//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Was ist aus dem Klassenkampf geworden ?

von Bruce Gagnon – https://popularresistance.org/

Übersetzung LZ

Foto oben: Ein Schild mit der Aufschrift „Jobless men keep going we can’t take care of our own“, in Auftrag gegeben von der Handelskammer, um Landstreicher abzuschrecken, um 1935. travelstudies.

Während sich der Kampf unter den Oligarchen über Trumps 2. Amtsenthebungsverfahren aufheizt, muss man sich fragen, was aus den Tagen geworden ist, als die Armen und die Arbeiterklasse klar genug waren, um zu sehen, dass ihr wirklicher Kampf gegen die Reichen gerichtet war?  Wall-Street-Bankster, die Waffenkriegsherren, Hollywood-Mogule, Ölbarone, Immobilienhaie und dergleichen.

Stattdessen sehen wir das Lumpenproletariat auf den Knien, wie es aufeinander losgeht – die eine Fraktion der Elite-Mobster verteidigend, die gegen sich gegen die andere bewaffnet hat, in Washingtons üblichem Nebenschauplatz, der die Nation von der allgegenwärtigen Realität der Kapitalakkumulation ablenkt.  Die Kluft zwischen den 1% und den 99% vergrößert sich, um der Kluft am Grand Canyon zu ähneln, während loyale republikanische und demokratische Parteileute nach dem Drehbuch agieren, das von der Kongressführung geschrieben wurde.

Wenn Sie genau hinhören, können Sie die gedämpfte Friedhofsangst von Robin Hood, Joe Hill, Mother Jones, Ida B. Wells, Woody Guthrie, Jane Addams, Martin Luther King Jr, Malcom X, Cesar Chavez und vielen anderen hören.  Warum richten wir unseren Zorn und unsere wohlbegründete Empörung nicht auf diejenigen, die wirklich das Sagen haben? Warum tragen wir Wasser für die eine Seite der korrupten herrschenden Klasse gegen die andere?

Bei Trumps Amtsenthebungsverfahren im Senat geht es nur um Theatralik und Ablenkung.  Noch bevor der Hammer fällt, um die Anhörungen zu eröffnen, ist das Ergebnis bekannt.  Die kostspielige Show wird letztlich scheitern, weil 17 Republikaner benötigt werden, um eine „erfolgreiche“ Anklage zu gewährleisten, und die Demokraten werden nicht genug von der anderen Seite herüberziehen, um sich den Bemühungen anzuschließen.

In der Zwischenzeit werden die Legionen derer, die aus ihren Häusern vertrieben werden, weiter wachsen, ohne dass die gut gekleideten (und gut gefütterten) Politiker, die im Senat stehen und über ‚richtig und falsch‘ schwadronieren, sich darum kümmern. Die Hungrigen werden durch diese Anhörungen nicht satt.  Den Arbeitslosen wird nicht geholfen werden.  Diejenigen ohne Medicare for All werden nicht von denen bedient werden, die für die Reichen arbeiten.

National Public Radio (NPR), die NY Times, Washington Post, Fox News, MSNBC und CNN werden stundenlang die Öffentlichkeit mit Berichten über die ‚historische Debatte‘ in den Hallen des Volkes aufputschen.  Aber diese Hallen haben Grenzen und diejenigen, die im Kongress arbeiten, haben Meistern zu dienen und sie kennen ihre Jobs.  Sie tun nichts, was den Status quo stören könnte.

Passen Sie auf, an welchem Köder Sie in den kommenden Tagen anbeißen. Sie könnten einfach in eine Zirkusnummer verwickelt werden, die dazu dient, den wahren Horror von heute zu verbergen – die Wiedereinführung des Feudalismus.

What Ever Happened To Class Struggle?

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Was ist aus dem Klassenkampf geworden ?

  1. Ein guter Artikel. Die Massen wurden in den letzten Jahren in einen Zustand versetzt, der kaum Hoffnung auf einen erfolgreichen Widerstand aufkommen läßt. Weltweit sind fast alle linke Parteien vom System vereinnahmt. Sie Pflegen die Genderpolitik oder reduzieren ihre Umweltpolitik auf die Verhinderung von CO2- Ausstoß. Die stetig zunehmende Armut nehmen sie nicht mehr wahr. So kommt es zu dem kuriosen Phänomen, das der vom WEF verfolgte Great Reset als Weltsozialismus dargestellt wird, weil es dort heißt, im Jahr 2030 werden Sie nichts besitzen und glücklich sein. Offensichtlich haben da viele nicht genau gelesen. Im Sozialismus würde es heißen „WIR“ werden nichts mehr besitzen und glücklich sein! Aber auch dies ist ein verhältnismäßig extremer Sozialismus. Ich denke man muss dem was man besitzen kann ganz einfach Grenzen setzen.
    Die Aussage des vom WEF verfolgten Great Reset, im Jahr 2030 werden Sie nichts besitzen und glücklich sein, heißt nichts anderes als eine Diktatur der globalen kapitalistischen Eliten. Wir würden nichts mehr besitzen, nicht einmal Würde und Freiheit. Es wäre unsere vollständige Versklavung.

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/great-reset-im-jahr-2030-werden-sie-nichts-besitzen-und-gluecklich-sein-a3439806.html

    G. Karfeld

    Gefällt mir

    Verfasst von G. Karfeld | 14. Februar 2021, 13:55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: