//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Die US-Wirtschaft zeichnet sich durch eines aus: Produktion massiver Ungleichheit

von Richard D. Wolff – http://www.newsclick.in

Übersetzung LZ

Um das schiere Ausmaß der wirtschaftlichen Ungleichheit in den USA in den letzten Jahren zu begreifen, sollte man sich die beiden wichtigsten Börsenindizes ansehen: den Standard and Poor (S&P) 500 und den Nasdaq. In den letzten 10 Jahren sind die Werte der dort gelisteten Aktien spektakulär gestiegen. Der S&P 500 stieg von etwa 1.300 Punkten auf über 3.800 Punkte und verdreifachte sich damit fast. Der Nasdaq-Index stieg im gleichen Zeitraum von 2.800 Punkten auf 13.000 Punkte und hat sich damit mehr als vervierfacht. Die Zeiten waren gut für die 10 Prozent der Amerikaner, die 80 Prozent der Aktien und Anleihen besitzen. Im Gegensatz dazu stieg der reale Median-Wochenlohn im gleichen 10-Jahres-Zeitraum um kaum mehr als 10 Prozent. Der reale Mindestlohn auf Bundesebene sank, da die Inflation den nominalen Wert von 7,25 Dollar pro Stunde, der seit 2009 offiziell festgelegt und auf diesem Niveau gehalten wird, schmälerte.

Alle anderen relevanten Kennzahlen zeigen ebenfalls, dass sich die wirtschaftliche Ungleichheit in den Vereinigten Staaten im letzten halben Jahrhundert immer weiter verschlechtert hat. Dies geschah trotz der „Besorgnis“ über die Ungleichheit, die über die Jahre hinweg von vielen etablierten Politikern (einschließlich einiger in der neuen Biden-Administration), Journalisten und Wissenschaftlern öffentlich geäußert wurde. Die Ungleichheit verschlechterte sich durch die kapitalistischen Abschwünge nach 1970 und ebenso durch die drei kapitalistischen Crashs dieses Jahrhunderts (2000, 2008 und 2020). Auch die tödliche Pandemie führte nicht zu einem Umdenken oder zu einer Politik, die geeignet wäre, die laufende Umverteilung von Einkommen und Vermögen nach oben zu stoppen, geschweige denn umzukehren.

Es bedarf keiner fortgeschrittenen Wirtschaftswissenschaft, um zu begreifen, dass Spaltung, Verbitterung, Groll und Wut aus einer sich ständig vergrößernden Kluft zwischen den Besitzenden und den Habenichtsen resultieren. Unter den Millionen, die nach Erklärungen suchen, werden viele zur Beute derjenigen, die gegen Sündenböcke mobil machen. Weiße Rassisten beschuldigen Schwarze und Braune. Nativisten (die sich „Patrioten“ oder „Nationalisten“ nennen) zeigen auf Einwanderer und ausländische Handelspartner. Fundamentalisten beschuldigen die weniger Eifrigen und vor allem die Nicht-Religiösen. Faschisten versuchen, diese Bewegungen mit wirtschaftlich bedrohten Kleinunternehmern, arbeitslosen Arbeitern und entfremdeten sozialen Außenseitern zu kombinieren, um eine mächtige politische Koalition zu bilden. Die Faschisten haben Trump gut genutzt, um ihre Bemühungen zu unterstützen.

Die US-amerikanische Geschichte verleiht der Suche nach Erklärungen eine besondere Schärfe. Das vorherrschende Argument für den Kapitalismus im 20. Jahrhundert nach der großen Depression der 1930er Jahre war, dass er „eine große Mittelklasse hervorgebracht hat.“ Die Reallöhne in den USA waren sogar während der Depression gestiegen. Sie waren generell höher als anderswo auf der Welt und besonders im Vergleich zu denen in der UdSSR. Hohe Löhne zeigten die Überlegenheit des US-Kapitalismus, so die Apologeten des Systems in Politik, Journalismus und Wissenschaft. Die Zerstörung dieser Mittelklasse am Ende des 20. und zu Beginn des neuen Jahrhunderts schmerzte vor allem diejenigen, die die Apologeten gekauft hatten.

Und in der Tat hatten die große Depression und ihre Folgen die Ungleichheit deutlich verringert, so dass eine solche Verteidigung des Kapitalismus einen gewissen Anschein von Gültigkeit haben konnte. Damit diese Verteidigung jedoch überzeugend sein konnte, mussten zwei wichtige Fakten vergessen oder ausgeblendet werden. Die erste ist, dass die US-Arbeiterklasse in den 1930er Jahren härter für große wirtschaftliche Errungenschaften kämpfte als zu jeder anderen Zeit in der US-Geschichte. Der Congress of Industrial Organizations (CIO) organisierte damals Millionen in Gewerkschaften und nutzte dabei Kämpfer von zwei sozialistischen Parteien und einer kommunistischen Partei. Diese Parteien erreichten damals ihre bisher größte zahlenmäßige Stärke und ihren größten gesellschaftlichen Einfluss. Das ist der Grund, warum die Gewerkschaften und die Parteien gemeinsam die Einführung der Sozialversicherung, der Arbeitslosenunterstützung auf Bundesebene, eines Mindestlohns und eines riesigen Bundesarbeitsplatzprogramms durchsetzten: alles Premieren in der Geschichte der USA. Die zweite Tatsache ist, dass die Kapitalisten in den 1930er Jahren und danach härter denn je gegen jeden Fortschritt der Arbeiterklasse kämpften. Der „Mittelklasse“-Status, der von einem großen Teil der Arbeiterklasse erreicht wurde (keineswegs von allen und schon gar nicht von Minderheiten), geschah trotz, nicht wegen des Kapitalismus und der Kapitalisten. Aber es war sicherlich geschickte Propaganda für den Kapitalismus, den Kredit für die Errungenschaften der Arbeiterklasse zu beanspruchen, die die Kapitalisten zu blockieren versuchten, aber scheiterten.

Die Verringerung der wirtschaftlichen Ungleichheit in den USA, die damals erreicht wurde, erwies sich als vorübergehend. Sie wurde nach 1945 wieder rückgängig gemacht. Insbesondere nach 1970 setzte sich die normale Entwicklung des Kapitalismus, die zu einer Vertiefung der wirtschaftlichen Ungleichheit führte, bis zum heutigen Tag fort. Einfach ausgedrückt: Die grundlegende Produktionsstruktur des Kapitalismus – wie er seine Unternehmen organisiert – brachte die Kapitalisten in die Position, die Reduzierung der wirtschaftlichen Ungleichheit durch den New Deal rückgängig zu machen. Ein Großteil der temporären US-Mittelschicht ist nun verschwunden; der Rest verblasst schnell. Während des letzten halben Jahrhunderts hat der US-Kapitalismus die Ungleichheit zu den Extremen gebracht, die uns jetzt umgeben. Kein Wunder, dass eine Bevölkerung, die einst überzeugt war, den Kapitalismus zu unterstützen, weil er eine Mittelklasse förderte, nun Gründe findet, ihn in Frage zu stellen.

In kapitalistischen Unternehmen besetzen winzige Minderheiten der beteiligten Personen Positionen der Führung, des Kommandos und der Kontrolle. Der Eigentümer, die Familie des Eigentümers, der Vorstand oder die Großaktionäre bilden solche Minderheiten: die Klasse der Arbeitgeber. Ihnen gegenüber stehen die großen Mehrheiten: die Klasse der Arbeitnehmer. Die Klasse der Arbeitgeber bestimmt exklusiv, was das Unternehmen produziert, welche Technologie es einsetzt, wo die Produktion stattfindet und was mit dem Nettoeinkommen geschieht. Die Klasse der Arbeitnehmer muss mit den Konsequenzen der Entscheidungen der Arbeitgeber leben, von denen sie ausgeschlossen ist. Die Arbeitgeberklasse nutzt ihre Position an der Spitze des Unternehmens, um ihre Gewinne zu verteilen, teilweise um sich selbst zu bereichern (über Dividenden und Gehaltspakete für Spitzenmanager). Sie nutzt einen Teil ihrer Gewinne, um die Politik zu kaufen und zu kontrollieren. Das Ziel dabei ist, ein allgemeines Wahlrecht zu verhindern, das das Wirtschaftssystem über den Kapitalismus und die wirtschaftliche Ungleichheit, die er reproduziert, hinausführt.

Die sich vertiefende Ungleichheit in den USA ergibt sich direkt aus dieser kapitalistischen Organisation der Produktion – ihrem Klassensystem. Gelegentlich, unter außergewöhnlichen Umständen, gezielen rebellische soziale Bewegungen Umkehrungen dieser Ungleichheit. Wenn solche Bewegungen jedoch die kapitalistische Organisation der Produktion nicht verändern, werden die Kapitalisten solche Umkehrungen zu vorübergehenden machen. Um die extreme Ungleichheit des US-Kapitalismus zu beenden, ist eine systemische Veränderung erforderlich, ein Ende der spezifischen Klassenstruktur des Kapitalismus, die Arbeitgeber gegen Arbeitnehmer ausspielt. Wenn die Produktion stattdessen in Unternehmen (Fabriken, Büros, Geschäften) organisiert wäre, die demokratisiert wären – ein Arbeiter, eine Stimme – als Arbeitergenossenschaften, könnte und würde die wirtschaftliche Ungleichheit drastisch reduziert werden. Demokratische Entscheidungen über die Verteilung des individuellen Einkommens auf alle Teilnehmer eines Unternehmens würden einer kleinen Minderheit weit weniger wahrscheinlich zu großem Reichtum auf Kosten der großen Mehrheit verhelfen. Die gleiche Logik, die Könige in der Politik überflüssig machte, gilt auch für Arbeitgeber in den Unternehmen des Kapitalismus.

Richard D. Wolff ist emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Massachusetts, Amherst, und Gastprofessor im Graduate Program in International Affairs der New School University, in New York. Wolffs wöchentliche Sendung „Economic Update“ wird von mehr als 100 Radiosendern syndiziert und geht über Free Speech TV an 55 Millionen TV-Empfänger. Seine drei jüngsten Bücher bei Democracy at Work sind The Sickness Is the System: When Capitalism Fails to Save Us From Pandemics or Itself, Understanding Marxism, and Understanding Socialism.

https://www.newsclick.in/US-Economy-Excels-One-Thing-Producing-Massive-Inequality

 

 

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Die US-Wirtschaft zeichnet sich durch eines aus: Produktion massiver Ungleichheit

  1. sowat jibbet in Osteuropa ja zum Glück nit…

    Gefällt mir

    Verfasst von Hippo Krit | 5. Februar 2021, 18:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: