//
du liest...
Asien, Ausland

Bauern halten die Flamme des Widerstands gegen den Neo – Faschismus am Leben.

von Harsh Thakor – https://einarschlereth.blogspot.com/

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Bauern halten die Flamme des Widerstands gegen den Neo – Faschismus am Leben.

Mit der Ausdehnung der Bewegung durch die Konsolidierung demokratischer Kräfte aus anderen Staaten zur Unterstützung der Bauernagitation ist die Bewegung kurz davor, die Wirkung eines Infernos zu erzeugen. Die Bauernschaft von Punjabi hat die Bauern anderer Staaten inspiriert, insbesondere Uttar Pradesh und Haryana, sich den Reihen der Bewegung anzuschließen. Wir müssen die Bauernschaft dafür grüßen, dass sie so heldenhaft der Repression des Staates widerstanden hat, die in einem Crescendo entfesselt wurde.

Die bedeutendste Entwicklung ist der Einfluss der Bharatiya Kisan Union unter der Führung von Rakesh Tikait, die Mahapanachayats durchgeführt hat und gerade dabei ist, die Saat für viele weitere zu legen.Tikait mag zwar zur herrschenden Klasse gehören, aber er sammelt Kräfte mit äußerster Kraft, um die 3 landwirtschaftlichen Gesetze abzuschaffen und den Mindestunterstützungspreis zu erreichen. Ein Mahapanchayat mag kein echtes revolutionäres demokratisches Organ sein, da es auf einem traditionellen System basiert, aber es kann dennoch ein Kanal sein, mit dem hin Kämpfe für revolutionären Widerstand entwickelt werden könnten. Am fortschrittlichsten ist, dass die Bewegung jetzt eine gesamtindische Form oder einen gesamtindischen Charakter annimmt. Wie die Wellen eines Ozeans stürmen die Bauern jetzt aus den von der BJP regierten Staaten heran, um eine Basis für die Polarisierung der Anti-Hindutva-Apolitik schaffen. Die Inszenierung des ersten Mahpanchayat im Punjab in Jagraon war von historischer Bedeutung. Schließlich gab es einen großen Auftrieb, als sich vor einigen Tagen sogar Stammesangehörige den Reihen anschlossen.

Der Chakka Jam am 6. Februar hatte eine höchst elektrisierende Wirkung, indem er den Funken der Agitation entzündete, trotz aller Versuche der Machthaber, sie zu unterdrücken. Die BJP wurde in ihrer eigenen Höhle konfrontiert, was Bände über den todesverachtenden Geist der agitierenden Bauern sprach.

Am heldenhaftesten haben sich die demokratischen Kräfte unter den Bauern nach der Verschwörung der BJP-Regierung in Delhi, die Agitation zu sabotieren, wieder aufgerappelt. Bemerkenswert ist, dass die Basis sogar durch die kontinuierliche Verstärkung der Agitatoren und die größere Beteiligung aus den Nachbarstaaten verbreitert wurde. Es ist wirklich bemerkenswert, wie sie sich zusammengefunden haben, um sich neu zu gruppieren und die Kräfte des Staates zu konfrontieren. Es hat sich ein starker Kern gebildet, der den Widerstand der Bauern weiter ausbaut.

Es ist ermutigend zu sehen, wie mehr und mehr Teile von Künstlern und Sportlern die Bewegung in Punjab unterstützen, ebenso wie Bollywood-Stars wie Sonakshi Sinha und ihr Vater Shatrugan Sinha. Leider haben Leute wie Amitabh Bachan, Sachin Tendulkar oder Akshay Kumar der Bewegung komplett den Rücken gekehrt. Es könnte kein anschaulicheres Beispiel dafür geben, wie die Bollywood-Filmindustrie und sogar der Cricket-Sport von der Welt der Konzerne vereinnahmt werden oder ihnen untergeordnet sind: Filmstars und Cricket-Spieler verkaufen sich praktisch wie Sklaven, um die Globalisierung zu bevormunden und sind ein integraler Bestandteil der neofaschistischen Gesellschaftsordnung.

Die Stimmen von Rajinder Singh von der Kirti Kisan Union sowie von Joginder Singh Ugrahan und Shingara Singh Mann von BKU(Ugrahan) lassen die Herzen der Bauern mit dem Geist des Widerstands in einem Crescendo erstrahlen.

Es ist ermutigend zu sehen, dass in mehreren Teilen des Punjab die revolutionären demokratischen Kräfte nach dem Rückschlag in Delhi die Fahne der demokratischen Unterstützung in noch höherem Maße geschwenkt haben.

Die Kräfte des BKU(Ugrahan) und der Kirti Kisan Union haben den größten Beitrag zur Galvanisierung der demokratischen Kräfte geleistet. Beide leisten vorbildliche Massenarbeit, wobei die Flamme des Widerstands in schwindelerregenden Proportionen aufflackert.

Die Punjab Khet Mazdoor Union veranstaltet eine dreitägige Dharna in mehreren Distrikten zur Frage des Mindeststützpreises. Es ist sehr fortschrittlich, dass die Organisationen der Landarbeiterklasse Tag und Nacht daran arbeiten, den Kampf der Bauern in Delhi mit dem täglichen Leben der dalitischen Landarbeiter zu verbinden. Bedeutende Proteste wurden auch vom Zameen Prapt Sangarsh Committee und der Krantikari Pendu Mazdoor Union unternommen, und das Interview des Führers der Punjab Khet Mazdoor Union, Laxman Singh Sewewala, ist für jeden demokratischen Kader sehr aufschlussreich die Verbindung zwischen der Agitation oder den Forderungen der Bauern mit der der Dalit-Agrararbeiter zu verstehen. Die PMKU hat für den 20. Februar eine Konferenz im Dorf Bhana geplant.

Unter den Studenten- und Jugendsektionen mobilisieren die Punjab Students Union, Naujwan Bharat Sabha, Punjab Radical Students Union, Punjab Students Union (Shaheed Randhawa) mit großer Konsequenz die Kräfte zur Unterstützung der kämpfenden Bauern mit Fahnenmärschen und Straßeneckentreffen. Qualitativ haben sie die Fackel des Widerstands in vielen Bezirken des Punjab entzündet.

Traurig ist, dass die Kräfte der Demokratischen Studentenorganisation und der Studenten für die Gesellschaft immer noch mit der Sikh-Identitätslinie weichgespült werden und sich nicht von der kommunalen Politik abgrenzen. Es ist bedauerlich, dass, wie fortschrittlich auch immer, bestimmte Schriftsteller den Kampf der Bauern immer noch als den der Sikh-Bauernschaft darstellen.

Das Thema, das die Herzen von Lakhs von Bauern brennend getroffen hat, ist die Inhaftierung der Dalit-Frauenaktivistin Nadeep Kaur. Führer haben Kundgebungen an der Basis organisiert, die aufzeigen, wie solche Ereignisse Teil der Verschwörung der Machthaber sind.

Was auch immer die Differenzen sein mögen, Joginder Singh Ugrahan ist der festen Ansicht, dass die maximalen Kräfte für die gemeinsame Sache der Auslöschung der landwirtschaftlichen Rechnungen zusammengebracht werden sollten. Kräfte wie der BKU (Ugrahan) und die Kirti Kisan Union haben die vom BKU-Führer von Uttar Pradesh, Rajesh Tikait, organisierten Mahapanchayats begrüßt, aber die demokratischen revolutionären Führer äußerten ihre Besorgnis darüber, dass die Bauernbewegung nicht hinter dem Diktat der herrschenden Klasse zurückbleibt, die den Ökonomismus pflegt, und dass Tikait, obwohl er demokratische Forderungen anstrebt, von der Politik der Regionalisten, der oberen Kaste und der Hindus beeinflusst wurde.

Die Bewegung muss aufpassen, dass sie nicht den gandhianischen Tendenzen zum Opfer fällt, die den revolutionären militanten Widerstand behindern oder durch religiöse oder kasteistische Untertöne verdorben werden. Die Bauern, selbst in der breitesten Front, dürfen sich nicht von den Führern der Oppositionsparteien beeinflussen lassen, und in der Tat muss das Schwert für echten Klassenwiderstand geschärft werden. Die Agitation sollte den Bauern helfen, ihren Blick für die ablenkende und volksfeindliche gesellschaftspolitische Ordnung weiter zu schärfen. Es besteht immer die Gefahr, dass Leader Tikait zu einem Personenkult wird.

Der Kampf erinnert jetzt an einen virtuellen Zermürbungskrieg, bei dem weder die Regierung noch die Bauern bereit sind, nachzugeben. Die regierende BJP-Partei hat nichts unversucht gelassen, um die Agitatoren als anti-nationale Verschwörer zu verunglimpfen. Es ist jedoch ermutigend zu sehen, dass die demokratischen Kräfte weiterhin standhaft bleiben und die Lügen der Herrschenden widerlegen.

Es müssen langwierige Anstrengungen unternommen werden, um Industriearbeiter, die Angestellten der Regierung Kleinhändler heranzuziehen. Was weiterhin am inspirierendsten ist, ist der Beitrag der Frauen.

Daher muss sich die Bauernbewegung in den kommenden Monaten mit großer Diskretion mit allen demokratischen Kräften verbünden, sich aber von den Tendenzen der herrschenden Klasse abgrenzen. Der Ton wird für eine massive antifaschistische Polarisierung gesetzt, wobei sich sogar Kräfte wie der Kongress und die Aam Admi Party den Reihen anschließen. Ein beträchtlicher Kader wurde auch von den Linksparteien rekrutiert. Wohl zu keinem Zeitpunkt zuvor haben so viele Kräfte eine Einheitsfront gegen den Hindutva-Faschismus gebildet. Es muss ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen und politischen Forderungen hergestellt werden, um die Bewegung nicht diffus werden zu lassen. Die Agitation könnte auch eine Plattform für die bäuerliche Gemeinschaft sein, um ihre Aufklärung über den neofaschistischen Charakter des politischen Systems zu verbessern, das im Grunde nur die Maske einer echten Demokratie trägt.

Ob die Mahapanchayats zu einer Plattform für die Opposition der herrschenden Klasse werden, um ihre Basis zu festigen, oder für die revolutionären demokratischen Kräfte, um in tiefere Schichten vorzudringen, kann nur vermutet werden.

Was immer noch traurig ist, ist, dass es nur sehr minimale Unterstützung aus den gebildeten oder intellektuellen Kreisen gibt, von denen ein großer Teil auf der Seite der Modi-Regierung steht. Dennoch hat es die Pro-BJP-Intellektuellen in ihrem eigenen Hinterhof erschüttert und ihnen Schauer über den Rücken gejagt. Eine separate revolutionäre Massenplattform sollte aufgebaut werden, um Solidarität zu geben und den Kampf zu schärfen.

Der Herausgeber von Surkh Rekha, Pavel Kussa, wird zitiert: „Dass PM Modi die kämpfenden Menschen als Andolan-jeevi bezeichnet, ist Teil des gleichen faschistischen Angriffs, unter dem die Regierung bereits Intellektuelle und Aktivisten für demokratische Rechte inhaftiert hat. Es ist ein Versuch, in den Köpfen der Menschen Verwirrung über die kämpfenden Männer zu stiften, die ihr Leben dem Kampf gewidmet haben, um die Interessen der Menschen zu schützen. Dies ist auch ein Versuch, den Kampf der Bauern als von diesen Elementen gekapert zu bezeichnen.“

„In Wirklichkeit sind die Agitationen der Massen echte Hürden im Kurs der Herrscher, das Land an die einheimischen und ausländischen Räuber (Corporates) zu verkaufen. Diese brüllenden Stimmen des Kampfes leuchten wie Strahlen der Hoffnung im Land und schaffen Hindernisse in den ruchlosen Plänen der Herrscher.

Jede lebendige und kraftvolle Stimme sollte vereint diesen giftigen Pfeil von Modi zurückschlagen und laut verkünden, dass der Kampf der einzige Weg für den Wohlstand des Volkes unseres Landes ist und wir darauf abzielen, die Menschen zu Agitatoren für die Verbesserung ihres Lebens zu machen. Der Kampf ist unabdingbar für den Schutz der Arbeit und damit auch für unser Leben. Wir sind Agitatoren und wir erheben das demokratische Recht zu kämpfen.“

BERICHTE VON TRIBUNE NEWS

Der Vorsitzende der Bhartiya Kisan Union, Rakesh Tikait, sagte am Freitag, das nächste Ziel der Landwirte sei es, 40 Lakh Traktoren mit der laufenden Agitation zu verbinden und „kisan panchayats“ im ganzen Land zu organisieren, um mehr Menschen zur Unterstützung ihrer Forderung nach der Aufhebung von drei Landwirtschaftsgesetzen zu mobilisieren.

Tikait enthüllte auch Pläne von Bauernführern, Treffen im Heimatstaat von Premierminister Narendra Modi, Gujarat, abzuhalten und sagte, die Demonstranten in Delhi würden nicht nach Hause zurückkehren, bis das Zentrum eine Einigung“ mit ihnen erzielt.

Er rief die protestierenden Landwirte auf, zu einem „Fußmarsch“ bereit zu sein und sagte, dass das Zentrum ihre Forderungen akzeptieren müsse.

Tikait sprach am Freitag bei einer Versammlung des „Sarva Jatiya Kisan Majdoor Panchayat“, die von Dalal Khap-84 an der Grenze zwischen Bahadurgarh und Tikri organisiert wurde. Andere Bauernführer, darunter Gurnam Singh Charuni, nahmen ebenfalls an dem Panchayat teil.

„Kisan mahapanchayats, die in diesen Tagen organisiert werden, arbeiten daran, die Menschen mit der Agitation der Bauern zu verbinden, daher werden solche Panchayats jetzt im ganzen Land organisiert, um mehr Unterstützung aus anderen Staaten zu erhalten. Die Bauern werden, wenn nötig, nach Delhi marschieren“, sagte Tikait, der auch die Regierung für die Gewalt in Delhi während der Parade zum Tag der Republik am 26. Januar verantwortlich machte.“

Nicht nur Bauern, sondern Menschen aus allen Gesellschaftsschichten nahmen hier am Donnerstag an Punjabs erstem „kisan mahapanchayat“ teil. Auch Frauen nahmen in großer Zahl teil. Begeistert von der massiven Beteiligung behauptete der Führer der Sanyukt Kisan Morcha, BS Rajewal, dass die Entschlossenheit der Bauern, die an den Grenzen Delhis kampierten, die Modi-Regierung erschüttert habe, „die nun versucht, eine gesichtswahrende Formel zu finden, um sich aus dem Schlamassel herauszuwinden, den sie durch die Agrargesetze geschaffen. hatte.“

Die Unionsregierung sei bereit, die neuen Gesetze mit den Bauernführern ergebnisoffen zu diskutieren und diese gegebenenfalls zu ändern, sagte Verteidigungsminister Rajnath Singh am Donnerstag.

Er sagte, die Agitation habe die ganze Nation „aufgeweckt“ und auch die Weltgemeinschaft beobachte die Entwicklungen in Indien mit großem Interesse. „Die Regierung ist darauf aus, das Mandi-System aufzulösen, indem sie den freien Handel mit Nahrungsmitteln erlaubt, um die Bauern der Gnade der großen Geschäftshäuser zu überlassen“, behauptete Rajewal.

Er sagte, die Bauern würden am 14. Februar Kerzenlichtmärsche abhalten, um die Märtyrer von Pulwama zu ehren und den 16. Februar als „kisan-mazdoor day“ in Erinnerung an Sir Chhotu Ram begehen. Andere Anführer, SS Dharamkot, KS Sandhu, Manjit Dhaner, Nirbhai S Dhudike, HS Lakhowal und JS Ugrahan, schworen, die Agitation zu ihrem logischen Ende zu führen. Dhaner behauptete, es sei nicht länger ein Kampf der Bauern. „Mit der Mehrheit der Menschen, die hinter den Bauern stehen, ist es eine Massenbewegung geworden“, sagte er. Ugrahan ermahnte die Menschen, sich auf einen langen Kampf vorzubereiten. „Die Regierung versucht, den Bauern ein weltweit gescheitertes Modell des Agrarsystems aufzuzwingen. Über 80 Prozent der Landwirte, vor allem Kleinbauern, werden aufgrund der Gesetze ihren Landbesitz an Konzerne verlieren“, behauptete er.

Über 80 Prozent der Landwirte, vor allem Kleinbauern, werden wegen der Gesetze ihren Landbesitz an Konzerne verlieren“, behauptete er.

Den Kampf gegen die Anti-Agrar-Gesetze durch den Premierminister als den Kampf einiger Agitatoren zu bezeichnen, ist eine Beleidigung für die historische Kisan Morcha – Jaswinder Longowal

In einer Rede auf der Bühne der BKU (Ekta Ugraha) in der Nähe des Pakora Chowk in Neu Delhi am 8. Februar verurteilte der Landesvorsitzende der Organisation, Jaswinder Singh Longowal, Premierminister Narendra Modi. Anstatt das Gesetz aufzuheben und auf das Argument der Gesetzesänderung zu reagieren, sagte er, dass es nicht darum geht, kleine Fehler in den Gesetzen zu ändern, weil diese Gesetze gegen die Bauern und das Land und für die Schamlosigkeit sind. Also sollte der Premierminister aufhören, diese Melodie zu singen. Er sagte, es sei eine Beleidigung für die Bauernbewegung, wenn Premierminister Narendra Modi heute im Parlament die Bauern auffordere, sich an die Front in Delhi gegen die Anti-Agrar-Gesetze zu halten. Sie sagten, dass diejenigen, die für ihre Rechte protestieren, intelligente, bewusste Bürger des Landes sind. Diejenigen, die kämpfen, indem sie die Menschen für ihre Rechte bewusst machen.

Bauernführer Jaswant Singh Tolawal sagte, dass der Premierminister falsche Behauptungen über das Wohlergehen von Bauern und Arbeitern aufstellt. Er sagte, dass das Wohlergehen des Landes nicht gesagt werden kann, indem man ein paar sehr wohlhabenden Menschen Erleichterung verschafft. Die Bodenrealität der Menschen im Land ist etwas anderes. Die Schulden der Bauern und Arbeiter nehmen ständig zu. Selbstmorde sind auf dem Vormarsch aufgrund von Krediten und wirtschaftlichen Nöten. Das Land der Bauern wird verkauft. Die Menschen haben keine ausreichende Ernährung, Gesundheit und Bildung. Der Sprecher sagte, die Regierung solle alle drei schwarzen Gesetze für das wirkliche Wohlergehen der Landwirte aufheben, indem sie falsche Behauptungen, das Elektrizitätsänderungsgesetz 2020 und das Bußgeldgesetz für das Verbrennen von Feldfrüchten, alle Feldfrüchte in allen Staaten durch die Festsetzung von profitablen Beschaffungspreisen, die konstitutionelle Garantie der Beschaffung, das öffentliche Verteilungssystem für alle armen Dorfbewohner und Stadtbewohner, den Eintritt von Imperien in den Landwirtschaftssektor stoppen und alle Kredite für Landwirte und Arbeiter aufgrund der falschen Politik der Regierung beseitigen. Die heutige Versammlung wurde von Professor Virpal Kaur, Harpreet Kaur Jethuke, Amandeep Mahalans, Harbans Singh Lada, Sukhbinder Singh Khudian, Harnek Singh Demru, Hardev Singh Kularan, Hardev Singh Ghagga, Barjinder Singh Sarkar Mahima, Führer des Kisan Struggle Committee Sukhwant Singh Valtoha und Haryana Der Führer von Chitra Singh Fogat auch angesprochen.

Zuvor hatten die Bauern den demokratischen Widerstand zu einem Crescendo getrieben und die Empörung auf dem Siedepunkt gezeigt. Die Szenen erinnerten an einen riesigen Funken, der überall aufblühte. Anlässlich des landesweiten Chakka Jams der Bauernorganisationen hatte die Indische Kisan Union (Ekta Ugraha) zuvor an 33 Orten in 15 Distrikten des Punjab die Straßen blockiert

CHAKKA JAM AUSWIRKUNGEN

In 33 Orten in 15 Bezirken unter der Einladung von Chakka jam im ganzen Land von der indischen Kisan Union (Ekta Ugraha) einen Protest gegen die Verschwörung bewegt und Unterdrückung von Modi BJP-Regierung. Ein Funke entfachte praktisch einen Prairiebrand. Wichtige Straßen werden gesperrt

von 12 bis 15 Uhr. Diese Information gebend, sagte der Generalsekretär der Organisation Sukhdev Singh Kokri Kalan, dass es permanente Proteste für 129 Tage an 13 dieser Orte gibt. Insgesamt nahmen etwa zweieinhalb Lakh Bauern, Arbeiter, Jugendliche, Frauen und Kinder teil. Sprecher, die an verschiedenen Orten sprachen, entlarvten die Verschwörungen der Verwaltung, einschließlich des Baus hoher, breiter Betonmauern, die von Schlägern unter dem Schirm der Kräfte der Verwaltung errichtet wurden, um die Agitatoren anzugreifen. Sie forderten, dass alle drei schwarzen Landwirtschaftsgesetze, das Stromgesetz 2020 und die Parali-Verordnungen aufgehoben werden; eine gesetzliche Garantie für die Beschaffung aller Feldfrüchte zu profitablen Stützpreisen im ganzen Land und die Einführung eines öffentlichen Verteilungssystems. Ein Sprecher sagte, dass die Einheit des hart arbeitenden Volkes die einzige ist, die die Verschwörung der Regierung anerkennt und den endgültigen Sieg garantiert. Er drückte aus, dass die Situation des Konflikts von der Regierung über die Bauern, die an verschiedenen Grenzen Delhis kleben, wieder geschaffen werden könnte. Deshalb sollten die kleinen und großen Konvois von Tausenden von Bauern-Arbeiter-Brüdern und -Schwestern zu den Orten mit täglicher Verstärkung in Richtung Delhi geschickt werden. Khalistani oder andere kommunale Elemente sollten ebenfalls verurteilt werden, die Verschwörung der Regierung zu zerschlagen. Der Sprecher verurteilte aufs Schärfste die Änderung der Eisenbahnroute vor Rohtak, um die Bauern zu zwingen, mit Zügen nach Delhi zu fahren, und riet den Bauern, mit ihren Fahrzeugen zu kommen. Er sagte, dass die Freiwilligen geschult werden, um die Übeltäter vom Frontbereich fernzuhalten. Er lud ein, dass gegen diese Verschwörung und die arbeitslose Lösung die permanenten Fronten, die an 42 Orten vor Firmenhäusern, Mautstellen, großen Einkaufszentren und den Häusern von BJP-Führern in ganz Punjab aufgebaut werden, ebenfalls erweitert und gestärkt werden sollten. Die Einheit der Landarbeiter sollte noch breiter gestärkt werden. Jede hart arbeitende Familie in Dörfern und Städten sollte ermutigt werden, zur Delhi Morcha zu gehen. Andere Hauptredner, die heute sprechen, sind der stellvertretende Staatspräsident Janak Singh Bhutal, der Staatsorganisationssekretär Hardeep Singh Tallewal, Sukhjit Singh Kothaguru, Ram Singh Bhanibagha, Jagtar Singh Kalajhar, Sunil Kumar Bhodipura, Harjinder Singh Baggi, Gurmeet Singh Kishanpura, Jaspal Singh Nangal, Balwant Singh Ghudani, Kuldeep Singh Mattenangal, Jasvir Singh Gandiwind, Mohan Singh Nakodar, Lakhwinder Singh. Manjawadi und Bhag Singh Markhai etc wurden eingeladen.

Auf Einladung von Chakka Jam der United Kisan Morcha, Kirti Kisan Union, Patiala, Sangrur, Gurdaspur, Pathankot, Fatehgarh Sahib, Moga, Jalandhar, Ludhiana, Nawanshahr, Faridkot, Muktsar Sahib, Amritsar Sahib, Ropar, Bathinda, Kapurthala, Hoshiarpur, Fazilka In rund 40 Orten in den Adi Distrikten gab es eine Versammlung in Chakka Jam.

In einer Ansprache an eine riesige Versammlung bei Tikkri border kissan Morcha, unter der Führung von B.K.U. ( Ugrahan), sagte der Anwalt des Obersten Gerichtshofs Bhanoo Partap, dass das Verschwinden der Bauern bis jetzt ein Fragezeichen für die öffentliche Sicherheit sei. Er sagte, dass die Polizei in Delhi versucht, die Bauern in Angst und Schrecken zu versetzen, indem sie die Bilder von Bauern zeigt, die Lal Qila erreicht haben.

Der Landessekretär der Organisation, Shingara Singh Mann, sagte, dass die Zentralregierung, nachdem ihre Versuche, den Kampf der Bauern zu diffamieren, gescheitert sind, nun versucht, sie zu diffamieren, indem sie die Tweets von Kricketspielern wie Sachin Tendulakar oder Kinopersönlichkeiten benutzt. Er sagte, dass einige Schauspieler, die in Filmen heldenhafte Rollen für die Bauern spielten, nun als Schurken auftreten, indem sie den Herrschenden in die Hände spielen. Er sagte, dass die gestrige Straßenblockade in vielen Staaten unseres Landes die Behauptungen von Landwirtschaftsminister Narinder Singh Tomar, dass es sich um eine Agitation nur eines Staates handele, widerlegt habe. Wenn er und die Zentralregierung noch etwas Moral in sich hätten, sollten sie diese Gesetze sofort aufheben. Er verurteilte den geplanten Angriff auf Landwirte, die an der Lehra Bega Mautstelle protestierten, mit Unterstützung des Punjab Finanzministers Manpreet Singh Badal und des MLA Pritam Singh KotBhai und forderte ein striktes Vorgehen gegen die Schuldigen. Er appellierte auch an die Jugend, die fundamentalistischen Schritte der Modi-Regierung zu erkennen und den nicht-religiösen Charakter der Kissan-Bewegung zu schützen.

Die Versammlung wurde auch von Gurbhagat Singh Bhlaiyana, Sandeep Cheema, Harpreet Kaur Jethuke und K.D. aus Hissar angesprochen.

UNTERSTÜTZUNGSPROGRAMME DER SOLIDARITÄT IM PUNJAB 

Eine Art Geschichte wurde in Punjab geschrieben, das am 11. Februar 2021 sein erstes Mahapanchayat auf dem Getreidemarkt in der Stadt Jagraon im Bezirk Ludhiana abhielt. Laut The Tribune versammelten sich 25.000 bis 30.000 Menschen zu der Veranstaltung, um die Reden der Bauernführer zu hören. Es ist schwer, ein Adjektiv zu finden, das der Intensität der Teilnehmer gerecht wird, deren Herzen übersprudelten, als ob ein großer Funke in ihnen entzündet worden wäre.

Verschiedene Menschen kamen mit Traktoren, Autos, Geländewagen, Bussen und Lastwagen in das Gebiet, in dem die Polizei die Sicherheit verstärkt hatte, wie NDTV berichtet.

Am 12. Februar fand im Dorf Gurusar Jalal (Bathinda) auf Einladung der Indischen Kisan Union Ugraha auf Landesebene eine Kundgebung und ein Wirtschaftsprotest gegen die BJP-Regierung mit der Forderung nach der Freilassung der Arbeiterführerin Naudeep Kaur statt. Auf der Kundgebung sprachen der Nuajwan Bharat Sabha-Führer Balkaran Singh und Master Sukhmander Singh. Die Menschen riefen starke Slogans gegen die Modi-Regierung und forderten dazu auf, im laufenden Kampf der Bauern härter durchzugreifen.

Eine Gruppe von Stammesbauern, die am 10. Februar aus Jharkhand zum Delhi Morcha kam, drückte ihre Solidarität mit dem Kampf aus, indem sie einen Ausschnitt des BKU Ekta (Ugraha) Staatspräsidenten Joginder Singh Ugraha, dem Anführer des Stammesprotestes gegen den Kolonialismus Birsa Munda, überreichte. Die Anwesenheit des Erbes von Birsa Munda auf der in Gulab Kaur Nagar geschmückten Bühne, dem Verräter des nationalen Befreiungskampfes gegen den englischen Kolonialismus, vermittelte die Botschaft von der Notwendigkeit eines gemeinsamen Kampfes von Punjabi-Bauern und Stammesbauern.

Jugendliche in Bathinda, angeführt von der Naujwan Bharat Sabha, forderten am 9. Februar wahren Patriotismus anstelle des sogenannten Patriotismus, der von der BJP-Regierung propagiert wird. Der Verrat der BJP am Land wurde vor den im Ambedkar-Park versammelten Jugendlichen deutlich dargestellt. Das Festhalten am Schutz der Reichtumsschätze, Ländereien und Regierungsinstitutionen des Landes wurde als wahrer Patriotismus propagiert. Der Marsch wurde vom Ambedkar Park zum Fauji Chowk durchgeführt.

In Fauji Chowk wurde eine halbstündige Demonstration durchgeführt, indem man Throne in den Händen hielt und eine menschliche Verbindung herstellte.

Die Forderung nach der Freilassung der Arbeiterführerin Nodeep Kaur wurde lautstark gefordert.

Am 4. Februar verbrannte die Bharatiya Kisan Union Ekta Ugrahan die Bildnisse der Modi-Regierung im Dorf Ghuda aus Protest gegen den Vorfall am Roten Fort, den die Regierung während der von der Kisan Morcha am 26. Januar in Delhi durchgeführten Parade verursacht hatte. Bei dieser Gelegenheit wurden Slogans gegen die kommunalen Kräfte erhoben, die die wahre Farbe der Agitation verzerrten. In akribischer Tiefe wurden Slogans erhoben, die das Sponsoring der Schläger durch die BJP verurteilten, um die demokratischen Reihen zu unterwandern.

Am 12. Februar protestierte die Punjab Students Union gegen die bedingungslose Freilassung der Arbeiterführerin Naudeep Kaur am Government College Malerkotla und die Verhaftung von Polizeibeamten, die für unmenschliche Folter verantwortlich sind, und rief Slogans gegen die Khattar-Regierung in Haryana.

Die Kirti Kisan Union Gurdaspur hat in rund 100 Dörfern des * Delhi Chaliya Struggles * eine Kampagne durchgeführt, um die Delhi Morcha zu stärken und die Bauern in großem Umfang zu unterstützen.

Am 12. Februar führte der Jugendflügel der Kirti Kisan Union ein Treffen bezüglich des Kampfes der Bauern in verschiedenen Dörfern des Fatehgarh Sahib Distrikts, Paheri, Kotli, Kapoorgarh, Buga Kalan, Buga Khurd, Burima, Chowdra und Malkpur etc. durch. Bei dem Treffen wurde beschlossen, so viele Gruppen von Männern wie möglich für eine Woche zur Delhi Morcha zu schicken. Motorradmarsch in der Gegend morgen, um mehr Erregung für die Menschen zu schaffen.

Am 11. Februar sprachen die Führer der Sanyukta Kisan Morcha (SKM) Manjit Dhaner, Kulwant Singh Sandhu und Harinder Singh Lakhowal auf der Bühne und gelobten, friedlich zu kämpfen, bis die Modi-Regierung zustimmt, die drei von den Bauern abgelehnten Landwirtschaftsgesetze zurückzuziehen. Dhaner dankte außerdem Rakesh Tikait von der Bharatiya Kisan Union (BKU) für die Verjüngung des Kampfes der Bauern.

„Es ist nicht mehr nur ein Kampf der Bauern, sondern ist jetzt zu einer Massenagitation geworden. In der laufenden Agitation stehen 99 Prozent der Menschen auf der Seite der Bauern, aber leider hat sich Premierminister Narendra Modi auf die Seite der Konzerne geschlagen“, sagte er der Tribune.

In der Zwischenzeit machte sich Lakhowal über die Behauptung des Zentrums lustig, einen offenen Dialog über die Bauerngesetze zu führen, weil „alle Türen zugeschlagen wurden in Form von Barrikaden, die an den Grenzen errichtet wurden, mit Nägeln und Eisenstangen, die an den Straßen befestigt wurden, und der Verweigerung grundlegender Annehmlichkeiten für die Demonstranten.“

Der Präsident des BKU (Ekta-Ugrahan), Joginder Singh Ugrahan, forderte die Demonstranten auf, sich auf einen langwierigen Kampf vorzubereiten, der über das nationale Regime hinausgeht. Indem er dies sagte, nannte er die Welthandelsorganisation (WTO), den IWF und die Weltbank die wahren Schuldigen, die für die neue Wirtschaftspolitik verantwortlich sind.

Ugrahan sagte, die Gesetze würden mehr als 80 Prozent der Landwirte, vor allem die mit kleinen Betrieben, dazu zwingen, ihr Land an Konzerne und Großunternehmen zu verlieren.

Gleichzeitig warnten die Führer vor politischen Entführern, die den Kampf für ihre eigene Agenda manipulieren könnten. Sie erinnerten die Bauern daran, dass die Agitation von der indischen Bauernschaft begonnen wurde und dass sie auch weiterhin gemeinsam kämpfen wird.

Die United Kisan Morcha beschloss, ihre Bewegung für die Rückgabe von drei schwarzen Gesetzen zu intensivieren, die Beschaffung unter dem MSP unter Strafe zu stellen, die Rückgabe von Prozessen usw. Die folgenden Entscheidungen wurden in der Sitzung am 10. Februar in diesem Zusammenhang getroffen:

(1) Ab dem 12. Februar werden alle Straßen Rajasthans von Mautstellen ohne Gebühren befreit, sie werden mautfrei gemacht

(2) Am 14. Februar werden Kerzenmärsche, Fackelzüge etc. zum Gedenken an die beim Angriff in Pulwama gefallenen Soldaten organisiert

(3) Am 16. Februar wird der Geburtstag von Sir Chotu Ram als „Farmer-Solidaritätstag“ gefeiert.

(4) Züge werden am Februar landesweit von 12 Uhr mittags bis 16 Uhr angehalten

Am 10. Februar fand in der Punjabi Universität Patiala ein großer Marsch gegen die Verschwörungen der Regierung gegen den Kampf der Bauern, die Freilassung der sozialen Aktivistin Nodeep Kaur und die Freilassung von Jugendlichen im Gefängnis von Delhi statt. PSU-Staatssekretär Amandeep Singh spricht. Organisationen, die teilnahmen, waren die SFI, PSU, AISF, PSU (L)

LOK MORCHA PUNJAB ERKLÄRUNG

Stärkt den Kampf der Bauern! Tretet vor, um die nationalen Ressourcen vor der konzernimperialistischen Plünderung zu retten.

Geliebtes Volk, die Modi-Regierung scheut kein Mittel, um den laufenden Kampf der Bauern zu unterdrücken. Sie hat Barrikaden errichtet und Polizeikräfte eingesetzt, um die Stimme des Volkes zu unterdrücken, sie hat versucht, eine kommunale Spaltung herbeizuführen, indem sie den Kampf der Bauern mit einer Religion in Verbindung gebracht hat, sie hat versucht, eine Gegenmobilisierung in anderen Bundesstaaten herbeizuführen, indem sie den Kampf als auf einen Staat bezogen projiziert hat, sie hat ihr bewährtes Werkzeug des nationalen Chauvinismus ausprobiert, indem sie die falsche Propaganda der Entehrung der Trikolore verbreitet hat, sie hat Gruppen von Schlägern in der Verkleidung von Einheimischen ausgesandt, um die Bauern anzugreifen.

Patriotische Hülle – Verrat darunter

In Wirklichkeit ist die Modi-Regierung, die viel Lärm um die Entehrung der Trikolore macht, selbst der größte Verräter und verantwortlich für eben diese Entehrung. Sie hat die früheren Regierungen weit hinter sich gelassen und das Diktat der imperialistischen Länder wie Amerika und ihrer Lieblingsorganisationen wie IWF, WTO und Weltbank umgesetzt und unseren nationalen Reichtum und unsere Ressourcen an imperialistische Unternehmen und Konzerne übergeben.

Während der kurzen Zeit der Pandemie wurden die lebenswichtigen Sektoren unserer Wirtschaft wie Kohle, Eisenbahn, Mineralien, Raumfahrt, Flughäfen, Atomenergie usw. für ausländisches Kapital geöffnet. In der gleichen Zeit wurden die Arbeitsgesetze geändert, um diesen Unternehmen eine solche Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, die billig und zu beliebigen Bedingungen verfügbar ist. Das Elektrizitätsgesetz 2020 wurde erlassen, um den großen Konzernen garantierte Gewinne zu sichern, indem der Bevölkerung jegliche Subventionen für Strom vorenthalten wurden. Die neuen Landwirtschaftsgesetze machen die indische Landwirtschaft zum Spielball der Konzerne; die unbegrenzte Bevorratung und den Schwarzhandel mit lebenswichtigen Gütern wie Getreide, Hülsenfrüchten, Ölsaaten, Speiseölen, Zwiebeln und Kartoffeln zu legalisieren und den Weg für die Dezimierung des PDS und der Regierungsbehörden wie FCI zu ebnen. Dies sind genau die Schritte, für die die Imperialisten die indische Regierung seit langem unter Druck gesetzt haben. Die unzähligen imperialistischen Diktate im Gewand von Vorschlägen sind in verschiedenen Berichten und Papieren von imperialistischen Institutionen wie IWF, WTO und Weltbank dokumentiert.

Die Schaffung von Plünderungshimmeln für Konzerne und imperialistische Unternehmen, indem man die großen werktätigen indischen Massen durch diese Diktate ins Elend stößt, ist nichts anderes als ein offener Verrat am indischen Volk und Verrat am Land. Genau dieser Verrat ist das Markenzeichen der indischen Herrschaft. Je loyaler jemand gegenüber den Imperialisten ist, desto mehr ist er akzeptabel, um die Nation zu führen. Die Wahlen sind auf eine bloße Formalität reduziert worden, während in Wirklichkeit die Regierungen von indischen und ausländischen Konzernen gewählt werden. Aufgrund dieser festen Loyalität gegenüber den Imperialisten ist die Modi-Regierung zum zweiten Mal an die Macht gekommen. Deshalb unternimmt sie einen unerbittlichen Schritt nach dem anderen, der das Leben der Menschen durcheinander bringt. Das ist der Grund, warum sie trotz des starken Widerstands der Massen so unnachgiebig ist, diese schwarzen Farmgesetze umzusetzen.

Der wahre Patriotismus ist derWiderstand gegen die imperialistische Plünderung unseres Landes

Die Stimme gegen diesen Verrat der Modi-Regierung zu erheben und sich gegen die unternehmerische Plünderung der Ressourcen des Landes zu wehren, ist die Pflicht eines jeden Bürgers. Die Ressourcen des Landes gehören den Menschen; sie vor der Plünderung durch die Konzerne zu retten, ist unsere gemeinsame Sache.

Der gegenwärtige Kampf gegen die Landwirtschaftsgesetze hat heute eine sehr wichtige Bedeutung. Die Bedeutung dieses Kampfes erstreckt sich auf Unternehmen wie Wal-Mart und Reliance, die unseren Einzelhandelssektor verschlingen, sie erstreckt sich auf die Türen von hochkarätigen Krankenhäusern wie Max oder Fortis, die auf geplündertem Land und den Ressourcen staatlicher Krankenhäuser gebaut wurden, sie erstreckt sich auf die Mautstellen, die den Menschen Geld abnehmen, anstatt sie von ihrem eigenen Land zu holen. Der Kampf gegen die Landwirtschaftsgesetze ist nicht nur ein Kampf zur Rettung von Farmland vor der Plünderung durch Konzerne, sondern auch ein Kampf zur Rettung des öffentlichen Verteilungssystems, zur Rettung staatlicher Institutionen wie FCI, Pungrain, Food & Civil Supply, Lagerhaus etc. und der Arbeitsplätze in diesen öffentlichen Unternehmen. Es ist auch ein Kampf gegen den Preisanstieg und für die Sicherstellung der Versorgung mit allen lebenswichtigen Gütern zu vernünftigen Preisen. Vor allem aber ist es ein Kampf, um Indiens Ernährungssicherheit zu schützen. Ein Teil dieses Kampfes gegen die korporatistische Ausplünderung zu werden, ist wahrer Patriotismus. Lok Morcha Punjab lädt uns alle ein, unsere Pflicht gegenüber der Nation und ihrem Volk zu erkennen und all unsere Kräfte zu mobilisieren, um diesen laufenden Kampf zum Sieg zu führen. Lasst uns die spaltende und provoVor allem aber ist es ein Kampf, um Indiens Ernährungssicherheit zu schützen. Ein Teil dieses Kampfes gegen die korporatistische Ausplünderung zu werden, ist wahrer Patriotismus. Lok Morcha Punjab lädt uns alle ein, unsere Pflicht gegenüber der Nation und ihrem Volk zu erkennen und all unsere Kräfte zu mobilisieren, um diesen laufenden Kampf zum Sieg zu führen. Lasst uns die spaltende und provokative Politik der Modi-Regierung mit unserer vereinten Kraft besiegen. Stärken wir den säkularen Charakter dieses Kampfes und zwingen wir die indischen Herrscher, sich von imperialistischen Diktaten abzuwenden. Der Sieg wird unser sein.

 

Harsh Thakor ist freiberuflicher Journalist. Er hat Teile Indiens, vor allem den Punjab, bereist und Berichte für Frontier weekly sowie für Blogs wie Democracy and Class Struggle und Ottos War Room geschrieben. Email-thakor.harsh5@gmail.com

Der Artikel wurde mit Hilfe vo DeepLtranslator übersetzt.

Quelle – källa – source

 

https://einarschlereth.blogspot.com/2021/02/bauern-halten-die-flamme-des.html

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: