//
du liest...
Ausland, Nordamerika

NATO-Hauptquartier: Blinken kündigt letzten globalen Kreuzzug an

von Rick Rozoff – http://www.antikrieg.com

Im Jahr 1096 sanktionierte und heiligte Papst Urban den ersten Kreuzzug mit den Worten Deus vult: Gott will es.

Die Rede von Außenminister Anthony Blinken am 24. März im Hauptquartier der Nordatlantikvertrags-Organisation in Brüssel mit dem Titel „Reaffirming and Reimagining America’s Alliances“ (Amerikas Bündnisse bekräftigen und neu gestalten) ist ein Meilenstein, ein Wendepunkt in der Artikulation der weitreichendsten und vielleicht letzten Initiative des Westens zur Erhaltung und Ausweitung der Weltherrschaft; eines Kreuzzugs, der von den USA und den dreißig Mitgliedstaaten des Nordatlantikvertrags ins Leben gerufen wurde. Ein Kreuzzug, der von den USA und dem dreißigköpfigen globalen Militärblock, den sie anführen, eingeleitet wurde, um die Welt in den Westen und, um es mit den Worten von Zbigniew Brzezinski zu sagen, seine Partner, Vasallen und Tributpflichtigen auf der einen Seite und eine kleine Handvoll unverbesserlicher Verweigerer gegen die von Blinken repräsentierte Ordnung auf der anderen Seite zu spalten. Die zweite Gruppe von Ländern ist, wenn man so will, das außenpolitische Äquivalent von Neandertalern und Bedauernswerten (Trump-Anhänger aus der Sicht der Demokraten), wie diese Begriffe in den letzten fünf Jahren in der amerikanischen Körperpolitik verwendet worden sind.

Trotz mehr als dem üblichen Schwall fader, zuckersüßer und salbungsvoller Worte – gemeinsame Werte der Demokratie und der Menschenrechte, das Recht aller Menschen, überall mit Würde behandelt und mit ihren Grundfreiheiten respektiert zu werden, die globalen Gemeingüter, eine Welt mit mehr Gesundheit, stärkeren Demokratien und mehr Chancen für mehr Menschen, Chancen für ihre Familien und Gemeinschaften, eine freie und offene, auf Regeln basierende Ordnung, unsere Fähigkeit und Bereitschaft, uns offen mit unseren eigenen Unzulänglichkeiten auseinanderzusetzen, für das freie und offene System einzutreten, von dem wir wissen, dass es die besten Bedingungen für menschlichen Erfindungsreichtum, Würde und Verbundenheit bietet, wir müssen eine positive Vision haben, die Menschen in gemeinsamer Sache zusammenbringen kann (alles direkte Zitate) – wenn die Schlacke entfernt wird, sind seine Worte in einem alarmierenden Ausmaß abschreckend.

Und zwar nicht nur in Bezug auf die Erteilung eines pauschalen Diktats an die Welt, sich der regelbasierten internationalen Ordnung der USA und der NATO zu unterwerfen (ihr kollektives Schlagwort), sondern auch in Bezug auf ein innerstaatliches Äquivalent davon, sowohl für Einzelpersonen als auch für Nationen. Neandertaler können sowohl Nationen als auch Individuen sein.

Auf der internationalen Ebene hat Blinken die Breitseiten, die er und seine amerikanischen und NATO-Kollegen gegen Russland und China in letzter Zeit in immer stärkerem Maße abfeuern, noch weiter verschärft.

Schon kurz nach Beginn seiner Rede führte er anscheinend grundlos Sätze wie „ein zunehmend selbstbewusstes China“ ein und beförderte das Land von einem lästigen Konkurrenten zu einer militärischen Bedrohung. Da Blinken auch obligatorisch auf die kollektive militärische Beistandsklausel nach Artikel 5 der NATO hinwies, ist es für ihn in der Tat eine schwerwiegende Anschuldigung, eine Nation zu beschuldigen, eine Bedrohung für die USA und ihre Verbündeten darzustellen. Aber er beschränkte die Zahl der angeblichen Bedrohungen durch China kaum auf dessen selbstbewusstes Verhalten. Auch mit Russland war er nicht sparsam.

In einem Absatz legte er die Beschuldigungen der Allianz sowohl gegen China als auch gegen Russland dar, weil sie eine Bedrohung für das „internationale System“ darstellen, nicht weniger. Aus einer Vielzahl von Bedrohungen, denen das moderne Äquivalent der freien Welt des Kalten Krieges gegenübersteht:

„Die erste ist die militärische Bedrohung durch andere Länder. Wir sehen dies an Chinas Bemühungen, die Freiheit der Schifffahrt zu bedrohen, das Südchinesische Meer zu militarisieren und Länder im gesamten Indopazifik mit immer ausgefeilteren militärischen Fähigkeiten anzugreifen. Pekings militärische Ambitionen werden von Jahr zu Jahr größer. Gepaart mit den Realitäten der modernen Technologie sind die Herausforderungen, die einst eine halbe Welt entfernt schienen, nicht mehr fern. Wir sehen dies auch an den neuen militärischen Fähigkeiten und Strategien, die Russland entwickelt hat, um unsere Bündnisse herauszufordern und die auf Regeln basierende Ordnung zu untergraben, die unsere kollektive Sicherheit gewährleistet. Dazu gehören Moskaus Aggression in der Ostukraine, der Aufbau von Streitkräften, groß angelegte Übungen und Einschüchterungsversuche in der Ostsee und im Schwarzen Meer, im östlichen Mittelmeer und im hohen Norden, die Modernisierung der nuklearen Fähigkeiten und der Einsatz von Chemiewaffen gegen Kritiker auf NATO-Boden.“

Die beiden globalen Übeltäter wurden dann in die gleiche Kategorie wie Iran und Nordkorea geworfen, wobei die beiden letzteren „nukleare und Raketenfähigkeiten verfolgen, die Verbündete und Partner der USA bedrohen“, als eine vierteilige eurasische Achse des Bösen.

Der Umfang der Themen – die alle mehr oder weniger aus existenziellen Bedrohungen (um kein Klischee ungenutzt zu lassen) für den harmlosen, von Natur aus vertrauensseligen Westen bestehen – und die schonungslose Anprangerung der anvisierten Übeltäter in der Rede stellen Winston Churchills Ansprache über den Eisernen Vorhang in Fulton, Missouri im Jahr 1946 in den Schatten, wie man sagt.

Blinken ließ nicht locker, machte kaum eine Atempause und nahm China und Russland für Themen aufs Korn, die so weit von militärischen Bedrohungen entfernt sind, wie man es sich nur vorstellen kann; zum Beispiel: „Von Chinas unverhohlener wirtschaftlicher Nötigung Australiens bis zu Russlands Einsatz von Desinformation, um das Vertrauen in Wahlen und in sichere, wirksame Impfstoffe zu untergraben – diese aggressiven Aktionen bedrohen nicht nur unsere einzelnen Länder, sondern auch unsere gemeinsamen Werte.“

Die beiden „autoritären“ (NATO-Generalsekretär Jens Stoltenbergs Standardadjektiv für sie) Nationen werden auch für den „Einsatz von Desinformationskampagnen und als Waffe eingesetzte Korruption, um das Misstrauen in unsere Demokratien zu schüren, sowie für Cyberangriffe, die auf unsere kritische Infrastruktur abzielen und geistiges Eigentum stehlen, gegeißelt.“

Um auf die praktisch allumfassenden Bedrohungen zu reagieren, die er detailliert beschrieb, empfahl er zunächst das, was die absolute ultima ratio der Optionen wäre – Atomwaffen -, indem er erklärte: „Wir müssen sicherstellen, dass unsere strategische nukleare Abschreckung sicher und effektiv bleibt, insbesondere im Hinblick auf die Modernisierung Russlands.“

In Bezug auf China erwähnte er nicht nur die Zusammenarbeit mit den US- und NATO-Partnern Japan und Südkorea, sondern warb auch für „die Gruppe von Ländern, die wir ‚the Quad‘ nennen – Australien, Indien, Japan und die Vereinigten Staaten“, und fügte hinzu, dass Präsident Biden vor kurzem das allererste „Gipfeltreffen auf Führungsebene“ dieser antichinesischen Allianz ausgerichtet hat. Übrigens bezeichnete Blinken die aktuelle Regierung als Biden-Harris-Administration, das erste Mal, dass eine amerikanische Regierung auf diese Weise bezeichnet wurde.

Er feierte auch die „Vertiefung der NATO-EU-Zusammenarbeit“ und betonte, dass die Europäische Union sich den USA, dem Vereinigten Königreich und Kanada bei der Verhängung von Sanktionen gegen China wegen „der Gräueltaten, die gegen Uiguren in Xinjiang begangen werden“, angeschlossen habe.

So wie Nationen, die nicht gewillt sind, sich der regelbasierten internationalen Ordnung anzuschließen, konfrontiert und besiegt werden müssen, so müssen auch die Bürger innerhalb der Länder, die nicht bereit sind, ihre Souveränität und Würde einer neoliberalen supranationalen Ordnung zu opfern, konfrontiert werden; sogar diejenigen in den NATO-Staaten, die ihre Illoyalität gegenüber der neuen Ordnung durch eine falsche Abstimmung zeigen. Denn, so Blinken, „unsere gemeinsamen Werte von Demokratie und Menschenrechten werden herausgefordert – nicht nur von außerhalb unserer Länder, sondern von innen.“ Er betonte die Notwendigkeit, „der demokratischen Rezession auf der ganzen Welt entgegenzutreten.“

Die Leser werden ihre eigenen Parallelen zu politischen Regimen ziehen, die sich ausschließlich darauf konzentrieren, sich als gnadenlos bedroht darzustellen und unerbittlich gegen hinterhältige, heimtückische Gegner im In- und Ausland vorgehen zu müssen; Regime, denen diese doppelte Anschuldigung sowohl als Daseinsberechtigung als auch als bevorzugte Methode dient, um von ihrer eigenen Unfähigkeit, ihren eigenen Verbrechen abzulenken. Ein Individuum, das solche Züge aufweist, würde als gewalttätiger paranoider Schizophrener diagnostiziert werden.

Wie oben gesehen, unterminieren China und Russland nicht nur „die regelbasierte Ordnung“, sondern insbesondere China arbeitet „jetzt aktiv daran, die Regeln des internationalen Systems zu untergraben“, China und Russland sind beide auf unterschiedliche hinterhältige Weise dabei, „das Vertrauen in Wahlen zu untergraben“, „Misstrauen in unsere Demokratien“ zu säen und das Monopol der amerikanischen und anderer westlicher Impfstoffhersteller zu bedrohen.

Es ist kein Geheimnis, dass die euro-atlantischen Eliten in den letzten zwanzig Jahren mit den Ergebnissen von Parlamentswahlen auf der ganzen Welt unzufrieden waren (in der Art des monarchischen We are not amused); in den NATO-Ländern selbst gab es solche Ergebnisse zu verschiedenen Zeiten in der Slowakei, Polen, Italien, Ungarn, Litauen, der Tschechischen Republik und sogar einmal in den USA. Jede Nation, jeder Amtsträger, jeder Wähler, der die transzendente Erhabenheit des Atlantizismus in Frage stellt, wird eliminiert.

Der Grund dafür, dass die Slowakei nicht in die erste Runde der NATO-Erweiterung nach dem Kalten Krieg mit den Visegrad-Vier-Partnern im Jahr 1999 aufgenommen wurde und fünf weitere Jahre warten musste, um dem Bündnis beizutreten, liegt darin, dass die Slowaken die Unverfrorenheit besaßen, die falsche Richtung zu wählen. Die NATO, die USA und die EU waren der Volkspartei – Bewegung für eine demokratische Slowakei (LS-HZDS) von Vladimír Meciar ein Dorn im Auge. Erst nachdem er und seine Partei weggefegt worden waren, konnte die Slowakei dem NATO-„Bündnis der Demokratien“ beitreten. Meciar warf im Jahr 2000 das Handtuch, als er sah, dass seine Nation für seine vermeintlichen Sünden ausreichend bestraft worden war. Sein HZDS-Kollege Augustín Marián Húska sagte damals: „Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien im Jahr 1999 war auch für uns ein Signal, keine Vision von politischer Unabhängigkeit mehr zu verfolgen. Wir haben gesehen, was mit Kräften passiert, die unabhängig sein wollen.“

In diesem Monat jährt sich der Krieg der NATO gegen Jugoslawien zum zweiundzwanzigsten Mal. Die Botschaft an die Welt über die neue Ordnung nach dem Kalten Krieg wurde mit Bomben und Tomahawk-Marschflugkörpern überbracht. Von der NATO.

erschienen am 27. März 2021 auf > Antiwar.com Artikel > Original auf ANTI-BELLUM

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_03_28_natohauptquartier.htm

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: