//
du liest...
Ausland, Nordamerika

„Biden ins offene Messer laufen lassen“

von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam – https://publikumskonferenz.de/blog

Bild:  imago images/ZUMA Wire

Der US-Präsident macht den Flegel, unbekannte Hinterleute missbrauchen seine Senilität, und die Tagesschau beschweigt das Ganze

Ist US-Präsident Joseph Biden bereits dement? Nicht erst, seit der 78-jährige – Spitzname: „Sleepy Joe“ (schläfriger Joe) – in einem Fernseh-Interview des US-Senders abc bestätigte, er halte Russlands Präsidenten Putin für einen seelenlosen Mörder (1, 2), meinen mehr als die Hälfte der US-Bürger (3) und alle großen Tageszeitungen in den USA (4, 5), ihr Staatsoberhaupt sei möglicherweise amtsunfähig. Eilmeldungen über seine abgeschmackten Sprüche und seine Drohung, Putin werde „den Preis zahlen“ müssen, rauschten rund um den Globus. Nur die transatlantisch abgerichtete ARD-aktuell-Redaktion hielt an diesem 17. März mit dem Biden-Kracher stundenlang hinterm Berg. (6) In der Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr kam kein Wort davon vor. Blindheit gehört halt zu den deutlichsten Symptomen, die der AgitProp-Virus bei infizierten Qualitätsjournalisten hervorruft.

Erst um 22.35 Uhr in den Tagesthemen (7) und später im Nachtmagazin brachte die Redaktion die Geschichte auf den TV-Schirm – unter „ferner liefen“. Lediglich auf tagesschau.de. war sie etwas früher zu lesen, um 19.51 Uhr, in einem reichlich tendenziösen Artikel. (8) Die zwingende Frage nach dem Geisteszustand des US-Präsidenten wurde in den ARD-aktuell-Angeboten nicht aufgeworfen.

Als ob fast nix gewesen wäre, kam das hochbrisante Biden-Interview zudem erst im Schlussdrittel der Tagesthemen-Sendung an die Reihe. Die Meldung dauerte gerade mal 29 Sekunden, war eher als Nebensächlichkeit formuliert und setzte einen negativen Akzent auf Moskau, nicht auf Washington:

Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind zunehmend angespannt. Gestern rief der Kreml seinen Botschafter nach Moskau zurück. Es solle geklärt werden, wie eine irreversible Verschlechterung der Beziehungen verhindert werden könne. Hintergrund sind unter anderem Vorwürfe, Russland habe sich in die US-Wahl im vergangenen Jahr eingemischt. Auch hatte US-Präsident Biden den russischen Präsidenten Putin in einem Interview als Mörder bezeichnet. (Anm. 7)

Ach ja, äh, hrm, übrigens „hatte Biden den Putin als Mörder bezeichnet …“ Ist eine Redaktion, die eine Weltnachricht dermaßen unterbelichtet und sachwidrig interpretiert, noch ganz bei Trost?

Auf der Internet-Seite tagesschau.de zeigte sie umstandslos anklagend gleich auf Putin: „Er wird den Preis bezahlen.“ (Anm. 8) Eingebettet in den Text ist ein 2 Minuten und 17 Sekunden langes Schaltgespräch des Tagesthemen-Moderators Ingo Zamperoni mit dem Washington-Korrespondenten Jan Koch. Atlantik-Brücken-Zamperonis verklemmte, intellektuell klapperdürre Gesprächseröffnung definiert das Gesamtniveau:

„Ist dieser Ausdruck, den wir da eben gehört haben, Ausdruck einer neuen härteren Gangart gegenüber Russland?“

Und der Echogeber in Washington antwortet entsprechend brav:

„Also man kann schon sagen, dass es eine neue Qualität hat, die Joe Biden da ä ä   vorlegte …

Auf weitere belanglose Zitate aus der Schwafelei verzichten wir hier und legen lieber diese Platte auf:

Wir sind Deutschlands Nachrichtenmarke Nr. 1, und Sie haben einen Anspruch darauf, auf jedem Ausspielweg das beste Nachrichtenprodukt zu bekommen.“ (9)

Das behauptet die Chefredaktion der ARD-aktuell bis heute unverdrossen. Der gesetzliche Auftrag der ARD-aktuell lautet, „Faktor und Medium des Prozesses freier, individueller und öffentlicher Meinungsbildung“ zu sein. (10) Die Redaktion ist verpflichtet zur Objektivität, zur Vollständigkeit, zur Förderung des Friedens, zur Trennung von Nachricht und Meinung, zur Unparteilichkeit, zur Wahrung „anerkannter journalistischer Grundsätze“. (11) Die hehren Kernsätze des Rundfunkstaatsvertrages und die daraus hergeleitete arrogante Selbstdarstellung der ARD-aktuell-Chefs kontrastieren allerdings mit der Produktqualität von Tagesschau, Tagesthemen etc. wie das Schokoladen-Soufflé mit dem Scheuerlappen.

Benehmen wie die Axt im Walde

Der 17. März 2021 wird als der Tag in die Geschichte eingehen, an dem zum ersten Mal ein US-amerikanischer Präsident das Staatsoberhaupt der Russischen Föderation vor den Augen und Ohren der Welt einen seelenlosen Mörder nannte – und als das Datum eines weiteren Kardinalfehlers, den die Nachrichtenzentrale des Ersten Deutschen Fernsehens beging, weil ihre Redakteure nicht wie seriöse und selbständig denkende Journalisten handelten, sondern wie beflissene Auftragsschreiber.

Ihre Tagesschau-Hauptausgabe enthielt das gewohnte Überangebot an Aufgeregtheiten über die deutsche Impfchaos-Truppe in Berlin, angereichert mit vielen unnötigen O-Tönen, außerdem Reportagen über die Wahlergebnisse in den Niederlanden, über das Flüchtlingsdrama an der Grenze zwischen Mexiko und den USA sowie über Segelmeisterschaften im Pazifik (ohne Bilder!). Ansonsten Pillepalle. (12) Das Allerwichtigste, Bidens pompöser Fauxpas, fehlte.

Die russische Regierung rief nach dem Biden-Klops ihren Botschafter aus Washington zurück, um zu beraten, wie eine „irreversible Verschlechterung der Beziehungen zu verhindern“ sei. Der Rückruf eines Botschafters zu Konsultationen im eigenen Land ist ein gravierendes diplomatisches Warnsignal, Anzeichen für eine erhebliche Störung, eine gefährliche Eskalation. (13) Die Tagesschau brachte dies Ereignis trotzdem nicht auf ihren Bildschirm.

Üblicherweise nehmen die Russen Propagandaattacken des Werte-Westens eher gelassen hin, gleichgültig, ob sie aus US-amerikanischen, NATO-europäischen oder CDU-CSU-SPD-Grüne-Giftspritzen kommen. Diesmal scheint allerdings auch für die Russen das Maß voll gewesen zu sein.

An der unvertretbar dürftigen Berichterstattung – man vergleiche sie mit dem ausgedehnten Überangebot an Propaganda für das kriminelle Großmaul Alexej Nawalny, den Nowitschok-Überlebenskünstler – fiel besonders auf: Wichtige Informationen über Bidens angeschlagene physische und geistige Gesundheit fehlten. Die Tagesschau erwähnte weder seine desolate Verfassung, noch hinterfragte sie die x-mal aufgewärmten Behauptungen der US-Geheimdienste über russische „Wahl-Einmischung“. Text auf tagesschau.de am 13. März:

„US-Präsident Joe Biden hat Kremlchef Wladimir Putin Konsequenzen für die angebliche Einmischung in die US-Wahl im vergangenen November angedroht.“ 

Faule Geheimdienst-Eier

In keiner Phase der Berichterstattung versuchte ARD-aktuell, diesen Vorwurf zu hinterfragen, obwohl es für Antworten und vorliegende Gegenbeweise unendlich viel Platz zumindest auf tagesschau.de gäbe. Ein professioneller Blick ins Internet bei Beachtung „journalistischer Grundsätze“ (s. Anm. 11) hätte genügt, um Bidens olle Kamelle von der „russischen Einmischung in die US-Wahlen“ als dummdreiste Erfindung zu qualifizieren.

Die gleichen nicht beweisbaren Vorwürfe hatten die US-Demokraten bereits im Jahr 2016 erhoben, als ihre Kandidatin Hillary Clinton gegen den Republikaner Donald Trump verlor. Voriges Jahr hatte die Neuauflage der antirussischen Kampagne einen anderen Hintergrund: Damit sollten die für Biden sehr peinliche Veröffentlichungen (nicht nur im Internet und nicht nur aus russischen Quellen stammend!) über sein und seines Sohnes Hunter korruptionsverdächtiges Treiben in der Ukraine übertüncht werden. (14, 15) Im Bericht des Direktors des Nationalen Geheimdienstes (ODNI), Avril Haines, heißt es allerdings gleich eingangs unmissverständlich:

Wir haben keine Anzeichen dafür, dass ein ausländischer Akteur versucht hat, einen technischen Aspekt des Abstimmungsprozesses bei den US-Wahlen 2020 zu ändern, einschließlich Wählerregistrierung, Stimmabgabe, Stimmabgabe oder Berichterstattung über Ergebnisse.“ (16, Übersetzung d. Verf. S. dazu 17, 18 u. 19)

Die auf Bestellung des Weißen Hauses fabrizierten faulen Geheimdienst-Eier dienen zudem als Vorwand für aggressiv russlandfeindliche Politik; dass der Wertewesten zu so durchsichtigen Lügen greift, belegt seine Aggressivität und das Fehlen jeglicher Verständigungsbereitschaft. Die Motive für seine Bösartigkeiten sind im Weltmachtanspruch der USA sichtbar. „Wir lügen, wir betrügen und wir stehlen“ brüstete sich der vormalige CIA-Chef und spätere Außenminister Mike Pompeo. (20) Wie vieler solcher Dokumente bedarf es eigentlich noch, bis die Tagesschau ihr deutsches Publikum endlich von der aufgewärmten Giftbrühe „russische Wahleinmischung“ verschont?

ARD-aktuell spricht zwar von „angeblicher“ Einmischung, aber dieser schwächliche Versuch, die journalistische Jacke sauber zu halten, ist angesichts der Bezugnahme auf Geheimdienstinformationen gar zu dünne. Dass Lug und Trug noch zum Harmlosesten auf der kriminellen Agenda der „Dienste“ zählen, dürfte Allgemeinwissen sein.

„Wir sollten allen Informationen aus Verfassungsschutzämtern prinzipiell den Glauben verweigern“ (21),

empfahl vor vielen Jahren Eckart Spoo, der langjährige Vorsitzende der Deutschen Journalisten-Union, Vorbild und absolute Ausnahmeerscheinung im deutschen Journalismus. Soviel Anstand / Abstand wahrt ARD-aktuell leider nicht. Ihr ist jedes Mittel recht, sich an der regierungsoffiziellen Feindbildmalerei über Russland und China zu beteiligen. (22)

Finger weg vom Roten Knopf

Die unübersehbaren Anzeichen von körperlichem (23) und geistigem Verfall (24) des US-Präsidenten sind für Journalisten in aller Welt ein herausragendes Thema. Nur der Schlafwagen ARD-aktuell wahrte peinliches Stillschweigen darüber. Die „Washington Post“:

„Es ist nicht das erste Mal, dass Herr Biden die Namen von Kabinettsmitgliedern vergisst. Im Dezember sprach er den Namen seines Personalvorschlages für das Gesundheitsministerium, Xavier Becerra, falsch aus. Zu dieser Zeit las er – wie so ziemlich jedes Mal, wenn wir Mr. Biden öffentlich sehen – von einem Teleprompter vor.“ (25, 26)

Der US-amerikanischen Öffentlichkeit schwant natürlich längst, warum ihr Staatsoberhaupt bis heute keine Pressekonferenz gegeben hat. Erst für den 25. März, 65 Tage nach Amtsantritt, ist ein Gespräch mit Journalisten geplant. Es scheint, als wollten Bidens Hinterleute ihn vor der Öffentlichkeit verstecken. (27) Bereits während des Wahlkampfes war der Mangel an Medienkontakten aufgefallen. (28) Auf die Umfrage

„Wie sicher sind Sie, dass Joe Biden körperlich und geistig der Aufgabe gewachsen ist, Präsident der Vereinigten Staaten zu sein?“  

gab die Hälfte der Befragten an, „nicht zuversichtlich“ zu sein. (29)

33 demokratische Kongressabgeordnete, an ihrer Spitze Jimmy Panetta, Sohn des einstmaligen US-Verteidigungsministers Leon Panetta, forderten bereits, Biden solle den Finger vom Roten Knopf nehmen. Sie rieten nachdrücklich dazu, ihm die alleinige Befehlsgewalt über das Atomwaffenarsenal der USA zu entziehen. (30) Sogar dieser absolut außergewöhnliche Vorgang fiel den Schlafmützen der ARD-aktuell nicht auf – oder sie dachten sich nichts weiter dabei, qualitätsjournalistengemäß.

Leise rieselt der Kalk

Der deutsche Psychiater Prof. Dr. med. Wolfgang Meins beschreibt das Problem der gesundheitlichen Beeinträchtigung als sehr ernst, hält allerdings eine Ablösung vom Präsidentenamt für schwierig:

Das wird nicht ganz einfach, denn die Demokraten sind – ähnlich wie die Mainstream-Medien – in ein Lügengebäude verstrickt. Den zentralen Akteuren ist natürlich schon seit längerem klar, wie ernst es um den Präsidenten bestellt ist. Aber geradezu besessen von ihrem Trump-Hass, haben sie Biden damals sehenden Auges ins offene Messer laufen lassen.“ (31, 32, 33)

Über Bidens sichtliche Anzeichen von Demenz wahrt die Tagesschau betuliches Schweigen. Bei seinem Amtsvorgänger Donald Trump tat sie sich keinen Zwang an und trat die beweislosen Zweifel an seiner geistigen Gesundheit breit. (34)

ARD-aktuell, ein tendenziöser Saftladen? Aber nicht doch, wer denkt denn bloß sowas … Wenn schon die Bundesregierung vor Washingtons Allmächtigen buckelt, muss doch die Tageschau erst recht charakterlose Liebedienerei betreiben, weil‘s halt so ist? Na logisch, und Bidens Angriffsbefehle an die US-Bomberstaffeln im Nahen und Mittleren Osten muss der beste der besten deutschen Qualitätsnachrichten-Anbieter als Normalität verhökern, als ebensolche Selbstverständlichkeit wie die mörderische Sanktionspolitik, mit der die Völker Syriens und Venezuelas ausgehungert und dazu gezwungen werden sollen, ihre Präsidenten endlich zu stürzen.

Biden, Präsident jenes Landes, das Folterlager in Guantanamo und noch viel schlimmere „Black Sites“ in aller Welt unterhält, auch in Europa (35), bezichtigt Russlands Staatsoberhaupt der Menschenrechtsverletzungen – und es gibt hier bei uns keinen medialen Aufschrei?

Biden hat angeblich neue Regeln für die weltweiten US-Drohnenbombardements verfügt. Untersagt hat er die Massaker keineswegs. (36) Im Schnitt kommt die US-Air Force auf 49 Bombenabwürfe pro Tag. Die Steuerbefehle für ihre Angriffsflüge werden über die Schaltzentrale in der US-Garnison Ramstein/Pfalz weitergegeben, in Komplizenschaft mit unserer Bundesregierung. Mit jeder Bombe werden durchschnittlich 28 Menschen umgebracht. Zu 90 Prozent sind die Opfer Zivilisten. Trotzdem wagt der grinsende Greis in Washington, seinen Konterpart in Moskau öffentlich einen Mörder zu nennen?

Welche hirnkranke, charakterlose Journaille konnte den alten Mann in eine solche Falle locken? Ach richtig, George Robert Stephanopoulos heißt der Kerl, er ist Hauptmoderator, quasi der Claus Kleber des rechtslastigen US-Senders abc. (s. Anm. 1)

Nachrichten unterschlagen

Präsident Putin hat bekanntlich inzwischen in unnachahmlich eleganter Form geantwortet. (37, 38) Er wünsche Biden „gute Gesundheit“, sagte er lächelnd, und sprach dann sehr nüchtern und unaufgeregt über die mehrhundertjährige US-Geschichte von Mordbrennerei und Blutvergießen in aller Welt. Selbst unsere transatlantisch genormten Konzernmedien anerkannten, wer nach diesem „Schlagabtausch“ der Sieger war: „Eins zu Null für Putin“ stand zum Beispiel im Intelligenzblatt „Die Zeit“ zu lesen. (39)

Nicht so moderat gab sich die Tagesschau. Sie hielt es lieber, ziemlich humorlos und leicht angefressen wirkend, mit der Scheinsachlichkeit:

„Putin zeigt sich unbeeindruckt … Er bekräftigte, dass Moskau sich nicht von Washington einschüchtern lassen werde“. (40)

Die Redaktion lässt eben keine Gelegenheit aus, Putin als starrsinnig und bedrohlich darzustellen, auch nicht die dürftigste. Selbst Bidens Amtsvorgänger Donald Trump hat angesichts gegen Russland gerichteter Bezichtigungen mehr Freimut und Aufrichtigkeit gezeigt, und das will was heißen:

Es gibt viele Mörder … Denken Sie, unser Land ist so unschuldig?“ (41).

Die Tagesschau unterschlug demgegenüber eine weitere wesentliche Information: Putin hatte Biden zu einem sofortigen Gespräch eingeladen, allerdings unter der Bedingung, dass es in aller Öffentlichkeit geführt und live übertragen werde. Na klar doch: Biden lehnte das Angebot prompt ab. (42) Oder besser gesagt: Diejenigen, die am Hampelmann Biden die Strippe ziehen, ließen ihn das Gespräch ablehnen.

Zu Zeiten eines US-Präsidenten Dschordsch Dabbeljuh Bush konnte man noch hoffen, es würden ihm erst Jerry Lewis und dann Walt Disneys Goofy im Amt nachfolgen. Es kam grausam anders. Mörderisch. Das berechtigt uns jedoch keineswegs, uns für moralisch höherwertig zu halten. Unsere politischen Repräsentanten haben sich längst als kriminelle Komplizen der fiesen Figuren in Washington erwiesen. Die ARD-aktuell-Redakteure verhalten sich demgegenüber wie journalistische Schlappschwänze. ‘tschuldigung, Frau Hassel: Es muss natürlich „Schlappschwänz*innen“ heißen.

 

Quellen und Anmerkungen:

(1) https://abcnews.go.com/Politics/biden-talks-cuomo-putin-migrants-vaccine-abc-news/story?id=76490303

(2) http://thesaker.is/uncle-shmuel-is-truly-brain-dead/

(3) https://stillnessinthestorm.com/2021/03/poll-50-of-americans-have-questions-about-bidens-mental-health/

(4) https://nypost.com/2021/03/19/questions-about-bidens-physical-mental-health-ignored-by-press/

(5) https://www.washingtontimes.com/news/2021/mar/10/its-time-question-bidens-mental-health/

(6) Das abc-Interview wurde um 7 Uhr Ortszeit = 12 Uhr MEZ ausgestrahlt: https://abcnews.go.com/Politics/biden-tells-migrants-dont-abc-news-exclusive-interview/story?id=76490159/ .  ARD-aktuell berichtete erstmals um 19.51 Uhr

(7) https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-8147.html

(8) https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/biden-putin-drohung-101.html

(9) https://blog.tagesschau.de/2020/08/05/die-explosionen-in-beirut-in-der-tagesschau-und-den-tagesthemen/

(10) https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?print=1&anw_nr=2&aufgehoben=N&keyword=&bes_id=6044&show_preview=0

(11) https://www.ard.de/download/538848/Staatsvertrag_fuer_Rundfunk_und_Telemedien_in_der_Fassung_des_20__Aenderungsstaatsvertrags__vom_8__bis_16__12__2016.pdf/

(12) https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-41989.html

(13) https://www.nzz.ch/international/diplomatie-was-griechenlands-botschafter-rueckruf-bedeutet-ld.1291460

(14) https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-05/ukraine-joe-biden-telefon-mitschnitte-petro-poroschenko

(15) https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-affaere-was-ueber-die-rolle-von-joe-und-hunter-biden-bekannt-ist-a-1288906.html

(16) https://www.odni.gov/files/ODNI/documents/assessments/ICA-declass-16MAR21.pdf

(17) https://consortiumnews.com/2021/03/20/russiagate-rolls-on-giving-biden-political-cover/

(18) https://marsvonpadua.com/2021/03/17/schon-wieder-usa-werfen-russland-wahleinmischung-vor/

(19) https://lawandcrime.com/high-profile/new-u-s-intelligence-community-report-confirms-2020-election-was-secure-despite-campaigns-by-putins-ussia-and-iran/

(20) https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/MH17-Ueber-was-wollen-Niederlande-und-Australien-mit-Russland-verhandeln/Mike-Pompeo-r-luegen-wir-betruegen-und-wir-stehlen/posting-34478691/show/

(21) https://www.sueddeutsche.de/medien/geheimdienste-und-ournalisten-totaler-vertrauensverlust-1.1775427-2

(22) https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=44&t=2488

(23) https://www.youtube.com/watch?v=rwjmyZUA2O8

(24) https://www.anti-spiegel.ru/2021/keine-einzige-pressekonferenz-und-immer-neue-aussetzer-bidens-demenz-wird-taeglich-offensichtlicher/

(25) https://www.washingtontimes.com/news/2021/mar/10/its-time-uestion-bidens-mental-health/

(26) https://www.derwesten.de/politik/joe-biden-geruechte-dement-emenz-usa-praesident-gesundheit-arzt-krank-sleepy-joe-id230654766.html

(27) https://www.blick.ch/ausland/negativrekord-des-us-praesidenten-joe-biden-ist-bald-seit-acht-wochen-im-amt-ohne-eine-einzige-pressekonferenz-d16399198.html

(28) https://nypost.com/2020/09/24/the-ny-post-front-page-asks-can-you-ind-joe-biden/

(29) https://stillnessinthestorm.com/2021/03/poll-50-of-americans-have-uestions-about-bidens-mental-health/

(30) https://sciencefiles.org/2021/02/24/angst-vor-bidens-demenz-us-democrats-wollen-ihm-alleinigen-zugang-zu-nuklearwaffen-entziehen/

(31) https://sciencefiles.org/2021/02/24/angst-vor-bidens-demenz-us-emocrats-wollen-ihm-alleinigen-zugang-zu-nuklearwaffen-entziehen/

(32) https://19vierundachtzig.com/2021/03/17/verschwoerungsboss-joe-iden-so-putin-werde-fuer-seine-einmischung-in-die-us-wahlen-bezahlen/

(33) https://www.achgut.com/artikel/demenz_wie_lange_ist_joe_biden_noch_zu_halten

(34) https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ausland/psychologie-101.html

(35) https://www.zeit.de/politik/ausland/2014-12/polen-cia-folter-gefaengnis?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.startpage.com

(36) https://parstoday.com/de/news/world-i56644-pentagon_bestätigt_biden_legt_neue_regeln_für_drohnenangriffe_in_anderen_ländern_fest

(37) http://thesaker.is/putins-answer-to-biden/

(38) https://ria.ru/20210318/putin-1601816394.html

(39) https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-03/wladimir-putin-joe-biden-russland-usa-diplomatische-beziehung-5vor8

(40) https://www.tagesschau.de/ausland/asien/russland-reaktionen-biden-103.html

(41) https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-donald-trump-nennt-wladimir-putin-einen-moerder-unter-vielen-a-1133253.html

(42) https://aktuelle-nachrichten.app/wie-erwartet-joe-biden-lehnt-live-uebertragenes-gespraech-mit-putin-ab/

 

Das Autoren-Team: 

Friedhelm Klinkhammer, Jahrgang 1944, Jurist. 1975 bis 2008 Mitarbeiter des NDR, zeitweise Vorsitzender des NDR-Gesamtpersonalrats und des ver.di-Betriebsverbandes sowie Referent einer Funkhausdirektorin.

Volker Bräutigam, Jahrgang 1941, Redakteur. 1975 bis 1996 Mitarbeiter des NDR, zunächst in der Tagesschau, von 1992 an in der Kulturredaktion für N3. Danach Lehrauftrag an der Fu-Jen-Universität in Taipeh.

Anmerkung der Autoren:

Unsere Beiträge stehen zur freien Verfügung, nichtkommerzielle Zwecke der Veröffentlichung vorausgesetzt. Wir schreiben nicht für Honorar, sondern gegen die „mediale Massenverblödung“ (in memoriam Peter Scholl-Latour). Die Texte werden vom Verein „Ständige Publikumskonferenz öffentlich-rechtlicher Medien e.V.“ dokumentiert: https://publikumskonferenz.de/blog

„Biden ins offene Messer laufen lassen“

Diskussionen

65 Gedanken zu “„Biden ins offene Messer laufen lassen“

  1. Sie haben meinen Namen falsch geschrieben. Macht aber nichts.

    Ich habe mir Ihr tolles Video 20 sec vorne, in der Mitte und hinten angeschaut, und dann ausgemacht.

    Gefällt mir

    Verfasst von linda levante | 6. April 2021, 1:28
    • Sorry. Interessanter Blog btw. Leute die TV-Programmierung ausschalten gibt’s noch immer zu wenig. Früher dachte ich Trump böse, Obama gut. Erst die verrückte Entwicklung 2019/2020 und Leute die interessante Internetseiten betreiben haben mein Ansichten geändert.

      Einen geb ich mit, muss sein.

      Die Dummheit und der Stolz, die wachsen stets auf einem Holz.

      Gefällt 1 Person

      Verfasst von NN | 6. April 2021, 21:25
      • Bin etwas perplex, aber auch überrascht und gleichzeitig irritiert.

        Sie haben sich durch interessante Seiten gelesen, und sehen Donald jetzt mit anderen Augen. Das ist ja Klasse. Ich habe viel über Trump’s policy geschrieben, meinen ganzen Blog habe ich danach ausgerichtet. Für Sie habe ich einen Beitrag herausgesucht:

        https://lindalevante.wordpress.com/2020/11/12/donald-trump-cry-out-for-justice/

        Ich hoffe er gefällt Ihnen.

        Ihren letzten Satz kann ich jetzt nicht einordnen. Klären Sie mich auf?

        Gefällt mir

        Verfasst von linda levante | 7. April 2021, 2:26
        • Ach, der Spruch viel mir so ein. Die Dummheit und der Stolz die wachsen stets auf gleichem Holz. Eine Mahnung vor zuviel Stolz, Nationalstolz bspw, oder persönlichem Stolz. Als Gegenstück dazu kann ja Demut verstanden werden, in einem spirituellem Sinne.

          Als Linker war ich anfangs total irritiert über die Truther-Szene etc, besonders weil viele ja dort ja ihren Ursprung im „rechten“ / patriotischen Lager haben und ihre Themen waren mir neu. Ich sehe große Hoffnung darin, dass überkommenes Lagerdenken überwunden wird, die Spaltung der Gesellschaft in verfeindete Lager hilft ja nur den Herrschenden.

          Gefällt mir

          Verfasst von NN | 7. April 2021, 12:39
        • Wenn Sie keinen Nationalstolz haben, sind Sie im linken Lager besser aufgehoben.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 7. April 2021, 16:42
  2. NO_NWO – Linda Lenavte, möchte da mal einwerfen das Spiritulität vielleicht die einzige Quelle ist die NWO aufzuhalten.

    Guckt hier, was fühlt ihr wenn ihr das seht?

    Gefällt mir

    Verfasst von NN | 5. April 2021, 22:06
    • solange sie tanzen, sprengen sie niemand in die Luft?

      Ist das eine Loveparade der Sufis?

      Gefällt mir

      Verfasst von Genkis Khan | 5. April 2021, 23:37
      • Lies die Bibel um das Erbe unserer Vorfahren zu verstehen. Sie beschreibt die Geschichte (altes Testament) in all ihrer Grausamkeit und Absurdität und bringt Hoffnung. Einen Ausblick auf eine gute Welt ( neues Testament) ohne Kriege.

        Gefällt mir

        Verfasst von NN | 6. April 2021, 20:12
    • Danke für das eindrucksvolle Vid! Wie wenig wir doch von der Welt wissen. Sie wird uns US/UN-Tertanen immer nur in winzigen Ausschnitten gezeigt von unseren vamperialistischen großen Herrn und Medienmeistern.

      Die Welt angeblich voller gefährlicher Wilder. Und nur wir seien die Guten, sollen wir glauben. Kontrolle der Wahrnehmung! Geht auch im Lande selbst. Irgendwelche Themen groß aufbauschen, so wie mit COvid. Oder sogar erfinden, so wie mit COzwei. Und dann dürfen die dummen Sklaven sich beharken und merken nicht, daß ihnen gerade jemand das Haus leerräumt. Spalte und herrsche. Querdenken und Antifa sind gerade Paradebeispiel. Kommen beide aus dem selben Psy-Op-Stall, ich schwör.

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 6. April 2021, 2:03
  3. Kann herzerfrischende Realsatire noch besser werden, als wenn dunkelbraune Rechtsaussenam Rand Gesinnung sich als Links verortet und gleichzeitig Judenhass und Fremdenfeindlichkeit bejubelt? Wo ist bloss das Feindbild hin, dass bei Mielke in der Kantine hing?

    Gefällt mir

    Verfasst von Peggi | 5. April 2021, 12:39
    • Haben Sie mich gemeint?

      Wenn ja, ich hasse weder die Juden, noch betreibe ich Fremdenhass. Das entspringt rein Ihrer Fantasie und ist ein Klischee, ein Schlimmes und böses Klischee. Aber das bin ich und viele andere schon von der linken Seite gewohnt. Anstelle von Tatsachen, stehen bei den Linken dumme und hässliche Vorurteile im Vordergrund.

      Sie sollten solche hässlichen Dinge nicht schreiben und schon gar nicht in der Art und Weise mich beleidigen. Das könnte für Sie ein juristisches Nachspiel haben.

      Falls Sie mich nicht gemeint haben, ignorieren Sie meine Antwort.

      Gefällt mir

      Verfasst von linda levante | 5. April 2021, 15:13
    • Ich habe mir das Video nicht angeschaut, aus Gründen.

      Was mich anbetrifft, falls Sie indirekt mich angesprochen haben sollten, unterliegen Sie da einem Klischee, einem Vorurteil. Ich denke, ich kann da auch für die meisten Rechten sprechen. Es gibt sie, die von Ihnen beschriebenen, ohne Zweifel, aber die sind nicht in der Mehrheit.

      Mir fällt immer wieder bei den Linken auf, dass sie sich der Klischees und Vorurteile der Medien bedienen, leider auch der falschen Fakten.

      Ihr Kollege hat Zahlen im Tweet erwähnt, die definitiv über 20 Jahre alt sind. Das sind Zahlen, die die Sender immer wieder verbreiten, obwohl sich die Zahlen dramatisch verändert haben.

      Ich akzeptiere alles, auch Beleidigungen, weil ich glaube, dass dies zur freien Meinungsäußerung gehört, aber veraltete oder in anderen Fällen, falsche Zahlen, akzeptiere ich nicht.

      Gefällt mir

      Verfasst von linda levante | 5. April 2021, 17:19
  4. In der BRD leben 4,8 Millionen Muslime und bei einer Gesamtbevölkerung von 82,2 Millionen sind das entsprechend also 5,7%.

    Die Levante ist Vladi Putls Cousine!

    Gefällt mir

    Verfasst von gestern rot, heute PeGiDiot | 2. April 2021, 20:59
  5. Zitation LZ | 27. MÄRZ 2021, 19:12 ==> «Die sich ableitende Annahme, das Regime habe die RAF absichtlich gewähren lassen, unterstellt, daß es völlig unmöglich sei einen effektiven Widerstand aufzubauen.»

    Das Narrativ der Revolution durch Massengewalt ist eine Teilen der Linken eingeflößte Irreführung. Es braucht für eine Revolution IMMER einen Schulterschluß mit im Regime bereits bestehendem Militär. Die hier einzige Ausnahme war vielleicht Haiti mit Rebellen-General Cinque (aber vielleicht hatte der brit. Unterstützung gegen die Franzosen).

    Es wäre falsch, Militärs grundsätzlich als reaktionär einzustufen. Militärs sind allerdings abwartend. Was sich ergibt aus der letztlichen Rolle von Militär, eine zivile Ordnung aufrechtzuerhalten. Frei nach Marx und mit dessen Blick auf die bürgerliche französische Revolution: Erst wenn im Schoße einer alten Ordnung eine neue ausgereift ist (wenn also die industrielle kapitalistische Produktion zur gesellschaftlich vorherrschenden geworden ist, wenn also die Revolution im Bereich des Materiellen[!] bereits vollzogen ist), wird die Revolution sich auch auf der Bühne des Politischen vollziehen können. Heißt: Eine wirkliche Revolution ist lediglich Abschluß, sie ist der freie Fall eines Pfeilers, der sich zuvor bereits bis an die Grenze seines Kippunktes hin geneigt hat. Dann braucht es lediglich noch einen letzten kleinen Stoß, und… . Nicht die alte Ordnung zu kippen ist das vorrangige Ziel. Sondern der Aufbau einer neuen Ordnung noch innerhalb der alten. Dann kippt die alte Ordnung von selbst. Aus Marxens Blickwinkel gesehen, waren die Machtübernahmen Lenins, Maos oder Fidels Umstürze, nicht Revolutionen.

    Es ist das illusorische Narrativ der aus Massengewalt hervorgehenden Revolution sogar schädlich. Weil es den Blick von der eigentlichen Aufgabe weglenkt, welche darin besteht, jetzt(!) bereits eine neue materielle(!) Praxis durchzusetzen. Hier zu nennen solidarische Praxis aller(!) gesellschaftlichen Kräfte durch Bildung von Kooperations-Kommitees aus Fachleuten seitens von Verwaltung, Unternehmertum, zivilgesellschaftlichen Körperschaften und Militär, welche eine mit dem Great Reset absehbar zusammenbrechen müssende Mindestversorgung (Wasser, Abwasser, Müll, Elektrizität, Krankenpflege, öffentliche Sicherheit) im Schulterschluß mit dem Proletariat aufrechterhalten. DAS ist Revolution.

    Das Kapital hat fertig, es ist mit dem fortgeschrittenen Zerfall der global durchschnittlichen Kapitalrendite faktisch bereits von der materiellen(!) Bühne abgetreten. Ohne ausreichende Kapitalrendite muß die Warenproduktion zum Stillstand kommen. Die Pandemie kaschiert diesen faktisch gegebenen Kollaps lediglich (siehe Ernst Wolff).

    Für den mit der Pandemie gestarteten «Great Reset», der faktisch die Rückkehr in eine (nun aber hochtechnologische industrielle) Zwangs- und Sklavenwirtschaft darstellt, will das Kapital sich am Militär vorbeimogeln. Indem es seine neue Produktionsweise mittels allein technologischer Zwangsmittel durchsetzen will — Bargeldabschaffung und eugenisches Impfen würden dazu bereits ausreichen! Es will sich das vamperialistische Kapital am Ende also auch des Militärs entledigen können. Was in Militärkreisen intern bereits diskutiert werden wird.

    Letztlich ausschlaggebend für den Aufbau einer postkapitalistischen Moderne ist der Schulterschluß von Proletariat, Mittelstand, Zivilgesellschaft UND Militär. Es geht um nicht eine schicke Revolution, sondern um Leben und Tod von Millionen hierzulande; und zuletzt um die Bewahrung von Freiheit und Würde, um nicht in einem permanenten Albtraum aus von Eugenik und Genoziden flankierter Sklaverei leben zu müssen.

    Revolution ist materielle Praxis im politischen Bündnis.

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 29. März 2021, 12:34
  6. Mal abgesehen davon, dass man Trump, u.a. Beleidigungen, auch pathologisiert hat, ist Biden doch der Wunschkandidat der Leftwings gewesen, und jetzt auf einmal soll er zu nichts mehr fähig sein.

    Gut, er hätte niemals Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden dürfen, aus Gründen, aber jetzt ist er es und jetzt will die Linke ihn wieder loswerden.

    Gefällt mir

    Verfasst von linda levante | 26. März 2021, 13:56
    • Welche Linke ? Unser Wunschkandidat war Biden nie. Auf Grüne und Linkspartei trifft das zu, aber die sind auf der Atlantikbrücke und nicht links.

      Gefällt mir

      Verfasst von LZ | 26. März 2021, 14:14
      • Ich dachte da zuerst an die leftwings in den USA, also den Demokraten, die ja den Republikanern gegenüber, als Linke bezeichnet werden.

        In Deutschland bezeichne ich z.B alle Merkel-Parteien als „Linke“. Und das sind alle, außer die AfD. Linke sind für mich auch die NGO’s, die Wohlfahrtsverbände, die evang. Kirche, die Gewerkschaften, die Medien, und die waren alle für Biden.

        Gefällt mir

        Verfasst von linda levante | 26. März 2021, 17:09
    • Die Auflösung des Rätsels der radikal Rechten in der radikalen Linken findet sich bei Lenin, der 1917 schon von Spaltung der Arbeiterklasse schrieb, was bis heute hin gültig ist. Ein Teil der Arbeiterklasse blinkt links, biegt aber scharf rechts ab: die „Arbeiteraristokratie“. Das sind beim Monopolkapital beschäftigte und vergleichsweise privilegiert entlohnte Arbeiter, welche in Gewerkschaften und SPD sowie in sonstigen sozialdemokratischen Parteien organisiert und mit dem Monopolkapital (heute internationales Großkapital) verbündet sind. So sah Lenin das, und es deckt sich voll und ganz mit der Wirklichkeit.

      Weiterhin zu wissen, wird ein nicht zu unterschätzender, wenn nicht sogar der weit überwiegende Teil der radikalen Linken auf verdeckte Weise aus der Arbeiteraristokratie heraus geführt, um den kapitalismuskritischen Diskurs einzuhegen, von den neuralgischen Fragen wegzulenken, oder um diesen Diskurs auf kapitaldienerische Themen hin zu orientieren. Prägnanteste Beispiele für das letztere sind die COzwei-Linke sowie die Lockdown-Linke. Bilden sich irgendwo Gruppen echter radikaler Linker, setzen DGB, SPD und Verfassungsschutz – in genau dieser Reihenfolge – jedes nur denkbare kriminelle Mittel ein, solche Gruppen zu zerschlagen.

      So gesehen, wird die Redaktion von linkezeitung entweder aus der sozialdemokratischen Bürokratie heraus geführt, oder sie ist der vom Großkapital geschickt als „links“ aufgesetzten Propaganda aufgesessen. Was nicht heißen soll, daß radikale Linke bewußte Agenten der Sozialdemokratie seien. Vielmehr glauben sehr viele radikalen Linken, es gebe in den sozialdemokratischen Parteien und den DGB-Gewerkschaften „echte“ radikale Linke. Was nicht möglich ist — ein wirklicher radikaler Linker empfindet für sozialdemokratische Apparatschiks tiefen Ekel und weigert sich strikt, sich auch nur in die Nähe dieses Sumpfes zu begeben. Jedenfalls gilt dies für all jene Mutigen und Kampfeswilligen, welche Marxens Kapital gelesen und verstanden haben, und sich keine Illusionen über die menschenfeindliche und alleszerstörerische Natur des Kapitals machen. Fazit: Auch in der radikalen Linken gibt es radikale Rechte. Und insbesondere in der radikalen Linken gibt es die. Denn wo sonst könnten radikale Rechte sich besser verstecken!

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 27. März 2021, 1:32
      • Ich habe mir schon gedacht, dass die radikale Linke, die Antifa, der Blogbetreiber der LZ ist. Die hatte ich in meiner zweiten Antwort vergessen aufzuzählen. Ich selber war in meiner Studienzeit Teil der radikalen Linken. Bin aber dann nach vielen Jahren nach Rechts gegangen.

        Viele Dinge habe ich immer noch gemeinsam mit der radikalen Linken, außer, und das ist mir wichtig gewesen, die Tatsache, dass sie offene Grenzen wollen, mit all den Nachteilen für uns Deutsche. Ab da, bin ich dann ausgestiegen und habe die Fronten gewechselt.

        Gefällt mir

        Verfasst von linda levante | 27. März 2021, 11:36
        • Schau mal in der LZ nach. Wir sind nicht für offene Grenzen, nicht für Multikulti und für das Selbstbestimmungsrecht auch des deutschen Volkes. Das ist die traditionelle Position der kommunistischen Linken. Leider ist es so, daß ein Großteil der heutigen radikalen Linken sich hat einfangen lassen von der imperialistischen ideologischen Propaganda. Aber die Fronten zu wechseln ist keine Option, denn AfD und Co vertreten die Klasseninteressen der Kapitalisten. Es gibt zwar bei den Rechten einen „linken“ Flügel, vertreten z.B. durch Le Pen, der sozialere Forderungen erhebt als linke Parteien, doch ändert das nichts daran, daß das letztlich nicht ernst gemeint ist, wie das die Geschichte der Nazis gezeigt hat. Deren „linker“ Flügel wurde irgendwann liquidiert. Zudem werden diese sozialen Forderungen im Kontext der Ideologie der Volksgemeinschaft erhoben, welche ausdrücklich die Existenz von Klassen und den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit leugnet. Jede klassenbezogene Interessenpolitik für die Arbeiter wird als die Volksgemeinschaft spaltende Ideologie bekämpft. Das kann man heute sehr schön in der Programmatik vom „Dritter Weg“ nachlesen.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 27. März 2021, 12:45
        • Läßt sich so unterschreiben. Wenn auch mit dem Hinweis, daß der Konflikt sich heutzutage nicht mehr auf Arbeiterklasse und Kapital beschränkt. Mit dem Fall der global durchschnittlichen Profitrate unter einen Wert, der eine noch lohnende Kapitalrendite abwerfen könnte, ist das vamperialistische Großkapital gezwungen, nun auch die Mittelschichten (Angestellte, Freiberufler sowie konzernunabhängiges kleines und mittleres Kapital) auszupowern und zu versklaven (eben auch dazu sollen die Lockdowns dienen). Sind Mittelschichtseinkommen doch aus dem (faktisch kollabierten) Profit zu entnehmen! Was nach einem pragmatisch-programmatischen Schulterschluß von Proletariat und Mittelschichten ruft.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 27. März 2021, 14:26
        • Das Großkapital ist schon längst einen Schritt weiter, als sie es korrekt für vergangene Tage beschrieben haben. Die wirklich großen Raubzüge (Bankenskandal, Agenda 2010, offene Grenzen, Corona), finden weltweit statt. Die Arbeiterklasse auszubeuten bringt auch nicht mehr das ein, wie es früher einmal war. Das sind Peanuts geworden.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 27. März 2021, 16:11
        • Ja, Sie haben recht, ich habe bisher nur diesen Artikel über Biden gelesen und irre deswegen etwas fragend auf Ihrer Seite herum. Auf jeden Fall bin ich sehr erfreut zu lesen, dass Sie nicht für offene Grenzen, und auch nicht für Multikulti sind, und ebenfalls das Selbstbestimmungsrecht für Deutschland einfordern. Das ist doch schon mal was.

          Ich gebe Ihnen auch recht, dass die radikale Linke sich hat einfangen lassen und im Prinzip die Drecksarbeit macht für die globalen Bösewichte. Deswegen bin ich ja auch von denen weg gegangen.

          Die Rechten haben ein großes Versäumnis auf ihrer Seite, und das haben Sie auch angesprochen, das ist ihre A-Sozialpolitik und ihre Nähe zum Kapital, deswegen gehe ich auch nicht mehr wählen. Allerdings hat die Tochter von Le Pen, den Vater hatten Sie als Beispiel benannt, nichts mit nationalsozialistischem Gedankengut zu tun, vermute und hoffe ich Mal.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 27. März 2021, 16:01
        • Auf keinen Fall ist Marine Le Pen, und die war gemeint, nationalsozialistisch. Sie ist aber rechts in dem Sinne, daß sie eine Politik im Interesse des – französischen – Kapitals betreibt, wenn auch mit einem Sozialprogramm, das „linker“ ist als das der „Sozialisten“.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 27. März 2021, 19:20
        • Kann ich nicht genau beurteilen, ist mir auch zu einfach, nicht im Sinne von naiv, sondern mehr dahingehend von zu allgemein. Ihre Antwort könnte auch die CDU/CSU charakterisieren oder die Grünen oder die FDP…………

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 28. März 2021, 3:30
        • Die Rede war von Frankreich. Auch die anderen bürgerlichen Parteien – hier wie dort – vertreten die Interessen des Kapitals. Der Unterschied bei Le Pen ist
          1. das Sozialprogramm
          2. der Nationalismus in Abgrenzung zum angelsächsischen Globalismus
          Bei der AfD gibts Punkt 1 nicht und Punkt 2 nur begrenzt.
          In Frankreich wählen die meisten Arbeiter inzwischen Le Pen wegen des Sozialprogramms und wegen der Position zur Migration.
          Sie wählen so trotz der Tatsache, daß auch Le Pen die Interessen des – französischen – Kapitals vertritt, denn auch die angeblich linken Parteien tun dies, nur eben die Interessen des globalistischen Kapitals.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 28. März 2021, 8:09
        • Hauptsache Le Pen wird gewählt.

          Die Nähe zum Kapital muss nicht immer schlecht sein. Donald ist auch schwerreich, aber er macht die richtige Politik.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 28. März 2021, 8:15
        • @linda levante — Ja, man darf😁 Kapitalisten auch als Linker differenziert betrachten. Denn einzelne Kapitalisten sind noch lange nicht „das Kapital“. Marx umschrieb „die Kapitalisten“ allerdings mit „Agenten und Charaktermasken des Kapitals“. Was sich höchst simpel begründet, da das Kapital von seiner Natur her eine Sammlung von Handlungsanweisungen darstellt, gegen die zu verstoßen zu unternehmerischem Mißerfolg führt.

          Jene Handlungsanweisungen verändern sich im Gefolge von allgemeinen, insbesondere aber von fertigungstechnologischen Entwicklungen. Letztere führen zur Verringerung der Herstellkosten von Waren, was bei gesättigter Nachfrage infolge unternehmerischen Wettbewerbs zu – inflationsbereinigt gesehen – Warenpreissenkungen nötigt. Dies wiederum schmälert die Verkaufserlöse, was so auch den geldlichen Betrag des Profits vermindert. Zumal privat angehäuftes Geld ja eben nicht weniger wird, nun aber immer weniger Gelegenheiten findet, in Warenproduktionen investiert zu werden und sich auf diese Weise zu rentieren. (Was alles Marx als „tendentieller Fall der Profitrate“ bezeichnet hat.)

          Zur Abwehr dieses Nachteiles bildeten Unternehmer (seit etwa 1870) Monopolunternehmen oder Kartelle, welche überhöhte Warenpreise durchsetzen können. Welche es erlauben, deutlich über dem gesamtmarkträumlichen Durchschnitt liegende Profite einzufahren. Was zulasten der Profite aller Nichtmonopolisten geht, welche auf längere Sicht nun in betriebswirtschaftliche Schieflagen geraten (sogenannte Wirtschaftskrisen). Die Rede hier von Schieflagen aller Nichtmonopolisten WELTWEIT, welche jene Rohstoffe nun zu überhöhten Preisen von den Monopolisten kaufen müssen. Die Rede aber auch von Schieflagen all derjenigen Monopole, welche Waren und Rohstoffe von anderen Monopolisten kaufen müssen.

          Ein Monopol sichert bzw. verteidigt seine Profite, indem es die von ihm benötigten (und meistens in Übersee lagernden) Rohstoffe unter seine EXKLUSIVE Kontrolle bringt. Der Wettbewerb mit anderen Monopolen führt sodann zu kriegerischen Auseinandersetzungen, was als „Imperialismus“ bezeichnet wird. Dieser letztere entfaltete sich etwa ab dem Jahre 1900.

          Monopolismus und Imperialismus stellen also ebenfalls Handlungsanweisungen (Gesetze) dar, gegen welche zu verstoßen selbstverständlich wieder zu unternehmerischem Mißerfolg führt, in den Bankrott.

          Das Kapital ist ein Gesetzgeber, der Gesetzesübertretungen mit Bankrott bestraft. Und es macht das Kapital für niemanden eine Ausnahme. Donald Trump nun hat ins Ausland verlagerte Warenproduktionen zurück in die USA geholt — Make America Great Again. Funktioniert zunächst, wenn es gelingt, die exklusive Kontrolle über die von Amerika benötigten Rohstoffe zu erlangen, damit niemand anderes den US-Unternehmen mithilfe überhöhter Rohstoffpreise die Profite schmälern kann.

          Der tendentielle Fall der Profitrate aber hat in den USA und überall sonst auf der Welt sein zerstörerisches Werk bereits vollendet. Zuletzt hat es sich nicht mehr gelohnt, Geld in Warenproduktionen zu investieren. Trump hätte deswegen nun um so dringlicher möglichst ALLE Rohstofflager weltweit unter US-Kontrolle bringen müssen, um nun seinerseits ausländische Unternehmen und auch Monopole auszuplündern, indem diese gezwungen sein würden, Rohstoffe zu überhöhten Preisen von den USA zu kaufen.

          Leider aber wäre da draußen auf dem Globus, außerhalb der USA, nichts mehr an Profiten zu parasitieren gewesen. Weil der tendentielle Fall der Profitrate überall auf der Welt sein zerstörerisches Werk in gleichem Maße vollbracht hat.

          Donald Trump hat dies nicht verstanden. Seine Widersacher schon. Deshalb haben sie Donald Trump mit allen Mitteln den Garaus gemacht. Sie verfolgen einen anderen Plan, nämlich jenen, den Handlungsanweisungen bzw. Gesetzen des Kapitals genauestens zu gehorchen — …wenn sie schlau sind!

          Das Kapital weist nämlich zu folgendem, völlig logischen bzw. alternativlosen Handeln an. Es sagt: All das viele Geld, daß ihr Großkapitalisten, Monopolisten und Imperialisten im Laufe von nun schon mehr als zwei industriellen Jahrhunderten angehäuft habt, läßt sich nun nicht mehr vermehren, da die Quelle des Profits versiegt ist. Darum macht nun einen Great Reset — erzwingt einen Wirtschaftsstillstand, der die Preise von Unternehmen in die Knie zwingt, und kauft diese Unternehmen dann billig auf. Dasselbe tut ihr mit Immobilien — einfach indem ihr bürgerkriegsähnliche Zustände schafft, welche die Immobilienpreise in die Knie zwingen werden. Danach gibt es allein noch euch, die ihr alles besitzt, und ein riesiges Heer von völlig verarmten Sklaven. Unter denen sortiert ihr dann die aus, die Anzeichen machen, sich euch und eurem Kommando nicht gehorsamst unterwerfen zu wollen. Weltweit! Dazu benutzt Impfungen — die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Krematorium. Zudem schafft ihr erst die Geschäftsbanken ab und ersetzt sodann das Bargeld durch digitales Geld als einziges gesetzliches Zahlungsmittel. Wer euch dann noch nicht gehorchen wollen sollte, dem dreht ihr einfach den Geldhahn zu. Die Guten, die danach übrig bleiben, verbringt ihr in technologisch überwachte Lager, wo ihr die für euch und die arbeitenden letzten Mohikaner benötigten Waren produzieren laßt. Da dies technologisch intelligent verwaltete und mittels Kampfdrohnen überwachte Lager sind, nennt ihr sie nicht etwa Arbeitslager, sondern Smart Cities. Deren Insassen optimiert ihr transhumanistisch so, daß sie willfährige und ausdauernde Arbeiter sind. Das ist alles, was ihr zu tun habt. Und fertig ist sie, eure schöne neue Welt.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 28. März 2021, 17:23
        • Was nützt all das Wissen über Arbeit und Kapital, über Marx, Lenin und Engels. Die Ausbeutung der Bürger, ich sage bewusst nicht Arbeiterklasse, findet überall statt, zu jeder Zeit, zu jeder Minute. Löhne und Gehälter sind für die Empfänger lebenswichtig, aber ziemlich uninteressant geworden für die globalen Bösewichte. Ich will damit sagen, habe ich auch schon in meiner Antwort davor angesprochen, die Ausbeutung der immer kleiner werdenden Arbeiterklasse ist Nebensache, das läuft einfach so mit. Aus meiner Sicht ist die marxistisch-leninistische Ideologie veraltet. Sie mag ja stimmen, muss aber komplett überarbeitet werden und auf die neuen Verhältnisse angepasst werden.

          Wenn man von den USA spricht, erwähne ich meistens die USA unter Trump, denn die war eine andere als die USA von Clinton und Co. Aus meiner Sicht hat Trump übrigens keinen Fehler gemacht.

          https://lindalevante.wordpress.com/2020/11/01/news-8-wh-wirtschaftliches-comeback-unter-prasident-trump/

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 28. März 2021, 18:28
        • Wer die formalen politischen Seiten wechselt, wandert von dem einen vorgefertigten Denk- und Wahrnehmungsschema in ein anderes vorgefertigtes. Beide Seiten sind von Sozialingenieuren bzw. von kapitaldienerischen Kulturwissenschaftlern geformt/designt worden. Was es schon seit langem gibt und linkerseits bereits im 19. Jahrhundert mit der «Gesellschaft der Fabier» (Fabian Society) begonnen hat. Zur Illustration, bitte, ist Sidney Webb, der Generalsekretär der Fabier, in seinen späteren Lebensjahren von der Queen zu „Lord Passfield“ (Lord Spielfeldwechsel, ließe sich das übersetzen) geadelt worden. In Wahrheit aber hat Sidney das Spielfeld nie gewechselt, er war immer Sozialdemokrat. Sein Bündnis mit dem Großkapital spiegelte sich glatt in seiner Eheschließung mit Beatrice Potter, Tochter des Eigners des seinerzeit größten Unternehmens Britanniens.

          Die politischen Inhalte bzw. Narrative von Links und Rechts sind heutzutage beinahe vollständig von den Medien erzeugt. In den vergangenen 30 Jahren ist es gelungen, die jeweiligen Spielfelder neu zu beschreiben. Was vordem Links oder Rechts gewesen ist, wurde bunt durcheinandergemischt. Inhalte, die ehedem als eindeutig „rechts“ gelabelt waren, sind heute nun „links“ — ja, richtig, dies gilt insbesondere für die AntiFa, aber genauso auch für die COzwei- und die Lockdown-Linke.

          Interessant übrigens, daß sowohl die extremistische Linke UND Rechte ehedem in der BRD (RAF) und in Italien (Rote Brigaden) in Teilen eine NATO-Psy-Op gewesen sind (Stichwort „Gladio“). Der NSU heute scheint/schien jedoch eher ein Produkt deutscher „Dienste“ zu sein; siehe die diesbezüglichen Recherchen bei wolfwetzel.de.

          Ich bin zuversichtlich, daß immer mehr Menschen sich immer geschwinder aus all den von Kulturwissenschaft und Medien konstruierten Denk- und Wahrnehmungsfallen befreien werden. Die wirkliche Wirklichkeit straft die mediale Wirklichkeit mit jedem weiteren Tag mehr der Lüge. Die kapitalkritischen politisch-ökonomischen Analysen von Marx, Engels und Lenin aber werden aktuell bleiben und mit jedem weiteren Tag aktueller werden. Biden und Rot-Rot-Grün seien meine Zeugen. Fast möchte man CDU wählen, nur daß jene in Wahrheit rechtsextremistischen, sich aber als „links“ ausgebenden von Schule und Medien Hirngewaschenen nicht erneut ins Regierungsamt kommen! Denn wie 1998 bereits zu sehen war: Es geht immer noch billiger. Und blutiger. Nach außen blutiger, nach innen billiger. Jetzt Rot-Rot-Grün wählen wäre Selbstmord. Aber auch Schwarz und Blau stinken zum Himmel. Das ganze Demokratiespiel stinkt zum Himmel.

          Bleiben wir tapfer. Immer voran und vorbei an den hintereinander gestaffelten Frontlinien der in die große Sklaverei verliebten „linken“ und „rechten“ Dienerschaften des vamperialistischen Großkapitals.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 27. März 2021, 13:52
        • Kannst du irgendeinen Beleg dafür geben, daß die RAF „in Teilen“ eine NATO-Psy-Op gewesen ist ? Immerhin wurde kaum eine antikapitalistische linke Gruppe derart radikal und umfassend bekämpft. Letztlich zeigt sich in den Taten beider Seiten, wer auf welcher Seite steht. Psy-Ops richten sich nie gegen relevante Institutionen des Systems aber gerne gegen einfache Menschen. Ziel ist es, vorhandene Sympathien z.B. durch Bomben auf belebten Märkten zu zerschlagen.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 27. März 2021, 14:10
        • Niemand kann in einem durch und durch vom US-Imperialismus durchdrungenen und kommandierten Land wie der BRD auch nur einen Furz lassen, wenn es den Besatzern und deren deutschen Diensten nicht gefällt. Des weiteren ließe sich vom politischen Ergebnis der RAF-Aktivitäten her feststellen, daß sie dem Besatzer-Konstrukt namens BRD zur politischen Befestigung verhalfen. Insbesondere verhalfen sie der Sozialdemokratie zur Unterdrückung eines breiten anti-imperialistischen Diskurses, wie er sich aufgrund des Vietnam-Kriegs zu entfalten begonnen hatte. Wie sehr die US-Eliten diesen sich Ende der 1960er ja weltweit erhoben habenden Diskurs gefürchtet haben, zeigt «Zwischen zwei Zeitaltern — Amerikas Rolle im technotronischen Zeitalter» von Zbigniew Brzezinski (1970). In der US-Originalausgabe (in der gekürzten deutschen Übersetzung abgemildert) schlägt Brzezinski den Aufbau einer Umweltschutzbewegung vor, um den politischen Diskurs von den „harten“ außenpolitischen Themen weg und hin zu den „weichen“ Umweltthemen zu lenken.

          Keineswegs ist der ersten Generation der RAF zu unterstellen, jene US-Strategie unterstützt haben zu wollen. Faktisch aber war dies leider der Fall: Notstandsgesetze, Kriminalisierung linker politischer Opposition, breite Solidarisierung der Einwohnerschaft mit dem BRD-Regime. Und tatsächlich wurde die deutsche Umweltschutzbewegung dann aufgebaut. Falls auch dies hier am Rande interessieren sollte: Niemand geringeres als Holger Strohm hat anno 1976 in Hamburg vor einem in die Hunderte zählenden Publikum ganz offen dargelegt, mit Buckley, einem Privatsekretär David Rockefellers, persönlich zu konferieren und von der CIA jenes atomkraftkritische Material zu erhalten, das seine Publikationen füllt. Holger Strohm tat all dies übrigens kund, nachdem er von mir vor jenem großen Publikum auf seine US-Verbindungen hin angesprochen worden war.

          Ihr mögt das vielleicht anders sehen, aber wird an Ausbildung, Bewaffnung und Ruheorte einer Stadtguerilla gedacht, ist nicht anzunehmen, die RAF hätte gegen den Willen von Diensten auch nur eine einzige Aktion durchführen können. Die Dienste schauten zu und ließen die RAF so lange gewähren, wie sie dem US-Imperialismus nützlich war. Anschließend wurde die erste Guerilla in Stammheim liquidiert.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 27. März 2021, 15:13
        • Die Geschichte hat gezeigt, daß eine herrschende Klasse niemals freiwillig abtritt und sich in keiner Weise von noch so großen friedlichen Protesten beeindrucken läßt. Lenin war es, der feststellte, daß nur ein bewaffneter Aufstand die Macht der Bourgeoisie brechen kann und von Mao stammt der Spruch „Die politische Gewalt kommt aus den Gewehrläufen“.
          Man denke nur an das Schicksal von Saddam Hussein oder Ghaddafi, die sich auf Deals mit dem Imperialismus einließen und im Gegensatz hierzu an das von Nordkorea, dessen Unabhängigkeit allein seiner Verfügung über Nuklearwaffen geschuldet ist. Man denke auch immer an das Schicksal von Allende.
          Du machst dir das alte sozialdemokratische Narrativ zu eigen, der militante Kampf der RAF oder anderer ähnlicher Bewegungen habe zur Festigung des Regimes geführt, weil die Bevölkerung so zur Solidarität mit dem Regime gewonnen werden konnte. Allerdings war es so, daß damals 30% laut Umfragen Sympathie mit der RAF bekundeten, weit mehr also als je Sympathie für pazifistische linke Positionen geäußert wurden.
          Die sich ableitende Annahme, das Regime habe die RAF absichtlich gewähren lassen, unterstellt, daß es völlig unmöglich sei einen effektiven Widerstand aufzubauen. Die Revolutionen in Russland, China oder Kuba belegen das Gegenteil ebenso wie die Siege vieler Länder des Trikont im antikolonialen militanten Kampf.
          Umgekehrt ist nicht jeder militante Kampf per se richtig und erfolgversprechend. Es kommt immer auf die politischen Bedingungen an wie die Beispiele von Che oder der RAF zeigen.
          Wo aber die politischen Bedingungen stimmten, wie beim Kampf der Kurden gegen die türkische Unterdrückung, beim Kampf der Palästinenser gegen die zionistische Apartheid, führte eine Aufgabe des militanten Kampfes durch Öcalan bzw. die PLO nur dazu, daß der Imperialismus dies als Schwäche auslegte und seine Unterdrückung nur noch steigerte.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 27. März 2021, 19:12
        • Zustimmung insoweit, als allemal jeweilige Umstände und Besonderheiten (wie z.B. Metropole oder Peripherie; Vasall oder Souverän) im Auge zu behalten sind. Was ihr zur RAF vortragt, deckt sich mit meinen Erfahrungen. Doch waren jene zeitweiligen (und wohl auch realistisch geschätzten) 30% RAF-Sympathisanten in der übergroßen Mehrheit junge bis sehr junge Leute (die geburtenstarken Jahrgänge). Die älteren Proletarier hingegen saßen in den Arbeitspausen einzeln und schweigend hinter ihren Bild-Zeitungen verschanzt da. Ich hab’s mit eigenen Augen in einem Maschinenbau-Großbetrieb so gesehen, es war fast schon gespenstisch. War wohl, weil die Älteren durch Faschismus und Umerziehung zutiefst eingeschüchtert und demoralisiert waren. Außerdem fehlte durch den Krieg ein Teil der mittleren Generation, was die Kluft verschärfte, die sich im Denken, Fühlen und Wollen zwischen Jüngeren und Älteren auftat.

          Wir Jüngeren haben die Demoralisiertheit der Älteren deutlich wahrgenommen und wollten nicht eingeschüchtert wie diese leben. RAF war für uns, die wir gegen eine Regierung aus US-hörigen Älteren aufbegehrten, wie eine Erlösung. Der Wunsch nach Erlösung reicht zwar für einen Wechsel des Regimes oder des Diktators, nicht aber zur Befreiung aus dem Sklavenjoch von Staat, Sozialdemokratie und Kapital. Das ist sieben Nummern größer und wird erst heute zur Frage von Tod oder Leben, von Freiheit oder von eventuell jahrhundertelanger Sklaverei (NWO).

          Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre sah es im Vergleich zu heute materiell jedenfalls noch erträglich aus. Wer brav war, wurde geldlich belohnt; Krieg und Zerstörung waren überstanden, es gab einen bescheidener Wohlstand und zudem die schöne Illusion einer Demokratie. Die Manipulationsmacht der Medien war damals auch schon gewaltig — bei den Älteren Friedhofsruhe. Fazit: Jugendrevolte? Ganz klar ja; Revolution und Befreiung aus dem Sklavenjoch von Lohnarbeit und Kapital? Ganz klar nein. War noch nicht zwingend. Die RAF bediente ein gewisses Sentiment bei den Jüngeren, war aber nicht aus einer gesamtgesellschaftlichen Notwendigkeit hervorgekommen.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 27. März 2021, 20:34
        • Ich habe die Seiten gewechselt, das ist richtig. Nicht richtig ist Ihre Vermutung, dass ich in ein anderes Denkschema gewechselt habe. Nein, wirklich nicht. In meinem Leben konnte ich einige persönliche Erfahrungen machen, politischer und privater Natur, die mich dazu gebracht haben, auf keinen mehr zu hören. Alles, was ich sage und denke, ist auf meinem Mist gewachsen und stammt aus keinem Buch und aus keiner Ideologie. Darauf bin ich ganz Stolz und lege auch sehr viel Wert darauf, dass mein Gegenüber das akzeptiert und respektiert. Ich gehöre auch keiner Gruppe an, keiner Partei oder sonstigen Organisationen. Einzelkämpferin eben. Es gibt nur eine Person, zu der ich aufschaue und das ist Donald Trump.

          „Die politischen Inhalte von Links und Rechts sind von den Medien erzeugt“, zumindest zum größten Teil, oder sollte man die sog. Experten schon den Medien zurechnen? Ich glaube schon, die anderen werden ja erst gar nicht eingeladen, sondern müssen im Netz agieren. Die Medien sind leider Mitverursacher der mannigfachen Krisen und Katastrophen.

          Über Gladio habe ich selber einen Beitrag geschrieben, auf einem anderen Blog von mir, den es aber Dank der Linken (in dem Fall speziell Maas, SPD) nicht mehr gibt.

          Ihre Wahlwerbung zum Schluss in Ehren, aber mich kriegt keiner mehr zur Wahlurne, aus Gründen.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 27. März 2021, 16:29
        • Nur kurz, bitte, daß meine vermeintliche Wahlwerbung insbesondere eine fürs Nichtwählen 1.) von Rot-Rot-Grün war. Und 2.) auch fürs Nichtwählen überhaupt.

          Jede Stimme an kleine Parteien ist eine Stimme für die ganz große. Nämlich für irgendeine wahrscheinlich große Koalition.

          Manche meinen ja, man solle denen da oben mit seiner Stimmabgabe wenigstens den Wählerwillen demonstrieren. Ja, da ist man natürlich sehr gerührt!

          Es gibt Doofe; es gibt ganz Doofe; und es gibt die, die wählen gehen. Ist ja sowieso egal. Würden beim nächsten Mal nur 10% wählen, dann würde das Demokratietheater ungerührt weitergehen. Demokratie ist alternativlos und geht deshalb auch ganz ohne Wähler. Theaterzuschauer wählen ja auch nicht.

          Gefällt 1 Person

          Verfasst von No_NWO | 1. April 2021, 1:24
        • Da sind wir einer Meinung. Das freut mich sehr. Ich gehe aber auch nicht mehr wählen, weil es sinnlos geworden ist. Zwischen den Merkel-Parteien gibt es ideologisch keine Unterschiede, und Susanne Hennig-Wellsow, die neue Parteivorsitzende der Linken, hat bei ihrem gestrigen TV-Auftritt bei Markus Lanz, eindrucksvoll demonstriert, dass sie nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, und unwählbar sind.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 1. April 2021, 12:38
        • Ja, das Spitzenpersonal der Parteien züchten sich die US-Besatzer heran — hier eine Stiftung, dort eine Denkfabrik, und immer fängt es ganz harmlos an mit von einem schönen Essen gekrönten Festveranstaltungen oder Themenabenden. Wer sich als „offen“ erweist – um nicht das verräterische Wort „geneigt“ zu verwenden – erhält Angebote: hier ein kleines Stipendium, dort ein Training usw. Die Krönung hier ist der „Scholar“ bei der Atlantikbrücke oder beim Council On Foreign Relations — siehe u.a. das Spahnferkel.

          Und da die Parteivorstände das Vorschlagsrecht für ihre Kandidaten haben… . Nein, ich würde es nicht Inzucht nennen. Sondern Personalpflege für die Entscheiderpositionen in Demokratien.

          Die meisten US/UN-Tertanen wollen das alles nicht wissen. Sie wollen lieber US/UN-Tertanen bleiben. Wo denn auch kämen wir hin, wenn alle Tertanen sich selbst organisieren oder regieren wollten, nicht!? 😉

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 1. April 2021, 19:03
        • Da sind wir ja dann einer Meinung.

          Man hat ja auch keine große Wahl bei den Wahlen. Man kann eine von den Merkel-Parteien wählen, oder die Linke oder die AfD.

          Nachdem gestern die neue Parteivorsitzende der Linken Susanne Hennig-Wellsow, ihren Debüt-Auftritt bei Markus Lanz hatte, der völlig daneben war, dürfte wohl jedem klar sein, dass die Linke undiskutabel ist, und bei der AfD hängt es am Sozialprogramm. Außerdem kann die AfD nur etwas bewirken, wenn sie über 50 % bekommen und das ist sehr unwahrscheinlich.

          Habe Ihnen heute Morgen schon geantwortet, aber meine Antwort ist wohl nicht angekommen.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 1. April 2021, 22:09
        • Doch, ist angekommen. Hatte auch bereits kurz geantwortet. Die AfD als Rettung? Nein, die Zeit der Parteien ist lange vorüber. Demokratien sind spätestens seit der Privatisierung der FED anno 1913 allüberall Volkstheater; insbesondere in der von Beginn an und bis heute hin völlig lächerlichen BRD: keine Gewaltenteilung; elitenkonservierende Parteiengesetzgebung; zentralistisch-technokratischer Einheitsstaat!

          Meine Einschätzung sieht grob wie folgt aus: Die global dominierende Machtfraktion wußte sehr früh bereits, daß Marxens politische Ökonomie den Kollaps von Profitrate und mithin Kapitalrendite richtig beschreibt. Um dies zu begreifen, brauchte man Marx nicht, sondern mußte lediglich einen Blick in seine Geschäftsbücher tun! Deswegen ist das, was Lenin anno 1917 „supranationale Finanzoligarchie“ getauft hat, spätestens 1945 in die technologische(!) Offensive gegangen: Geo-Engineering/Wettermodifikation, Computer, Massenkommunikation, psychologische und pharmazeutische Kriegsführung, Raumfahrt, Kontrolle der Unis und des Bildungswesens. All dies mit dem Endziel der Einführung einer hochtechnologisch exekutierten sowie von Eugenik und Genoziden flankierten Zwangs- und Sklavenwirtschaft (NWO). Was nun mit dem Great Reset zur praktischen Umsetzung kommt.

          Heißt, daß der gesamte Westen aufgegeben werden soll; wird nicht mehr benötigt. China wird zur Metropole der neuen Superreichen und alten Vermögen. (Trump hatte eben dies nicht verstanden und mit seinem MAGA konterkariert.) Die außerchinesische Welt soll Abenteuerspielplatz und Rohstofflager werden.

          Herren und Sklaven. Für die Herren ist dies alles alternativlos. Falls die Herren denn Herren, und die Sklaven denn Sklaven bleiben wollen. Wie es aktuell ja ist, weil der übergroßen Mehrheit der Sklaven nicht klar werden will, was die Herren vor etwa 100 Jahren bereits begriffen haben. Daß eine auf Kapitalakkumulation in privaten Händen angelegte Produktionsweise in den allgemeinen zivilisatorischen Zusammenbruch führen muß.

          Die Sklaven fordern nun von den Herren, diese sollten doch gefälligst dafür sorgen, daß sie weiterhin glückliche Sklaven sein könnten. Was leider nicht in der Macht der Herren steht.

          Bescheuerte Situation, nicht!? Zum Glück kann niemand etwas dafür. Die Herren können den Sklaven schließlich nicht die Wahrheit erzählen. Das wäre zu grausam. Uns die Wahrheit erzählen, müssen wir uns wohl oder übel schon selbst. Was grausam genug wäre, zumal es uns zwänge, Gott zu spielen — denn den Abgang der am sechsten Tage Geschaffenen von der Bühne des Lebens zu verhindern, käme einer zweiten Erschaffung des Menschen gleich. Also müßten wir nett zu uns bzw. zueinander sein. Denn wenn Figuren wie Gates, Schwab oder die Royals tatsächlich mit ihren Plänen durchkommen sollten, ist es mit der Menschheit endgültig vorbei. Weil — die Erschaffenen ähneln ihren Erschaffern, nicht!? Oder sind deren genaues Gegenteil, was ebenfalls eine Gleichheit ist (Sklave und Herr). Und Gates, Schwab und die Royals sind nun einmal — zum Sterben langweilig. Oder!?

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 2. April 2021, 0:14
        • Wir haben beide noch was ganz wichtiges vergessen. Das sind Merkels-Neubürger.

          Sie wissen, inzwischen wohnen in unserem Land 21 Millionen Fremde, auch aus der EU. Nach verschiedenen Angaben in Statistiken und Aussagen von Politik und Medien, leben 8-10 Millionen Muslime in Deutschland, von denen 5 Millionen einen Deutschen Pass haben, und abgesehen von den Kindern, wählen dürfen.

          Die muslimischen Stimmen verfälschen den Deutschen Wählerwillen, das muss man sich deutlich vor Augen führen. Muslime bestimmen die Politik in Deutschland. Ein Ding der Unmöglichkeit.

          Muslime sitzen im Bundestag, die meisten in zweiter Reihe. Sie sitzen zuhauf in den Landes- und Kommunalparlamenten, in den Medien und den Behörden. Eins schlimmere und dämlichere Politik kann man gar nicht mehr machen.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 2. April 2021, 2:37
        • Die von Gates, Schwab, den Royals & Co. angestrebte NWO ist eine hochtechnologisch exekutierte Sklaverei ohne Notausgänge. Abgestuft privilegierte gesellschaftliche Zwischenschichten, welche bisher Aufstieg und mithin Freiheitsgewinne geboten haben, sollen von digital gesteuerten Apparaturen ersetzt werden, welche kommandieren, überwachen, kontrollieren und strafen. All dies letztere enthält der Begriff «Künstliche Intelligenz“. Diese ersetzt die biologische bzw. natürliche Intelligenz. So auch die in letzterer enthaltenen kreativen Überraschungen — Gesellschaft friert ein bzw. werden die Menschen eingefroren.

          Die mithin fehlende Aussicht auf Freiheitsgewinn führt zu geistigem Zerfall – zu Depression, Verrücktheit und Aggression, und im Ergebnis zu körperlichem Zerfall. Die Dimension der Bedrohung eines jeden einzelnen auf dem Erdenrund könnte größer nicht sein. Was es verlockend macht, den Blick auf den Nebenkriegsschauplatz religiöser Differenzen zu lenken.

          Selbst wenn sie es wollten, könnten demokratische Institutionen diese NWO nicht aufhalten. NWO ist mitnichten ein Projekt der Wahl, sondern mit Blick auf den historisch finalen Zerfall der durchschnittlichen globalen Profitrate zwingend, so denn die alte kristlich-abendländische Sklavenkultur fortdauern soll. Kommt das Kapital doch aus dem Kristentum hervor, aus der „Slavenreligion par excellence“ (Nietzsche), aus der Geringschätzung alles leiblich Natürlichen, aus dem zur Tugend erhobenen Laster, seinen Menschenleib gegen Geld zu verkaufen und sich so zuletzt auch der geistigen Freiheit zu berauben.

          In der BRD besitzt die Exekutive (die Justizministerien) der Jurisdiktion (den Staatsanwaltschaften) gegenüber direkte Weisungbefugnis. Wenn ein Justizminister dies nicht will, kann selbst der übelste Verbrecher nicht gerichtlich verfolgt, oder es kann der unbescholtenste Mann für beliebig lange Zeit in Haft gehalten werden. Im Grunde verbirgt sich hinter der Mär von der Demokratie eine vollgültige Diktatur. Es verbirgt sich hinter jener Mär zugleich das Eingeständnis der völligen Macht- und Hilflosigkeit der Menschen gegenüber den von der Maschinerie namens „das Kapital“ erzeugten sachlichen Handlungsanweisungen.

          Faktischer politischer Souverän ist AUSSCHLIESSLICH jene Rechenmaschine namens „das Kapital“; die Politik ist lediglich deren ausführendes Organ. Gilt für Muslime, Christen, Atheisten oder wen auch immer. Das allererste Ziel jener, welche sich Freiheit und Würde zurückerobern wollen, kann so nur lauten, jene leblose und alles Leben vamperialistisch aussaugende Rechenmaschine namens „das Kapital“ durch etwas Organisches und Lebendiges zu ersetzen.

          Die drei Seiten der Gesellschaftspyramide des großen Sklavenkultes sind: 1.) der zentralistische und bürokratische dirigistische Einheitsstaat, 2.) demokratische bzw. Volksparteien, 3.) geldliche Akkumulation aus Lohnarbeit

          Die NWO entspräche dem Versuch, jene nun in den Zerfall eingetretene Pyramide des Geldgötzen mit Bandagen aus digitalem Stahl am finalen Zusammenbruch zu hindern. Was Menschen zwingt, selbst zu Automaten zu werden.

          Lebendiges läßt sich nicht einbandagieren, sondern organisiert sich in beweglich vernetzten gesellschaftlichen Institutionen. Welche jedem einzelnen die Freiheit und die Würde lassen, ungleich zu sein. Für alle gilt Freiheit oder Tod. Menschliches Leben und Sklaverei sind nur begrenzt kompatibel.

          Gefällt 1 Person

          Verfasst von No_NWO | 2. April 2021, 16:00
        • Sie haben aber einen Drive drauf. Mein lieber Scholli.

          Es ging doch um die Wahlen, und warum wählen gehen, im Grunde genommen sinnlos ist. Sie haben es zum Schluss Ihrer Antwort noch mal angesprochen, aber der Rest war auch interessant.

          „Die Dimension der Bedrohung eines jeden einzelnen auf dem Erdenrund könnte größer nicht sein“. Sehe ich auch so. Die Plandemie war erst der Anfang. Klaus Schwab hat ja die Planung offengelegt. Die (noch?) spärlichen Widerstände sind darin schon eingepreist.

          „Selbst wenn sie es wollten, könnten demokratische Institutionen diese NWO nicht aufhalten“. Sicherlich nicht, man braucht sie aber um die entsprechenden Gesetze vorzubereiten (s. Plandemie).

          „Im Grunde verbirgt sich hinter der Mär von der Demokratie eine vollgültige Diktatur“. Den Satz muss ich mir merken. Ist der von Ihnen?

          Das Kapital spielt natürlich auch die größte Rolle. Da gebe ich Ihnen schon recht. Ich habe auch nicht das Gegenteil behauptet. Ob wir es Kapital nennen oder die oberen Zehntausend oder Bilderberger oder wie auch immer, ist doch eigentlich egal. Hoffentlich wird das bald mal allen klar.

          Hier wird gerade auf deutschem Boden eine Diktatur errichtet, die wie Sie schon sagten, immer vorhanden war, und sich nur hinter der „Demokratie“ verborgen hat, und kaum einer merkt’s. Au weia.

          Hier noch ein Link, der Sie bestimmt interessieren könnte. Hat was mit der WHO zu tun, aber vor allem mit der Plandemie.

          https://wordpress.com/read/feeds/8123516/posts/3266335869

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 3. April 2021, 18:26
        • Zuletzt ging es hier nur noch indirekt um das Wählen und vielmehr um den Einfluß, den Muslime aufgrund ihrer Anzahl auf das Wahlergebnis nehmen. Da es keine muslimische Partei gibt, sind Muslime eher kein bedeutendes Thema, denke ich. Allenfalls ein Ablenkthema von dem, was derzeit mit Mittelstandsvernichtung und Massenverelendung im Gefolge von COvid und Great Reset stattfindet. (Was letzteres die häufig selbständige muslimische Einwohnerschaft sogar besonders hart trifft.)

          Worauf ich genau hinaus möchte, ist es, den Great Reset RATIONAL zu verstehen. Und eben nicht(!) als Ergebnis ARBITRÄREN Handelns von Eliten oder Hintergrundmächten, deren Handlungsmotive fälschlich in irgendeinem undurchsichtigen Okkultismus gewähnt werden.

          Mir geht es um rationale LAGEAUFKLÄRUNG, im Englischen exakter betitelt als Reconnaissance = Wiedererkennen ==> Das dumme und ganz Gewöhnliche hinter dem rätselhaft Erscheinenden wiedererkennen!!! So wie es ermittelnde Kripoleute tun, die zuerst fragen, ob ein Verdächtiger Geld braucht, und zuallerletzt erst, welchem okkulten Glauben er anhängen könnte. Eben hier, bei der Lageaufklärung, gewinnen die „Kritik der politische Ökonomie“ (Untertitel von «Das Kapital») von Marx und Engels sowie Lenins weiterhin hoch aktuelle Imperialismus-Analyse ihre Bedeutung. Ohne jene Kenntnisse können uns die Eliten nach Belieben an der dummen Nase herumführen mit allem möglichen Desinfo-Unsinn.

          Denn ja, die Eliten haben tatsächlich ein Geldproblem; ein eminentes; eines, das größer nicht sein könnte; ein EXISTENTIELLES; eines das ihnen für ihr Überleben nur noch einen einzigen Ausweg läßt: scharfe Eugenik und Massenmord. Ist also bei Gates, Schwab und den Royals ganz wie bei jedem sonstigen ganz gewöhnlichen anderen Kapitalverbrechen: Das Motiv führt zu den richtigen Fragen und Antworten, zur Aufklärung.

          Also, bitte, dann mit richtig viel Drive noch einmal meine Kommentare nachlesen und schauen, wie das Elitenproblem genau beschaffen ist. Es heißt „historisch finaler Fall der global durchschnittlichen Kapitalrendite unter einen faktischen Mindestwert“. Im Ergebnis kommt die Warenproduktion dadurch zum Stillstand, was den enormen
          Handlungsdruck erzeugt. Covid ist der Hebel, mit dem jetzt alles ganz schnell durchgedrückt werden soll, nämlich Eugenik, Genozide, Abbau der Nationalstaaten und Errichtung einer KI-gesteuerten globalen Zwangswirtschaft. (Welche ja bekanntlich nur mit Sklaven betrieben werden kann, mit enteigneten Abhängigen, zu denen die Plandemie uns derzeit macht. Überall im Westen.)

          In einem Wort: Rationale politisch-ökonomische LAGEAUFKLÄRUNG mithilfe von Marx, Engels und Lenin, bitte!

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 3. April 2021, 20:15
        • Es gibt eine muslimische Partei. Sie nennt sich „AD- Allianz Deutscher Demokraten.“ 2016 wurde von Ihnen die Partei „Allianz Deutscher Demokraten“ gegründet. Als Begründung geben Sie an, dass Sie sich von den deutschen Altparteien nicht mehr vertreten fühlen. Die Gründer der Partei gehören der DITIP an und werden von Erdogan unterstützt, die den Völkermord an den Armeniern verleugnen.

          https://lindalevante.wordpress.com/2020/10/20/60-jahre-turken-in-deutschland-eine-bilanz/

          Muslime sind das Thema überhaupt. Den Deutschen ist nicht bewusst in welcher Gefahr sie schweben. Wenn wir die illegale Zuwanderung nicht stoppen, es sind nicht alle Muslime, aber die meisten, insbesondere auch aus Ost-Europa, wird es mittelfristig dazu kommen, dass wir uns mehr und mehr dem islamischen Duktus anpassen, unterwerfen. Ich denke da vor allem an die Tschetschenen, die uns offen auf deutschem Boden den Krieg erklärt haben. Ihr Anführer Ramsan Kadyrow und die tschetschenischen Islamisten haben Deutschland zum Kriegsgebiet ausgerufen.

          https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/Susanne-Schroeter-Der-politische-Islam-schafft-massive-Probleme;art315,202258

          https://www.deutschlandfunk.de/tschetschenen-in-europa-gefaehrder-und-gefaehrdete.724.de.html?dram:article_id=438028

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 4. April 2021, 14:27
        • Ja, die NWO-Architekten hinter Plandemie und Great Reset bereiten sich sicherlich jetzt bereits auf die Eventualität von Hunger-, Elends- oder Panikaufständen vor.

          Sicherlich möchte man keine Angehörigen deutschen Militärs einsetzen ==> Loyalitätskonflikt!

          Aus dem selben Grund wird man auch den aus Angehörigen von EU-Staaten gebildeten Aufstandsbekämpfungs-Einheiten ungern trauen wollen.

          Als Alternative böte sich an, als „islamisch“ getarnte NWO-Söldner einzusetzen.

          Wer weiß, ob nicht auch schon Kampfroboter einsatzfähig sind. Diese eignen sich für Aufstandsbekämpfung, weil die militärische Aufgabenstellung simpel ist: Alles liquidieren, das sich zu bestimmten Zeiten in bestimmten Bereichen auf der Straße bewegt und wie ein Mensch aussieht. (Hunde und Katzen würden also überleben.😉)

          Realistisch gesehen, ist all dies Angstmache, um uns das klare Denken und Handeln abzuschalten. Das Imp(f)erium wird militärische oder Söldnereinsätze so lange wie möglich vermeiden wollen, weil diese die Logistik für geordnet ablaufende Impf-Eugenik empfindlich stören, wie auch zu Illoyalität bei dem mit der Impf-Eugenik befaßten Personal führen würden. ∆∆∆(Um dieses Personal psychologisch fest an das Imp(f)erium zu binden, ist sogar zu erwarten, daß es Ziel von Terror-Attacken von als „Rechtsextremen und Querdenkern“ getarnten NWO-Söldnern werden könnte.)∆∆∆

          DENN: Ordnung muß sein. Auch im Faschismus. Vor allem in einem imp(f)erialen!!! Sehen wir jenes Ordnungsbedürfnis darum so, wie es ist, nämlich als einen Vorteil für alle Nichtwahnsinnigen ==> Die Massenmörder müssen den Liebe-Onkel-Schein wahren.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 4. April 2021, 19:06
        • Sie sind ein geistreicher, fantasievoller und mitunter auch sachkundiger Gesprächspartner, die man selten findet, dennoch, an manchen Stellen bei Ihnen muss ich einfach passen.

          Bis jetzt bin ich mir nicht ganz im Klaren darüber, welche Ziele Sie verfolgen und warum Sie sich soviel Mühe geben, mir immer ellenlang zu antworten und dabei tausend andere Themen ansprechen.

          Wenn ich Sie richtig verstehe, beruhen meine Ansichten über den Islam, nach Ihrer Meinung, auf einer falschen Propaganda, die mir Angst eingejagt hat. Dem ist nicht so. Meine Ansichten über den Islam beruhen in erster Linie auf Fakten und dann auf 30 Jahre persönliche Erfahrungen mit dem Islam. Außerdem habe ich viele Jahre in muslimischen Ländern gewohnt.

          Aber davon Mal abgesehen, die angst machende Propaganda, die Sie dahinter vermuten, gibt es doch gar nicht. Das Gegenteil ist der Fall. Der Islam und die Muslime werden in allen Kanälen als Bereicherung und Segen für unsere Gesellschaft verkauft. Das sind Fake News der übelsten Art.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 5. April 2021, 15:03
        • Fragen ergeben sich aus vom Fragestellenden subjektiv Wahrgenommenem. So es in meiner subjektiven Wahrnehmung die Dinge nicht gibt, nach denen ich gefragt bin, stelle ich meine subjektive Wahrnehmung vor bzw. dagegen. Wie auch könnte ich anders inhaltlich eingehend antworten.

          In meiner Wahrnehmung gibt es „den“ Islam so wenig, wie es „die“ Linke oder „die“ Rechte gäbe. Alle diese letzteren Begriffe bezeichnen fiktionale Vorstellungen, welche unsere Wahrnehmung und unser Denken steuern sollen und in den kultur- und kognitionspsychologischen Hexenküchen des Social Engineerings erschaffen wurden.

          Meine Wahrnehmung nun ist, daß es den globalen Machteliten um die Herstellung einer neuartigen, nämlich apparativ exekutierten Sklaverei geht, weil die alte Form der Sklaverei, welche mit dem Mittel von Lohnarbeit und Kapitalrendite quasi intrinsisch selbstläufig gewesen ist, nun ihre historisch finale Grenze überschritten hat. Was die Herren mit der alles andere überragenden Schwierigkeit konfrontiert, daß die WARENPRODUKTION ZUM STILLSTAND kommt.

          „Linke“, „Rechte“, „Islam“ sind in meiner Wahrnehmung also lediglich fiktionale Begriffe, welche zwecks Ablenkung, Verwirrung, Desorientierung oder Verängstigung erfunden wurden. Oder um militärische Aktionen von NATO und NWO-Kräften propagandistisch zu tarnen (Antifa oder rechtsextremer oder islamischer Terror sind lediglich propagandistische Tarnungen für militärische Aktionen). All solche Begriffe sagen NICHTS über die gesellschaftliche Wirklichkeit aus.

          In der gesellschaftlichen Wirklichkeit installieren die Herren gerade neue Mittel zur Bewirtschaftung der Sklaven. Und bedienen sich dazu synthetisch hergestellter Krankheitserreger (biologische Kriegsführung); eines die biologische Kriegsführung flankierenden medialen Angstterrors; eugenischen oder genozidalen Impfens sowie eines ganzen Straußes digitaler Technologien (wie z.B. des Internets der Dinge, oder einer digitalen Währung als alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel, und vieles andere mehr).

          Die Frage nun, wer von uns in der wirklichen Wirklichkeit lebt, zutreffend zu beantworten, wäre von Vorteil. Da von dieser Antwort abhängt, zu welchen Ergebnissen unser Tun und Lassen führt. Und nicht nur das. Denn was wollten wir Sklaven den Herren überhaupt entgegensetzen? Wo, bitteschön, ist unser Konzept für die Produktion der lebensnotwendigsten Güter sowie die Aufrechterhaltung der Grundversorgung mit Wasser, Abwasser, Abfallentsorgung, Elektrizität, Krankenpflege und öffentlicher Sicherheit? Was alles letztere ja wohl die Frage aller Fragen wäre!

          Wie wäre es mit Koordinations-Kommitees, welche Fachleute der Verwaltung und Unternehmerschaft, zivilgesellschaftlicher Korporationen und Militärs zusammenführen.

          Denn wir sollten nicht um den heißen Brei herumreden: Die Herren sind zu wahnsinnig, um die Frage aller Fragen zu beantworten. Sie werden die Weltgesellschaft in den Zusammenbruch führen.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 5. April 2021, 19:51
        • In Ihrer jetzigen Antwort und auch in Ihren anderen Antworten, stelle ich fest, dass es für Sie viele Dinge nicht gibt wie z.B. den Islam. Er existiert aber nun mal und von wem er geschaffen wurde, ob von Mohammed im 6. Jahrhundert oder ob er aus „Hexenküchen“ stammt, ist doch nicht von großer Bedeutung. Er ist da und er ist satanisch, das zählt letzten Endes, da es zunächst einmal um ganz profunde Dinge geht, wie überleben.

          Bei „Links“ und „Rechts“, sieht es schon etwas anders aus. Die Unterscheidung liegt darin, das Linke Donald Trump als Nazi, bezeichnen, was natürlich nicht stimmt, und die Rechten sehen den Sozialismus, den Multikulturalismus etcpp um sich herum, und müssen tagtäglich erleben, wie diese Utopien zu Dystopien werden, und wir unser Land nicht mehr wiedererkennen.

          Was „Links“ anbetrifft, bin ich bereit Ihrer Theorie: „kommt aus der Hexenküche“

          So interessant unser Gespräch auch stellenweise sein mag, aber Ihre Verknüpfungen mit den globalen Machteliten und ich sage mal verkürzt, mit marxistischen Theorien, oder was auch immer das sein soll, kommen bei mir nicht so richtig an. Außerdem sprechen Sie öfters von der globalen Machtelite und dann wieder von den globalen Machteliten, aber ich will ja nicht kleinlich sein, ich weiß ja was Sie meinen und das reicht.

          Auf Ihre Schlagworte, die Sie auch meistens großschreiben „Warenproduktion, Kapital, Lohnarbeit usw“, gehe ich nicht mehr ein. Der Punkt sollte aber auch schon längst geklärt sein, zumindest von meiner Seite.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 6. April 2021, 1:17
        • Sie sehen die Dinge immer gerne global, das ist auch nicht falsch, aber es gibt auch die Kontinente (EU) und die Länder (Deutschland). Nationales Denken ist ein wichtiger Baustein, um die globale Kette der Unterwerfung zu unterbrechen.

          Komitees und der nächste Arbeitskreis helfen da nicht. Als Erstes müssen wir vor der eigenen Haustüre fegen und die Dinge, die Links verbockt hat, wieder in Ordnung bringen, bevor wir nach den Sternen greifen.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 6. April 2021, 1:42
        • Satanisten und bekloppte Linke mag es geben, ja, durchaus. Schließlich sind Menschen zu Wahnsinn und Blödheit befähigt, da geistig freie Wesen.

          Die Erkenntnislehre bezeichnet es als „Reduktionismus“, komplexes Weltgeschehen zurückzuführen auf 1.) isoliert für sich stehende Ursachen, so diese Ursachen 2.) als von etwas hervorgerufen vorgestellt werden, das außerhalb des betrachteten Weltgeschehens liegt. Wie z.B. Satanisten und bekloppte Linke als isoliert für sich stehende Erklärung für alles Ungemach der Welt.

          Unzweifelhaft gibt es Satanisten und bekloppte Linke. Erklären läßt sich das wie Wolken und Regen. Wolken und Regen kann es überall da geben, wo Wetter ist.

          So denn ließe sich sagen, Satanisten und bekloppte Linke könne es überall da geben, wo Politik ist.

          Wie Wolken und Regen nun unter angebbaren wetterlichen Bedingungen entstehen, so entstehen Satanisten und bekloppte Linke unter angebbaren politischen Bedingungen.

          In der ja nun nicht gerade linksverdächtigen Frankfurter Allgemeinen Zeitung gab es vor etwa 10 Jahren einmal ein Cartoon-Bild. Es zeigte eine in den Himmel blickende Beduinen-Familie in der Wüste. Am Himmel ein Geschwader von Kampfflugzeugen, auf deren Flügelunterseiten ein Kreuz zu erkennen war. Unter dem Bild zu lesen war: Die Achse der Guten.

          Nein, ich rede hier nicht der Einseitigkeit das Wort, sondern der nüchternen Wahrnehmung jenseits des Reduktionismusses von Gut und Böse. Wenn ich in den deutschen Himmel schaue, sehe ich Flugzeuggeschwader, welche feinstäubige Aerosole ausbringen, die zu Wolkenbildung führen. Mit Höhenwinden werden diese Wolken nach Arabien geführt und dort zum Abregnen gebracht. So wird eine hoch technisierte Wüstenlandwirtschaft betrieben und das enorme Süßwassermengen benötigende Fracken von Öl und Gas überhaupt erst möglich (der sogenannte Wasser-Kohlenstoff-Kreislauf). Weiterführende Information besagt, ein Teil jener das deutsche Wetter modifizierenden Flugzeuge sei im Besitz von arabischen Fluggesellschaften.

          Gut, Böse und Dummheit sind gerecht über die Welt verteilt. Was das nun alles mit Marx, Engels und Lenin zu tun hat!? Nun, um das zu verstehen, brauchen wir Nietzsche, der feststellte, das Christentum sei „Sklavenreligion par excellence“. Was schließlich zur Zerstörung von Mensch, Natur und Welt führen müsse. Marx, Engels und Lenin haben den einfachen Beweis angetreten, daß Nietzsches Aussage zutreffend ist. Ihre Kernaussage lautet: SKLAVEREI FUNKTIONIERT NICHT.

          So denn Sklaven gute Christen sind, werden sie mehr als alle anderen Anhänger der Sklaverei auf dem Erdenrund darauf bestehen wollen, sich selbst als Sklaven zu verkaufen, ihre eigenen Sklavenverkäufer zu sein. Sprich, sie wollen ihre Arbeitskraft gegen Geld verkaufen. Marx und Engels haben nachgewiesen, daß dieser Selbstverkauf die Grundlage der kapitalistischen Produktionsweise ist: Ohne Lohnarbeit keine Akkumulation geldlichen Reichtums. Jener Akkumulation ist ein Effekt eingeschrieben, der dazu führt, daß Mensch, Natur sowie die (geophysikalische und atmmosphärische) Welt immer schärfer ausgebeutet werden müssen. Jener Effekt ist der „tendentielle Fall der Profitrate“. Lenin hat nachgewiesen, daß dieser Effekt im weiteren Verlauf der technologischen Entwicklung in weltweite Kriege führen muß, in den Imperialismus. In also Massenmorde und Genozide.

          Fazit: Wäre ja schön einfach, mit dem moralischen Zeigefinger auf Satanisten und bekloppte Linke zu zeigen und zu rufen: „Ihr seid schuld, weil ihr böse seid!“ Ist überdies sehr verlockend, denn da müßte ich mich selbst nicht ändern und könnte ein moralisch guter Sklave bleiben, ein Sozialdemokrat also, der mit Entschiedenheit darauf besteht, seine Arbeitskraft, also seinen Körper und sich selbst, zum Gegenstand eines Geldhandels zu machen.

          Kurz: Niemand kann zwei Herren zugleich dienen, nicht Gott und dem Mammon. Es sind nicht Gut und Böse die letzte Ursache des Weltgeschehens. Denn das Böse hat eine Ursache, den Materialismus. Dieser gebiert die Lust an der Sklaverei, gebiert satanische Herren und bekloppte Sklaven. Nietzsche, Marx, Engels, Lenin und Christus seien meine Zeugen.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 6. April 2021, 13:15
        • Ihren globalen Wetterbericht lasse ich mal unkommentiert. Wettervorhersagen habe ich mir vorhersagen lassen, sind des Öfteren schon ziemlich daneben gegangen.

          „Gut, Böse und Dummheit sind gerecht über die Welt verteilt“.
          Das glaube ich nicht. Im Moment, und das jetzt schon seit mehreren Dekaden, sind die Dummheit und das Böse auf dem Vormarsch und an der Macht. Die haben meiner Ansicht nach nicht die Mehrheit, aber die allumfassende Macht.

          Was das nun alles mit Marx, Engels und Lenin zu tun hat!?“

          Ihre Antwort zeigt mir, dass Sie meine Frage nicht interpretieren konnten. Sie sollten mir keinen Vortrag über die Ideen von Marx, Engels und Lenin halten. Die Ideen des Arbeiter-Triumvirats sind mir in den Grundzügen bekannt. Ich frage mich nur immer, wie Sie in den Fabrikhallen die Lösung der globalen Probleme oder des globalen Problems finden wollen, oder es als Lösung anpreisen. Noch mal, ich sehe in den Ideen der Verstorbenen keine Lösung. Sie können manches erklären, was sogar noch heute gültig ist, aber um das „Weltproblem“ zu lösen, da wähle ich doch nicht die Marxisten oder Linke, Sie wissen, ich gehe gar nicht mehr wählen, sondern Donald Trump, und den darf ich nicht wählen, weil ich keine Amerikanerin bin.

          „Fazit: Wäre ja schön einfach, mit dem moralischen Zeigefinger auf Satanisten und bekloppte Linke zu zeigen und zu rufen: ‚Ihr seid schuld, weil ihr böse seid!‘

          ….und dumm seid, wollte ich noch ergänzen. Aber Sie haben es erfasst, Satanisten und Linke, haben nicht nur Deutschland und Europa gegen die Wand gefahren, sondern die ganze Welt, und das hat nur was am Rande mit Ihren drei Göttern zu tun, aber echt nur am Rande, weil Sie es sind.

          „Denn das Böse hat eine Ursache, den Materialismus“.

          Das Böse hat noch eine andere Ursache, die aber verschleiert ist. Sie müssen den Schleier hochziehen, sonst werden Sie eines Tages bitterböse überrascht werden.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 6. April 2021, 17:22
        • Es ging bei allem, was uns als „Geschichte der Zivilisation“ verkauft wird, immer nur um eines, um Sklaven, Herren und Eugenik. Also die Sklaven brav zu halten und die große Sklavenherde eugenisch zu bewirtschaften. So ist es auch bei den großen, kriegerisch ausgreifenden Religionen. Die zudem künstlich zusammengebastelt sind. Zum Beispiel die simple Frage, wieso sich nirgendwo archäologische Reste des Tempels Salomons finden lassen. Schon seltsam, nicht!?

          Die wirklichen „okkulten“ Geheimorganisationen der Macht sind die, in welchen das Wissen über die großen historischen Fakes über Jahrhunderte und vielleicht sogar Jahrtausende von Herrengeneration an Herrengeneration weitergegeben worden ist. Diese Figuren betrachten die Menschheit als einen Haufen Trottel, die dazu da sind, nach Strich und Faden manipuliert zu werden.

          Das war jetzt der Kurs in politischer Ökonomie für Fortgeschrittene. Mehr kann ich leider nicht anbieten, bitte.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 6. April 2021, 19:42
        • Hier habe ich noch was für Sie:

          https://lindalevante.wordpress.com/2020/11/11/corona-virus-wuhan-das-weltexperiment/

          Bin mal gespannt, was die drei Verstorbenen ihrem Medium, also Ihnen, mitteilen.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 6. April 2021, 17:27
        • Über meine Zeit verfüge ich selbst, apportier auch keine Stöckchen und werde auch nicht auf munteren Zuruf hin geheimnisvolle Videos anschauen oder irgendwelche Texte lesen. ES SEI DENN, jemand würde mir das ganz verlockend und spannend machen. Seh ich im vorliegenden Falle nicht.😁

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 6. April 2021, 19:48
        • Aber gerne.

          Ein Blogger, Namens Ulf Martin, hat den Text „Weltexperiment“ verfasst. Er beschreibt Chinas genialen Coupe, kräftig an Corona zu verdienen. Dabei bedient er sich öfters an marxistischem, ich nenn das jetzt mal so, Gedankengut. Eine Zusammenfassung des Inhalts:
          China hat sicherlich Mitte Januar gesehen, dass es in Wuhan kein Massensterben gibt.
          Aufgrund des immensen Verkehrs vor dem chinesischen Neujahrsfest war es ohnehin nicht möglich, die Ausbreitung zu stoppen.
          Die Simulation „Ereignis 201“ wurde am 17. Januar in Davos vorgestellt und postuliert eine „schwere Pandemie“.
          China entschied sich für ein Spektakel, das in der Science-Fiction wie eine schwere Pandemie aussieht – die „Abriegelung“.
          Das Spektakel, plus die Neuartigkeit des Virus mit einem Haufen von Opfern an einigen wenigen Stellen am Anfang, einigen Bildern aus Italien, möglicherweise panikartigen Misshandlungen und monströsen Modellen trieb den Rest der Welt tief in eine mentale Panikhöhle.
          Die Wähler forderten Maßnahmen, und die Regierungen handelten nach dem, was sie in Simulationen trainiert hatten und was auf den Bildern aus Wuhan als echte drakonische Aktion erschien.
          Soziale Medien wirkten wie ein massiver kognitiver Verstärker, der viele Wähler in der Höhle gefangen hielt.
          Und so begab sich die Welt auf irrationales Territorium – zum Wohle Chinas.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 7. April 2021, 2:10
        • Das Dumme ist nur, daß auch diese Erzählung ganz ohne Fakten daherkommt. Ignoriert wird dabei die Wirklichkeit z.B. der chinesischen Wissenschaftswelt, besonders der medizinischen, die sich in tausenden von empirischen Studien mit der Coronawirklichkeit beschäftigt.
          Mit dieser insbesondere auch von Trump vertretenen Erzählung soll das Desaster des Umgangs des Westens mit der Pandemie China als besonders schlauer und perfider Plan in die Schuhe geschoben werden. Richtig ist nämlich, daß der auf den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft beruhende Umgang China mit der Pandemie zu deren Besiegung geführt hat und in der Folge zur Stärkung der Wirtschaft im Vergleich zur Dauerlockdownwirtschaft des Westens.
          Das so hinzustellen, als habe China „an Corona verdient“ ist die bösartige Verschwörungserzählung eines Verlierers.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 7. April 2021, 7:48
        • Es gibt ja die verschiedensten Theorien über die Plandemie. Auch die von mir erwähnte von Ulf Martin, ist eine von vielen. Fest steht auf jeden Fall für mich, dass die Plandemie nicht vom Himmel gefallen ist, und die Verschwörungstheorie „Zoonose“, scheint mir ziemlich weit an den Haaren herbeigezogen. Fest steht weiterhin, dass Multi-Milliarden an der Plandemie verdient werden. Nicht nur die Pharmazeutiker verdienen daran, sondern auch China.

          Donald Trump, der beste Präsident aller Zeiten, hat es nicht nötig, sich Märchen einfallen zu lassen. Die Realität reicht ihm völlig aus, um das Establishment an den Pranger zu stellen und ich stehe hinter ihm, nach wie vor.

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 7. April 2021, 12:00
        • Hopisten-Träume — was dem einen sein Trump, ist dem andern sein Jinping. Das ergibt dann immer rührselige Heldengeschichten, in denen unschuldige Opfer errettet werden — ach! Alles wird wieder ganz einfach: Es gibt Gute und Böse, und die ganzen anderen, die nichts dafür können. Weniger gesundheitsbewußte Menschen dröhnen sich da einfach mit Alkohol und Drogen zu. Darum muß ich die Damen und Herren hier nun dringend zur Ordnung zurückrufen. Wir befinden uns nicht im Fantasialand, sondern am Ende einer mehrtausendjährigen kultur- und geistesgeschichtlichen Epoche, der Epoche von Sklave und Herr, welche mit dem Kapital ihre höchste und ihre letzte Blüte gefunden hat. Da sind rührselige Geschichten keine adäquate Reaktion.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 7. April 2021, 10:37
        • Trump mit Xixiping zu vergleichen ist absurd.

          Jeder Schimpanse ist in der Lage die Berichterstattung, besser die Hetze, über Trump zu durchschauen, aber offensichtlich gelingt das nicht allen Menschen. Linke scheinen mir am häufigsten davon betroffen zu sein, Fake News über Donald Trump zu adaptieren, ja sogar wie Süchtige diese aufzusaugen. Argumentativ ist Trump’s Policy nämlich nicht zu schlagen.

          Gerade Ihnen, der Sie so global denken, müsste die Policy von Trump doch eigentlich am Herzen liegen.

          Ich stelle aber auch fest, dass wir einen Punkt erreicht haben, an dem miteinander Reden sinnlos wird. Sehen Sie das auch so?

          Gefällt mir

          Verfasst von linda levante | 7. April 2021, 12:16
        • @linda_levante — Wir sind in einigen Einschätzungen beieinander, aber in den Begründungen nicht. Und was das Kapital angeht, liegen wir total auseinander. Nehmen wir als ein Beispiel China, so begründe ich meine Ablehnung des chinesischen Modells nicht, indem ich ihm den Kapitalismus oder einen Donald Trump als bessere Alternative gegenüberstelle. Weil Chinas „Sozialismus“ bitteschön ja doch ein Kapitalismus IST! Welcher nicht weniger brutal ist als der westliche. Und der nur deswegen (scheinbar) besser „funktioniert“, weil große Billigwerkbank des internationalen Kapitals. Welches in seinen alten Metropolen schon lange nicht mehr profitabel genug produzieren konnte und deshalb gezwungen war, Warenproduktionen auszulagern.

          Ja, denn anders als alle Katholiken und Sozialdemokraten behaupten, hat das Kapital nicht etwa aus Gier gehandelt, nein. ES WAR GEZWUNGEN. Weil anderenfalls die gesamte Warenproduktion weltweit ZUM STILLSTAND gekommen wäre! Vor Jahrzehnten bereits.

          OHNE AUSREICHENDE KAPITALRENDITE KEINE WARENPRODUKTION.

          Der Sterbeprozeß der Kapitalrendite hat die Machtelite der Superreichen nachgerade GEZWUNGEN, globalistisch zu werden. Und weil die chinesische Führung dies alles versteht, beteiligt sie sich am Great Reset. Sie muß. Ganz wie sie sich auch aktiv an der Erschaffung der P(l)andemie beteiligen mußte, jenes Turbo-Boosters des Great Resets. Mußte sie! Denn wer in einer scharfen Kehre nicht scharf einlenkt, der… — der müßte schon verdammt blöd sein.

          Ob ein chinesischer oder irgendein anderer, so ist Kapitalismus, wenn es immer noch billiger geht. So lange, bis die Kapitalrendite kollabiert und alle Warenproduktion zum Stillstand kommt. Was dann einen „Great Reset“ erzwingt, eine von Eugenik und Genoziden flankierte Zwangswirtschaft, eine mörderische Sklaverei. Eine, in welcher die Auspeitscher keine Menschen mehr sind, sondern digitale Maschinen.

          Eugenik und Massenmord sind die Kernelemente der politischen Ökonomie einer solchen von Maschinen exekutierten Sklaverei — Massenimpfungen sind Eugenik-Hebel! Das alles hat nichts, aber auch garnichts mehr mit Kapitalismus zu tun. Vor uns steht ein Horror, der im völligen Kollaps von Mensch, Natur und Welt enden wird. Was alles nur folgerichtig ist in einer Logik, deren Grundaxiom die „christlich-abendländische Zivilisation“ seit Jahrtausenden beseelt: Herren und Sklaven. Und die nicht das mindeste mit ihrem Namensgeber zu tun hätte, mit Christus.

          Was der Film Matrix zeigt, ist im Vergleich mit dem Great Reset ein harmloser Schwank. Nachdem es nun nicht mehr immer noch billiger geht, soll es mörderisch werden, eugenisch und genozidal. Im Zuge des Great Reset kann es ein China, eine EU oder eine USA schon bald nicht mehr geben — alles ein einziger großer Sklavenplanet!

          So sieht die Realität aus, mit der zu hantieren ist, so denn die kritische politische Ökonomie des Kapitals der Herren Marx, Engels und Lenin zurate gezogen wird. Keine Gute-Nacht-Geschichte! Denn sie erzählt uns nicht zuletzt auch, wer allein uns retten kann: WIR SELBST. Sind wir dieser Aufgabe gewachsen? Ja, selbstverständlich, genug geträumt, raus aus den Federn! Es sind nun die Waffen der Engel zu ergreifen: Furchtlosigkeit, Klarheit, Wahrheit und ein unbeugsamer Wille zur Freiheit! ALLES ANDERE WIRD SICH ERGEBEN.

          Wenn eine alte Welt an ihrem letzten Ende anlangt, ist es notwendig, sich eine andere Welt vorzustellen. Wäre ich ein Linker oder Rechter, wüßte ich bereits genau, wie es weiterzugehen hätte. Ich hätte ein fertiges Modell der neuen Welt in der Tasche und würde versuchen, es politisch durchzusetzen.

          So geht das nicht. Menschen sind keine Dinge, die sich in Modelle einzufügen hätten. Sie sind geistige Wesen. Alles, was sie tun, tun sie als Einwilligende. Niemand kann Sklave oder Herr sein, ohne einzuwilligen. Es liegt die eigentliche Entscheidung zwischen Gut und Böse darin zu verstehen, daß das, was IST, auf Einwilligung beruht. Und daß es etwas Neues nur geben kann, wenn es ebenfalls auf Einwilligung beruht. Also: Wie wollen wir uns fortan als Menschen zueinander verhalten, um daraus eine Mensch, Natur und Welt bejahende Gesellschaft zu erschaffen? Wer wollen wir selbst sein?

          Diese Welt ist derzeit im Begriff, materiell zu kollabieren. Hier die Herren Marx, Engels und Lenin anzuführen, heißt nicht, ein Befürworter jener als „Sozialismus“ betitelten Variante der Lohnsklaverei zu sein. (Die ihre Menschenfeindlichkeit bereits unter Beweis gestellt hat. Jedenfalls gemessen an der Zahl ihrer begeisterten Anhänger.😁) Es ist, wie es ist: Allein mit den drei großen politischen Ökonomen des Kapitals läßt sich die Flause austreiben, die kapitalistische Variante der Sklaverei könne fortbestehen. So denn jemand überhaupt geneigt sein sollte, von seinen Flausen zu lassen.

          Ungeschminkt ehrlich gesagt: Wer glaubt, der Kapitalismus ließe sich retten, wer nach guten, den Kapitalismus retten sollenden Damen oder Herren ruft, hat das mit Gut und Böse noch nicht ganz verstanden. Denn er tut damit genau das, was jene Welt hervorgebracht hat, die nun in Elend, Chaos und Massenmord versinkt. Er WILL SKLAVE SEIN. Und redet sich das schön, indem er sich doch „bloß“ guten Herren oder Gesellschaftsmodellen unterwerfen wolle. Leider gibt es die nicht. Was das Model-Leben betrifft, geben sich Linke und Rechte im Grunde nichts, beide wollen die alte Form der Sklaverei beibehalten. Die Linken wollen ein neues Sklavenmodell, die Rechten das alte behalten. Allesamt Modelle, in denen Menschen Dinge sind, eigenwillenlose Automaten, die von einem Fremdwillen regiert werden. Funktioniert nicht, endet tödlich. Zuletzt ließe sich also nun feststellen, daß Donald Trump kein Idealist sein kann. Weil er kein Realist ist. Ist ein Engel mit ’nem B davor.

          https://faszinationmensch.wordpress.com/2021/03/28/der-fall-donald-trumps/

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 7. April 2021, 17:08
        • @linda_levante — Idealismus ist die Fähigkeit, die Welt so zu sehen, wie sie sein könnte, wenn sie nicht so wäre, wie sie ist.

          Die Frage, was es genau braucht, um die Welt so werden zu lassen, wie sie sein könnte, behandelt folgender Beitrag ==>

          https://dudeweblog.wordpress.com/2021/04/05/freiheit-ist-eigener-willen-und-freie-gemeinschaften-bestehen-aus-sich-frei-in-resonanzen-verbindenden-eigenwilligen/

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 7. April 2021, 23:10
        • Ach, was ich noch sagen wollte: In der Realität sitzen alle immer in der ersten Reihe. Von oben gesehen, wenn die Decke herunterkommt. Nee, nicht die Wolldecke, die vom Gebäude.

          Gefällt mir

          Verfasst von No_NWO | 7. April 2021, 11:02

Schreibe eine Antwort zu LZ Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: