//
du liest...
Ausland, Europa

Putin schreibt das Gesetz des geopolitischen Dschungels neu

von Pepe Escobar – http://thesaker.is

Übersetzung LZ

Putins Ansprache an die russische Föderalversammlung – de facto eine Rede zur Lage der Nation – war ein Judo-Zug, der die Falken in der atlantischen Sphäre besonders fassungslos machte.

Der „Westen“ wurde nicht einmal beim Namen genannt. Nur indirekt, oder über eine reizvolle Metapher, Kiplings Dschungelbuch. Die Außenpolitik wurde erst am Ende angesprochen, fast wie ein nachträglicher Einfall.

Den größten Teil seiner eineinhalbstündigen Rede konzentrierte sich Putin auf innenpolitische Themen, wobei er eine Reihe von Maßnahmen vorstellte, die darauf hinauslaufen, dass der russische Staat den Bedürftigen hilft – einkommensschwachen Familien, Kindern, alleinerziehenden Müttern, jungen Berufstätigen, Unterprivilegierten – zum Beispiel mit kostenlosen Gesundheitschecks bis hin zu einem möglichen Grundeinkommen in naher Zukunft.

Natürlich müsste er auch den aktuellen, höchst brisanten Zustand der internationalen Beziehungen ansprechen. Die prägnante Art und Weise, in der er dies tat und damit der vorherrschenden Russophobie im atlantischen Raum entgegenwirkte, war ziemlich auffällig.

Erstens, das Wesentliche. Russlands Politik „ist es, Frieden und Sicherheit für das Wohlergehen unserer Bürger und für die stabile Entwicklung unseres Landes zu gewährleisten.“

Doch wenn „jemand keinen Dialog führen will, sondern einen egoistischen und arroganten Ton wählt, wird Russland immer einen Weg finden, seine Position zu verteidigen.“

Er hob „die Praxis der politisch motivierten, illegalen Wirtschaftssanktionen“ hervor, um sie mit „etwas viel Gefährlicherem“ in Verbindung zu bringen, das im westlichen Narrativ eigentlich unsichtbar gemacht wird: „der jüngste Versuch, einen Staatsstreich in Weißrussland zu organisieren und die Ermordung des Präsidenten dieses Landes.“ Putin stellte sicher, zu betonen, „alle Grenzen wurden überschritten“.

Das Komplott zur Ermordung Lukaschenkos wurde von russischen und weißrussischen Geheimdiensten aufgedeckt – die mehrere Akteure festnahmen, die, was sonst, von US-Geheimdiensten unterstützt wurden. Das US-Außenministerium leugnete vorhersehbar jede Beteiligung.

Putin: „Es lohnt sich, auf die Geständnisse der verhafteten Teilnehmer an der Verschwörung hinzuweisen, dass eine Blockade von Minsk vorbereitet wurde, einschließlich der städtischen Infrastruktur und Kommunikation, die vollständige Abschaltung des gesamten Stromnetzes der belarussischen Hauptstadt. Das bedeutet übrigens auch die Vorbereitung eines massiven Cyber-Angriffs.“

Und das führt zu einer sehr unangenehmen Wahrheit: „Offenbar haben unsere westlichen Kollegen nicht ohne Grund zahlreiche Vorschläge der russischen Seite zur Etablierung eines internationalen Dialogs im Bereich der Informations- und Cybersicherheit hartnäckig abgelehnt.“

„Asymmetrisch, schnell und hart“

Putin führte aus, daß „Russland anzugreifen“ zu „einem Sport geworden ist, einem neuen Sport, wer die lautesten Ansagen macht.“ Und dann ging er voll auf Kipling ein: „Russland wird hier und dort ohne Grund angegriffen. Und natürlich laufen alle möglichen kleinen Tabaquis [Schakale] herum, wie Tabaqui um Shere Khan [den Tiger] herumlief – alles ist wie in Kiplings Buch – heulend und bereit, ihrem Herrscher zu dienen. Kipling war ein großer Schriftsteller“.

Die – vielschichtige – Metapher ist umso verblüffender, als sie das geopolitische Great Game des späten 19. Jahrhunderts zwischen dem britischen und dem russischen Imperium widerspiegelt, dessen Protagonist Kipling war.

Einmal mehr musste Putin betonen, dass „wir wirklich keine Brücken abbrechen wollen. Aber wenn jemand unsere guten Absichten als Gleichgültigkeit oder Schwäche wahrnimmt und beabsichtigt, diese Brücken vollständig niederzubrennen oder sogar in die Luft zu sprengen, sollte er wissen, dass Russlands Antwort asymmetrisch, schnell und hart sein wird“.

Hier ist also das neue Gesetz des geopolitischen Dschungels – unterstützt von Herrn Iskander, Herrn Kalibr, Herrn Avangard, Herrn Peresvet, Herrn Khinzal, Herrn Sarmat, Herrn Zircon und anderen angesehenen Herren, hypersonisch und anderweitig, die später überschwenglich beglückwünscht wurden. Diejenigen, die den Bären bis zu dem Punkt stoßen, dass sie „die grundlegenden Interessen unserer Sicherheit bedrohen, werden bereuen, was getan wurde, wie sie schon lange nichts mehr bereut haben.“

Die verblüffenden Entwicklungen der letzten Wochen – der chinesisch-amerikanische Alaska-Gipfel, das Gipfeltreffen zwischen Lawrow und Wang Yi in Guilin, der NATO-Gipfel, der iranisch-chinesische strategische Deal, Xi Jinpings Rede auf dem Boao-Forum – fügen sich nun zu einer krassen neuen Realität zusammen: Die Ära eines unilateralen Leviathans, der seinen eisernen Willen durchsetzt, ist vorbei.

Für diejenigen Russophobiker, die die Botschaft immer noch nicht verstanden haben, sah sich ein kühler, ruhiger und gefasster Putin gezwungen, hinzuzufügen: „Natürlich haben wir genug Geduld, Verantwortung, Professionalität, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit in die Richtigkeit unserer Position und gesunden Menschenverstand, wenn es darum geht, irgendwelche Entscheidungen zu treffen. Aber ich hoffe, dass niemand auf die Idee kommen wird, die so genannten roten Linien Russlands zu überschreiten. Und wo sie verlaufen, bestimmen wir in jedem konkreten Fall selbst.“

Zurück zur Realpolitik, musste Putin noch einmal die „besondere Verantwortung“ der „fünf Nuklearstaaten“ betonen, „Fragen der strategischen Aufrüstung“ ernsthaft zu diskutieren. Ob die Biden-Harris-Administration – hinter der ein giftiger Cocktail aus Neokonservativen und humanitären Imperialisten steht – dem zustimmen wird, ist eine offene Frage.

Putin: „Das Ziel solcher Verhandlungen könnte sein, ein Umfeld konfliktfreier Koexistenz auf der Basis gleicher Sicherheit zu schaffen, das nicht nur strategische Waffen wie Interkontinentalraketen, schwere Bomber und U-Boote umfasst, sondern, wie ich betonen möchte, alle offensiven und defensiven Systeme, die strategische Aufgaben lösen können, unabhängig von ihrer Ausstattung.“

So sehr sich Xis Ansprache auf dem Boao-Forum vor allem an den Globalen Süden richtete, so sehr hob Putin hervor, wie „wir die Kontakte mit unseren engsten Partnern in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, den BRICS, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten und den Verbündeten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit ausbauen“, und pries „gemeinsame Projekte im Rahmen der Eurasischen Wirtschaftsunion“ an, die als „praktische Werkzeuge zur Lösung der Probleme der nationalen Entwicklung“ angepriesen werden.

Kurzum: Integration in der Tat, nach dem russischen Konzept von „Greater Eurasia“.

„Spannungen, die an einen Kriegszustand heranreichen“

Vergleichen Sie nun all dies mit der Executive Order (EO) des Weißen Hauses, die einen „nationalen Notstand“ ausruft, um „mit der russischen Bedrohung umzugehen“.

Dies steht in direktem Zusammenhang mit Präsident Biden – eigentlich der Combo, die ihm sagt, was er zu tun hat, komplett mit Hörer und Teleprompter – der dem ukrainischen Präsidenten Zelensky versprach, dass Washington „Maßnahmen ergreifen“ würde, um Kiews Wunschdenken der Rückeroberung des Donbass und der Krim zu unterstützen.

Es gibt mehrere Erstaunen hervorrufende Fragen mit dieser EO. Sie verweigert de facto jedem russischen Staatsbürger die vollen Rechte an seinem US-Eigentum. Jeder US-Bürger kann beschuldigt werden, ein russischer Agent zu sein, der die Sicherheit der USA untergräbt. Ein Unterabsatz (C), in dem „Handlungen oder politische Maßnahmen, die demokratische Prozesse oder Institutionen in den Vereinigten Staaten oder im Ausland untergraben“ aufgeführt sind, ist vage genug, um dazu benutzt zu werden, jeden Journalismus zu eliminieren, der Russlands Positionen in internationalen Angelegenheiten unterstützt.

Käufe von russischen OFZ-Anleihen wurden sanktioniert, ebenso wie eine der Firmen, die an der Produktion des Impfstoffs Sputnik V beteiligt waren. Doch das Sahnehäubchen auf diesem Sanktionskuchen könnte sein, dass von nun an alle russischen Staatsbürger, einschließlich Doppelbürger, von der Einreise in das US-Territorium ausgeschlossen werden, außer über eine seltene Sondergenehmigung zusätzlich zum normalen Visum.

Die russische Zeitung „Wedomosti“ hat festgestellt, dass in einer solchen paranoiden Atmosphäre die Risiken für große Unternehmen wie Yandex oder Kaspersky Lab deutlich steigen. Dennoch sind diese Sanktionen in Moskau nicht mit Überraschung aufgenommen worden. Das Schlimmste steht laut Beltway-Insidern noch bevor: zwei Sanktionspakete gegen Nord Stream 2, die bereits vom US-Justizministerium genehmigt wurden.

Der entscheidende Punkt ist, dass diese EO de facto jeden, der über Russlands politische Positionen berichtet, als potenzielle Bedrohung der „amerikanischen Demokratie“ einstuft. Wie der Top-Politikanalyst Alastair Crooke bemerkte, ist dies ein „Verfahren, das normalerweise für Bürger feindlicher Staaten in Kriegszeiten reserviert ist“. Crooke fügt hinzu: „Die US-Falken verschärfen den Ton gegenüber Moskau heftig. Die Spannungen und die Rhetorik bewegen sich auf Kriegsniveau.“

Es ist eine offene Frage, ob Putins Rede zur Lage der Nation von der giftigen, verrückten Kombination aus Neokonservativen und humanitären Imperialisten, die Russland und China gleichzeitig schikanieren wollen, ernsthaft untersucht werden wird.

Tatsache ist jedoch, dass bereits etwas Außergewöhnliches passiert ist: eine Art „Deeskalation“.

Schon vor Putins Ansprache haben Kiew, die NATO und das Pentagon offenbar die Botschaft verstanden, die darin besteht, dass Russland zwei Armeen, massive Artilleriebatterien und Luftlandedivisionen an die Grenzen des Donbass und der Krim verlegt hat – ganz zu schweigen von der Verlegung der wichtigsten Seestreitkräfte vom Kaspischen ins Schwarze Meer. Die NATO könnte nicht einmal davon träumen, das zu erreichen.

Die Fakten auf anderem Boden sprechen Bände. Sowohl Paris als auch Berlin fürchteten sich vor einem möglichen Zusammenstoß Kiews direkt mit Russland und betrieben unter Umgehung der EU und der NATO wütende Lobbyarbeit dagegen.

Dann muss jemand – es könnte Jake Sullivan gewesen sein – dem Crash-Test-Dummy ins Ohr geflüstert haben, dass man nicht herumläuft und das Oberhaupt eines Nuklearstaates beleidigt und erwartet, seine globale „Glaubwürdigkeit“ zu behalten. Nach dem inzwischen berühmten „Biden“-Telefonat mit Putin kam also die Einladung zum Klimagipfel, bei dem alle hochtrabenden Versprechungen weitgehend rhetorisch sind, da das Pentagon weiterhin der größte Umweltverschmutzer auf dem Planeten Erde sein wird.

Washington hat also vielleicht einen Weg gefunden, zumindest einen Weg des Dialogs mit Moskau offen zu halten. Gleichzeitig gibt sich Moskau keinerlei Illusionen hin, dass das Drama um die Ukraine/Donbass/Krim vorbei ist. Auch wenn Putin es in der Rede zur Lage der Nation nicht erwähnt hat. Und auch wenn Verteidigungsminister Schoigu eine Deeskalation angeordnet hat.

Der immer unschätzbare Andrei Martyanov hat schadenfroh auf den „Kulturschock hingewiesen, als Brüssel und D.C. begannen zu erahnen, dass Russland die Ukraine nicht ‚will‘. Was Russland will, ist daß dieses Land verrottet und implodiert, ohne daß dabei Exkremente aus dieser Implosion Russland verunreinigen. Dass der Westen für die Säuberung dieses clusterf**k bezahlt, gehört auch zu den russischen Plänen für ein ukrainisches Bantustan.“

Die Tatsache, dass Putin Bantustan in seiner Rede nicht einmal erwähnte, untermauert diese Analyse. Was die „roten Linien“ betrifft, so bleibt Putins implizite Botschaft dieselbe: Ein NATO-Stützpunkt an Russlands Westflanke wird einfach nicht toleriert werden. Paris und Berlin wissen das. Die EU leugnet es. Die NATO wird sich immer weigern, es zuzugeben.

Wir kommen immer wieder auf dieselbe entscheidende Frage zurück: ob Putin in der Lage sein wird, allen Widrigkeiten zum Trotz einen kombinierten Bismarck-Sun-Tzu-Schritt zu machen und eine dauerhafte deutsch-russische entente cordiale aufzubauen (und das ist ziemlich weit entfernt von einem „Bündnis“). Nord Stream 2 ist ein wesentliches Rädchen im Getriebe – und das ist es, was die Falken in Washington in den Wahnsinn treibt.

Was auch immer als Nächstes passiert, praktisch ist der Eiserne Vorhang 2.0 jetzt da, und er wird einfach nicht verschwinden. Es wird weitere Sanktionen geben. Alles wurde auf den Bären geworfen, kurz vor einem heißen Krieg. Es wird ungeheuer unterhaltsam sein, zu beobachten, wie und über welche Schritte sich Washington auf einen „Deeskalations- und diplomatischen Prozess“ mit Russland einlassen wird.

Der Hegemon kann immer einen Weg finden, eine massive PR-Kampagne zu entfalten und schließlich einen diplomatischen Erfolg bei der „Auflösung“ der Sackgasse zu behaupten. Nun, das ist auf jeden Fall besser als ein heißer Krieg. Ansonsten wurde den Abenteurern aus dem Dschungelbuch geraten: Versuchen Sie etwas Lustiges und seien Sie bereit, „asymmetrisch, schnell und hart“ zu treffen.

Putin rewrites the law of the geopolitical jungle

 

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: