//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Bidens große Strategie ist wahnhaft und gefährlich

von Andrew Korybko – http://oneworld.press

Übersetzung LZ

Die Biden-Administration fährt fort, ihre wahnhafte und gefährliche große Strategie voranzutreiben, die nicht einmal den eigenen Interessen der USA dient, sondern nur den kurzfristigen engen Interessen eines bestimmten Segments ihrer wirtschaftlichen und politischen Elite.

Die große Strategie von US-Präsident Joe Biden ist eine Mischung aus demokratischer Wertsignalgebung und republikanischer Aggression, was eine wahnhafte und gefährliche Kombination darstellt. Die erste Beobachtung wird durch die Betonung sogenannter „Demokratie“- und „Menschenrechts“-Ideale durch seine Administration belegt, die sich in ihren Informationskriegskampagnen gegen China und Russland auf diesen falschen Grundlagen manifestiert. Das zweite zeigt sich in den Versuchen, Allianzen zu schmieden, um diese beiden unter den oben genannten Vorwänden einzudämmen, wobei die Quad, die NATO und der neue Vorschlag der USA, einen Konkurrenten für Chinas Belt & Road Initiative (BRI) zu schaffen, genutzt werden.

Über das letzte dieser drei Mittel sagte Biden seinem britischen Amtskollegen am Freitagnachmittag: „Ich habe vorgeschlagen, dass wir im Wesentlichen eine ähnliche Initiative haben sollten, die von den demokratischen Staaten ausgeht und denjenigen Gemeinschaften auf der Welt hilft, die tatsächlich Hilfe brauchen.“ Dies ist die Definition von wahnhaft aus mehreren Gründen. Erstens ist wirtschaftliche Entwicklung rein unpolitisch und sollte nicht die souveräne Entscheidung eines Staates diskriminieren, sich selbst so zu regieren, wie er es für richtig hält. Zweitens hat die BRI aus diesem Grund und angesichts ihrer enormen Reichweite und Größenordnung keine Konkurrenten, sondern nur Partner. Drittens: Viele dieser Partner sind Verbündete der USA.

So brachte beispielsweise die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) im November letzten Jahres China, ASEAN, Australien, Japan, Neuseeland und die Republik Korea in einen einzigen Handelsblock, wobei die letzten vier Partner sowie die Philippinen und Thailand der ASEAN amerikanische Verbündete sind. Einen Monat später wurde mit dem Comprehensive Agreement on Investment (CAI) zwischen China und der EU vereinbart, dass viele NATO-Mitglieder ihre finanziellen und sonstigen Beziehungen mit der Volksrepublik ausbauen. Schließlich stärkte der Besuch des chinesischen Außenministers Wang Yi in Westasien in der vergangenen Woche die wirtschaftlichen Verbindungen seines Landes zu regionalen US-Verbündeten wie Saudi-Arabien.

Trotz Chinas wachsender Beziehungen zu Europa, Westasien sowie Ost- und Südostasien – die insgesamt einfach als Eurasien zusammengefasst werden können – denken die USA immer noch, dass sie einige dieser Länder, insbesondere ihre traditionellen Verbündeten dort, gegen die Volksrepublik aufbringen können. Hier wird der Wahn gefährlich, denn im schlimmsten Fall könnte die Einmischung der USA dazu führen, dass ihren sogenannten „Verbündeten“ ernsthafter wirtschaftlicher Schaden zugefügt wird. Die USA sind jedoch so wahnhaft, dass sie sich wirklich nicht um die Interessen anderer kümmern, außer um ihre eigenen, was erklärt, warum sie bereit sind, die Interessen ihrer „Verbündeten“ ihren eigenen Nullsummen-Interessen zu opfern.

Darin liegt das Hauptproblem, nämlich die wahnhafte Weigerung der USA, zu akzeptieren, dass die aggressive Nullsummen-Mentalität, die für ihren allmählichen Abstieg von der internationalen Spitze verantwortlich ist, überholt ist, da Chinas neues Modell der internationalen Beziehungen diese kontraproduktive Philosophie erfolgreich durch eine Win-Win-Philosophie ersetzt hat. Die Biden-Administration dachte, dass sie kosmetische Änderungen an der amerikanischen Politik vornehmen könnte, wie z.B. multilaterale Rhetorik zu speien, um sich von ihrem Vorgänger zu unterscheiden, aber die Realität ist, dass sich seit dem ehemaligen Präsidenten Trump nichts von Bedeutung geändert hat.

Selbst die viel gepriesenen Friedensvorschläge der Biden-Administration in Afghanistan und im Jemen sind ins Stocken geraten. Ersteres, nachdem seine Warnung, dass sich die amerikanischen Truppen möglicherweise nicht wie von seinem Vorgänger vereinbart bis Mai aus dem vom Krieg zerrissenen Land zurückziehen werden, die Taliban zu weiteren Drohungen veranlasst hat, während zweiteres keinen nennenswerten Einfluss auf die militärische Dynamik dort hatte. Außerdem halten die USA weiterhin illegal den Irak und Syrien besetzt, während Libyen in einer von den Amerikanern provozierten Instabilität verharrt. Die ganze Rhetorik über die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit den Verbündeten ist nur ein Vorwand, um sie davon zu überzeugen, sich den neuen antichinesischen und -russischen Koalitionen der USA anzuschließen.

Zum Glück scheint die Welt in den vier turbulenten Jahren von Trumps Amtszeit einige Lektionen gelernt zu haben. Amerikas Verbündete sind nicht mehr so bereit, der Führung der USA blindlings zu folgen wie früher. Sie haben erkannt, dass die USA unzuverlässig sind und nicht immer ihre besten Interessen im Sinn haben. Das wird immer offensichtlicher, je weiter die Biden-Administration ihre wahnhafte und gefährliche große Strategie vorantreibt, die nicht einmal den eigenen Interessen der USA dient, sondern nur den kurzfristigen, engen Interessen eines bestimmten Segments ihrer wirtschaftlichen und politischen Elite. Die Situation wird sich für die Durchschnittsamerikaner nur verbessern, wenn ihre Führung endlich die Win-Win-Philosophie annimmt.

http://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=1978

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Bidens große Strategie ist wahnhaft und gefährlich

  1. Nein Sie werden niemals akzeptieren, das andere Staaten Ihr
    Selbstbewußtsein in Form von politischen oder wirtschaftlicher
    Präsenz erlangen. Das ist ja auch der Grund Ihrer ständigen
    Einmischung in den Angelegenheiten anderer Staaten rings um
    diesen Planeten. Es wird zur großen Konfrontation mit China oder
    Russland kommen. Sie haben sich ja selber in diese Situation
    hinein manöveriert.
    Ein Staat wie die USA, der bis jetzt mit Ihren Kriegen, Ihre
    wirtschaftliche Schwäche kaschiert, zieht sich ja wie ein roter Faden
    durch Ihre gesammte Geschichte! Die sogenannte „Elite“, war ja,
    wenn man so will stellenweise damit recht erfolgreich, mit einigen
    Ausnahmen.
    Die vorgeschobenen „Präsidenten“ dieser Nation,waren fast alle
    Marionetten einer hoch kriminell agierenden Finanzmaffia, Die die
    eigendliche Macht in diesen Lande bis Heute haben. Ganz deutlich
    zu sehen an einen Dementen und Alten Mann, der nicht so richtig
    weiß, was Er sagen soll! Wie sollt so Jemand ein Land regieren?
    Da sind ganz andere Kräfte am Werk!
    Was Uns angeht, so sind Wir auch nicht viel besser drann, wenn
    Wir Unsere Transatlantischen Abhängigkeiten nicht bald Überdenken!

    Gefällt mir

    Verfasst von wolfgang fubel | 2. April 2021, 14:41

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: