//
du liest...
Asien, Ausland

Die US Strategic „Containment“ von China: Wird sie die Bildung einer „Russland-China-Nordkorea-Raketen-Allianz“ begünstigen?

von Andrew Korybko – https://einarschlereth.blogspot.com/

Das Bild stammt von OneWorld

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, warnte am vergangenen Freitag, dass die angeblich geplante Stationierung von Mittelstreckenraketen durch die USA in Japan „sicherlich unsere Vergeltung nach sich ziehen wird“, was realistischerweise die Form einer informellen Schaffung einer russisch-chinesisch-nordkoreanischen Raketenallianz als defensive Antwort auf dieses destabilisierende Szenario annehmen könnte.

Die USA sind so besessen von dem Versuch, China „einzudämmen“, dass sie letztlich für die Schaffung einer russisch-chinesisch-nordkoreanischen Raketenallianz verantwortlich sein könnten, wenn sie ihre angeblich geplante Stationierung von Mittelstreckenraketen in Japan nicht überdenken. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, warnte am vergangenen Freitag, dass ein solcher Schritt „mit Sicherheit unsere Vergeltung nach sich ziehen wird“, weil er „eine extrem destabilisierende Wirkung vom Standpunkt der internationalen und regionalen Sicherheit aus haben würde.“ Die neorealistische Theorie der internationalen Beziehungen predigt, dass Staaten immer ihre Sicherheitsinteressen an die erste Stelle setzen werden, was in diesem Fall realistischerweise dazu führen könnte, dass Russland, China und Nordkorea ihre defensive Antwort auf Amerikas aufkommende raketengesteuerte Bedrohung koordinieren, wie es ihr Recht nach internationalem Recht ist. Ein solches Ergebnis wäre wohl gegen die regionalen Sicherheitsinteressen der USA, einschließlich derjenigen ihrer japanischen und südkoreanischen Verbündeten.

Es muss daran erinnert werden, dass die russisch-chinesische strategische Partnerschaft im Jahr 2014 einen enormen Auftrieb erhielt, nachdem gleichzeitig westliche Sanktionen gegen die eurasische Großmacht während der Ukraine-Krise in Kraft traten und die USA ihre provokativen Aktionen im Südchinesischen Meer verdoppelten. Die strategischen Rivalen, als die die USA sie heute offiziell betrachten, wurden aufgrund ihrer gemeinsamen Interessen bei der Reaktion auf diese Provokationen an ihrer Peripherie enger zusammengeschoben als je zuvor. Dennoch fühlt sich keiner von beiden wohl dabei, der militärische Verbündete des anderen zu werden, weil sie nicht in die möglichen Kriege des Partners in Osteuropa bzw. Südostasien verwickelt werden wollen. Dieses Kalkül könnte sich informell durch die angeblich geplante Stationierung von Mittelstreckenraketen durch die USA in Japan ändern, da ein solcher Schritt sowohl gegen die Sicherheitsinteressen beider Länder in Nordostasien als auch gegen die ihrer gemeinsamen nordkoreanischen Partner verstößt.

Russland und China kooperieren bereits eng im militärischen Bereich, Moskau hilft Peking sogar beim Bau eines Raketenwarnsystems. Das zeigt, wie sehr sie sich gegenseitig vertrauen. Vor diesem Hintergrund ist es nur natürlich, dass sie ihre militärische Zusammenarbeit angesichts möglicher Raketenbedrohungen der USA gegen sie in Nordostasien noch weiter ausbauen wollen. Nordkorea könnte sich auch mit ihnen abstimmen, falls es sich entschließt, sein Raketenprogramm als Reaktion darauf zu verdoppeln, was die bereits ins Stocken geratenen Denuklearisierungsgespräche wahrscheinlich zum Scheitern bringen und möglicherweise zu einer weiteren Krise in der Region führen würde. Mehr multilateraler Druck auf Nordkorea würde das Land in diesem Szenario nur näher an seine russischen und chinesischen Nachbarn heranführen, die beide die Bedenken Pjöngjangs über die mögliche Stationierung von US-Mittelstreckenraketen in Japan teilen. Insofern wäre eine informelle Raketenallianz zwischen ihnen nicht überraschend.

Die USA wollen nicht, dass Russland und China ihre militärische Zusammenarbeit noch weiter ausbauen, als sie es ohnehin schon tun, doch hätten diese beiden kaum eine andere Wahl, als dies zu tun, wie argumentiert wurde, auch durch eine mögliche Koordination mit Nordkorea im Bereich der Raketen. Einige haben zuvor spekuliert, dass ein solches Szenario wäre alptraumhaft für die USA, aber das ist genau das, was die USA ist praktisch zwingt sie zu tun. Mit anderen Worten: Vom strategischen Standpunkt der USA aus wäre dieses Ergebnis völlig kontraproduktiv für ihre Interessen. Diese Beobachtung wirft die Frage auf, warum verantwortliche Politiker nicht vor diesem Szenario warnen, wenn es doch so offensichtlich ist. Man kann es nicht mit Sicherheit wissen, aber es könnte sehr gut sein, dass die amerikanische strategische Gemeinschaft von sinophoben Ideologen gefangen genommen wurde, die von ihrem Hass auf die Volksrepublik so geblendet sind, dass sie nicht sehen, wie nachteilig ihre sogenannte „Raketendiplomatie“ mit China ist.

Aus der entgegengesetzten Perspektive werden die Befürworter der Beschleunigung des Beginns der multipolaren Weltordnung die informelle Schaffung einer russisch-chinesisch-nordkoreanischen Raketenallianz wahrscheinlich als eine längst überfällige Entwicklung bejubeln. Sie hoffen schon seit einiger Zeit, dass Russland und seine Partner einen solchen Schritt tun würden, doch es könnte sich ironischerweise herausstellen, dass sie dazu amerikanischen Druck brauchten. Es bleibt natürlich abzuwarten, was passiert, aber es scheint unwahrscheinlich, dass die USA sich mit ihrer gemeldeten Entscheidung, Mittelstreckenraketen in Japan oder anderswo in der Region zu stationieren, zurückhalten und damit die vorhergesagte Reaktion Russlands und seiner Partner in irgendeiner Form katalysieren und damit dieses Szenario möglicherweise zu einer vollendeten Tatsache machen. In jedem Fall wird die Welt früh genug herausfinden, was letztendlich passieren wird, wobei das Ergebnis interessanterweise von niemand anderem als den USA bestimmt wird, da sich ihre Entscheidung, ob sie einen asiatischen Raketenwettlauf provozieren oder nicht, als entscheidend erweisen wird.

*

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf OneWorld veröffentlicht.

Andrew Korybko ist ein amerikanischer politischer Analyst mit Sitz in Moskau, der sich auf die Beziehung zwischen der US-Strategie in Afro-Eurasien, Chinas globaler Vision der Neuen Seidenstraße (One Belt One Road) und der hybriden Kriegsführung spezialisiert hat. Er ist ein häufiger Mitarbeiter von Global Research.

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2021/03/die-us-strategic-containment-von-china.html

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Die US Strategic „Containment“ von China: Wird sie die Bildung einer „Russland-China-Nordkorea-Raketen-Allianz“ begünstigen?

  1. Daniele Ganser: „Das gefährlichste Land gegen den Frieden in der Welt sind die USA.“
    Dafür gibt es unzählige Beweise, ohne einen Gegenbeweis der USA.
    Die Geschichte zeigt es anschaulich.
    Die Warnung, daß durch die geplanten militärischen Aktivitäten der USA in Japan die davon 3 betroffenen Länder
    China, Rußland und Nordkorea sich geschlossen dagegen militärisch zu Recht wehren werden, ist logisch.
    Die „Strategische Partnerschaft im Osten“ ist das Schutzschild gegen die USA.
    Die USA und ihre Vasallen, bis hin zur UN, übernehmen sich mit dieser aggressiven Politik.

    Gefällt mir

    Verfasst von Bodo Quart | 17. März 2021, 11:20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: