//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Kuba und die humanitäre Rechtfertigung

von    – http://de.granma.cu

Bild: Madeleine Albright, die die Bombardierung Jugoslawiens rechtfertigte, heuert auch Provokateure und Söldner in Kuba an und bezahlt jene, die außerdem vom Geschäftsträger der US-Botschaft auf dem Archipel unterstützt werden. Photo:Granma

Der Kapitalismus macht alles, was er anfasst, zur Ware, selbst das Risiko des Todes. So ist es mit den Hungerstreiks gewesen

Die irischen Nationalisten machten das freiwillige Fasten zu einer Waffe des Kampfes gegen die britische Vorherrschaft, ein Beispiel, auf das der kubanische Kommunistenführer Julio Antonio Mella in seiner Konfrontation mit der pro-amerikanischen Diktatur von Gerardo Machado zurückgriff.

Mella, dessen Mutter Irin war, hatte sich ein entschiedenes Beispiel an dem Bürgermeister der südirischen Stadt Cork, Terence MacSwiney, genommen, der 1920 in einem freiwilligen Fasten starb, nachdem er wegen Verschwörung zugunsten der Unabhängigkeit zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war. Aber was einst eine Methode des Antikolonialismus und der populären und antiimperialistischen Kämpfe war, ist dank der imperialen Kontrolle über die Medien zu einem betrügerischen Propagandawerkzeug geworden, um als humanitäre Rechtfertigung das Image von Regierungen zu beschädigen, die den Herrschern dieser Welt nicht genehm sind.

So lesen wir, wie der antikolonialistische Kämpfer und Verteidiger der Armen, Herr Luis Almagro, seine Unterstützung für seinen Kollegen erklärt, der als Angestellter der US-Regierung behauptet, im Hungerstreik zu sein, während das kubanische Fernsehen zeigt, wie er heimlich reichlich Nahrung erhält. Almagro, der weiß, dass seine Arbeitgeber die Väter des Staatsterrorismus auf dem ganzen Planeten sind, spricht in Bezug auf seinen Kollegen vom „Staatsterrorismus“ der kubanischen Regierung, zufälligerweise am Vorabend der Veröffentlichung eines Berichts durch das Außenministerium, in dem Kuba ohne jeden Beweis der Folter und außergerichtlicher Hinrichtungen beschuldigt wird, während er diejenigen unterstützt, die jungen Chilenen die Augen ausschießen und soziale Kämpfer in Kolumbien mit erschreckender Häufigkeit ermorden. Dass dies von der Regierung getan wird, deren Präsident der zweite Befehlshaber einer Exekutive war, die ein gesetzloses Gefängnis in Guantánamo offen hielt, ferngesteuerte Ermordungen durch Drohnen einleitete und gleichzeitig als Tribunal und Henker fungierte, und dessen Außenministerin lachend sagte: „Ich kam, ich sah und er starb“, als sie von der Zerstückelung des libyschen Führers Muammar Gaddafi erfuhr, ist ein unbedeutendes Detail, das es wert ist, als Fußnote in der Universal Encyclopedia of Infamy zu erscheinen.

Wochen zuvor hatte ein weiterer „Hungerstreik“, dem der Geschäftsträger der US-Botschaft in Kuba als Fahrer und Puppenspieler diente, die Freiheit von jemandem gefordert, der stolz verkündet, den „Einsamen Wölfen“ anzugehören, einer Organisation, die von Miami aus Terrorakte in Kuba gegen Schulen und andere soziale Einrichtungen finanziert hat. Jetzt wissen wir, dass jene „Streikenden“, weit davon entfernt, ihr Leben zu gefährden, nur die Dicke ihrer Brieftaschen vergrößerten. Ein Vertrag über tausend Dollar im Monat für ihren Anführer, vonseiten des Nationalen Demokratischen Instituts, das von der kompromisslosen Madeleine Albright mit US-Bundesgeldern geleitet wird, ist ebenfalls im kubanischen Fernsehen ans Licht der Öffentlichkeit gekommen, doch die Presse, die behauptet, frei und unabhängig zu sein, kann dieses Thema nicht ansprechen. Ebensowenig können sie sich auf die beiden Themen beziehen, die die Kubaner in diesen Tagen vereinen: die Forderung, dass die neue US-Regierung die Wirtschaftsblockade zusammen mit den mehr als 240 Maßnahmen, mit denen die Regierung von Donald Trump sie verschärft hat, aufhebt, und der Stolz auf die Entwicklung von fünf Impfstoffkandidaten gegen COVID-19.

Die Konstruktion einer humanitären Rechtfertigung für eine militärische Intervention, die von einem anderen der falschen Hungerstreikenden des letzten Novembers in Havanna lautstark gefordert wurde, ruft eine bittere Erinnerung an das Wirken von Frau Albright wach. Sie war die Außenministerin der demokratischen Regierung von Bill Clinton, die mit Manipulationen und Lügen die umfangreichen Bombenangriffe der NATO auf Jugoslawien rechtfertigte, die Tausende von zivilen Menschenleben kosteten und auf kriminelle Weise auf Krankenhäuser, Fernsehstationen und Botschaften abgezielt waren. An der Spitze des heiligen atlantischen Bündnisses stand damals ein anderer militanter Demokrat, genauer gesagt ein Sozialdemokrat, der Spanier Javier Solana, der in seiner Rolle als iberischer Außenminister der Geburtshelfer einer Operation des kulturellen Krieges gegen Kuba war, indem er zusammen mit der Open Society Foundation, der National Endowment for Democracy und der Ford Foundation die jetzt nicht mehr existierende Zeitschrift Encuentro de la cultura cubana (Begegnung der kubanischen Kultur) schuf und finanzierte.

Jetzt hat man in Kuba im Namen der Kultur und vor den Toren des gleichnamigen Ministeriums versucht, Albrights Auftraggeber und die „Einsamen Wölfe“ zu verteidigen, und die „freie Presse“ verschweigt ihren Lesern die Fäden über der Bühne. Es ist kein Zufall, dass die Erben von Solana und Encuentro de la cultura cubana, die unter der Schirmherrschaft der Open Society und der norwegischen Regierung des Sozialdemokraten Jens Stoltenberg, dem derzeitigen Generalsekretär der NATO, Teil des ebenfalls untergegangenen „Ideenlabors“ Cuba Posible waren, sich bei dieser Aufgabe hervorgetan haben. Mit einer flüchtigen plebejischen Artikulation versuchten sie, die Farce von San Isidro in eine samtene Revolution zu verwandeln und ein extemporiertes Remake der Charta der 77 zu gebären, im besten Stil der Tschechoslowakei, Frau Albrights Heimatland. Doch in diesem Land ist Menschlichkeit keine Rechtfertigung. Trotz der Unzulänglichkeiten, Blockaden und Herausforderungen zeugt eine greifbare Realität davon: Sie liegt ist in den Tausenden von Kubanern, die von COVID-19 gerettet wurden, durch eine Letalitätsrate, die um ein Vielfaches niedriger ist als die des Landes, das falsche Hungerstreikende finanziert, in den Tausenden von Ärzten, die in andere Länder gereist sind, um solidarisch ihre Arbeit anzubieten, in den Wissenschaftlern, die sich Stunden und Stunden der Erholung berauben, um die Pandemie und den Wirtschaftskrieg zu besiegen. Jenen Krieg, von dem die falschen Hungerstreikenden behaupten, er existiere nicht, aber – im Namen der Menschenrechte – fordern, ihn noch zu verschärfen.

http://de.granma.cu/cuba/2021-04-06/kuba-und-die-humanitare-rechtfertigung

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: