//
du liest...
Ausland, Europa

Spiel mit dem Feuer: Ukraine bietet der Nato an, den Luftraum über der Krim zu nutzen

von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru/

Derzeit ist eine ukrainische Regierungsdelegation aus Kiew zu Gesprächen bei der Nato in Brüssel. Was führende Nato-Vertreter und Minister der Ukraine dort vor der Presse von sich geben, muss man in Russland als Provokation oder sogar kriegerische Akte einstufen, wenn den Worten Taten folgen.

Ich habe heute bereits über die Aktivitäten der Nato an Russlands Grenzen berichtet und bin in dem Zusammenhang nebenbei auch darauf eingegangen, dass der Nato-Generalsekretär bei der Pressekonferenz mit dem ukrainischen Verteidigungsminister eine verstärkte Nato-Präsenz im Schwarzen Meer angekündigt und weiter gesagt hat, “die Türen der Nato seien offen für alle Länder, einschließlich der Ukraine.” Er begründete das mit den “aggressiven Handlungen” Russlands.

Nun gab es eine weitere Pressekonferenz, auf der der ukrainische Transportminister der Nato angeboten hat, den Luftraum über der Krim quasi nach Belieben zu nutzen. Der ukrainische Minister sagte:

“Die Ukraine verfolgt ihren gewählten Weg der Integration in die euro-atlantischen Systeme der kollektiven Sicherheit. Ein wichtiger Bereich dieser Integration ist die Beteiligung der Ukraine am NATO-Programm für den Austausch von Flugverkehrsdaten. In der heutigen Welt ist es wichtig, die Kontrolle über den zivilen Flugverkehr zu verstärken und auf Krisen im Schwarzen Meer zu reagieren (…) Unter Berücksichtigung des aktualisierten EASA-Flugsicherheitsbulletins in der Fluginformationsregion Simferopol und der Aufhebung der Beschränkungen der US-Luftfahrtbehörde für Flüge in den Luftraum von Simferopol schlagen wir vor, diesen Teil des Luftraums für NATO-Luftoperationen für den Transport von Truppen, Ausrüstung, Fracht und dergleichen zu nutzen. Wir hoffen auf die Unterstützung der NATO bei der Überwachung der Situation im Luftraum entlang der Grenze zu Russland “

Es ist bekannt, dass es unterschiedliche Ansichten über den Status der Krim gibt, aber man darf trotzdem die Realitäten nicht aus den Augen verlieren. Nichts – auch nicht die Frage der Krim – rechtfertigt das Risiko eines Dritten Weltkriegs, der als Atomkrieg das Ende der Menschheit bedeuten würde.

Selbst wenn man im Westen und vor allem der Ukraine der Meinung ist, die Krim gehöre immer noch zur Ukraine, würde es wohl wirklich zum Krieg führen, wenn morgen Nato-Flugzeuge ohne Absprache mit Russland über der Krim herumfliegen würden.

Dass die Verantwortlichen in Kiew mit ihren Aussagen immer wieder beweisen, wie wild sie auf einen Krieg sind, ist nichts Neues. Bleibt zu hoffen, dass der Realitätssinn zumindest in der Chefetage der Nato nicht verloren gegangen ist und dass irgendjemand dem Ukrainer beim Kaffee einfach mal sagt: “Sorry, aber Sie haben nicht alle Latten am Zaun!”


Wenn Sie sich für die Ukraine nach dem Maidan und für die Ereignisse des Jahres 2014 interessieren, als der Maidan stattfand, als die Krim zu Russland wechselte und als der Bürgerkrieg losgetreten wurde, sollten Sie sich die Beschreibung zu meinem Buch einmal ansehen, in dem ich diese Ereignisse detailliert auf ca. 670 Seiten genau beschreibe. In diesen Ereignissen liegt der Grund, warum wir heute wieder von einem neuen Kalten Krieg sprechen. Obwohl es um das Jahr 2014 geht, sind diese Ereignisse als Grund für die heutige politische Situation also hochaktuell, denn wer die heutige Situation verstehen will, muss ihre Ursachen kennen.

Spiel mit dem Feuer: Ukraine bietet der Nato an, den Luftraum über der Krim zu nutzen

Diskussionen

2 Gedanken zu “Spiel mit dem Feuer: Ukraine bietet der Nato an, den Luftraum über der Krim zu nutzen

  1. Zum Vergleich: Auch Russlands unterhält diverse militärische Stützpunkte im Ausland.
    In Syrien in Tartus, Khmeimim, Tiyas und Shayrat. In Georgien in Abkhazien.
    In Armenien in Artsakh, Gyumri und Yerevan. In Vietnam in Cam Ranh.
    In Weissrussland die Hantsavichy Radararstation und das Vileyka Kommunikationszentrum.
    Stützpunkt Alakurtti liegt mit 50 Kilometern direkt an der finnischen Grenze.
    Von Cape Schmid und Anadyr sind es noch 500 Kilometer nach Alaska.
    Neben den Luftwaffen-Basen gibt es in der Arktis fünf Marinestützpunkte, drei davon an der Barentsee.


    Momentan werden neue Stützpunkte gebaut:
    Ägypten
    Eritrea
    Madagaskar
    Mozambique
    Sudan
    Zentralafrikanische Republik
    Venezuela

    Gefällt mir

    Verfasst von Ruslan | 14. Februar 2021, 15:25
  2. Komplett irre!

    Es ist eine Schande, was für Menschen unsere Politiker in der Ukraine unterstützen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Steamboat Willie | 11. Februar 2021, 10:40

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: