//
du liest...
Asien, Ausland

Das Geheimnis von Chinas Erfolg: Nachbarschaftskomitees

von Adnan Akfırat – http://www.defenddemocracy.press/

Übersetzung LZ

Während die USA und Europa durch den Covid-19-Ausbruch zerstört werden, ist die Frage „Wie hat China den Ausbruch gestoppt und ist zum normalen Leben zurückgekehrt?“ ein häufiges Diskussionsthema geworden. Die Antworten der Atlantiker sind flüchtig: „Sie haben die Daten versteckt. Die westlichen Medien, die am meisten vom Ende des „Amerikanischen Traums“ zu verlieren haben, haben begonnen, sich wie eine Art „Anti-China“ zu verhalten. Die Tatsache, dass 95% der Fabriken in China bereits geöffnet sind, treibt sie in den Wahnsinn, besonders wenn man bedenkt, dass in den USA 240.000 Menschen sterben sollen. Bloomberg, CNN und die New York Times stellen Materialien her, die sich gegen China richten, während provokative Websites in der Türkei wie Nevzat Çiceks Independent Türkçe und Ruşen Çakırs Medyascope ähnliche Materialien fördern. Bedauerlicherweise sind sie sogar im staatlichen Sender TRT erschienen.

Verschwörungstheorien, die China und Xi Jinping dämonisieren, gibt es zuhauf auf Social-Media-Seiten wie Whatsapp, Facebook und Twitter. Sie schreiben die Unterschriften von Professoren unter Verschwörungstheorien und nutzen andere Strategien, um falsche Informationen zu verbreiten.

24/7 im Dienst

Das Erfolgsgeheimnis Chinas ist in der Tat einfach: die Führung eines wissenschaftsorientierten, populistischen und öffentlichkeitsfreundlichen Staates mitsamt einer gut organisierten Gesellschaft. Chinas Organisation und Kultur der Disziplin war der Schlüssel zu ihrem Erfolg. Die Nachbarschaftskomitees in China zum Beispiel wurden als Basisregierungseinheiten konzipiert und sind das direkteste Instrument für die Beteiligung des Volkes an der Regierung.

Wang Wenwen von der Global Times erörterte in seinem Artikel vom 31. März, wie die „Nachbarschaftskomitees“ funktionieren: „Als ich nach dem Einkaufen in meine Wohngemeinschaft zurückkehre, passe ich meine Maske an und kremple einen Ärmel hoch, um ein nacktes Handgelenk freizulegen. ‚Temperaturkontrolle, Bewohnerausweis bitte‘, fordert der maskierte Beamte am Tor. Seit zwei Monaten ist das die neue Normalität in Peking. Keiner macht ein Aufhebens darum. Es ist ein Gebot für alle, um die Stadt und meine Nachbarschaft vor dem Coronavirus zu schützen. Jeder befolgt es sehr gut: Wenn du krank bist und Fieber hast, denk nicht daran, nach draußen zu gehen und die Krankheit zu verbreiten!“

Was diese Ordnung am Eingang der Baustelle in Schichten setzt, ist das ‚Neighborhood Committee‘, ‚juweihui-居委会‘. Sie sind rund um die Uhr am Eingang. Alle von ihnen sind Freiwillige. Sie messen die Temperatur von jedem und arbeiten hart, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Diese Ordnung wurde sogar in der eisigen Pekinger Kälte des Februars problemlos aufrechterhalten.

Die Nachbarschaftskomitees wachten über die Menschen während der härtesten Tage von Chinas Kampf gegen das Virus. Die Nachbarschaftskomitees sind auch die wichtigste Verteidigungslinie des Landes, da sie vor einer möglichen neuen Infektionswelle auf der Hut sind. Obwohl der Ausbruch gestoppt wurde, messen sie weiterhin die Temperatur der Menschen.

MAOS GESCHENK

Die Nachbarschaftskomitees begannen in den 1950er Jahren als städtische Graswurzeln. Als Selbstverwaltungseinheiten des Volkes wurden sie auf Anregung von Mao Zedong, dem Gründer des sozialistischen Chinas, institutionalisiert.

Dieses erste Nachbarschaftskomitee waren die 200, die sich kurz nach der Gründung der Volksrepublik China am 23. Oktober 1949 in der Shangyangshi-Straße von Hangzhou eintrugen und alle zur Wahl des Vorsitzenden des Nachbarschaftskomitees gingen. Ende der 1980er Jahre wurden in allen Städten Chinas Nachbarschaftskomitees gegründet. Die Mitglieder der Komitees werden von den registrierten Haushalten für drei Jahre gewählt. Der gewählte Vorsitzende und Sekretär wird von den lokalen Regierungen bestätigt. Früher wurden oft Rentner für diese Aufgabe gewählt, heute gibt es sogar Vorsitzende, die einen Doktortitel haben. Das niedrigste Bildungsniveau ist ein Bachelor-Abschluss. Teenager werden oft für verschiedene Projekte eingesetzt. Die wichtigste menschliche Quelle sind die registrierten Freiwilligen.

Die Aufgaben der Nachbarschaftskomitees sind:

-die Anwohner über die Verfassung, Richtlinien und Gesetze zu informieren,

-das Einsammeln der Abonnements für das Wohnhaus und die Baustelle und die Kennzeichnung der Dokumente,

-Zur Unterstützung der legitimen Rechte der Bewohner beizutragen,

-Zum Schutz des öffentlichen Eigentums,-Organisation von Gemeinschaftsveranstaltungen und Unterhaltung,

-Friedensstiftende Maßnahmen bei geringfügigen Meinungsverschiedenheiten,

-Zur öffentlichen Sicherheit beitragen,

-Hygiene in Gemeinschaftsräumen zu regeln,

-Pflege der älteren und behinderten Menschen, Erziehung der Jugend und Verbesserung der sozialen Sicherheit,

-Vorschläge der Bürger an die Regierung heranzutragen.

Der Vorsitzende des Komitees ist für die Koordination verantwortlich. In jedem Komitee gibt es einen stellvertretenden Vorsitzenden. Jedes Mitglied des Komitees ist für einen bestimmten Bereich zuständig. Diejenigen, die mit diesen Aufgaben betraut sind, werden für die zivile Regierung, die soziale Wohlfahrt und die soziale Unterstützung angewiesen.

SIE VERLOREN IN DEN 90er Jahren ihren SCHWUNG

Dann wurde das System der Nachbarschaftskomitees geschwächt und verlor seine Macht zwischen 1992-2002 während einer schnellen und groben Bereicherungsperiode. Die Wirtschaftskriminalität hatte zugenommen und in diesen Jahren kam es zu Störungen der Sicherheit in den Städten. Die Gitter vor den Fenstern bleiben aus diesen Jahren als Erinnerung an diesen Moment in der Vergangenheit.

Das wirtschaftliche Entwicklungsmodell jener Jahre war exportorientiertes Wachstum. Mit dem 11. Fünf-Jahres-Plan wurden auch die Nachbarschaftskomitees wiederbelebt, als das binnenmarktorientierte Entwicklungsmodell eingeführt wurde.

Ab 2006 konzentrierte sich die Kommunistische Partei Chinas auf die Verbesserung der Nachbarschaftskomitees. Die Beziehung zwischen dem Wirtschaftsmodell und der öffentlichen Demokratie ist das Thema eines anderen Artikels.

TIEFE ZUNEIGUNG FÜR DAS VOLK

Seit Xi Jinping zum Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas gewählt wurde, gab es große Anstrengungen, die Basisorganisationen zu verbessern. Präsident Xi definiert Graswurzelorganisationen als die Grundlagen des Sozialismus mit chinesischen Merkmalen. Xi Jinping sagte während einer Diskussion mit der Shanghaier Delegation auf der Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses und der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes am 5. März 2014 Folgendes: „Ohne ein solides Fundament wackelt die Erde und die Berge bewegen sich. Der Fokus der sozialen Governance muss auf den Städten und Gemeinden liegen. Wenn die kommunalen Dienstleistungen und Managementfähigkeiten verbessert werden, werden die Gemeinden stabiler. Wirkliche Stabilität in China hängt von unseren Genossen ab, die an der Basis arbeiten.“

Es gibt ein altes chinesisches Sprichwort, das besagt: „Ohne ein solides Fundament wackelt die Erde und die Berge bewegen sich.“  Präsident Xi zitiert häufig Sprichwörter und chinesische Klassiker, wie schon Mao vor ihm.

Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas richtete diesen Aufruf an die Basisorganisationen:

„An erster Stelle steht die Zuneigung zum Volk. Um unsere Gefühle gegenüber dem Volk zu stärken, ist es notwendig, eine tiefe Zuneigung zu ihm zu haben, während wir unsere Arbeit ausführen. Die Sorgen des Volkes müssen unsere Sorgen sein. Die Probleme des Volkes müssen unsere Probleme sein. Wir müssen die Schwierigkeiten angehen, die das Volk plagen, und uns bemühen, die Hoffnungen zu verwirklichen, die es hegt. Nur dann wären wir in der Lage, in dieser Hinsicht eine bessere Arbeit in den Gemeinden zu leisten. An ihren guten Beispielen können wir leicht sehen, dass, wenn man den Menschen mehr Wärme zeigt, sie mit mehr Zuneigung reagieren, und wenn man mehr für das Wohl der Menschen tut, haben sie mehr Vertrauen in einen. Der zweite Punkt ist, die Dinge aus der Perspektive des Volkes zu betrachten. Bei der Durchführung der Massenarbeit sollten wir immer die unerschütterliche politische Position beibehalten, dass die Partei aufgebaut ist, um den Interessen des Volkes zu dienen und in seinem Namen zu regieren. Solange wir das Volk an die erste Stelle setzen und an der Massenlinie festhalten, wird es niemals zu schwierig sein, eine gute Arbeit in der Massenarbeit zu leisten. Der dritte Punkt sind die Interessen des Volkes. Wir müssen die Interessen des Volkes wirksam verwirklichen, schützen und entwickeln. Bei der Vertiefung der Reformen, der Förderung der Entwicklung und der Aufrechterhaltung der Stabilität müssen die Interessen des Volkes an erster Stelle stehen. Wir müssen immer an die Nöte des Volkes denken, besonders an diejenigen, deren Lage am schlimmsten ist, und versuchen, die wirklichen Probleme und Schwierigkeiten zu lösen.“

MOBILISIERUNG GEGEN DEN AUSBRUCH

Nachbarschaftskomitees kommen seit Jahrzehnten aus der Bevölkerung selbst und sind die kleinsten staatlichen Einheiten, die für Ordnung und disziplinierte Verwaltung sorgen. Die mehr als 50-jährige Erfahrung der Komitees wurde aktiviert, als die Bedrohung durch COVID-19 auftauchte. Dies war die Bühne, auf der das Volk seine bemerkenswerten Mobilisierungsfähigkeiten zeigen konnte. Das Geheimnis war die große Disziplin und Arbeitsmobilisierung der Nachbarschaftskomitees, die dafür sorgten, dass 98 % der 11 Millionen Einwohner von Wuhan medizinisch untersucht wurden. Sie lieferten den täglichen Nahrungsmittelbedarf der Menschen, die nicht nach draußen gehen konnten, einen nach dem anderen. Die meisten Gebäude in Wuhan sind alt und haben keine Aufzüge. Ohne Nachbarschaftskomitees und Freiwillige wäre es unmöglich gewesen, Materialien über Treppen zu transportieren. Über die Arbeit der Nachbarschaftskomitees in Jiangsu war in der chinesischen Presse zu lesen. Sie klopften an die Türen aller Häuser, um sicherzustellen, dass die gesamte Bevölkerung Zugang zu medizinischer Grundversorgung und Hygiene hat. Angesichts der Tatsache, dass sie diese Arbeit unter dem Risiko, krank zu werden, durchführten, wurden sie von der Gesellschaft gelobt. Die Vorsitzenden der Nachbarschaftskomitees bemerken, dass sie durchschnittlich 600 Anrufe pro Tag erhalten.

SCHLUSSFOLGERUNG

Nachbarschaftskomitees helfen, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Nation zu vermitteln und geben den chinesischen Bürgern ein Gefühl der Sicherheit. Diese Komitees lassen die Menschen wissen, dass sie jemanden haben, an den sie sich wenden können, wenn sie in Not sind. Die rechtzeitige, sorgfältige und aufopferungsvolle Arbeit der Nachbarschaftskomitees trug dazu bei, die soziale Distanz während des Ausbruchs der Krankheit aufrechtzuerhalten und verringerte das Ausmaß, in dem sich die Menschen bewegen mussten, erheblich und verhinderte somit die Ausbreitung des Virus. China hat wieder einmal die Weisheit des Sprichworts bewiesen: „Das organisierte Volk kann nicht besiegt werden!“

* Adnan Akfirat ist Repräsentant in China und Mitglied des Büros für internationale Beziehungen der Patriotischen Partei der Türkei; Vorsitzender der Türkisch-Chinesischen Gesellschaft für Geschäftsentwicklung und Freundschaft (Turk-Cin Is Der); Gastforscher des Zentrums für Türkische Studien der Universität Shanghai und des Forschungszentrums für Seidenstraße der Universität Shihezi. Herr Akfirat lebt seit 2011 in Shanghai.

Veröffentlicht bei uwidata.com

The Secret of China’s Success: Neighborhood Committees

 

Diskussionen

10 Gedanken zu “Das Geheimnis von Chinas Erfolg: Nachbarschaftskomitees

  1. Ein herzlicheres Miteinander würde uns auch gut zu Gesicht stehen, aber diese kollektivistischen Parteidrohnen sind leider nur die andere Seite eines Extrems.

    In China wird man schon bestraft, wenn man Kampfsportler ist und angebliche Meister mit Superkräften windelweich prügelt, siehe Xu Xiaodong. Das gibt fette Minuspunkte und man darf dann nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben, eine effektive Bestrafung für kollektivistische Systeme.

    Gefällt mir

    Verfasst von V wie Vendetta | 16. Februar 2021, 15:25
  2. Endlich Stasi 3.0 mit Skynet in die totale Meinungs und Gedankenkontrolle der Bürger.
    Man muss nichzt mehr Denken, man ist überdacht.
    Werft uns die Augenbinden runter und den Stirnverband.

    Gefällt mir

    Verfasst von Kokstantin | 15. Februar 2021, 21:16
  3. @miese Diktatur???
    wie kaputt muss man sein, wenn man die Verbundenheit des chinesischen Volkes und der Hilfe und Unterstützung in schwierigsten Zeiten, vor allem meist von Freiwillen organsiert und aufrecht erhalten als mies ansehen soll?
    Das westliche System des Individualismus, das eigene Ego und die eigenen Interessen über alles ansonsten leck m.a,A…ist genau die Grundlage dafür das die westliche Demokratien wie sie sich nennen mit Demokratie eigentlich überhaupt nichts am Hut hat.
    Was wissen sie über DDR Style??
    Es gab in der DDR Freiwillige die im Rahmen von Stadtteilen dafür sorgten, da die Straßen sauberer wurden, die Altpapier und Abfälle sammelten, die alte Menschen unterstützten bei Einkäufen, bei Arztterminen usw. usf.
    Schauen sie sich dieses jetzige Land BRD an…Hanau 45% Ausländer…usw. meine Schwester geht überhaupt nicht mehr in die Stadt weil es nichts deutsches mehr an sich hat….das setzt sich fort…diese chinesische Nation ist eine Nation und nicht ein Haufen Menschen dem man versucht seine eigene Identität zu stehlen durch ungebremstes Hereinlassen von Kulturfremden….nie würde eine Chinese auf die Idee kommen eine chinesische Flagge von einer Parteibühne holen zu lassen ala Merkel und Co…
    Sie blödeln nur Unsinn vor sich hin…offensichtlich wissen sie überhaupt nicht wie die chinesische Nation richtig funktioniert…und dann unsinnige DDR Vergleiche ziehen von denen sie auch keine Ahnung haben….
    Pardon…aber das musste mal gesagt werden…so was Hirnloses….

    Gefällt mir

    Verfasst von Walter Finger | 15. Februar 2021, 15:28
    • Was weiß ich über die DDR.. mal sehen, die hatten auch eine Müllabfuhr.hmm was noch? Ah jetzt fällts mir ein: meine halbe Familie statt aus der DDR, der Vater meiner Frau hat sich umgebracht, weil er beim Regime in Ungnade gefallen war und keinen Ausweg mehr gesehen hat. Toll, ja?

      Hier so funktioniert China:

      Corona-Pandemie in China: Impfung ist nun Pflicht für alle Bürger

      Gefällt mir

      Verfasst von Joey | 16. Februar 2021, 2:08
    • Das über das westliche System des Individualismus Gesagte ist doch ganz sicher abgekupfert. Ich wette, das ist aus einer Ansprache des Napoleonschweins geklaut. Ach so, ja: George Orwell, Die Farm der Tiere.

      Man kann das auch vertiefen. Etwa so: Zu einem guten Schlachter gehört die Kunst, freundlich mit dem Vieh reden zu können — bzw. ihm genau das zu erzählen, was es gern hören mag. Und so es sich um einen nicht nur guten, sondern sogar richtig cleveren Schlachter handelt, weiß er genau, was dem Vieh zuvor von Pastor und Lehrer als „schön“ eingegeben worden ist: Unterwerft euch brav Regeln, die ihr nicht gemacht habt, und nennt es sodann „Solidarität mit dem Kollektiv“. (Klingt viel besser als Unterwerfung.)

      Gefällt mir

      Verfasst von No_NWO | 16. Februar 2021, 11:22
  4. „Während die USA und Europa durch den Covid-19-Ausbruch zerstört werden“
    Nö, durch die falschen Maßnahmen. Ansonsten ist die Mortalität bei einer normalen Grippewelle, bei der wir nicht die Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt zerstört haben.
    Es geht um eine Massenhysterie, nicht um eine Pandemie.
    Bezogen auf Deutschland sind inzwischen 0,06492445 Prozent der Bevölkerung “an … mit … wegen” Corona verstorben. Wenn dieser Trend einfach so weitergeht, werden in gut 1.540 Jahren alle hier lebenden Menschen an Corona verstorben sein. Das ist die Grundlage der aktuellen Politik. Findet da wer einen Fehler?

    Gefällt mir

    Verfasst von Stefan Stulle | 15. Februar 2021, 11:59
  5. China besitzt die Hoheit über seinen Luftraum. Ach so, warum ich das erwähne, wollt ihr wissen? Nun, eben darum hat China kein COvid-Problem. Klar, nicht!?

    Gefällt mir

    Verfasst von No_NWO | 15. Februar 2021, 11:19
  6. Krasse Sch… das Volk als Hilfspolizei, schlimmer als DDR-Style. Danke für die Aufklärung über diese miese Diktatur.

    Gefällt mir

    Verfasst von Joey | 14. Februar 2021, 18:09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: