten bestehen:
      1. Die – überwiegend zionistischen – Juden sind in Israel, weil das „christliche Abendland“ sein mörderisches Antisemitismus-„Problem“ auf Kosten der daran unbeteiligten „semitischen“ Palästinenser „gelöst“ hat und dabei gleichzeitig strategische Interessen in Hinblick auf die a) erdölreiche Nahost-Region und b) die strategisch für den Konflikt mit der UdSSR/ Russland wichtige Region bedient (hat).
      2. Zionismus (d.h. jüdischer Nationalismus) und Judentum sind ebenso verschieden wie Nazismus und Deutschsein (man erinnere sich: auch Marx war Deutscher und nach ihm sehr viele Opfer des und Kämpfer gegen den Nazi-Faschismus). Die Gleichsetzung beider ist „rassistisch“, weil sie eine (politische) Position mit der Zugehörigkeit zu einer nicht-selbstgewählten ethnischen/religiösen Gruppe zwangsweise verbindet.
      3. Die Palästinenser sind Opfer des westlichen Imperialismus und des ihm verbundenen Zionismus. Das bedeutet aber nicht, dass ihre Reaktion deshalb in jedem Fall richtiger ist. Die seinerzeit auch mit Hilfe israelischer Stellen gegen die palästinensische Linke (insbesondere PFLP) gestärkte „Hamas“ (palästinensischer Zweig der in der 20er Jahren in Ägypten gegründeten „Muslimbruderschaft“) ist leider tendenziell „rassistisch“/“antisemitisch“ (die Anführungszeichen sind notwendig, weil beide Begriffe die Sache nicht wirklich treffen: Hamas lehnt „die Juden“ nicht aus rassischen Gründen ab – sind sie Palästinenser doch mindestens so „semitisch“ wie die Juden-, sondern aus religiösen Gründen. Sie setzt praktisch „Judentum“ und „Zionismus“ ebenso gleich wie das aus durchsichtigen Gründen die „Zionisten“ und die nicht-jüdischen Verbündeten Israels tun) Beides ist jedoch gleich reaktionär. Der Zusammenbruch des „real“sozialistischen Lagers hat überall die Linke geschwächt und die Massen dazu bewegt, Zuflucht in alten (z.B. religiösen, ethnischen udgl.) Identitäten zu suchen. Das galt und gilt für Juden, „christliche“ Europäer (s.AfD, Lega, Front National etc.) ebenso wie für Araber. Angesichts der katastrophalen Verhältnisse in auf diese oder jene Weise vom zionistischen Kolonialismus unterdrückten palästinensischen Gebieten (z.T. auch denen innerhalb Israels) und der daraus unvermeidlich erwachsenen Hoffnungslosigkeit bedarf es nur einfach israelischer Provokationen wie letztlich zum Ende des Ramadan in Jerusalem, um ein wildes Umsichschlagen zu bewirken (s. https://weeklyworker.co.uk/worker/1347/stench-of-zionist-colonisation/).
      Die Tragödie der Palästinenserer ist unter diesen Umständen die, dass sie unter den international herrschenden Bedingungen keine Chance auf irgendetwas haben, was den Namen „Sieg“ verdienen würde und dass sie stattdessen unter Führung reaktionärer Kräfte wie Hamas auch eine internationale Unterstützung seitens progressiver und aufgeklärter Menschen erschweren.

      Gefällt mir

      Verfasst von A.Holberg | 15. Mai 2021, 14:46
  2. Die Westlichen Heuchler mit Ihrer scheinheiligen „Moral“ und Ihrer
    perversen Wertegemeinschaft sehen zu, genauso, wie Sie Hitler
    zugeschaut haben. Das Derzeit größte Konzentrationslager der Welt,
    wird mit seinen Insassen platt gemacht und wenn es nach einigen
    radikalen Juden ginge,würden Sie die Palistinenser am liebsten
    ausrotten.
    Und was diese ferngesteuerte Mumie, Namens Joe Biden, von sich
    giebt, ist nur das Geschwätz eines kranken Papageies, den man
    zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gemacht hat !
    Der hat doch Morgen schon vergessen, was Er Gestern erzählt hat!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 15. Mai 2021, 11:49

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: