//
du liest...
Ausland, Russland

Neue Details von Navalnys Film über “Putins Palast” zeigen: Er ist made in USA

von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru/

Je genauer man den Navalny-Film und die Hintergründe seines Entstehens analysiert, desto deutlicher wird, dass die Grundlagen des Films keine Recherchen von Navalny sind, sondern das Produkt der Fantasie von Autoren aus den USA.

Den Vertrag mit dem Blackforest Studio, in dem der Film entstanden ist, wurde mit einer US-Firma aus Hollywood geschlossen und die hat wohl auch die Kosten übernommen. Herausgekommen ist dabei ein durchaus überzeugender und hochprofessioneller Film, aber je genauer man sich die Details anschaut, desto offensichtlicher wird, dass nicht nur das Geld, sondern auch das Skript aus den USA gekommen ist. Über die ersten Hinweise darauf habe ich bereits hier berichtet. In der Sendung “Nachrichten der Woche” hat das russische Fernsehen am Sonntag den aktuellen Stand in zwei Beiträgen zusammengefasst und auch in dem Gebäude selbst gedreht.

Der “Palast” ist alles andere als ein Hochsicherheitsobjekt, das vom Geheimdienst bewacht wird, wie Navalny in seinem Film behauptet. Vor einigen Tagen war bereits ein russischen Blogger auf der Gelände und hat auf der Baustelle gedreht und das Video auf YouTube online gestellt. Nun war auch das russische Fernsehen vor Ort.

Ich habe die beiden Beiträge des russischen Fernsehens übersetzt. Der erste war der Kommentar des Moderators, danach kam die Reportage über den “Putin-Palast”.

Beginn der Übersetzung:

Putin verkörpert heute Russland, seine Macht, seine Freiheit. Es ist klar, dass es kein Paradies auf Erden gibt, aber Russland ist unter Putins Führung souverän und unabhängig, und es kommt unter den Bedingungen der beispiellosen Krise gut zurecht und blickt mit vernünftigem Optimismus nach vorne. Es ist klar, dass das unser Land Begehrlichkeiten weckt, der Appetit auf das größte Land der Erde mit 11 Zeitzonen, in dem es alles gibt – von Öl und Gas bis hin zu Uran, Wäldern und Wasser – lässt nicht nach. Nach der Logik der Raubtiere muss man den Anführer treffen. Das soll dazu führen, dass das Land von innen heraus zerfällt. Und das ist verständlich, wenn es kein starkes Zentrum gibt, ist die ganze Struktur anfällig.

Der Film von Navalny über Putins “Palast” ist Sabotage aus dem Ausland. Wahrheit gibt es darin keine. Der Text wurde zunächst in englischer Sprache geschrieben und dann plump mit Anglizismen ins Russische übersetzt. Das beweist die linguistische Analyse, die mein Kollege Pavel Danilin vorlegt hat. Und bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass der Film für Navalny auch von Ausländern geschnitten wurde. Jedenfalls ist der zweiköpfige Adler auf dem Tor in dem Navalny-Trickfilm kein russischer Adler, sondern aus irgendeinem Grund ist es der montenegrinische Adler. Sehen Sie den Löwen auf seiner Brust? Auf unserem Adler ist Georg der Siegreiche abgebildet, der mit einem Speer eine Schlange aufspießt. Das ist etwas völlig anderes. Aber für Ausländer ist ein Adler eben ein Adler. Der wurde in den Film eingebaut und gut ist… (Anm. d. Übers.: Um das Tor mit dem angeblichen russischen Adler macht Navalny in dem Film eine Menge Aufregung und er behauptet, dass es das gleiche ist, wie das, das den Winterpalast der Zaren geschmückt hat – frei nach dem Motto Putin sieht sich als Zar)

Und ein solcher Trickfilm sollte dem Sabotage-Plan zufolge eine Informationsbombe gegen Putin werden. In dem leidgeprüften “Palast” in Gelendschik sind weder Putin noch Nawalny je gewesen, genauso wie der fremde Adler. (Anm. d. Übers.: “Leidgeprüfter Palast” deshalb, weil es schon vor zehn Jahren Skandale um den Bau und die Pannen dabei gegeben hat)

Zu dem “Palast” selbst kommen wir gleich noch. Und wir werden ihn sogar besuchen und Sie durch die Gänge und Räume des echten Gebäudes führen, und nicht durch die gefälschten Räume aus Nawalnys Trickfilm. Aber zuerst werfen wir einen Blick in die Vergangenheit, um zu verstehen, dass es solche Sabotagen bereits gegeben hat, und nun gibt es wieder eine neue, und auch in der Zukunft wird es weitere geben.

Die Panama Papers waren auch so eine. Vor fünf Jahren hat die sehr bekannte panamaische Anwaltskanzlei Mossak Fonseca, die Offshore-Geschäfte abseits der Augen der Finanzämter anderer Länder betreut hat, plötzlich ihre gesamte Datenbank an die Süddeutsche Zeitung, die übrigens zum amerikanischen Finanzkonzern Goldman Sachs gehört, durchgestochen. Für die Firma selbst war es eindeutig Selbstmord, denn wer wird ihr danach noch seine geliebten Millionen oder Milliarden anvertrauen? Aber ich bin sicher, es waren die amerikanischen Geheimdienste, die die Firma Mossak Fonseca am Haken hatten und sie dazu gezwungen haben, ihre Geheimnisse zu veröffentlichen.

Im Ergebnis wurden 72 ehemalige und aktuelle Staatsoberhäupter sowie viele bekannte Politiker und Geschäftsleute ans Licht gezerrt. Zum Beispiel der damalige Präsident der Ukraine Petro Poroschenko, der Vater des britischen Premierministers David Cameron, der Premierminister von Island, der Präsident von Argentinien, die Schwester des spanischen Königs, der Sohn des Premierministers von Malaysia, die Fußballer Messi und Platini. Aus Russland waren die Namen von mehreren Gouverneuren, Duma-Abgeordneten und Verwandten von Ministern in den Listen. In allen Fällen wurden entweder alte oder bereits abgeschlossene Geschichten neu aufgekocht, es gab in Russland in keinem Fall Verstöße gegen das Gesetz.

Der Name eines Freundes von Putin, der er seit den 1970er Jahren kennt, des Cellisten Sergej Roldugin, wurde öfter als alle anderen erwähnt. Aber Sergej Roldugin ist kein Beamter, es steht ihm frei, so etwas zu tun, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen. Roldugin hat das Gesetz nicht gebrochen. Er hat die Offshore-Mechanismen genutzt, um teure Musikinstrumente für Russland zu kaufen, einzigartige, wie zum Beispiel dieses Cello von Stradivari namens “Stuart” für 12 Millionen Dollar. (Anm. d. Übers.: In Russland ist es Beamten verboten, Konten im Ausland zu haben)

Doch die internationale Operation zur Skandalisierung der sogenannten “Panama-Papers” richtete sich gegen Putin. Auf den Titelseiten war sein Foto. Nach dem Motto, bei all dem geht es um Putin. Tatsächlich hat Putin kein einziges Offshore-Konto, er macht keine Geschäfte und es wurde kein Staatsgeld von Putin in der panamaischen Offshore-Listen gefunden. Das heißt, es gibt Putin in der Geschichte gar nicht, aber dem vertrauensseligen Publikum wurde es so präsentiert, als ob es in den “Panama-Papers” ausschließlich um Putin geht. Ist das in Ordnung? Natürlich nicht!

Und jetzt wieder. Noch eine Operation. Echte Sabotage. Diesmal über Putins “Palast”. Man kann genauso gut auf jeden Wolkenkratzer zeigen und sagen, dass das Putins “Palast” ist. Oder der daneben ist der “Palast” von Putin. Putin war noch nie da? Na und? Es gibt keine Belege? Das spielt auch keine Rolle. Ganz nach dem Prinzip der Goebbels-Propaganda. Für die Öffentlichkeit braucht man eine einfache Geschichte.

Dieses Zitat ist aus dem Buch “Die Psychologie der Massen” von Gustave Le Bon, das Hitler auf dem Nachttisch hatte: “Wenn es notwendig ist, die Menge für einen Moment zu fesseln, sie dazu zu bringen, etwas zu tun, zum Beispiel, einen Palast zu stürmen, zu sterben, die Festung oder Barrikaden zu verteidigen, muss man schnelle Entscheidungen treffen. Eine einfache Aussage, die weder durch irgendwelche Argumente noch durch Beweise gestützt wird, ist eines der sichersten Mittel, um eine Idee in die Seele der Menge pflanzen. Je kürzer die Aussage, vor allem wenn sie ohne jegliche Beweise ist, desto mehr wirkt sie sich auf die Menge aus.”

Und das sind diese einfachen Entscheidungen, die nicht durch Beweise untermauert sind: Putins “Palast”, “Putin ist ein Dieb.” Und jetzt alle 10 Mal wiederholen! Und die Menge beginnt das zu leben, vibriert und gerät in Ekstase. Und dann greifen Provokateure die Polizei an und die Schleusen sind geöffnet. Navalny hat Dinge gezeigt, die es gar nicht gibt, es waren Computergrafiken, ein Trickfilm wurde als Realität verkauft. Es wurde darauf gesetzt, dass Kinder oder infantile Erwachsene verwechseln, was real und was eine Animation ist. Und die Videotechnik ist heute so gut, dass man es nicht mehr unterscheiden kann. Ein schwimmender Putin wird gebraucht? Haben wir! Und schon schwimmt er im Pool. Dass nichts dergleichen passiert ist, spielt keine Rolle.

Unser Reporter hat Putins Palast besucht, es folgt sein Bericht(Anm. d Übers.: Die Reportage beginnt bei Minute 8.45 und sie sollte zusammen mit meiner Übersetzung auch ohne Russischkenntnisse verständlich sein)

Dies ist der “Palast” in Gelendschik, den Navalny Putin zuschreibt. Und das ist der Torbogen, aber man muss sich noch ein gusseisernes Gitter und einen goldenen, zweiköpfigen Adler vorstellen, genau wie beim Winterpalast. Aber es gibt hier kein Gitter, auch keinen goldenen Adler und die Erstürmung des Winterpalastes hat nicht funktioniert. Überhaupt ist es hier irgendwie nicht sehr königlich: es ist schmutzig, die Bauarbeiten laufen.

Im “Palast” gibt es nur nackte Betonwände und es gibt nicht einmal einen Hinweis auf das, was in diesem Film gezeigt wird. Keine goldenen Adler, keine Marmorsäulen. Überall im Gebäude wird gearbeitet. Es gibt keine Parkettböden, selbst der Estrich ist noch nicht da. Alle KRohre wurden erst vor kurzem verlegt. Diese Konstruktion läuft seit mehr als zehn Jahren. Das Objekt wurde mehrmals weiterverkauft. Igor, der Vertreter des neuen Eigentümers, verspricht, uns alles zu zeigen und zu erzählen.

“Was ist das für ein Objekt, ist es wirklich Putins “Palast”?”

“Das ist ein Apartmenthotel mit Zimmern, mit öffentlichen Bereichen, mit einem Pool. Es ist ein Hotel”, sagt Igor.

Die Bauherren versichern, dass es hier ein Apartmenthotel entsteht. Ein sehr teures für wohlhabende Menschen, das dem luxuriösen Boutique-Hotel “Rodina” in Sotschi ähnelt.

“Die Zimmer haben mehrere Zonen. Es gibt VIP-Zonen und es gibt gewöhnliche Zonen”, zeigt er uns.

“Wie viele Zimmer gibt es?”

“16 Zimmer: 11 im zweiten Stock, 5 im ersten Stock.”

“Also hat jedes Zimmer seinen eigenen Eingang?”

“Nein, nur die VIP-Zimmer. Dies ist eines der Zimmer mit separatem Eingang.”

Aber in seinem Film, vollgestopft mit Computergrafiken, malt Navalny ein anderes Bild. Das ist überhaupt kein Hotel. Der Zuschauer soll entsetzt sein über den östlichen Kitsch und den vulgären Luxus.

Wir gehen dorthin, wo laut Plan des Hauses die Wasserpfeifen-Lounge ist. Und tatsächlich sieht es im Film aus wie die beste und teuerste Schischa-Bar von Machatschkala: Sofas, Tische, gedimmtes Licht.

Dieser Saal hat eine kleine Bühne und erstaunlicherweise gibt es auf der Bühne einen besonderen Podest mit einer Stange. Irgendwo muss es auch in dem echten Raum eine Striptease-Stange geben. Zumindest die Dienstkleidung haben wir gefunden. (Anm. d. Übers.: In dem angeblichen Schischa-Striptease-Saal aus Navalnys Film ist derzeit ein provisorischer Umkleideraum für die Bauarbeiter, darüber hat sich auch der russische Blogger, der vor einigen Tagen in dem “Palast” gedreht hat, lustig gemacht. Der russische Reporter zeigt bei diesem Satz auf eine Bauarbeiterjacke, die an einem Haken an der Wand hängt)

Die Arbeiter kommen aus dem Altai. Sie sagen nicht viel. Witze über Poledance und Schischas finden sie offensichtlich nicht lustig.

Wir werden durch das Gebäude geführt. “Hinter der Verkleidung ist die Tür, hier wird der zentrale Eingang mit dem Empfangsbereich für die Gäste sein”, sagt Igor.

An der Zufahrt ist eine Schranke. Aber wir haben keine Menschen mit Maschinengewehren auf Türmen bemerkt. Am Eingang wird das Auto sorgfältig von einem Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma inspiziert. Der Wachmann Nikolai schaut in das Innere des Autos:

“Kann ich das Handschuhfach sehen?”

“Wozu diese Kontroille?”

“Das ist meine Aufgabe als Wachmann”, erklärt Nikolai.

Er ist eindeutig im Vorruhestandsalter und sagt, dass er nichts mit dem FSO und dem FSB zu tun hat.

“Wie lange arbeiten Sie schon hier?”

“Zehn Jahre”, sagt er.

“Haben Sie Putin schon einmal gesehen?”

“Ich habe Putin noch nie gesehen.”

“Wissen Sie, wem dieser ganze Komplex gehört?”

“Dieser ganze Komplex gehört einem Transportunternehmen.”

Direkt am Strand, am Fuße des Berges, auf dem dieser Hotelkomplex steht, befindet sich ein dreistöckiges Gebäude des Grenzschutzes. Mit Emblem und Aufschrift. Das hat Navalny einfach nicht bemerkt oder wollte es nicht bemerken. Der FSB ist eine militärische Einrichtung, was die Flugverbotszone und sogar das Drehverbot erklärt. (Anm. d. Übers.: In der Reportage wird gezeigt, wie Uniformierte aus dem Gebäude kommen und fordern, die Kamera auszuschalten)

Aber davon, dass Fischer sich dem Kap Idokopas nicht nähern dürfen, wissen weder die Grenzschützer noch Igor. Sie sagen, dass es immer möglich war, hier zu fischen. (Anm. d. Übers.: In Navalnys Film wird behauptet, es gäbe über dem “Palast” eine Flugverbotszone und es sei Booten nicht gestattet, sich dem dortigen Strand näher als eine Meile anzunähern)

“Wie haben Sie es erreicht, dass dieser Teil des Meeres eine Verbortszone ist, dass Fischer nicht hierher kommen können?”

“Fischer kommen hierher, wir sehen sie manchmal von hier oben, sie fischen hier ohne Probleme, es gibt nicht nur ein Boot, oft sind es mehrere”, sagt der Bauleiter.

Und das ist der berühmte Raum für Schmutz, so haben die Autoren des Films das englische Wort “Mudroom” übersetzt, das im Russischen einfach Eingangsbereich bedeutet. Es scheint, dass das Drehbuch des Films in englischer Sprache geschrieben und es automatisch ins Russische übersetzt wurde, ohne auf irgendwelche Feinheiten oder darauf zu achten ob es solche Räume in Wirklichkeit überhaupt gibt.

Deutsche Journalisten der Zeitung Schwarzwälder Bote haben herausbekommen, dass der Navalny-Film in Kirchzarten in dem Filmstudio “Blackforest” von Nina Gwyn Weiland und Sebastian Weiland gedreht wurde. Die Eröffnung des Studios in Deutschland fiel mit dem Beginn der Ermittlungen über den “Palast” zusammen. Die Weilands arbeiteten mehrere Jahre in den USA und bestätigten Reportern, dass sie Navalny geholfen haben. (Anm. d. Übers.: Darüber habe ich mit Links zu den regionalen Zeitungen aus dem Schwarzwald, die darüber geschrieben haben, hier berichtet)

Navalny war in Deutschland in Begleitung von acht Fahrzeugen mit Personenschützern unterwegs. Das heißt, er wurde hier vor Putin oder vor sonst wem beschützt, während er still und leise in diesem Studio arbeitete, filmte und durch ganz Deutschland reiste. Wie sich herausstellte, bekam das “Blackforest”-Studio Anfang Dezember einen Anruf aus Amerika und es wurde für den Film reserviert. Das bedeutet, dass es Navalny nach seiner Vergiftung nicht so schlecht ging, dass er nicht aktiv an den Dreharbeiten im Studio mitarbeiten konnte.

Den Film zu machen hat mindestens einen Monat gedauert, die Anmietung eines solchen Studios ist in Europa ist nicht billiger als die italienischen Sofas aus dem “Palast”. (Anm. d. Übers.: Navalny berichtet in seinem Film ausführlich über die angeblichen Möbel darin, alles demnach Handarbeit aus italienischen Werkstätten und Navalny lässt sich lang und breit über die Preise der Möbel aus)

In seinem Film zeigt der Blogger mehrere Fotos aus dem Jahr 2011, die angeblich von Arbeitern aufgenommen wurden. Und dann lassen Computergrafiker ihrer Fantasie freien Lauf und beginnen zu zeichnen – ganz ohne Fotos, basierend nur auf einem fragwürdigen Bauplan.

Die Spielautomaten hat Navalny direkt aus dem Internet heruntergeladen, die 3D-Modelle kosten nur 14 Dollar. Aber Navalny versichert, dass das die sind, die jetzt im Präsidentenpalast stehen. (Anm. d. Übers.: In dem Navalny-Film wird ein virtueller Rundgang durch den “Palast” gemacht und eine der Stationen ist das “Spielzimmer” mit allen möglichen Spielautomaten. Das russische Fernsehen zeigt an dieser Stelle die Automaten in Navalnys Film und die Internetseite, von der die 3D-Modelle heruntergeladen wurden.)

Von der Zarenloge oder zweistöckigen Balkonen gibt es in diesem Komplex überhaupt keine Spuren. Im künftigen Konzertsaal befindet sich nur ein Metallsockel für die Bühne. Aber in diesem Raum würden kaum Logen mit Sofas passen. (Anm. d. Übers.: In dem Film zeigt Navalny auch ein angebliches Theater inklusive Zarenloge für Putin, das sich in dem “Palast” befinden soll)

“Sind hier keine separaten Logen geplant?”

“Nein, das ist ein weiteres Gästezimmer”, zeigt uns Igor.

“Ist das hier das, was Putins “Schlafzimmer” genannt wurde?”

“Ja.”

“Wo hat er den Whirlpool hingestellt?”

“Ich weiß nicht, wie er es geschafft hat, hier einen Whirlpool hinzussetzen, aber laut Plan gibt es hier ein normales Bad.”

“Aber das war alles so schön in dem Film.”

“Mit Computergrafiken können die umgehen, keine Frage.”

“Ist das hier das, was Aquadisco genannt wurde?”

“Ja, aber es ist nur ein Brunnen.”

“Aber theoretisch kann man die Füße reinhalten?”

“Man kann mit den Füßen da rein, auch mit dem ganzen Körper, aber eigentich ist dieser Brunnen nicht um Schwimmen vorgesehen, es ist technisches Wasser.”

Aber wenn alles in Navalnys Computergrafiken und Photoshop ist, wo ist dann die Garantie, dass alle anderen so genannten Dokumente und Fotos authentisch sind? Wer soll ihm danach glauben? Zum Beispiel an einen Couchtisch für 50.000 Euro. Nach dem Dokument zu urteilen, wiegt der Holztisch bis zu 513 Kilogramm. Aber es ist die Hauptsache, die Zuschauer mit dem verrückten Preis zu blenden, die restlichen Fehler fallen einem dann nicht auf.

Die Autoren der Computergrafik haben nicht einmal verstanden, dass anstelle des russischen Adlers auf den Palasttoren der montenegrinische Adler mit dem Bild eines Löwen auf dem Schild ist. Es waren eindeutig keine Russen, die das getan haben. All dies zusammen kann nicht gerade als dokumentarische Ermittlung bezeichnet werden. Aber daran hat sich niemand allzu sehr gestört.

Diese Aufnahmen aus dem Film sind nicht aus Gelendschik, sondern aus der Tschechischen Republik. Im Bild ist die Prager Bibliothek. Wie passt das zu “Wir sind für faire Wahlen ohne Betrug”?

Aber in der Bautoilette haben wir endlich die fabelhaft teuren Toillettenbürsten gefunden und die Arbeiter sind bereit, sie den Anhängern von Navalny für den halben Preis zu verkaufen. (Anm. d. Übers.: Ein Running Gag sind in Russland nach dem Navalny-Film Putins angebliche goldene Toilettenbürsten geworden, von denen Navalny ausführlich erzählt hat. Der Reporter kommt jedoch mit einer normalen Toilettenbürste aus der Toilette.)

Ende der Übersetzung

https://www.anti-spiegel.ru/2021/neue-details-von-navalnys-film-ueber-putins-palast-zeigen-er-ist-made-in-usa/

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Neue Details von Navalnys Film über “Putins Palast” zeigen: Er ist made in USA

  1. https://housechief.ru/francuzskaja-villa-docheri-putina.html

    ?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E658962339677511680%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.rferl.org%2Fa%2Frussian-dm-shoigu-accused-owning-mansion%2F27330203.html

    https://www.rbc.ru/politics/27/10/2015/562f73fb9a794765cb9accf6

    Gefällt mir

    Verfasst von Holy Moly | 2. Februar 2021, 15:02

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: