//
du liest...
Asien, Ausland

Impfstoffimperialismus: China gegen die westliche Welt

von Lee Siu Hin – https://popularresistance.org/

Übersetzung LZ

Impfstoffrassismus: Wie reiche Nationen lebensrettende Impfstoffe horten, während arme Länder und arme Menschen innerhalb dieser Länder ignoriert werden.

Wie westliche Länder China kritisieren, trotz Chinas Erfolg bei der Eindämmung des Virus und der Bereitstellung von Impfstoffen für die Welt.

China und Russland gehören zu den ersten Ländern der Welt, die Menschen impfen, so die Website Our World in Data. Bis zum 15. Dezember 2020 haben sich mindestens 1,5 Millionen Chinesen impfen lassen. Die USA und Großbritannien begannen ihre Impfkampagnen ebenfalls Anfang Dezember und hatten bis zum 15. Dezember etwa eine halbe Million Menschen geimpft.

Bislang ist China weltweit führend bei der Anzahl der Menschen, die vollständig geimpft sind oder zumindest die erste Impfung erhalten haben. Nach Angaben der chinesischen Medien hatten sich bis zum 23. Januar 2021 fast 16 Millionen Menschen impfen lassen, dicht gefolgt von der Zahl der Geimpften in den USA; bis zum 9. Februar hatte China 40,52 Millionen Dosen verabreicht, die USA 43,2 Millionen.

Es ist wie ein Kopf-an-Kopf-Rennen; die chinesische Impfkampagne hatte sich über die chinesischen Neujahrsferien (11.-17. Februar) verlangsamt, bis zum 21. Februar hatten die USA 63 Millionen Menschen, die sich impfen ließen, verglichen mit China (geschätzt) 53 Millionen. Aber da der Feiertag nun vorbei ist, wird erwartet, dass China die Geschwindigkeit erhöht und schnell wieder aufholt.

China und die USA stehen vor sehr unterschiedlichen Situationen. Beim derzeitigen Tempo könnten die USA ihre Bevölkerung in 6 Monaten impfen; viele schätzen, dass China mit seinen 1,4 Milliarden Menschen bis zu zwei Jahre brauchen wird, um seine Bevölkerung vollständig zu impfen. Aufgrund seiner sehr effektiven Anti-Pandemie-Strategie mit seiner sehr niedrigen COVID-Infektionsrate glauben Experten jedoch, dass China im Gegensatz zu den USA keine überstürzte Vollimpfung vornehmen muss, um das Ziel der „Herdenimmunität“ zu erreichen. China hat den Krieg gegen die Epidemie bereits gewonnen und handelt nun, um neue Ausbrüche des Virus zu verhindern.

Ihre ersten Impfprioritäten nach den medizinischen Mitarbeitern sind Arbeiter, die mit der Öffentlichkeit zu tun haben oder mit importierten Waren umgehen. Dazu gehören Logistikmitarbeiter, Busfahrer, Angestellte im Gastgewerbe und so weiter. Senioren in China haben ein geringeres Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren, so dass die Priorität für die Impfung bei ihnen nach derjenigen von öffentlichen Angestellten liegt (anders als in der westlichen Welt, wo öffentliche Angestellte oft ganz unten auf der Liste stehen). Das ist einer der Gründe, warum China seine Bürger mit einer komfortablen Rate impfen kann und in der Lage ist, genügend Impfstoffe für den Rest der Welt bereitzustellen – und die Strategie funktioniert.

Was die Impfstoff-Solidarität angeht, so ist China zum größten Impfexportland der Welt geworden, insbesondere bei Impfstoffen, die in die Entwicklungsländer des globalen Südens gehen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass die USA und die europäischen Länder zwar viel von den Milliarden Dosen ihrer Impfstoffe, die bestellt wurden, bekannt gemacht haben, aber in Wirklichkeit ist „bestellt“ etwas ganz anderes als Bestellungen, die ausgeliefert wurden oder sogar jemals ausgeliefert werden werden. Die meisten chinesischen Bestellungen sind Festbestellungen oder Bestellungen, die bald ausgeliefert werden.

WER FÜHRT DAS GLOBALE IMPFSTOFFRENNEN AN?

Mit Stand von Mitte Februar gibt es weltweit zehn COVID-19-Impfstoffe, die für eine Notfallzulassung (EUA) zugelassen sind – und China führt mit vier davon (Sinopharm/Beijing, Sinopharm/Wuhan, CanSino und Sinovac). Die USA haben eine (Moderna), USA-Deutschland eine (Pfizer/BioNTech), Großbritannien-Schweden eine (Oxford/AstraZeneca), Russland zwei (Sputnik V, EpiVacCorona) und Indien eine (Covaxin).

Laut Our World in Data gab es mit Stand vom 21. Februar etwa 98 Länder/Regionen, die die Impfstoffe bestellt haben. Die überwältigende Mehrheit (ca. 85 Länder/Regionen) bestellte Impfstoffe aus westlicher Produktion (Oxford/AstraZeneca, Pfizer/BioNTech, Moderna, Johnson&Johnson) gegenüber chinesischen Impfstoffen (ca. 16 Länder, Sinopharm/Beijing, Sinopharm/Wuhan, Sinovac) oder einem russischen Impfstoff (9 Länder, Sputnik V).

Doch „bestellt“ bedeutet nicht, dass sie die Impfstoffe erhalten haben oder sogar bald erhalten werden. Auf dem Treffen der Vereinten Nationen zu den COVID-19-Impfstoffen am 19. Februar kritisierte UN-Generalsekretär António Guterres scharf die „krass ungleiche und unfaire“ Verteilung der COVID-Impfstoffe, bei der nur zehn Länder der Welt, vor allem die USA, Kanada und westeuropäische Länder, 75 % aller Impfstoffdosen erhalten haben, während 130 andere Länder keine einzige Dosis erhalten haben.

Jeder ist sich selbst der Nächste– Impfstoffnationalismus, Imperialismus und Impfstoffapartheidrassismus

Dies ist eine Situation, in der reiche Nationen die meisten Impfstoffe horten und sie den armen Nationen verweigern. Es ist die USA/UK gegen Europa, Reiche gegen Arme, Weiße gegen Farbige – eine rassistische Impfstoffpyramide, in der reiche westliche Weiße an der Spitze der Nahrungskette stehen und die nicht-weißen armen Entwicklungsländer immer am unteren Ende der Kette.

Bisher wurden nur sehr wenige Impfstoffe aus westlicher Produktion in den Globalen Süden geliefert. Die Begriffe „Impfstoff-Imperialismus“ und „Verteilungs-Rassismus“ beruhen darauf, dass die reichen Länder die meisten westlich hergestellten Impfstoffe aufkaufen – weit mehr als sie brauchen, so dass nur sehr wenige für die Entwicklungsländer übrig bleiben.

Für eine gerechte globale Verteilung von Impfstoffen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammen mit der Global Vaccine Alliance (GAVI) und der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) COVAX gegründet. Sie hofft, in weniger als einem Jahr mehr als zwei Milliarden Dosen des Impfstoffs an Menschen in 190 Ländern zu liefern. Insbesondere soll sichergestellt werden, dass 92 ärmere Länder zur gleichen Zeit Zugang zu den Impfstoffen erhalten wie 98 reichere Länder.

COVAX hat bereits 6 Milliarden Dollar gesammelt, weitere 2 Milliarden Dollar werden bis 2021 benötigt. Wer finanziert COVAX und welche Länder könnten am meisten von dem Deal profitieren? Seit seiner Gründung arbeitet COVAX eng mit westlichen Ländern und deren Pharmakonzernen zusammen und hat ihnen geholfen, den globalen Impfstoffmarkt schnell zu dominieren. Großbritannien (734 Mio. $) und die USA (4 Mrd. $) gehören zu den größten Geldgebern für COVAX; diese Länder erhielten von Anfang an die Zulassung ihrer Impfstoffe, wie z. B. den Impfstoff COVID von Oxford/AstraZeneca, der ihnen half, zum größten Impfstoffanbieter der Welt zu werden.

Aber große Aufträge bedeuten nicht, dass sie in der Lage sind, die Bestellungen schnell auszuführen – wie ein Gebrauchtwagenverkäufer drängen sie nur auf mehr Aufträge und verdrängen die Konkurrenz (in diesem Fall chinesische und russische Impfstoffe), um den Markt zu kontrollieren, aber sie kümmern sich nicht darum, wie sie ihre Produkte liefern oder welche Qualität sie haben. Mit einer Milliarde bestellter Dosen ist die erste Charge der westlichen Impfstoffe nur für die westliche Welt garantiert. Der Rest der Welt, sorry! Sie werden Monate oder sogar ein Jahr warten müssen, bevor sie ihre Produkte erhalten.

Abgesehen von den andauernden Impfstoffkriegen zwischen Großbritannien und der EU um die Lieferungen von Oxford/AstraZeneca wurden kaum Impfstoffe in andere Länder geschickt.

Laut einer Studie des Global Health Innovation Center der Duke University haben Länder mit hohem Einkommen bis zum 19. Januar 2021 fast 4,2 Milliarden Dosen bestellt, während Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen weniger als 700 Millionen bestellt haben. Man kann argumentieren, dass ein Land mindestens einen Vorrat für 1-2 Jahre vorbestellen sollte, aber viele wohlhabende Nationen haben weit mehr Impfstoff vorbestellt, als sie benötigen werden. Ein Beispiel:

– Die Europäische Union mit einer Bevölkerung von 450 Millionen Menschen hat 1,85 Milliarden Dosen bestellt, genug um jeden Menschen 4 Mal zu impfen.

– Die Vereinigten Staaten mit einer Bevölkerung von 331 Millionen haben 1,21 Milliarden Dosen bestellt, ebenfalls genug, um jeden Menschen viermal zu impfen.

– Australien mit 25,5 Millionen Einwohnern hat 115 Millionen Dosen bestellt, genug für jeden, um 4,5 Mal geimpft zu werden.

– Ein extremes Beispiel ist Kanada mit einer Bevölkerung von 37,7 Millionen Menschen. Kanada hat 362 Millionen Dosen bestellt, eine gewaltige Zahl, mit der jeder 9 Mal geimpft werden kann!

Im Vergleich dazu sind die Impfstoff-„Habenichtse“ des globalen Südens in einer katastrophalen Situation:

– El Salvador mit 6,5 Millionen Einwohnern hat 2 Millionen Dosen bestellt, gerade genug, um jeden dritten Menschen zu impfen.

– Die Afrikanische Union mit 1,32 Milliarden Menschen hat 270 Millionen Dosen bestellt; gerade genug, um einen von fünf Menschen oder 20 Prozent der Bevölkerung in den AU-Ländern zu impfen.

– Der Irak mit seinen 40 Millionen Einwohnern hat 1,5 Millionen Dosen bestellt, leider nur genug, damit sich 4 Prozent der irakischen Bevölkerung impfen lassen können.

Warum kaufen die westlichen Länder zu viele Impfstoffe? Einige Aktivisten vermuten, dass sie ein Monopolsystem auf dem Impfstoffmarkt betreiben – sie kontrollieren den Markt, also kontrollieren sie auch den Preis. Wie auf dem Terminmarkt können sie ihre „überschüssigen“ Impfstoffe an arme Länder für politisches Lösegeld oder einen höheren Preis verkaufen.

Neben dem Impfstoff-Nationalismus gibt es auch die Impfstoff-Blockade, bei der die westliche Wirtschaft verhindert, dass Länder ohne US-Dollars oder Überweisungsmacht Impfstoffe kaufen können. Dies ist die neue imperialistische Waffe gegen andere Länder geworden.

Die illegalen US-Sanktionen gegen den Iran haben die Iraner daran gehindert, lebensrettende PSA, medizinische Ausrüstung und jetzt auch Impfstoffe zu kaufen, weil sie keinen Zugang zu US-Dollars (die gängige Währung für den internationalen Handel) oder internationalen Überweisungsdiensten haben (grundsätzlich braucht der internationale Überweisungsdienst den SWIFT-Code, der von den USA kontrolliert wird).

Israel wird viel gepriesen, weil es seine Bürger in kürzester Zeit vollständig geimpft hat, aber jenseits der nahen Apartheidmauer in Palästina bekommen die Menschen keine lebensrettenden Impfstoffe.

RASSISMUS BEI DER IMPFSTOFFVERTEILUNG IN DEN U.S.

Seit Mitte Februar werden in den USA täglich etwa 1,5 Millionen Impfdosen verabreicht, doch die Ungleichheit bei der Verteilung von Impfstoffen ist in den innerstädtischen Gemeinden armer farbiger Menschen sehr ausgeprägt. Sie lässt sich bis zu den historischen Wurzeln von Rassismus und wirtschaftlicher Unterdrückung zurückverfolgen.

In Los Angeles County Mitte Februar zum Beispiel ist die Impfrate unter weißen und asiatischen Bewohnern laut LA County-Daten weiterhin deutlich höher als unter Schwarzen/Afrikanern und Latino/Latinx-Bewohnern:

– Schwarze/Afrika-Amerikaner sind 9 % der 16-jährigen und älteren County-Bevölkerung, aber sie haben bisher nur 5,2 % der Impfungen erhalten.

– Latinos machen 46% der Bevölkerung ab 16 Jahren aus, aber nur 23% der Geimpften.

Der Hauptgrund für diese Diskrepanz ist, dass die armen Gemeinden weiterhin keinen bequemen Zugang zu Impfstellen haben, was in wohlhabenden weißen Gemeinden nicht der Fall ist.

In Chicago ist die Situation genauso schlimm. Nicht-weiße Chicagoer, die einen Großteil der COVID-19-Fälle ausmachen, haben aufgrund von technischen Barrieren und „Apothekenwüsten“ enorme Schwierigkeiten, sich für Impftermine anzumelden. Die Zeitung „Guardian“ berichtet:

„…Obwohl Schwarze nur 30 % der Bevölkerung Chicagos ausmachen, sind 60 % aller Covid-19-Fälle Schwarze aus Chicago. Und der Mangel an Krankenhäusern, das Vorherrschen von Essenswüsten und andere Ungleichheiten haben Covid-19 zu einer noch tödlicheren Gesundheitskrise für diese Gemeinschaften gemacht. Aber selbst während der Phase 1A in Chicago, als nur Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Bewohner und Angestellte von Langzeitpflegeeinrichtungen geimpft werden durften, stammte die Mehrheit der Geimpften aus wohlhabenderen Gegenden wie Downtown und der North Side….“.

Darüber hinaus haben das berüchtigte Tuskegee-Experiment sowie die historische wirtschaftliche und medizinische Ungleichheit dazu geführt, dass viele Afroamerikaner dem neuen COVID-19-Impfstoff weiterhin zögerlich gegenüberstehen.

Laut dem im Oktober 2020 veröffentlichten Bericht des Public Policy Institute of California (PPIC) gaben nur 29% der Afroamerikaner im Bundesstaat an, dass sie sich „definitiv“ oder „wahrscheinlich“ gegen COVID-19 impfen lassen würden. Die geringe Zuversicht dieser Bevölkerungsgruppe steht in starkem Kontrast zu den 54 % der Latinos, 60 % der Weißen und 70 % der asiatischen Kalifornier, die angaben, dass sie sich auf jeden Fall oder wahrscheinlich impfen lassen würden (positiv zu vermerken ist, dass sich die Einstellung der Afroamerikaner zur Impfung in den letzten Monaten im Zuge der Impfkampagne langsam verbessert hat).

Mit dem historischen Misstrauen der Gemeinschaft und dem unzureichenden Zugang zu Impfstellen werden die innerstädtischen Gemeinschaften der Armen und People of Color definitiv zu den Verlierern im Kampf um den Impfstoff gehören.

CHINA GLOBALE IMPFSTOFFSOLIDARITÄT

Obwohl China nicht auf der ursprünglichen COVAX-Impfstoffliste stand, hat das Land Millionen von Impfstoffen in die ganze Welt geschickt und/oder gespendet – vor allem in den Globalen Süden.

Laut dem chinesischen Außenminister Wang Yi hatte China bis Mitte Februar Impfstoffe an 53 Entwicklungsländer gespendet, darunter Somalia, Irak, Südsudan und Palästina. Außerdem wurden Impfstoffe in 22 Länder exportiert; außerdem wurden mit mehr als zehn Ländern Forschungs- und Entwicklungskooperationen gestartet. Auch auf Wunsch der WHO wird China 10 Millionen Dosen Impfstoffe zu COVAX beisteuern.

Bis zum 14. Februar hatten nach Angaben der China Global Times mindestens 40 Länder mindestens 561 Millionen Dosen chinesischer Impfstoffe bestellt oder gespendet erhalten; zu den Hauptabnehmern gehören Peru (38 Millionen), Mexiko (35 Millionen), Indonesien (122,8 Millionen), die Philippinen (25 Millionen Dosen mit einer zusätzlichen Spende von 0,6 Millionen), die Türkei (50 Millionen), Brasilien (120 Millionen) und Chile (60 Millionen). Weitere Abnehmer sind Kolumbien, Uruguay, Myanmar, Malaysia, Thailand und Laos sowie in Afrika Marokko, Ägypten, die Seychellen, Simbabwe, der Senegal und Äquatorialguinea.

In Europa erhielt Serbien chinesische Impfstoffe und ist damit das Land mit den zweitmeisten Impfungen in Europa (nach Großbritannien). Ungarn ist der erste EU-Mitgliedsstaat, der chinesische Impfstoffe erhalten hat (die noch nicht von der EU zugelassen sind).

Chinas Impferfolg in der ganzen Welt zeigt die wahre Bedeutung der globalen Solidarität. Es ist nicht verwunderlich, dass die westlichen Länder mit unsinniger Skepsis, eifersüchtiger Wut und der Verbreitung unbegründeter Gerüchte über die Sicherheit der chinesischen Impfstoffe reagieren (genau wie es die USA letztes Jahr taten, als sie den so genannten „Wuhan military lab leaked virus“ Hoax verbreiteten).

In den letzten zwei Monaten sind jedoch ein Dutzend führende Politiker aus aller Welt vor die Kameras getreten, um ihre Unterstützung für chinesische Impfstoffe zu zeigen, darunter:

– Seychellen-Präsident Wavel Ramkalawan
– der türkische Präsident Tayyip Erdogan
– Der indonesische Präsident Joko Widodo
– Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE)
– Äquatorialguinea Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo
– Serbischer Präsident Aleksandar Vucic
– Jordanischer Premierminister Bisher Al-Khasawneh
– Der chilenische Präsident Sebastián Piñera

und viele andere Staatsoberhäupter und hohe Regierungsbeamte.

Und warum? Abgesehen davon, dass sich viele Länder dem westlichen Impfstoffimperialismus widersetzen, sagen Experten, dass chinesische Impfstoffe besser für den Globalen Süden geeignet sind. Chinesische Impfstoffe kosten weniger und haben einfachere logistische Anforderungen, wenn man bedenkt, dass der mRNA-Impfstoff von Pfizer ultrakalte Gefrierschränke benötigt, eine Technologie und Kosten, die sich viele Entwicklungsländer nicht leisten können.

Der Impfstoff-Rassismus, Imperialismus und das Missmanagement der westlichen Länder haben ein massives und chaotisches Impfstoffentwicklungs- und -verteilungsdrama und ein logistisches Impfchaos verursacht.

Während sie unbegründete Behauptungen über die Sicherheit chinesischer Impfstoffe verbreiten, haben die westlichen Mainstream-Medien wenig über den Tod von 23 älteren Norwegern nach der Einnahme des Pfizer-Impfstoffs berichtet.

Die Medien berichten auch nicht über kritische wissenschaftliche Analysen. Bis zum 12. Februar wurden bei etwa 43 Millionen Geimpften fast 16.000 Fälle von unerwünschten Wirkungen (oder 3 von 10.000) nach der Verabreichung der Impfstoffe von Pfizer oder Moderna gemeldet. Es gab 929 Todesfälle in den USA von Menschen, die die Impfstoffe genommen haben, von denen einige möglicherweise auf die Impfstoffe zurückgeführt werden können. Was auch immer die Gründe sein mögen, das Schweigen der westlichen Medien und der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Konzerne lässt viel Raum für rechte Anti-Vaxxer-Bewegungen, um die Daten zur Unterstützung ihrer wilden Impfstoff-Verschwörungstheorien zu nutzen.

ALSO, WAS SOLLTEN WIR TUN?

Progressive Aktivisten aus antirassistischen, kommunalen, Friedens- und sozialen Gerechtigkeitsbewegungen auf der ganzen Welt kritisieren zunehmend die riesigen Pharmakonzerne in den westlichen Ländern dafür, dass sie Rassismus und Impfstoff-Imperialismus gegenüber farbigen Gemeinschaften in ihren Ländern und armen Ländern auf der ganzen Welt betreiben.

Viele fordern eine breit angelegte Impfstoff-Gerechtigkeitskampagne, um die reichen westlichen Nationen und ihre multinationalen Pharmakonzerne zur Verantwortung zu ziehen und Gemeinden, Länder des Globalen Südens und China einzuladen, sich aktiv an der Erarbeitung einer Lösung zu beteiligen. GETEILT FALLEN WIR, VEREINT GEWINNEN WIR! Gemeinsam bilden wir eine globale Solidarität für eine schnellere, erschwinglichere und gerechtere Verteilung von Impfstoffen an alle Gemeinschaften und auf der ganzen Welt.

Lee Siu Hin: Nationaler Koordinator des National Immigrant Solidarity Network; des China-U.S. Solidarity Network (CUSN); und der e-Medical Alliance, einem Netzwerk von Akademikern und Community-Aktivisten beider Länder, die sich für den Dialog an der Basis einsetzen. Lee startet derzeit eine gemeindebasierte globale Kampagne für Impfstoff-Gerechtigkeit, E-Mail: ActivistWeb@gmail.com.

Vaccine Imperialism: China vs. The Western World

 

Diskussionen

2 Gedanken zu “Impfstoffimperialismus: China gegen die westliche Welt

  1. In den USA sinkt die Lebenserwartung berteits und im Rest der Welt strebt es die Pharmafia an, Mord mit Antikörpern ist legal.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 10. März 2021, 9:35
  2. Machtpolitische Strategien die krank machen. Rückblick in die Geschichte.

    https://de.rt.com/meinung/114113-gewinn-und-machterhohung-durch-gesundheitsschadigende/

    Zum Thema Rassismus der Pharmaindustrie.

    https://medicalracism.childrenshealthdefense.org/

    Gefällt mir

    Verfasst von Info | 9. März 2021, 9:52

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: