//
du liest...
Ausland, Naher Osten

Nach Libyen und Aserbaidschan schickt Türkei loyale syrische Kämpfer in den Jemen

von Khaled Iskef – https://southfront.org/

Übersetzung LZ

Informierte Quellen im Gouvernement Idlib sagten, dass die Türkei beabsichtigt, syrische Kämpfer in den Jemen zu verlegen mit dem Ziel, sie in die Kämpfe gegen die Houthis einzubeziehen.

Dieselben Quellen bestätigten, dass Vertreter des türkischen Geheimdienstes begonnen haben, mit den Fraktionen der Freien Syrischen Armee zu kommunizieren, um die Registrierung derjenigen zu beginnen, die gehen wollen, mit dem Ziel, sie in das Gouvernement Ma’rib im Jemen zu transferieren, um an der Seite der Islah-Partei der Muslimbruderschaft gegen die Houthis zu kämpfen.

Die Quellen wiesen darauf hin, dass das Gehalt, das der Kämpfer im Jemen erhalten wird, 1500 Dollar beträgt, zusätzlich zu den Lebensmittelkosten von 400 Dollar.

Es wird erwartet, dass die erste Charge von 300 syrischen Kämpfern innerhalb weniger Tage verlegt wird.

Nach privaten Quellen erreicht der Sold der Kämpfer $ 5.000 für Kämpfer und $ 2.300 für Wachleute.

Die privaten Quellen fügten hinzu, dass der Transfer der Kämpfer vor dem Mai dieses Jahres stattfinden wird

Es ist erwähnenswert, dass dies nicht das erste Mal ist, dass die Türkei syrische und nicht-syrische Kämpfer aus Nordsyrien, Idlib und Aleppo, in Konfliktgebiete wie Libyen und Aserbaidschan transferiert hat.

Die Zahl der Kämpfer, die die Türkei in die Region Bergkarabach transferierte, erreichte etwa 1450 Kämpfer während des Ausbruchs des Krieges zwischen Armenien und Aserbaidschan, der mit der Einnahme von Schuscha, der zweitgrößten Stadt in Karabach, durch das von der Türkei unterstützte Aserbaidschan endete.

Die Rolle der Türkei in Libyen war sehr groß, und man könnte sagen, dass sie die meisten Vorgänge kontrollierte, trotz der Tatsache, dass regionale Parteien weiterhin eine weniger wichtige Rolle in dieser Sache spielten.

Was jedoch die Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist die Rolle, die die syrischen Kämpfer im libyschen Krieg spielen, der mit der türkischen Militärintervention in Libyen zur Unterstützung der Sarraj-Regierung begann.

Verschiedenen Quellen zufolge wurden bei den Kämpfen in Libyen nicht weniger als 500 syrische Kämpfer getötet, darunter Anführer der bewaffneten Gruppen und 30 Kinder.

Unterdessen gab die Syrische Beobachtungsstelle bekannt, dass die Zahl der Söldnersoldaten aus den der Türkei loyalen syrischen Gruppierungen, die an der Seite der aserbaidschanischen Streitkräfte kämpften, seit ihrer Beteiligung an den Kämpfen zwischen Armenien und Aserbaidschan 72 Personen erreicht hat.

Einer der Aktivisten sagte, unter der Bedingung der Anonymität aus Angst um seine Sicherheit, dass die Militanten, von denen die meisten von den türkisch unterstützten Fraktionen sind, wie der Sultan Murad Brigade, der Hamza Brigade, und der Euphrat-Schild und sich für Geld rekrutieren lassen. Ein anderer Aktivist erklärte, dass es sich im Grunde um verzweifelte Kämpfer handelt, die von der Türkei für etwa 1.500 bis 2.000 Dollar pro Monat rekrutiert werden.

Die türkischen Sicherheitsfirmen überwachen den Transfer der Kämpfer, indem sie sie in die Türkei und dann nach Aserbaidschan und Libyen transportieren, während die Regierung in Baku Informationen über den Transfer von Kämpfern nach Aserbaidschan dementierte.

Die britische Zeitung The Guardian zitierte einen syrischen jungen Mann mit der Aussage, er sei mit einem türkischen Militärflugzeug nach Aserbaidschan transportiert worden und habe dort bereits an der Kontaktlinie zu Armenien gearbeitet, bevor sich der Konflikt beruhigt habe. Nach Angaben der Zeitung wurde der 23-jährige Syrer im September als Teil eines Bataillons von 1.000 Syrern aus Idlib in die Konfliktzone im Südkaukasus transportiert.

Nach Informationen aus französischen Quellen sind Kämpfer dschihadistischer Gruppen aus Syrien über die Türkei in die Konfliktzone gelangt.

Die Transporte waren nicht auf diese Länder beschränkt, da die militärischen Plattformen über soziale Medien beworben wurden, um weitere syrische Dschihadisten anzulocken und sie nach Katar zu schicken, damit sie während der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 als Sicherheitskräfte arbeiten.

After Libya And Azerbaijan Turkey Sends Loyal Syrian Militants To Yemen

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Nach Libyen und Aserbaidschan schickt Türkei loyale syrische Kämpfer in den Jemen

  1. Syrische Fachkräfte sind im Jemen besser aufgehoben als in Europa.
    Der Bedarf an Taxifahrern und Paketzustellern ist mittlerweise gedeckt.

    Gefällt mir

    Verfasst von Heidi Mund | 16. März 2021, 22:38

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: