//
du liest...
Aktionen, Inland

Aktuelles aus Stuttgart: Großdemo gegen Schwurbler

von http://www.arbeit-zukunft.de

Bild: Raddemo gegen rechte Quertreiber in Stuttgart

Heute (17.4.21) finden in Stuttgart drei Demonstrationen und Kundgebungen gegen Corona-Leugner und Schwurbler statt. Unter dem Motto „Uns langt’s“ hatte z.B. das Bündnis Stuttgart gegen Rechts aufgerufen.

Hintergrund war die Anmeldung von 2 Quertreiberdemos, die verboten wurden. Der neue CDU-OB Nopper und der Polizeipräsident standen seit dem Auftreten der Quertreiber vor 2 Wochen massiv unter Beschuss geraten, weil sie deren Party genehmigt und damit die Gesundheit vieler Menschen gefährdet hatten. Sie hatten immer wieder behauptet, sie hätten keine rechtliche Handhabe und bei so vielen Teilnehmern könne man die Demonstration auch nicht auflösen. Das sei zu gefährlich. Quertreiber durften Journalisten mit Steinen bewerfen und angreifen. Die Polizei schaute weitgehend zu. Bei den Demos gegen Stuttgart21 gab es solche feinsinnigen Erwägungen seitens der Polizei und der Stadt nicht. Da wurde reingeknüppelt und massenhaft Wasserwerfer aufgefahren – gegen zehntausende.

Aufgrund der breiten öffentlichen Empörung über die Hilfe für die rechtslastigen Quertreiber sahen sich Polizei und der CDU-Oberbürgermeister gezwungen, dieses Mal ein Verbot auszusprechen. Trotzdem kamen auch am 17.4.21 wieder ein Haufen Quertreiber nach Stuttgart.

Doch auf dem Marienplatz, auf dem sie sich ursprünglich versammeln wollten, war kein Platz mehr für sie. Dort trafen sich die drei Demonstrationen. Der Platz war voll – mit Maske und Abstand. Wer den Marienplatz kennt, weiß dass das ein großer Erfolg ist, diesen Platz zu füllen. Ein paar Quertreiber, die auf den Platz wollten, hatten keine Chance. Von da aus zog der vereinte Demonstrationszug weiter und ist mittlerweile (ca. 15 Uhr) bei der Leonhardskirche angekommen. Von den Quertreibern sind immer wieder versprengte Trüppchen zu sehen. Aber heute gehört die Stadt dem antifaschistischen Protest!

Aktuelles aus Stuttgart: Großdemo gegen Schwurbler

Diskussionen

16 Gedanken zu “Aktuelles aus Stuttgart: Großdemo gegen Schwurbler

  1. Zu niedrigen und sinkenden Sterbefällen und Intensivbetten

    https://norberthaering.de/news/sterbefaelle-2/

    Gefällt mir

    Verfasst von F.M | 19. April 2021, 11:22
  2. tausende maskenlose Covidioten dicht gedrängt plärren etwas von Diktatur und die Polizei verpügelt die Gegendemonstranten, während die von Verquertdenker Journalisten völlig ungestört mit Steinen bewerfen, so sieht gelebte Demokratie aus…

    Gefällt mir

    Verfasst von Bärtram Schwurbel | 18. April 2021, 23:09
  3. Mir langt’s auch.

    Und zwar die Unterstützung des Faschismus durch die LZ.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 18. April 2021, 21:01
  4. Gegen Querdenker ist eigendlich nichts ein zu wenden, Die Denken
    wenigsten, was man von den folgsamen Schafen nicht gerade behaupten
    kann. Die Politik hat jedenfalls in dieser Hinsicht gute Arbeit verichtet,
    indem Sie den Hass auf Nazis und „Rechtsgerichtete“ Bürger in die Hirne
    einiger Idioten geprügelt hat, um von Ihrer Eigenen Unfähigkeit abzulenken!!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 18. April 2021, 16:22
  5. Hört-hört: „Gehört dem antifaschistischen Protest“. Die braunen Horden wurden von mother’s little helpern vertrieben.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 18. April 2021, 10:02
  6. Da demonstrieren Linke gegen Linke. Ganz tolle Entwicklung.

    Gefällt mir

    Verfasst von LinksvsLinks | 18. April 2021, 9:41
    • Nee, da demonstrieren Psy-Op gegen Psy-Op. Weil — für eine Psycho-Oper braucht es immer ein Duett. Ein Psycho-Duett (zwei Psychos).

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 18. April 2021, 20:28
      • Ohmeingott, NO_NWO, wirklich?! Dass wird es ja immer schlimmer! Jetzt auch noch überall Psyobs! Marx steh mir bei!

        Gefällt mir

        Verfasst von LinksvsLinks | 19. April 2021, 0:25
        • Erst erfanden die Herrschenden die katholische Kirche. Als die ihre Strahlkraft verlor, erfanden sie die Protestanten hinzu. Beide Kirchen erzählten zwar nur Blödsinn, was aber nicht auffiel, weil man sich nun mit dem Blödsinn der anderen vom eigenen ablenken konnte.

          Erfinde zwei Herden. Die sich diesen Herden Anschließenden finden sich selbst ganz toll, die in der anderen Herde aber finden sie ganz doof. Richtig lustig wurde das Ganze aber erst mit Massenmedien, PR, und Verhaltenspsychologie. Zuletzt Astro-Turfing — die Herden lassen sich beliebig aus dem Hut zaubern. Wegwerfware.

          Übrigens ist ein Querdenken-Vorturner Ex-Antifa! In den USA ist man schon weiter. Die selben FBI-Agenten sind heute „linke“ Antifas und morgen „rechte“ Proud Boys. Geht alles. Der Chef der Proud Boys setzt noch einen oben drauf, Tario ist nicht nur FBI, sondern auch Schwarzer. Ich sagte doch, geht alles! Und der allbekannte Chef eines allbekannten US-Großunternehmens ist in der einen Herde ein Menschheitserretter, und in der anderen ein geisteskranker Massenmörder. In Wahrheit ist er bloß ein Strohmann der NATO. In den guten alten Zeiten der Kirchenherden wäre er wohl Fürstbischof gewesen. Nichts Lustigeres auf dieser Welt als Psy-Ops.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 19. April 2021, 10:58
        • @NO_NWO: Verstehe, so meinste das. Deine Herdenbeobachtung stimmt.
          Viele bekommen es nicht gebacken MITEINANDER zu reden. Einfach gewaltfrei miteinander zu reden.

          Gefällt mir

          Verfasst von LinksvsLinks | 20. April 2021, 1:28
        • Laut schweigende Herden — wie geht das? Beginnt mit der Staatsschule. Kleinen Menschen Mißtrauen einimpfen. Zuerst gegen sich selbst. Wendet sich dann gegen die anderen.

          Mittels von Suggerieren, durch Eingeben von Vorstellungen, aber ohne(!) Worte. Leise Angst vor dem corporealen „Ding“, vor dem Fremden mit Eigenwillen im eigenen Selbst zur Entstehung bringen: Gedanken, die nie zu klaren Worten finden, vom Bösen in mir.

          Suggerieren, ohne(!) Worte. Worte gebären Widerworte. Sollen „von selbst“ kommen, die Gedanken. Wie geht das? Herrschaft ist Selbstläufer, „kulturelles Paradigma“. Ein Automat, der sich selbst macht. Kein Kultusminister weiß, was da in seinen Schulen tatsächlich geschieht. Woher sollte er es wissen. Niemand hätte es ihm je gesagt. Damals, in der Schule.

          Verschwörung ohne Verschwörer — Kultur ist, wenn alle es tun, ohne zu wissen, daß sie es tun. Ist der sich aufdrängende letzte Schluß aus Anne Querriens «l’ensaignement — Die Grundschule» (hier auf linkezeitung).

          Ganz genau auf solche Weise wird Herde der Schutzraum vor der stummen Angst vor sich selbst. Da, schau, da sind sie, die laut schweigenden Lämmer! Ja, Scheiße, klingt crazy, ich weiß. Aber wir reden hier von Wahnsinn, nicht!? Von Herrschaft, von Kultur. Von der christlich-abendländischen. Überall Blut.

          Herrschaft ist, den Sklaven zu sagen, was sie über sich denken sollen, ohne es ihnen zu sagen. Ist Einimpfen von Mißtrauen gegen das eigene Selbst ==> Medusa nach innen bringen. Von wo aus sie sich im Außen spiegelt. In den Herden der „Anderen“. Pling! So einfach geht das.

          Perseus‘ Schwert (Symbol für Urteilsvermögen) schlitzte der gräßlichen Medusa, der Menschenfresserin, das herrschaftliche Sklavenverwertungsorgan auf, ihren Leib. Heraus stieb ein geflügeltes Ross, Pegasus. Was tat Pegasus dann!? Er schlug mit dem Huf einen Quell aus dem Fels, den Quell der Poesie. Auf daß Menschen ihre Sprache wiederfinden. Und lachen und singen. So einfach war das, ist das und wird es immer sein. Die Schwingen ausbreiten und fliegen. Das Gefängnis Herde verlassen. In die Welt hinaus. In die Freiheit. Und wenn schon Herde, dann bitte als Schwärme fliegender Rösser.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 20. April 2021, 9:16
    • Aus (m)einer Sicht, die sich aus der politischen Ökonomie von Marx/Engels sowie aus Lenins Imperialismusschrift herleitet, sind 95 Prozent der Positionen, die „links“ genannt werden, sozialdemokratisch. Sie sind Ausdruck völligen(!) Unverständnisses der wahren Natur des imperialistischen Kapitals. Dieses muß NOTWENDIG immer wieder eugenisch und genozidal werden. Oder untergehen. Zu wissen überdies, muß(!) alles Großkapital ab einer bestimmten Stufe seiner technologischen Entwickeltheit imperialistisch werden! Oder untergehen — ein unhintergehbares ökonomisches Gesetz! (Es ist alles Großkapital seit etwa 1900 imperialistisch.)

      Kapitalismus-Kritik, die dies ignoriert, ist verkürzend. Unter den Bedingungen einer sich zugespitzt habenden Krise der gesamtmarkträumlich durchschnittlichen Profitrate bzw. Kapitalrendite begünstigt verkürzende Kapitalismuskritik den Faschismus. Unausweichlich. Und immer. Auch derzeit. Harter Tobak? Nein. Die Rede hier nicht von Nikotin. Sondern von Denkunwilligkeit und Verrat.

      Indem Querdenken die kapitalistische Wirklichkeit nicht erfaßt, macht es politisch/programmatisch mindestens handlungsunfähig; es lullt ein in Illusionen. So gesehen, befördert Querdenken Faschismus, Punkt.

      Wird auf das politisch-ideologische Reservoir geschaut, aus dem „Antifa“ sich rekrutiert, so läßt sich jenes Reservoir ebenfalls als sozialdemokratisch erkennen — siehe die hier unten aus einem Beitrag von Wolf Wetzel genommene Zitation.

      Sozialdemokratie heißt Kleinbürgertum bzw. „Arbeiteraristokratie“ (Lenin) im Bündnis mit dem imperialistischen Großkapital. Man mag das bestreiten. Denn ALLES läßt sich bestreiten, selbst wenn es mehr als offenkundig ist.

      Mir offenkundig, sind sowohl „Antifa“ wie auch Querdenken objektiv(!) faschistische Kräfte. Beide sind Herden von PR-Dummies, die ihre Lieder der Illusion singen. Beide sind Teil von ein und derselben faschistischen Psy-Op. Beide weigern sich stringent, das Offenkundige an COvid wahrzunehmen: Eugenik und Genozid zum Nutzen und Frommen einer faschistischen Fortsetzung der Herrschaft von Kapital und Lohnarbeit in Form einer digital exekutierten Sklaverei.

      Von denen, die heute als „Antifas“ und „Querdenker“ auf die Straße gehen, wird wohl kaum einer die vorausliegenden fünf bis zehn Jahre überleben. Gilt auch für die rot-grünen Apparatschiks, die beide, sowohl Querdenken, als auch Antifa, aus dem Hintergrund inszenieren. Die globalen Eliten werden sich all dieser Galgenvögel entledigen, sobald sie nicht mehr gebraucht werden; in spätestens zehn Jahren. Übrig bleiben werden geeignet ausgebildete Fachkräfte, welche sich im Gehorsamsexperiment namens Corona-Pandemie als willfährig und gefügig erweisen werden. Nicht jeden wird das Impfen töten. Etwa einer von dreien wird übrigbleiben. Mehr brauchen die globalen Eliten nicht für Deutschland.

      Auf die Überlebenden wartet ein Halseisen. Sie werden Sklaven sein, denen die Lebensvollzüge bis ins kleinste vorgegeben werden. WEIL DIE ELITE DIES TECHNOLOGISCH NUN KANN.

      •••••

      Es folgen Link und Textauszug aus dem Beitrag ==>

      https://wolfwetzel.de/index.php/2021/04/17/falscher-fokus-falscher-feind/

      «Wenn man genau (also so genau wie möglich) auf das Spektrum schaut, dass gegen Querdenkerdemos mobilisiert, dann sind dort erklärte „Antifas“ in der Minderheit. Wie beim Aufruf „Stuttgart gegen Rechts“ sehr deutlich zu sehen, kommen hier viele antirassistische, partei-linke, partei-nahe und zivilgesellschaftliche Gruppierungen zusammen.»

      •••••

      Was Wolf Wetzel da zuletzt aufzählt, sind schlicht und ergreifend jene 95 Prozent, die Sozialdemokratie. Ist jener von seinem frühesten Beginn an allezeit feste Verbündete des anfänglich monopolistisch gewesenen und dann imperialistisch gewordenen Massenmörders mit Namen Großkapital. Mit Blick auf die Sozialdemokratie, auf jene sich seinerzeit als „marxistisch“ ausgebenden Verräter ihrer Klasse, hat Marx einmal an Engels geschrieben: „Eines aber steht fest: Ich bin kein Marxist.“

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 21. April 2021, 19:24
      • „..Mir offenkundig, sind sowohl „Antifa“ wie auch Querdenken objektiv(!) faschistische Kräfte. ..“

        Du vergisst, das sind keine homogenen Gruppen. Bei den Demos sind ganz verschiedene Leute unterwegs, Linke und Rechte und sämtliche politische Richtungen. Das ist doch in den Videos ganz klar zu sehen.

        Und „Antifa“: auch da gibt es verschiedene Leute und Meinungen.

        Was soll das „Faschismus“-Getöse überall? Beim dem Begriff Faschismus drängt sich immer der Vergleich mit dem historischen Faschismus unter Hitler und Mussolini auf.

        Gefällt mir

        Verfasst von NN | 22. April 2021, 11:06
        • Eine sich allerengst auf den Sachkern von Faschismus beschränkende Definition müßte lauten: Faschismus ist Übernahme der Staatsmacht durch Kräfte, welche die geopolitischen und politisch-ökonomischen Interessen einer „supranationalen Finanzoligarchie“ (siehe Lenin) durchsetzen, indem selbst grundlegende individuelle Rechte – sei es mit den Mitteln der Legalität oder des Terrors – den Charakter von Privilegien gewinnen, welche einzelnen Individuen nach im Verhalten und/oder in der Person liegenden Kriterien zu- oder aberkannt werden, hier zu nennen vor allem das Recht auf körperliche Unversehrtheit bzw. auf das Leben.

          Diese Definition macht sich unabhängig von den Begriffen Diktatur, Demokratie und Rechtsstaat, wie auch von einzelnen Rechtsinhalten mit Ausnahme desjenigen auf körperliche Unversehrtheit und das Leben, und verweist ansonsten lediglich auf die Eigenart der Natur selbst von grundlegenden Rechten im Faschismus als Privilegien.

          Hinweis: Der Nazifaschismus gründete sich auf die demokratische Verfassung von Weimar und war formal ein Rechtsstaat. Lediglich die Deportationen von Juden, Zigeunern und den Angehörigen anderer mißliebiger Menschengruppen waren illegal und stützten sich auf Terror.

          Zudem erfaßt obige Faschismus-Definition sehr exakt die politischen Ziele von Faschismus, indem rekurriert wird auf den von Lenin sachinhaltlich klar und, auf dem Hintergrund der rational nachvollziehbaren Marx/Engelschen politischen Ökonomie, zugleich exakt definierten Begriff „supranationale Finanzoligarchie“.

          „Objektiv faschistisch“ wäre demnach, sich nicht gegen politische Entwicklungen zu stellen, welche auf hier oben als faschistisch definierte Rechtsgegebenheiten zulaufen, zumal wenn 1.) die von der historischen Erfahrung reich bestätigte politische Ökonomie von Marx, Engels und Lenin zeigt, daß zentrales Element faschistischer Herrschaft Eugenik und Genozid sind; und wenn dies alles sich mehr noch 2.) unter den Umständen einer offenkundig schweren Krise der Kapitalrenditen ereignet.

          Faschist ist man nicht, weil man Juden, Farbige usw. haßt, sondern weil man einverstanden ist oder sogar fordert, definierte Menschengruppen zu entrechten, insbesondere mit Blick auf das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Leben.

          Der Vorwurf mindestens einer Begünstigung von Faschismus trifft so – und a priori – insbesondere Ein-Punkt-Bewegungen, weil diese ihren Blick bewußt so verengen, daß sie vorgeben können, allgemeine politisch-ökonomische Warnzeichen, daß staatliche Politiken sich auf Faschismus zubewegen, nicht zu erkennen. Dies zu tun, weist bereits auf stillschweigendes Bejahen von Faschismus hin. Logisch, oder!?

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 22. April 2021, 19:51
        • @NO_NWO

          Hab gerade mal als Suchbegriff „Faschismus Definition“ verwendet und finde in 10 Artikeln 10 verschiedene Definitionen, deine war nicht dabei.

          Der Begriff Totalitarismus passt besser, NO_NWO.

          (Quelle: wiki )

          -Ideologie der Schaffung eines neuen Menschen (Transhumanismus)

          -Unterordnung des Einzelnen unter die Gemeinschaft

          -Kollektivismus bedingt die Unterdrückung des Individuums und den Verlust der persönlichen Freiheit
          .
          -Keine Gewaltenteilung: Legislative, Exekutive und Judikative sind nicht unabhängig und getrennt voneinander.

          – Überwachung: Der Machthaber versucht, die Bevölkerung seines Staates zu „erfassen“, so dass dem Einzelnen kein Privatleben und kein Freiraum mehr bleibt

          -Aber nicht nur das äußere Handeln, sondern auch das Denken und Fühlen der Menschen soll beeinflusst werden. Mittel dazu sind Propaganda und Erziehung im Sinne des Staates, die ständige Indoktrination und die Manipulation „von der Wiege bis zur Bahre“.

          -Keine bürgerlichen Freiheiten bzw. die Missachtung der Menschenrechte, keine Meinungsfreiheit, keine Medienfreiheit, de facto keine Religions- und Gewissensfreiheit, keine Freiheit der Kunst und Lehre.

          -Das Pressewesen wird weitestgehend durch den Diktator bzw. die herrschende Partei beeinflusst. Die Meinungsfreiheit wird durch die Zensur unterdrückt oder ist gar nicht mehr vorhanden.

          -Spitzeltum, Geheimdienst, Geheimpolizei bzw. Politische Polizei, willkürliche Verhaftung und Repression der Bevölkerung sollen jedes unabhängige Denken im Keim ersticken und die Menschen einschüchtern.

          Gefällt mir

          Verfasst von NN | 23. April 2021, 13:01
        • Faschismus-Definitionen sind vielzählig, weil unterschiedliche politisch-ökonomische und geopolitische Lagen unterschiedliche faschistische Formen verlangen. Hier zuvorderst zu nennen sind militärische sowie die TECHNOLOGIEN des Sammelns und Verarbeitens von Daten für das Kommandieren, Kontrollieren, Überwachen und Strafen sowie für insbesondere das Ausführen des Strafens. Entsprechende Technologien haben supranationale Finanzoligarchien nach dem Zweiten Weltkrieg gezielt zu entwickeln begonnen. (Apollo diente nicht der „Mondfahrt“, sondern…) Heute stehen digitale und Remote-Technologien in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz zur Verfügung und sichern die soeben angegebenen Bedarfe von Faschismus technologisch ab.

          Meine im Vorkommentar vorgestellte Faschismus-Definition hat sich deshalb auf den allerengsten Sachkern von Faschismus beschränkt. Die Details eines heutigen Faschismus sind den von Klaus Schwab (WEF) publizierten Darstellungen des Great Reset zu entnehmen. Der Great Reset ist ein Faschismus auf der heutigen technologischen Höhe.

          Interessant übrigens, daß die üblichen Faschismus-Definitionen Eugenik und Genozid, welche in der Natur des Kapitals liegende Kernelemente eines jeden Faschismus sind, mehr oder weniger ausblenden.

          Hinzu nun auch zu betrachten, worauf Technologien keinen Einfluß haben. Hier prominent zu nennen der Begriff „Kollektiv“. In dem von dir oben Angeführten gemeint sind durch weiche und harte Gehirnwäsche-Technologien ideologisch gleichgeschaltete und sodann in einfach zu verwaltende Großherden einstellbare Einwohnerschaften.

          Ein solcherweise definierter Begriff Kollektiv erfaßt nicht, daß Gehirnwäschen nicht beliebig sein können, sondern immer auf mindestens ein vorvorhandenes und starkes naturwüchsiges „Wir“ aufsetzen können müssen. Komme dieses Wir aus Sprache, Traditionen, Sitten, Gebräuchen, historisch gewachsenen gesellschaftlichen Denkinhalten, Geschichtsmythen, Religionen, Aspirationen oder Anschauungen.

          Jenes Wir ist conditio humana sine qua non für physisch, psychisch und mental lebenskräftige Individuen. Fehlen eines solchen Wirs bedingt allgemeinen gesellschaftlichen Zerfall und Niedergang. Menschen sind eben keine Maschinen, sondern spirituelle Wesen. Siehe hier die USA, deren Einwohnerschaften viele bis alle ihre naturwüchsigen Wirs mit der Einwanderung aufgeben mußten bis auf eines, welches das US-amerikanische Wir so nun ganz und gar nicht zufällig entscheidend ausmacht: Freiheitsstreben. Es ist wie mit Pflanzenablegern — mindestens ein starker Teil des alten Wir-Gewächses ist vonnöten, damit eine neue Pflanze wachsen kann.

          Die Architekten von Faschismen sind Angehörige der Top-Elite (supranationale Finanzoligarchie) und leben in einer auf das Parasitieren von Wirten angewiesenen Subkultur, welche deshalb mental kraftlos ist und der das Wissen um die spirituelle Natur von Mensch und Gesellschaft abhanden gekommen ist. Weswegen Faschismen allesamt kurzlebig sind. Um so kurzlebiger, als entwickelte Technologie Schlupflöcher besser verschließt.

          Ohnehin waren die Faschismen der Vergangenheit nicht auf Dauerhaftigkeit angelegt. Sie sollten bestimmte Zielsetzungen von supranationalen Finanzoligarchien erreichen und wurden anschließend beendet. Der Great Reset jedoch ist ein auf Dauer angelegter Faschismus.

          Great Reset ist ein anderes Wort für Neue Weltordnung. Rein technologisch gesehen, könnte der Great Reset ausgezeichnet funktionieren. Da er jedoch kein natürwüchsiges Wir ausbilden können wird, wird er in völliger Auflösung enden. Die Corona-Gesellschaft gibt einen Vorgeschmack: Erkrankung, Mattigkeit, Paranoia, Gewalt, Verrücktheit, Wahnsinn und insbesondere Suizidalität. Stell dir vor, der Kampfroboter befiehlt jemandem, er solle auf der Stelle kehrtmachen und in sein „Smart City“ genanntes Arbeitslager zurück. Der so Angesprochene macht drei Schritte auf den Kampfroboter zu und sagt: „Dann schieß doch, Arschloch!“ Sicherlich spult der Robot dann erst einmal ein künstlich intelligentes gesprächstherapeutisches Programm ab, aber…

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 23. April 2021, 17:42

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: