//
du liest...
Ausland, Russland

Ob das Weiße Haus darauf eingeht? Putins Vorschlag für ein live übertragenes Gespräch mit Biden im O-Ton

von Thomas Röper – http://www.anti-spiegel.ru

Der russische Präsident Putin hat dem US-Präsidenten Biden ein live übertragenes Gespräch angeboten, um die Probleme zwischen beiden Ländern für alle transparent zu besprechen. So ein öffentliches Gespräch wäre laut Putin sowohl für das russische, als auch für das amerikanische Volk interessant.

Putin wurde am Donnerstag, nachdem er sich schon zu den Äußerungen von US-Präsident Biden geäußert hatte (den Wortlaut finden Sie hier), noch einmal nach dem beleidigenden Interview von Joe Biden gefragt. Putin hat die Gelegenheit genutzt, um dem Weißen Haus einen ungewöhnlichen, sehr interessanten Vorschlag zu machen.

Ich übersetze zunächst den im russischen Fernsehen übertragenen Vorschlag Putins, den er auf eine entsprechende Nachfrage eines Journalisten gemacht hat, und werde dann noch ein paar Worte dazu sagen.

Beginn der Übersetzung:

Putin: Ich habe das schon gesagt, wenn wir jemanden analysieren, haben wir das Gefühl, dass wir ihn durch eine Lupe anschauen oder zumindest durch eine Glasscheibe. In Wirklichkeit schauen wir uns selbst im Spiegel an.

Wir müssen mit unseren zwischenstaatliche Beziehungen ja weiter kommen, daher habe ich gerade über folgendes nachgedacht, damit wir nicht weiterhin hin und her Erklärungen abgeben: Das letzte Mal ging die Initiative für unser Telefonat von Präsident Biden aus (Anm. d. Übers.: Damals ging es um die Verlängerung des NEW START Vertrages).

Ich möchte Präsident Biden vorschlagen, unsere Diskussion fortzusetzen, aber unter einer Bedingung: Dass wir das live machen, online. Ohne Verzögerungen, in einer direkten, offenen Diskussion. Ich denke, dass wäre interessant für das russische Volk und für das amerikanische Volk, ja und auch für viele andere Länder, immerhin liegt auf den Schultern der größten Atommächte eine besondere Verantwortung für die Sicherheit des Planeten.

Wir können über unsere bilateralen Beziehungen sprechen, über die strategische Stabilität, über die Lösung regionaler Konflikte, davon gibt es viele, ich will sie hier nicht aufzählen. Und auch über andere Probleme, vor denen die Menschheit heute steht, ich meine den Kampf gegen die Pandemie, bekanntermaßen ist die Lage in den USA nicht einfach, die sind noch weit von einer Lösung entfernt, wir gehen weitaus sicherer voran. Wir können dazu was erzählen, unsere Erfahrungen teilen.

Aber ich wiederhole: Unter der Bedingung, dass es ein direktes, faires Gespräch wird, und zwar live.

Frage des Journalisten: Wann? Jederzeit?

Putin: Ich möchte das nicht auf die lange Bank schieben, am Wochenende möchte ich in Taiga fahren, mich etwas erholen, aber wir können es morgen oder sagen wir am Montag machen.

Bitte sehr, wir sind zu jedem der amerikanischen Seite genehmen Zeitpunkt dazu bereit. Ich werde dem Außenministerium jetzt sofort die entsprechende Anweisung geben.

Ende der Übersetzung

Putins Aussage zwischen den Zeilen

Schon Putins erster Kommentar zu den persönlichen Beleidigungen von Biden an Putins Adresse war durchaus vielsagend. Putin hat Biden Gesundheit gewünscht, und dann gesagt, dass Menschen, wenn sie andere beurteilen, in den Spiegel schauen. Er hat also im Klartext gesagt: Wenn Biden mich einen „Killer“ nennt, dann schließt er von sich auf andere.

Nun hat Putin ein direktes, offenes und live übertragenes Gespräch zwischen Biden und ihm vorgeschlagen. Putin ist – das wissen Leser des Anti-Spiegel und vor allem die Leser meines Buches über Putin – ein sehr schlagfertiger Mann, der ruhig, sachlich und allgemein verständlich spricht und der sich oft stundenlang bei Podiumsdiskussionen kritischen Fragen internationaler Journalisten stellt und dabei auch sichtlich Spaß hat.

Joe Biden ist ein Politiker mit fast 50 Jahren Erfahrung, er sollte also keine Angst vor einem solchen Gespräch haben. Die Frage ist aber, ob sein Geisteszustand noch so ist, dass ihm von seinem Umfeld ein solches Gespräch erlaubt wird. Schließlich macht seine offensichtlich schnell fortschreitende Demenz Schlagzeilen, wenn auch nicht in den „Qualitätsmedien“.

Dieser Vorschlag Putins müsste Biden, wenn er denn noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, ein willkommener Anlass sein, all jene Lügen zu strafen, die über seine geistigen Fähigkeiten spekulieren.

Putins Vorschlag bringt das Weiße Haus in eine Zwickmühle

Wir werden sehen, ob Biden darauf eingeht oder nicht (mein Tipp ist, das Weiße Haus wird das ablehnen). Und wenn Biden nicht darauf eingeht, wird es interessant, mit welcher Begründung die Ablehnung verkündet wird, oder ob das Weiße Haus Putins Vorschlag komplett ignorieren wird. Jen Psaki, die Sprecherin von Joe Biden, hat auf eine erste Journalistenfrage dazu sehr ausweichend reagiert.

Vielleicht noch interessanter ist ein anderes Detail: Da es in den USA immer mehr in Mode kommt, Details aus eigentlich vertraulichen Gesprächen öffentlich zu machen, was der Kreml noch nie getan hat, kann man Putins Aussage, er sei nur unter diesen Bedingungen zu einem Gespräch mit Biden bereit, auch so interpretieren, dass der Gesprächsfaden zwischen Moskau und Washington nach Bidens Beleidigungen abgerissen ist und der Kreml Gespräche mit Biden zumindest bis auf weiteres ablehnt, wenn es nicht zu dem öffentlichen und live übertragenen Gespräch kommt.

In den USA wird diskutiert, wie man Russland provozieren kann. Die sehr einflussreiche RAND-Corporation hat 2019 in einer Studie festgestellt, dass Russland keinerlei aggressive Absichten hat, auch nicht gegenüber den USA. Das war für die RAND-Corporation aber kein Grund zur Freude, daher hat die RAND-Corporation Maßnahmen vorgeschlagen, wie man Russland so sehr provozieren könnte, dass es endlich mal aggressiv reagiert. Daher hat die RAND-Corporation in einer weiteren, fast 400 Seiten starken Studie, ausgeführt, wie die USA Russland schwächen und angreifen können. Über die Studie habe ich in einer 20-teiligen Sonderreihe im Detail berichtet, den ersten Teil der Reihe finden Sie hier.

Wenn das Interview von Biden den Sinn gehabt haben sollte, Russland durch persönliche Beleidigungen gegen Putins zu provozieren, so sehen wir jetzt schon, dass das gescheitert ist. Mehr noch: Es dürfte zu einem Eigentor werden, denn entweder kann Biden sich live im Gespräch mit Putin vor aller Welt blamieren, oder er blamiert sich, weil der das Gespräch ablehnt. Gerade eine Ablehnung des Vorschlags werden die westlichen Medien ihrem Publikum natürlich möglichst verschweigen, aber Medien außerhalb der westlichen Welt sind schon jetzt elektrisiert.

Es wird also spannend und man sieht, dass die amerikanischen Pokerspieler hinter Biden die russischen Schachspieler gerade furchtbar zu unterschätzen scheinen. Beim Poker wird gerne mal geblufft, aber beim Schach wird mehrere Züge vorausgedacht, da hilft ein Bluff nichts, sondern entblößt den König, in diesem Fall den US-Präsidenten.

Und um bei diesem Vergleich zu bleiben: Da hilft den USA auch die Dame nichts, denn man wird im Weißen Haus sicher nicht wollen, dass Vizepräsidentin Kamala Harris Putins Vorschlag annimmt und von ihm in einer Liveübertragung auseinandergenommen wird.


Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. Dort gibt es auch ein Kapitel über die Migrationskrise in Europa, wo sie erfahren können, was Putin dazu sagt. Das Thema Terrorismus zieht sich natürlichm wie ein roter Faden durch das Buch und Putins Lösungsvorschläge unterscheiden sich in überraschender Weise von denen der westlichen Politiker.

Ob das Weiße Haus darauf eingeht? Putins Vorschlag für ein live übertragenes Gespräch mit Biden im O-Ton

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: