//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Die Produktion von biologischen Waffen ist nur den USA erlaubt

von Dr. Wolfgang Schacht

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA), wohl wissend, dass sie in der Welt die Stärksten, die Klügsten, die Gewissenlosesten und Skrupellosesten sind, produzieren tödlich wirkende Viren, Bakterien und Toxine für biologische Waffen. Sie können das, sie dürfen das und tun das, weil derartig gefährliche Tätigkeiten auf dem Territorium der USA nicht erlaubt sind, weil sie das Genfer Protokoll vom 17. Juni 1925 („Protokoll über das Verbot der Verwendung von erstickenden, giftigen oder ähnlichen Gasen sowie bakteriologischen Mitteln im Krieg‟) nicht unterschrieben haben und … weil keiner sich dagegen wehrt.

In den Dokumenten des Pentagon werden schockierende Fakten über Kriegsprogramme der USA mit biologischen Waffen genannt [1].

Amerikanische Militärwissenschaftler testen künstlich geschaffene Viren in mehr als 200 Laboren des Pentagons in 25 Ländern der Welt (Bild oben).

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) sind das einzige Land der Welt, das derartige biologische Labore in anderen Ländern besitzt und betreibt.

Besondere Schwerpunkte ihrer Tätigkeit liegen in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion (Kasachstan, Usbekistan, Aserbaidschan, Georgien und Ukraine), im Nahen Osten, in Süd-Ost-Asien und Afrika. Allein in der Ukraine gibt es 15 derartige Labore. Eine beispiellose Gefahr für Europa und für die Ukraine selbst. Finanziert wird dieser Irrsinn von der

Militäragentur „Defense Threat Reduction Agency“ (DTRA) – Behörde des Verteidigungsministeriums der USA – mit einem Budget von ca. 3 Milliarden US-Dollar/Jahr.

In der Republik Georgien wurde von den USA ein modernes Zentrum für die Entwicklung von biologischen Waffen aufgebaut (Bild 2). Nicht zufällig wird es von den Georgiern „Labor des Todes‟ genannt. In diesem Labor wurden Dokumente gefunden, die beweisen, dass private US-Firmen (Hill, Battelle, Gilead, Metabiota) von höchsten Politikern Georgiens einen Freibrief für Menschenversuche haben. Zahlreiche Experimente mit Todesfällen sind inzwischen bekannt. Seit der Eröffnung des Lugar-Centers wird die Republik Georgien regelmäßig von Epidemien und Pandemien geplagt. Im Land sind Schwärme von exotischen Insekten aufgetaucht, mit denen die USA im Rahmen des Geheimprojektes „Insect Allies‟ intensiv arbeiten. Außerdem bestätigen Geheimdokumente den Verdacht, dass das Pentagon mit genetisch veränderten Pest-Viren experimentiert, um bestimmte „Menschenrassen‟ gezielt auszurotten. Eine neue Bedrohung der Menschheit steht bereits vor der Tür [2].

Bild 2

Das Lugar-Center in Georgien ist nur 17 km von der Vaziani Military Base der USA entfernt.

Das Labor mit einer biologischen Schutzstufe 3. Grades (Hochsicher-heitslabor) darf nur von Bürgern der USA betreten werden, die eine Berechtigung auf Einsicht in geheime Staatsunterlagen haben. Im Rahmen einer Regierungsvereinbarung mit Georgien (Vertrag von 2002) besitzen ihre Mitarbeiter sogar diplomatische Immunität, d.h. sie sind als Geheimagenten de facto von jeder Verantwortung für verbrecherische Handlungen befreit. Als Schwerpunkte ihrer Forschungstätigkeit werden Untersuchungen der Sibirischen Pest, der Hasen- oder Nagetierpest, verschiedener Viren (z.B. Krim-Kongo-Fieber) und die „Entwicklung von biologischen Material für künftige Experimente‟ genannt. Die Leiter der militärischen Programme der DTRA sind grundsätzlich Vertreter privater Unternehmen und deshalb dem Kongress der USA nicht rechenschaftspflichtig. Ohne Kontrolle umgehen sie jedes Gesetz [1]. Der diplomatische Status ihrer Geheimagenten ist ein internationaler Skandal!

Im Verlaufe der letzten Jahrzehnte leitet das Battelle-Institut das Labor für besonders geheime biologische Forschungsarbeiten (National Biodefense Analysis and Countermeasures Center – NBACC) in Fort Detrick, Staat Maryland (Bild 3). Die Grundlage dafür bildet ein Vertrag mit dem Departement für Nationale Sicherheit (DNS). Das NBACC schloss mit DNS zwei 10-Jahres-Verträge ab: 344 Mio. US-Dollar (2006 – 2016) und 20 Mio. US-Dollar (2015 – 2026). Im gleichen Institut wurde 2015 das CORONA-Virus der chinesischen Fledermaus „erfolgreich‟ modifiziert, damit es ohne einen tierischen Übertragungswirt direkt in menschliche Zellen eindringen kann [3].

Bild 3

Bild 4

Geheime Experimente im NBACC über den Einsatz von neuen Technologien für die gezielte Verteilung von biologischen Stäuben, die wissenschaftliche Bewertung des Einsatzes von Aerosol-Toxinen, die Bewertung der Giftigkeit von Melioidose (auch Pseudo-Rotz oder Whitmore’s Disease genannt) sind ebenfalls bekannt geworden (Bild 4). Die USA machen kein Geheimnis daraus.

Melioidose wurde in der Vergangenheit von den USA als mögliche biologische Waffe betrachtet. Die biologischen Labore beschäftigen sich außerdem mit der gentechnischen Manipulation verschiedener Krankheitserreger und ihrem Potential für den Einsatz in einem hybriden Krieg.

Die Firma Metabiota Inc. wurde vom Pentagon im Rahmen des Projektes DTRA auch während der EBOLA-Epidemie in Westafrika eingesetzt. Für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes gegen EBOLA? Natürlich nicht! Diese Aufgabe wurde großzügig den Russen überlassen! Drei amerikanische Labore beschäftigten sich vor Ort mit der Kultivierung des Erregers. Wozu denn das? Für diese und viele andere Arbeiten erhielt Metabiota 3,1 Mio. US-Dollar (2012-2015).

Sogar mit Insekten als Träger verschiedener Krankheiten beabsichtigt das Pentagon seine Feinde zu liquidieren. Im Lugar-Center (Georgien) wurde deshalb von den Entomologie-Spezialisten eine moderne Fabrik für die Zucht solcher „Tierchen‟ gebaut! Über verbrecherische Versuche mit beißenden und stechenden „Fliegen“ berichten die Medien im Kaukasus (Bild 5).

Bild 5

Auf welches moralische Niveau müssen „Manager“ und „Wissen-schaftler“ sinken, um derart perverse Forschungsaufgaben zu formulieren, zu finanzieren, auszuarbeiten und … umzusetzen? Die Zielstellung lautet: maximale Vernichtung von Menschen in kürzester Zeit bei geringsten Aufwand und Kosten! Warum sind wir so empört und so entsetzt? Haben die Kolonialisten und Gründer der USA bei der Ausrottung der Ureinwohner (Indianer) in den Jahren von 1620 bis 1890 nicht ähnliche Zielstellungen gehabt und … realisiert? Mehr als 80% der Urbevölkerung von Amerika wurde erbarmungslos ausgerottet! Ist das kein Völkermord (Genozid)? Die Erfahrungen des amerikanischen Establishments auf diesem „Fachgebiet“ sind offensichtlich nach wie vor riesengroß. Wehe dem, der das vergisst!

Das Projekt „Sandfliege‟ begann im Jahre 2014. Zunächst nur in Georgien und im Kaukasus-Gebiet. Für die Tests wurden weibliche Sandmücken eingesetzt. Auf ihrer verzweifelten Suche nach Blut für ihre Brut fliegen sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Schwerpunkt der „Forschungen“ war nicht ihr grandioser Flug, sondern die Erfolgsquote der Übertragung von schweren Infektionen und Krankheiten (Leishmaniose). Zunächst fliegen sie nur in Tiflis (Hauptstadt von Georgien) – auch außerhalb ihrer Saison. Einige Monate später überfallen sie auch die Menschen im benachbarten Dagestan (Russland). Ihre Bisse verursachen schwere Entzündungen. Sie leben in der Kanalisation und erscheinen über die Abflussrohre das ganze Jahr (Bild 6).

Nach Aussage des Pentagons ist der Einsatz von entomologischen Biowaffen für die große Verbreitung von ansteckenden Krankheiten in einem hybriden Krieg sehr effektiv.

Die physische Vernichtung von 650.000 Gegnern kostet nur 29 Cent pro Opfer [1]!

Bild 6

In den USA, in einem abgegrenzten Gebiet des Bundesstaates Utah, werden in einem militärischen Objekt bioaktive Kampfstoffe produziert [4] und in einer speziellen Einrichtung getestet (Bild 7). Bild 8 zeigt welche Stoffe am 12. März 2012 produziert und getestet wurden.

Bild 7

Bild 8

Wir ersparen uns weitere Details zu diesen und anderen verbrecherischen Aktivitäten der USA. Auf folgende hoch aktuelle Entwicklungstendenzen biologischer Waffen sind wir jedoch verpflichtet hinzuweisen, weil sie auch uns im starken Maße betreffen:

  • Für die gezielte genetische Modifizierung und konkrete Einflussnahme auf die Gesundheit chinesischer und russischer Menschen sammelt das Pentagon ihre RNS und DNA, sowie biologisches Material von gesunden und krebskranken Patienten.
  • Für die gezielte genetische Modifizierung des „idealen“ Menschen aus der Sicht des Establishments der USA werden ihm ca. 50 künstlich geschaffene Chromosomen eingepflanzt. Ziel ist die Schaffung einer großen Masse von gefühllosen Idioten, die gehorsam arbeiten, … konsumieren und lachen.
  • Für die gezielte Vernichtung der VR China und der Russischen Föderation entwickeln die USA neue künstliche Gifte, Bakterien, Viren, Chromosomen und biologische Waffen, die mit modernster Technik zielgerichtet zum Einsatz kommen sollen.

Die aktuellen Ereignisse in der Welt, besonders in den USA und in der Ukraine beweisen, der globale Kapitalismus wird weltweit untergehen. Ob heute oder morgen – das ist im Grunde egal!

İVenceremos!

Мы победим!

Wir werden siegen!

Quellen:

Tätigkeit der Armee der USA in den USA, Programme für den biologischen Krieg, Band
II, 1977, Seite 82 (in russischer Sprache).
[1] http://hellishamerica.ru/articles/24-amerikanskoe-bio-oruzhie-protiv-nas-bez-paranoyi-tolko-fakty.html
[2] https://rg.ru/2020/05/18/ssha-razmestili-mnozhestvo-biolaboratorij-po-vsemu-miru.html
[3] https://regnum.ru/news/society/2890942.html
[4] https://nsarchive2.gwu.edu/NSAEBB/NSAEBB58/RNCBW_USABWP.pdf

Diskussionen

8 Gedanken zu “Die Produktion von biologischen Waffen ist nur den USA erlaubt

  1. Was, wenn die deutsche Regierung mehr wüßte. Etwas, das wir erst noch herauszufinden haben. Mit „wir“ meine ich uns alle, die strammen Aluhüte, die strammen Antifanten und die strammen Doofen mit Restintelligenz😁.

    ViroNOlogie — es fehlen bei allen(!) Studien die Kontrollversuche; alle(!) Studien stützen sich in den Tierversuchen für den Nachweis des Zusammenhangs von Ursache namens Virus ==> Wirkung namens Symptomausbildung auf grellst hanebüchene Methoden. Kurz: Die Virologie als Wissenschaft ist Fiktion.

    Der Raum der Macht ist den Nichteliten verschlossen. Auch der deutschen Regierung und den deutschen Diensten. Weil beide nicht Machtelite sind, sondern deren Vasallen. Es bleibt allein, aus den Erscheinungen, welche aus dem Raum der Macht sichtbar nach außen treten, logisch korrekte Schlüsse zu ziehen.

    Was ein höchst banaler Vorgang ist. Allerdings ist Logik eine Technik des Erkenntnisgewinns, deren Resultate von der Wahl mindestens einer frei gewählten Grundannahme abhängen. Im vorliegenden Fall, Pandemie, lauten zwei relevante Grundannahmen:

    1) Virologie = Science
    2) Virologie = Science fiction.

    Mit 1) tritt die Erkenntnis auf der Stelle, mit 2) schreitet sie voran. So denn die Symptome nicht von einem Virus verursacht werden würden, sind Hypothesen zu bilden, welche den sichtbaren Erscheinungen einen logischen Zusammenhang von Ursache und Wirkung beizustellen vermögen. Um den Forderungen der praktischen Vernunft zu genügen, haben jene Hypothesen auf technologisch reale Möglichkeiten zurückzugreifen. Hieße, daß auf die Annahme eingreifender Götter, Teufel oder sonstiger Außerirdischer zu verzichten wäre. So nun:

    Symptomverursacher sind technisch hergestellte mRNA-Substanzen einer Art, wie sie auch beim Impfen verwandt werden. Diese Substanzen können auf vielfältigen Wegen in den Körper eingebracht werden. Solche Wege könnten sein

    2a) Versprühen in die Luft

    — 2aa) großflächig
    — 2ab) lokal begrenzt

    2b) über die Nahrung

    •••••••

    Unter der Bedingung, daß auch die Bundesregierung und ihre Informationsbeschaffer bzw. Dienste von der Grundannahme 2aa) ausgehen würden, daß Virologie Science Fiction sei, wäre unter der Annahme von 2aa) nicht mehr zutreffend zu sagen:

    «Die Absurdität, die einem Monty Python-Film sehr nahekommt, dass man auf einer Bank im Freien nicht lange sitzen darf und mit einem Bußgeld sanktioniert werden kann, aber acht Stunden an der „Werkbank“, in geschlossenen Räumen arbeiten „darf“, ist eigentlich mit normalen Menschenverstand nicht mehr nachvollziehbar.»

    Obiges Zitat aus ==>
    https://wolfwetzel.de/index.php/2021/04/21/die-endlose-geschichte-der-ausnahmezustaende/

    Ansonsten zu sagen wäre: Schöne Scheiße!

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 30. April 2021, 16:24
  2. 2007 wurde das US Patent für die Isolierung des Corona Virus beim Menschen erteilt.

    Klicke, um auf US7220852.pdf zuzugreifen

    Nichts desto trotz hat noch niemand die 1,5 Mio € für das Corona Isolat, welches eine wichtige Voraussetzung für den Nachweis der Existenz des behaupteten Virus ist, abgeholt.

    https://www.samueleckert.net/isolat-truth-fund/

    Auch die LZ nicht.

    2005 wurde in den USA das Influenza Virus der Spanischen Grippe nachgebaut und erwies sich – erwartungsgemäß – bei Maus und Huhn als sehr tödlich.

    1918 wurden 10 Tests an 62 jungen Männern zur Übertragbarkeit der Spanischen Grippe durchgeführt: Fehlanzeige, keinmer starb, keiner erkrankte.

    https://cloud.samueleckert.net/index.php/s/rjSt3SbaBFHMBcw?dir=undefined&path=%2FStudien&openfile=54041

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 29. April 2021, 9:58
    • Dr. rer.nat. Stefan Lanka, Mikrobiologe und Meeresforscher, verweist auf das Fehlen der grundlegendsten Forderung an die Wissenschaftlichkeit von virologischen Experimenten — auf das Fehlen von Kontrollexperimenten. Was die Virusthese als schlechten Scherz erweist. Zumal, wenn die hanebüchene Methode gesehen wird, mit welcher im virologischen Tierversuch jene Symptome provoziert werden, die dann irgendeinem Phantasiegeschöpf mit dem Namen Virus untergeschoben werden.

      Willkommen auf dem Irrenhaus-Planeten ==>

      https://kenfm.de/m-pathie-stefan-lanka/

      •••••
      Nietzsche erklärte es so: Die Herren sind dumm. Sie halten sich Sklaven, die für sie denken. Das geht dann etwa so:

      Ein Herr ließ einen seiner Denksklaven kommen und sagte: „Ich möchte meine Sklaven alle in große Angst versetzen, damit auch die nicht willfährigen unter ihnen Gehorsam lernen. Du bist Wissenschaftler. Also erfinde eine schreckliche Seuche, welche die Sklaven alle zwingt, mir wie ein Hund zu gehorchen!“

      „Um dies zu tun, mein Herr, müßte ich unwissenschaftlich vorgehen. Wenn meine Frau dies erfahren würde, dürfte ich mich zu Hause nicht mehr blicken lassen. Es tut mir leid, mein Herr, ich kann das nicht tun.“ So die Antwort des Wissenschaftlers.

      Der Herr ruft die Palastwache herbei. „Schafft ihn fort, peitscht ihn aus und bringt mir einen anderen Denksklaven her!“

      So geht das mehrere Wochen. Bis endlich einer kommt, der keine Angst vor seiner Frau hat. Wir kennen ihn alle.

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 29. April 2021, 12:41
  3. 1995 kam eine Probe von Nowitschok mit einem Überläufer aus Russland in den Westen. Es gehört neben den Sarin zu den gefährlichsten einer neuen Klasse der Chemie-Waffen. 1990 waren auf Druck von Bundeskanzler Helmut Kohl die in Westdeutschland gelagerten amerikanischen Chemiewaffen abtransportiert worden, die Vereinbarungen über eine weltweite Ächtung der Kampfgase waren weit vorangeschritten. Zudem hatte sich Deutschland bereits 1954 in den sogenannten Pariser Verträgen verpflichtet, keine Massenvernichtungswaffen herzustellen. Michail Gorbatschow hatte noch 1987 versichert, die Produktion von C-Waffen werde eingestellt.

    In der Kuranty erschien 1991 ein Artikel unter dem Titel „Inversion“: Der Prozess, bei dem sich die Eigenschaft der Produkte einer chemischen Reaktion gegenüber den Ausgangsstoffen in das Gegenteil verkehren. Seit 1970 wurde geforscht hochgiftige Chemiewaffen zu entwickeln und herzustellen um VX, Sarin, Tabun und Soman etwas entgegen zu können. Die Ausgangsstoffe gehören zu den organischen Phosphorverbindungen und sollten die gängigen Detektions-, Schutz- und Abwehrmaßnahmen des Westens unterlaufen können und natürlich auch die Regelungen der Genfer Chemiewaffenkonvention. Sie verhindern die Leitung von Impulsen in den Nervenbahnen und führen dadurch zu schwersten Lähmungserscheinungen. Der Tod tritt durch Herz- und Atemstillstand ein. Bereits fünf Milligramm können bereits tödlich sein. Bei Überlebenden hinterlassen Kampfstoffe schwere bleibende Schäden. Ein schwerer UNfall mit Verseuchung in einem Labor istr dokumentiert. Die Synthese der beiden Herstellungssubstanzen ist mit einem relativ überschaubarem Risiko möglich, die Herstellung der Substanz selbst und und die Handhabung dagegen ist hochgradig gefährlich. Die im Zusammenhang mit Giftgas Attacken in Syrien geäusserte Behauptungen, Sarin lasse sich in der Badewanne herstellen, sind völliger Unsinn. Das waren die entscheidenden Punkte, warum dieser Artikel 1991 erschien. Im Herbst 1992 erschien in der Moskowskije Nowosti ein Titel „Die vergiftete Politik“.

    Nach dem Zusammenbruch der UDSSR bestand die akute Gefahr, dass Wissen, Technik und gefährliche Substanzen aus den sowjetischen Waffenlabors meistbietend an dunkle Regime verramscht werden. Bei Atomwaffen hatte Nordkorea trotz Hungersnöten bei der eigenen Bevölkerung Raketenantriebe gekauft und Iran einen Wissenschaftler für Atomwaffen abgeworben. Michail Gorbatschow und nach ihm auch Boris Jelzin hatten angekündigt, die sowjetischen Chemiewaffen aufzugeben und der Chemiewaffen-Konvention beizutreten. Eine entsprechende Willenserklärung war bereits 1990 zwischen Sowjets und US-Amerikanern in Wyoming unterzeichnet worden.

    Das stand im direktem Gegensatz zu dem, was nach wie vor im staatlichen wissenschaftlichen Forschungsinstitut für organische Chemie und Technologie geschah, dem Chemiewaffenlabor. Bei Messungen außerhalb der Anlagen mittels Gaschromatografie fiel auf, dass die Grenzwerte toxischer Substanzen um das zehnfache überschritten wurden, auch bei den Kampfstoffen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Wil Mirsajanow | 28. April 2021, 7:57
    • Übertreiben Sie’s mal nicht mit dem Kohl, das Problem mit den ‚Freiheits- Giften‘ war, daß sie sich selbst zersetzten und daß sie ihre ‚Verpackung‘, die Granaten, zersetzten. So kam man auf die Idee, nicht die Endprodukte zu lagern, sondern ‚harmlose‘ Vorstufen. Robert Jungk beschreibt im ‚Atomstaat‘, und zwar vor Novitschok, daß sich im Westen Chemiker zivil besorgt über diese Möglichkeit äußern. Kann man davon ausgehen, daß es zu dem Zeitpunkt Chemiker im Westen, militäreisch, schon praktizierten.

      Russland hat übrigens seine Chemischen Kampftoffe vollständig vernichtet, die USA nicht. > WIKIP

      Gefällt mir

      Verfasst von zivilistin | 29. April 2021, 14:09
  4. Falls die COvid-Pandemie eine Psy-Op im Rahmen des Great Reset sein sollte, dürfte Hauptziel die Durchsetzung von globaler EUGENIK mittels retournierender Impfungen sein. Die ganze Biowaffen-Thematik wäre zweitrangig, so Sars-Cov2 bloß Vorwand zur Durchsetzung eugenischen Impfens wäre. Unerheblich dann die Streitfrage, ob Sars-Cov2 ein bloß medial erschaffener Virus wäre, oder eine schwache, lokal begrenzt ausbringbare Biowaffe (welche immerhin Immungeschwächte krankmachen könnte).

    In den USA tragen investigative Journalisten wie George Webb entsprechend vor. Die Story vom Wuhan-Lab solle vom Rotterdamer Erasmus-Lab ablenken. (Siehe den YT-Kanal
    Blackberry RS – All aboard the Blackstone Express; und dort z.B. https://youtu.be/9kzjC_IWTB0)

    Biowaffen wären ansonsten wohl nur für Genozide geeignet. Wunder Punkt starker Biowaffen wäre die Kontrolle ihrer Ausbreitung. Ihr Einsatz wäre militärisch allein sinnvoll, wenn Erreger auf ein „ethnisches“ DNA-Zielprofil zuschneidbar wären.

    Fazit: Die Biowaffen-Debatte erscheint interessant im Zusammenhang mit der Covid-Debatte. Sie lenkt allerdings von der entscheidenden Frage nach der Hauptzielsetzung einer eventuell gegebenen P(l)andemie ab: von Eugenik mittels retournierender Impfungen.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 27. April 2021, 22:09
  5. Wenn man das so liest, was dieser Menschliche Abschaum in dieser Welt so treibt,
    so fällt mir dazu nur noch das Sacherow Scenario ein! Eine Millitärische Variante
    eines Russischen Atom Physikers im Falle eines Krieges gegen die USA.
    Atombomben vor den Küsten Amerikas in großer Tiefe der Ozeane zu zünden
    um mit einer gewaltigen Flutwelle, dieses Land von der Karte zu wischen.
    Das hat selbst die Russen abgeschreckt,soweit zu gehen.

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 27. April 2021, 12:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: