//
du liest...
Ausland, Lateinamerika

Die Umkehrung der aktuellen epidemiologischen Situation in Kuba hängt vom Handeln aller ab

von   – http://de.granma.cu/

Bild: Angesichts des aktuellen Ausbruchs der Krankheit legen die kubanischen Behörden, neben anderen wesentlichen Aspekten, besonderen Wert auf die aktive Fallsuche in den Gemeinden, die rechtzeitige Isolierung von Kontakten und Verdächtigen und die Aufmerksamkeit für Risikogruppen. Photo:Estudios Revolución

Inmitten der epidemiologischen Komplexität des Landes zeigt die Situation, die sich in der letzten Woche in Provinzen wie Villa Clara und Guantánamo zutage getreten ist, wo Fortschritte bei der Kontrolle der Krankheit gemacht wurden, dass es mit der gewonnenen Erfahrung möglich ist, das aktuelle Szenario in Kuba umzukehren.

Sechstausendzweihundertvierunddreißig Menschen wurden im Laufe der letzten Woche in Kuba mit COVID-19 diagnostiziert. Das ist eine der höchsten Zahlen an Infizierten seit Beginn des Kampfes gegen die Epidemie im Land, vor fast einem Jahr.

Nur drei Provinzen, Guantanamo, Matanzas und Villa Clara, zeigen einen Rückgang der Fallzahlen. Dies berichtete am Montag der Minister für Gesundheitswesen, José Angel Portal Miranda, bei der regulären Sitzung der Temporären Arbeitsgruppe zur Prävention und Kontrolle des neuen Coronavirus, die vom Palast der Revolution aus vom Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und dem Premierminister, Manuel Marrero Cruz, geleitet wurde.

Während des Treffens, das per Videokonferenz mit den wichtigsten Behörden von 11 Provinzen verbunden war, wies der Minister für Gesundheitswesen auch darauf hin, dass in den 21 Tagen, die im Februar verstrichen sind, 1 395 Patienten mehr als im ganzen Monat Januar gemeldet wurden.

Die höchsten Übertragungsraten seien in Havanna, Santiago de Cuba und Guantanamo zu verzeichnen, wo sich 73,6 % der in diesem Monat diagnostizierten Personen aufhalten.

In diesen drei Provinzen sind im Februar leider auch 66 der 84 Todesfälle als Folge von SARS-COV-2 aufgetreten, womit es bereits 300 Menschen seien, die in Kuba während der Pandemie verstorben sind, sagte er.

Obwohl die am Montag gemeldeten Zahlen einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vortag darstellen, bleibe die Situation des Landes, wie Portal Miranda einräumte, komplex.

Angesichts dieser Realität ergriff der stellvertretende Ministerpräsident Roberto Morales Ojeda während der detaillierten Analyse, die in der Temporären Gruppe über das epidemiologische Szenario, das die Nation durchlebt, durchgeführt wurde, das Wort. Er betonte die Priorität, die weiterhin solchen Aspekten wie der aktiven Fallsuche in den Gemeinden, der rechtzeitigen Isolierung von Kontakten und Verdächtigen, der Aufmerksamkeit für Risikogruppen, der strikten Einhaltung der Gesundheitsprotokolle in allen Institutionen, der Qualität der epidemiologischen Erhebung und der Stärkung der Rolle, die im aktuellen Kontext dem Hausarzt und der Krankenschwester zukommt, zukommen müsse.

Dies waren genau die Hauptelemente, auf die sich die Regierungsbehörden in den Provinzen Pinar del Río, Artemisa, Havanna, Mayabeque, Villa Clara, Cienfuegos, Camagüey, Granma, Holguín, Santiago de Cuba und Guantánamo bezogen, Gebiete, die Ende der letzten Woche größtenteils einen Rückschlag in der Kontrolle der Krankheit verzeichneten.

Mit einer Inzidenzrate von 301,5 pro 100.000 Einwohner in den letzten 15 Tagen ist es in Havanna, wo täglich die größte Anzahl von positiv auf die Krankheit getesteten Menschen bestätigt werde. Außerdem seien in der Hauptstadt noch zehn lokale Ansteckungsherde aktiv, von denen vier am Montag neue Fälle meldeten.

In diesem Zusammenhang sagte Gouverneur Reinaldo Garcia Zapata, dass mit dem Ziel der Verringerung der hohen Streuung der Krankheit, die in dem Gebiet auftritt, die vorgesehenen Maßnahmen verstärkt werden und die Umsetzung der anderer bewertet werde.

Auch in Provinzen wie Pinar del Río, Camagüey und Mayabeque werden Maßnahmen ergriffen, um die Mobilität der Menschen, vor allem in der Nacht, zu reduzieren; in letzterem Gebiet, so Gouverneurin Tamara Valido Benítez, bestehe eine Tendenz des Anstiegs der Zahl der positiven Fälle.

Inmitten der epidemiologischen Komplexität des Landes zeigt die Situation, die sich in der letzten Woche in Provinzen wie Villa Clara und Guantánamo zutage getreten ist, wo Fortschritte bei der Kontrolle der Krankheit gemacht wurden, dass es mit der gewonnenen Erfahrung möglich ist, das aktuelle Szenario in Kuba umzukehren.

Der Gouverneur von Guantánamo, Emilio Matos Mosqueda, erklärte, dass dort weiterhin besonderes Augenmerk auf die Durchführung von gemeindebasierten Vorsorgeuntersuchungen gelegt werde, wobei der Schwerpunkt auf den am meisten gefährdeten Gruppen liege. Gleichzeitig habe man es geschafft, die Isolationskapazitäten für Kontakte und Verdächtige zu erhöhen.

Vom verantwortungsvollen Handeln eines jeden, sowohl im kollektiven als auch im persönlichen Bereich, hängt in hohem Maße die Fähigkeit des Landes ab, die Übertragungsraten der Krankheit zu reduzieren, was unerlässlich ist, um einem Virus den Weg abzuschneiden, das bereits mehr als eine Million Menschen auf der Welt das Leben gekostet hat.

http://de.granma.cu/cuba/2021-02-23/die-umkehrung-der-aktuellen-epidemiologischen-situation-in-kuba-hangt-vom-handeln-aller-ab

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: