//
du liest...
Afrika, Ausland

NATO-Staaten führen verdeckten Krieg in Mali

von Rick Rozoff – http://www.antikrieg.com

Mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Zusammenbruch der Sowjetunion und des von ihr angeführten sozialistischen Blocks wurde die Welt Zeuge dessen, was die einen als unipolaren Moment und die anderen als das Ende der Geschichte bezeichneten. Keine Instanz profitierte mehr von der Öffnung der Welt als das Pentagon. Es mischte sich sofort in alle Ecken und Winkel der Welt ein, brachte jede Nation in Europa und die ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien in ein Bündnis mit der NATO (die Partnerschaft für den Frieden) und bildete Militärpersonal aus mehreren Dutzend Ländern in ihren jeweiligen Heimatländern und an Standorten in den USA aus.

Dies führte zu etwas, was vorher nie vorstellbar gewesen wäre: regelmäßige multinationale Militärübungen unter der Führung der USA in Ländern wie Kambodscha (Angkor Sentinel), Kasachstan (Steppe Eagle) und der Mongolei (Khaan Quest). Es führte auch dazu, dass das Pentagon direkte militärische Beziehungen zu allen vierundfünfzig Nationen Afrikas (mit Ausnahme von Eritrea und Simbabwe) aufbaute. In den 1990er Jahren begannen die USA mit der Ausbildung der Streitkräfte von Mali in der Sahelzone.

In den frühen Jahren dieses Jahrhunderts war Washington aktiv in einen Aufstandsbekämpfungskrieg im Norden des Landes gegen ethnische Tuareg involviert. Bis 2005 hatten die USA eine Operationsbasis auf einem Flugplatz in der Hauptstadt Bamako eingerichtet. Im Jahr 2007 wurde ein amerikanischer C-130 Hercules-Militärtransporter durch Bodenfeuer getroffen, als er Nachschub für die von Tuareg-Rebellen belagerten malischen Truppen lieferte. Ein amerikanischer Soldat kam im selben Jahr ums Leben.

Nach den Anschlägen gegen die USA im Jahr 2001 nahm Washington terroristische Gruppen, die wirklich solche waren oder die so dargestellt wurden, auf der ganzen Welt ins Visier. Viele als Terroristen gebrandmarkte Gruppen – die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und die Nationale Befreiungsarmee (ELN) in Kolumbien, die Arbeiterpartei Kurdistans in der Türkei, die Neue Volksarmee auf den Philippinen, die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) und andere – hatten nichts mit al-Qaida oder einer anderen Form des islamischen Extremismus zu tun. Die Tuareg-Separatisten im Norden Malis gehören traditionell in diese Kategorie.

Die Pan-Sahel-Initiative der USA, später die Trans-Saharan Counterterrorism Initiative, war der Deckmantel, hinter dem sich das Pentagon verbarg, um mit seinem NATO-Verbündeten und Malis ehemaligem Kolonialherrn Frankreich Aufstandsbekämpfungsoperationen in Mali durchzuführen und zu leiten. Die Tuareg streben seit über einem Jahrhundert in der einen oder anderen Form nach einem unabhängigen Staat, der derzeit als Azawad bezeichnet wird.

Nach dem zunächst vom US-Afrika-Kommando, dann von der NATO geführten siebenmonatigen Luftkrieg gegen Libyen im Jahr 2011 und der damit verbundenen Beinahe-Auflösung des Landes beschuldigten die USA und ihre westlichen Verbündeten Tuareg-Kämpfer, die angeblich von der Regierung des verstorbenen Muammar Gaddafi aufgenommen worden waren, in den Norden Malis zurückzukehren. Spätere Berichte besagten, dass die zurückkehrenden Tuareg auf beiden Seiten des vom Westen unterstützten Aufstands gegen die libysche Regierung gekämpft hatten. Aber nicht bevor der Geist Gaddafis, der von Amerikas terroristischen Stellvertretern auf teuflische Weise ermordet wurde, für die Destabilisierung Malis verantwortlich gemacht wurde. (So wie Algerien beschuldigt wurde, ihnen den Transit durch das Land zu ermöglichen; so wie es beschuldigt wird, die Polisario-Front in der Westsahara zu unterstützen, ebenfalls eine säkulare Gruppe.)

Die oben beschriebene Situation trug 2012 zu einem Militärputsch in Mali bei. Ein weiterer wurde im vergangenen Jahr inszeniert. Nach dem ersten verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 2100, mit der die Multidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission in Mali (MINUSMA) eingerichtet wurde. Letztere bildete den Rahmen für die Entsendung ausländischer Truppen (über 15.000 Soldaten) in das Land, angeblich um Al-Qaida-nahe Gruppen im Norden zu bekämpfen, die erstmals 2012 in Erscheinung traten. Es ist nicht bekannt, ob der Westen versucht hat, deren Plünderungen auch Gaddafi zuzuschreiben. In ihrer Bestätigungsanhörung vor kurzem führte die stellvertretende Außenministerin Wendy Sherman alle libyschen Übel seit 2011 – Bürgerkrieg, Sklavenmärkte unter freiem Himmel, Tausende von Menschen, die im Mittelmeer ertrunken sind, etc. – zurück auf die „vorherige Regierung, die keine stabilen Regierungsstrukturen aufgebaut hat“ oder so ähnlich.

Nach dem Putsch 2012 forderte die Redaktion der Washington Post mit diesen Worten eine NATO-Intervention in Mali:

„Frankreich, das die NATO-Intervention in Libyen angeführt und seine Truppen im vergangenen Jahr zur Verteidigung der Demokratie in der Elfenbeinküste eingesetzt hat, scheint bereit zu sein, die mögliche Intervention zu unterstützen, zumindest logistisch. Paris, wie auch seine NATO-Partner, sollten eine moralische Verpflichtung sowie ein handfestes nationales Sicherheitsinteresse an der Wiederherstellung der früheren Ordnung in Mali erkennen.“

Die aktuelle UN-Resolution verleiht den militärischen Aktivitäten der westlichen Nationen in Mali den Anstrich von Seriosität, ähnlich wie es vergleichbare Resolutionen früher in Afghanistan und Malis Nachbarland Elfenbeinküste taten. Als die Regierung Barack Obama über 150.000 Soldaten nach Afghanistan entsandte, dienten 130.000 zu einem bestimmten Zeitpunkt unter der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) der NATO, die im Dezember 2001 vom UN-Sicherheitsrat mit der Resolution 1386 eingerichtet worden war.

Im April 2011, kurz nachdem die NATO den Luftkrieg gegen Libyen vom Afrika-Kommando übernommen hatte, griffen UN-Hubschrauber die Regierungstruppen in der Elfenbeinküste an vier Orten an. Innerhalb einer Woche griffen UN-Hubschrauber in Verbindung mit französischen Hubschraubern auf Befehl des damaligen UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon die Residenz von Präsident Laurent Gbagbo an. (Im Jahr zuvor hatte Gbagbo zur Wiederwahl gegen den ehemaligen Mitarbeiter des Internationalen Währungsfonds in Washington, Alassane Ouattara, kandidiert, dessen Streitkräfte seit Jahren von den Nachbarstaaten aus in die Elfenbeinküste eindringen. Frankreich zerstörte während dieser Kämpfe die Luftwaffe der Regierung am Boden. In einer Situation, die an die in den USA ein Jahrzehnt zuvor erinnerte, waren die Wahlkommission und das oberste Gericht des Landes über das Ergebnis gespalten. Der Westen unterstützte seinen Klienten Ouattara. Gbagbo wurde brutal abgesetzt und ins Gefängnis gesteckt).

Vor zwei Tagen meldeten die französischen Nachrichten, dass bei einer gemeinsamen französisch-malischen Militäroperation in der Nähe der Grenze zu Mauretanien 26 Militante (ihre Bezeichnung) getötet worden seien. Frankreich hat über 5.000 Soldaten in der Sahelzone stationiert.

Im Januar bestätigte die UNO, dass bei einem französischen Luftangriff auf eine Hochzeitsgesellschaft in dem Land mindestens 22 Menschen getötet wurden.

Neben den USA und Frankreich sind auch die beiden anderen Mitglieder der NATO-Quad, Deutschland und das Vereinigte Königreich, in den Krieg in Mali und im benachbarten Niger involviert. Berlin hat kürzlich angekündigt, seine militärische Ausbildungsmission in Mali zu erweitern, seine Truppenstärke dort zu erhöhen und ein Militärkrankenhaus einzurichten. Außerdem hat Berlin den nigrischen Streitkräften fünfzehn gepanzerte Fahrzeuge zur Verfügung gestellt und wird 100 Ausbilder in das Land schicken, um minenresistente, hinterhaltgeschützte Mannschaften auszubilden. Deutsche Marinekommandos bilden Nigers Spezialkräfte aus und die Luftwaffe hat im Rahmen der MINUSMA-Operation in Mali einen Luftwaffenstützpunkt im Land.

Das Vereinigte Königreich hat kürzlich 400 Soldaten nach Mali entsandt, als Beginn einer dreijährigen Mission dort. Die britischen Streitkräfte unterstützen nicht nur die UN-Mission, sondern beteiligen sich auch aktiv an den von Frankreich geführten Aufstandsbekämpfungsoperationen.

Vor neun Jahren applaudierte die Washington Post den gleichzeitigen militärischen Interventionen des Westens in Libyen und der Elfenbeinküste und befürwortete eine Wiederholung in Mali. Es scheint, als hätten die wichtigsten NATO-Mächte ihren Rat beherzigt.

Nicht unbedingt gegen den Terrorismus, aber entschieden gegen den russischen und chinesischen Einfluss auf dem afrikanischen Kontinent.

erschienen am 29. April 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_04_30_natostaaten.htm

Diskussionen

Ein Gedanke zu “NATO-Staaten führen verdeckten Krieg in Mali

  1. willkommen in der Hölle

    Gefällt mir

    Verfasst von Teip | 2. Mai 2021, 14:54

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: