//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Neue US-Militärbasis in Nordost-Syrien ist die jüngste von Bidens kriegerischen Unternehmungen

von Alan Macleod – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Bild: Ein US-Soldat steht Wache an einem ungenannten Ort in Syrien, 27. Oktober 2020. Jensen Guillory | DVIDS

Viele von Bidens ersten Schritten im Nahen Osten, einschließlich des Baus einer neuen Basis in Syrien, deuten darauf hin, dass seine Amtszeit mehr vom Gleichen sein wird, als ein Bruch mit dem Alten.

Der von der US-Regierung finanzierte Sender Voice of America hat Gerüchte bestätigt, dass im Nordosten Syriens ein neuer Militärstützpunkt gebaut wird. Ein Konvoi von 40 Truppentransportern und anderen Fahrzeugen sei am Wochenende in der Stadt Hasakah nahe der türkischen und irakischen Grenze eingetroffen und habe begonnen, sich dort einzurichten. „Die US-Flagge ist jetzt über einem Gebäude gehisst“, sagte der Journalist Jindar Berekat, ein Einwohner der Stadt, „es ist nicht klar, wie viele amerikanische Soldaten an diesem Ort stationiert werden, aber ihre gepanzerten Militärfahrzeuge sind hier und es sieht so aus, als ob sie immer noch Teile des Gebäudes bauen.“

„Viele hier glauben, dass der Bau eines US-Stützpunktes in Hasakah eine Reaktion auf die wachsende russische Präsenz in der Stadt sein könnte“, sagte ein lokaler Reporter gegenüber Voice of America, „dieses neue Zentrum [wird gebaut] mit dem Ziel, die russischen Kräfte in Hasakah zu beobachten.“ Russische Militäreinheiten sind seit 2015 in Syrien präsent und intervenieren im Auftrag der Regierung von Bashar al-Assad.

Die beiden ausländischen Großmächte sind in Syrien schon mehrfach einer bewaffneten Konfrontation nahe gekommen, so auch 2017, als Präsident Trump die Bombardierung eines russischen Luftwaffenstützpunkts nahe der libanesischen Grenze anordnete. Schon jetzt hat die amerikanische Präsenz das russische Militär an der Durchführung von Patrouillen im Nordosten Syriens gehindert.

Während die Vereinigten Staaten ihre Rolle in Syrien als Anti-Terror-Operation dargestellt haben, hat Assads Regierung sie beschuldigt, ihre Ressourcen zu plündern, „verurteilen aufs Nachdrücklichste die Vereinbarung, die von al-Qasd Miliz (SDF) und einem amerikanischen Ölunternehmen unterzeichnet wurde, um Syriens Öl unter der Schirmherrschaft und Unterstützung der amerikanischen Regierung zu stehlen.“ Rund 500 amerikanische Soldaten bewachen seit Monaten die Ölfelder des Landes, und im vergangenen Sommer bestätigte Senator Lindsay Graham, dass die USA tatsächlich ein Abkommen mit den SDF unterzeichnet haben, um die Ölindustrie des Landes zu „modernisieren“. Damaskus betrachtet das Abkommen als „null und nichtig“.

Der neue Stützpunkt in Hasakah ist die jüngste in einer Reihe von Aktionen, die darauf hindeuten, dass die Vereinigten Staaten ihre Präsenz in dem vom Krieg zerrissenen Land verstärken oder ausbauen wollen. Letzten Monat verstärkten die amerikanischen Streitkräfte einen weiteren Stützpunkt entlang der Autobahn M4, die von der Stadt Aleppo durch den Norden des Landes und in Richtung der irakischen Grenze im Osten verläuft. Zur gleichen Zeit führte der Verbündete Israel eine Reihe größerer Luftangriffe im Osten des Landes durch, die Berichten zufolge auf iranische oder pro-iranische Kräfte abzielten.

Zunehmende Feindseligkeiten gegen den Iran scheinen ein Hauptanliegen der USA im Nahen Osten zu sein. Vor 12 Monaten kündigte die Regierung den Bau von drei weiteren Militärstützpunkten entlang der iranisch-irakischen Grenze an. Dies geschah, obwohl das irakische Parlament kürzlich einstimmig (bei einigen Enthaltungen) den Abzug des US-Militärs aus dem Land forderte. Es folgten riesige Demonstrationen in Bagdad, die den Abzug der US-Truppen forderten. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 2,5 Millionen Menschen daran teilnahmen. Präsident Biden hat auch ausgeschlossen, die tödlichen Sanktionen gegen das Land aufzuheben, bis es den Atomdeal von 2015 einhält – ein Abkommen, das die USA einseitig verlassen haben.

Die Biden-Administration hat sich in der Jemen-Frage etwas von Trump distanziert. Der neue Präsident erhielt viel Lob für seine Ankündigung, die militärische Unterstützung für Saudi-Arabien auszusetzen. Wie die im Jemen geborene Akademikerin Shireen Al-Adeimi anmerkte, fügte er jedoch eine Reihe von Einschränkungen in seine Erklärung ein, darunter, dass die USA nur die Unterstützung von „offensiven Operationen“ einstellen und „relevante“ Waffenverkäufe blockieren würden. „Wir werden Saudi-Arabien weiterhin helfen, seine Souveränität und seine territoriale Integrität und sein Volk zu verteidigen“, sagte Biden in einer Rede im Außenministerium. Fast sofort begann das Außenministerium, die jemenitischen Houthi-Rebellen zu verurteilen, weil sie angeblich zivile Ziele innerhalb Saudi-Arabiens angriffen.

Vielleicht beginnt die Verteidigung des eigenen Territoriums durch die Saudis so auszusehen wie die Selbstverteidigung Israels gegen den Libanon und Palästina. Was Israel betrifft, so hat Biden Donald Trumps Entscheidung, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, gegengezeichnet und damit die israelische Besetzung der größten Stadt Palästinas effektiv gebilligt. In Afghanistan deuten Berichte darauf hin, dass er die Entscheidung, die US-Truppen aus dem Land abzuziehen, rückgängig machen könnte.

Mit jedem neuen Präsidenten wächst die Hoffnung, dass er eine weniger aggressive Strategie im Nahen Osten verfolgen wird. Viele von Bidens ersten Schritten, einschließlich des Baus eines neuen Stützpunktes in Syrien, deuten jedoch darauf hin, dass seine Amtszeit mehr vom Gleichen sein wird, als ein Bruch mit dem Alten.

 

Alan MacLeod ist Senior Staff Writer für MintPress News. Nach Abschluss seiner Promotion im Jahr 2017 veröffentlichte er zwei Bücher: Bad News From Venezuela: Twenty Years of Fake News and Misreporting und Propaganda in the Information Age: Still Manufacturing Consent, ebenso wie eine Anzahl academic articles. Er schreibt auch für FAIR.orgThe GuardianSalonThe GrayzoneJacobin Magazine, und Common Dreams.

New US Military Base in Northeast Syria Latest of Biden’s Warlike Moves 

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Neue US-Militärbasis in Nordost-Syrien ist die jüngste von Bidens kriegerischen Unternehmungen

  1. währenddessen stellt Assad Tochka-U ballistische Kurzstreckenraketen auf.
    Woher er die wohl hat?

    Gefällt mir

    Verfasst von Yusuf | 15. Februar 2021, 21:52

Schreibe eine Antwort zu Yusuf Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: