//
du liest...
Asien, Ausland

Indiens Bauernstreik: “Wir sind zuvor marschiert und wir werden wieder marschieren.”

von Shraddha Agarwal – https://einarschlereth.blogspot.com/

Bild: „Wir sind früher marschiert und werden wieder marschieren.“

Dies ist ein ungeheuer heroischer Protest und Marsch, der in die Geschichte Indiens eingehen wird – und hierzulande kaum beachtet wird, am wenigsten von den „Linken“. Beachtet, wie den Menschen unterwegs mit Nahrung und Getränken ausgeholfen wird, was diese Ärmsten der Armen opfern und auch die Frauen, um daran teilnehmen zu können. Und besonders auch, welche Mühen sie auf sich nehmen für die Erziehung ihrer Kinder. Auch wenn sie gute Zeugnisse bekommen, wird ihre Klasse der Adivasis und Dalits missachtet und höchstens zu niedrigsten Arbeiten auf den Feldern eingesetzt. Sie wissen, wenn sie aufgeben, werden weitere Hundertausende Bauern in den Selbstmord getrieben und die übrigen in noch größeres Elend. Indien ist wahrlich kein Kulturland sondern sein ganzes Kastensystem zielt auf Ausbeutung, Erniedrigung, Unterdrückung. Und das Brahmanen-Pack meint, es habe Kultur. Es sind stinkende Ausbeuter, die man geschlossen auf die Felder zu nützlicher Arbeit einsetzen sollte.

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

„Wir haben uns von den Seths [Farmbesitzern] 1.000 Rupien geliehen, um hierher zu kommen. Im Gegenzug werden wir 4-5 Tage auf ihren Feldern arbeiten“, sagte Vijaybai Gangorde, 45. Sie kam am 23. Januar mittags in Nashik an, in einem blau und orange gestrichenen Tempo – unter den ersten, die den Golf Club Maidan in der Stadt erreichten, um sich der Fahrzeug-Jatha (Marsch) nach Mumbai anzuschließen.

Vijaybais 41-jährige Cousine, Tarabai Jadhav, reiste ebenfalls mit ihr aus Mohadi, ihrem Dorf in Dindori Taluka im Bezirk Nashik. Beide arbeiten dort als Landarbeiter für einen Tageslohn von Rs. 200-250.

Die Cousins kamen nach Nashik, um sich anderen Bauern anzuschließen – etwa 15.000 vor allem aus den Distrikten Nanded, Nandurbar, Nashik und Palghar in Maharashtra – die zum etwa 180 Kilometer entfernten Azad Maidan in Mumbai zogen, um gegen die neuen Landwirtschaftsgesetze zu protestieren. „Wir marschieren für unsere upajivika [Lebensgrundlage]“, sagte Tarabai.

Ein Sit-in und ein Marsch zum Raj Bhavan, der Residenz des Gouverneurs, im Süden Mumbais wurden von der Samyukta Shetkari Kamgar Morcha am 25. und 26. Januar organisiert, um Solidarität mit den protestierenden Bauern an den Grenzen Delhis zu bekunden. Landwirte aus 21 Distrikten von Maharashtra, die von der All India Kisan Sabha (AIKS) versammelt wurden, versammeln sich in Mumbai zu diesen Protesten.

Seit über zwei Monaten protestieren Lakhs von Bauern, hauptsächlich aus Punjab und Haryana, an fünf Orten an den Grenzen von Delhi. Sie protestieren gegen drei Landwirtschaftsgesetze, die von der Zentralregierung zunächst am 5. Juni 2020 als Verordnungen erlassen, dann am 14. September als Landwirtschaftsgesetze ins Parlament eingebracht und am 20. desselben Monats eilig in Gesetze umgewandelt wurden.

Die Gesetze sind: The Farmers‘ Produce Trade and Commerce (Promotion and Facilitation) Act, 2020; The Farmers (Empowerment and Protection) Agreement on Price Assurance and Farm Services Act. 2020; und The Essential Commodities (Amendment) Act, 2020.

Die Landwirte sehen diese Gesetze als verheerend für ihre Lebensgrundlagen an, da sie den Raum für große Konzerne erweitern, um noch mehr Macht über die Landwirtschaft auszuüben. Sie untergraben auch die wichtigsten Formen der Unterstützung für die Bauern, einschließlich des Mindeststützungspreises (MSP), der Vermarktungskomitees für landwirtschaftliche Produkte (APMCs), der staatlichen Beschaffung und mehr. Die Gesetze wurden auch dahingehend kritisiert, dass sie jeden Inder betreffen, da sie das Recht auf Rechtsmittel aller Bürger ausschalten und damit Artikel 32 der indischen Verfassung untergraben.

Vijaybai und Tarabai, die der Koli Malhar Adivasi-Gemeinschaft, einem Scheduled Tribe, angehören, zahlten jeweils Rs. 1.000 für einen Sitzplatz in dem gemieteten Tempomobil nach Mumbai und zurück. Sie liehen sich den Betrag, weil sie keine Ersparnisse hatten. „Wir hatten keine Arbeit während der [Covid-19] Abriegelung“, sagte Tarabai. „Die Landesregierung hatte jeder Familie 20 Kilo Weizen kostenlos versprochen, aber nur 10 Kilo wurden verteilt.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Vijaybai und Tarabai aus Protest marschieren. „Wir waren bei beiden Märschen dabei – 2018 und 2019“, sagen sie und beziehen sich auf den Kisan Long March von Nashik nach Mumbai im März 2018 und die Nachfolgekundgebung im Februar 2019, als die Bauern ihre Forderung nach Landrechten, einträglichen Preisen für ihre Produkte, Darlehensverzicht und Dürrehilfe äußerten. Es ist auch nicht die erste Jatha aus Nashik, die gegen die neuen Landwirtschaftsgesetze protestiert. Am 21. Dezember 2020 hatten sich rund 2.000 Bauern in Nashik versammelt, von denen sich 1.000 aufmachten, um sich ihren nördlichen Kollegen am Stadtrand von Delhi anzuschließen.

„Der einzige Weg, wie wir Adivasi uns Gehör verschaffen können, ist, indem wir [für unsere Rechte] marschieren. Auch dieses Mal werden wir uns Gehör verschaffen“, sagte Vijaybai und machte sich mit Tarabai auf den Weg ins Zentrum des Golf Club Maidan, um den Reden der AIKS-Führer zuzuhören.

Nachdem alle Fahrzeuge versammelt waren, verließ der Konvoi Nashik um 18.00 Uhr am Abend. Am Ghatandevi-Tempel in Igatpuri Taluka, Bezirk Nashik, machten die Marschierer für die Nacht halt. Viele von ihnen hatten eine einfache Mahlzeit – Bajra Rotis und Knoblauch-Chutney – von zu Hause mitgebracht. Nach dem Abendessen breiteten sie dicke Decken über Planen auf dem Boden neben dem Tempel aus und schliefen ein.

Am nächsten Tag war der Plan, das Kasara-Ghat in der Nähe von Igatpuri hinunterzugehen und den Mumbai-Nashik Highway zu erreichen. Als sie sich um 8 Uhr morgens zum Aufbruch bereit machten, diskutierte eine Gruppe von Landarbeitern über die Zukunft ihrer Kinder in der Landwirtschaft. „Obwohl mein Sohn und meine Tochter beide ihr Studium abgeschlossen haben, arbeiten sie auf den Farmen für ein mageres Einkommen von Rs. 100-150 [pro Tag]“, sagte der 48-jährige Mukunda Kongil aus dem Dorf Nandurkipada in Trimbakeshwar taluka, Bezirk Nashik. Mukundas Sohn hat einen BCom-Abschluss und seine Tochter hat einen BEd-Abschluss, aber beide arbeiten jetzt als Landarbeiter. „Die Jobs gehen nur an Nicht-Adivasi“, sagt Mukunda, der zur Gemeinschaft der Warli (oder Varli) Adivasi gehört, einem Scheduled Tribe.

„Mein Sohn hat so hart an seinem College gearbeitet und jetzt arbeitet er jeden Tag auf den Farmen“, sagt die 47-jährige Janibai Dhangare, ebenfalls eine Warli Adivasi aus Nandurkipada. „Meine Tochter hat ihr Pandhravi [Klasse 15, d.h. einen BA-Abschluss] abgeschlossen. Sie versuchte, einen Job in Trimbakeshwar zu bekommen, aber es gab keine Arbeit für sie. Sie wollte mich nicht verlassen und nach Mumbai gehen. Die Stadt ist zu weit weg, und sie wird die hausgemachten Mahlzeiten vermissen“, sagte sie, packte ihre übrig gebliebenen Bhakris weg und lud ihre Tasche ins Auto.

Die Bauern und Landarbeiter zogen mit ihren Fahnen 12 Kilometer vom Ghat zum Highway und riefen Slogans gegen die neuen Landwirtschaftsgesetze. Ihre Forderung ist die Aufhebung der drei Gesetze sowie der neuen Arbeitsgesetze, während sie auch ein Gesetz anstreben, das einträgliche Mindeststützpreise (MSP) und landesweite Beschaffungsmöglichkeiten garantiert, sagte der Präsident von AKIS, Ashok Dhawale. „Dieser Marsch ist ein wichtiger Beitrag zum historischen landesweiten Kampf von Lakhs von Bauern in Delhi und im ganzen Land gegen die neoliberale und konzernfreundliche Politik der Zentralregierung“, sagte Dhawale, der mit der Gruppe unterwegs ist.

Als sie die Autobahn erreichten, nahmen die Bauern ihre Plätze in den Fahrzeugen ein und fuhren in Richtung Thane. Unterwegs wurden sie von verschiedenen Organisationen mit Wasserflaschen, Snacks und Keksen versorgt. Sie hielten zum Mittagessen an einem Gurudwara in Thane.

Es war 19 Uhr am 24. Januar, als die Jatha den Azad Maidan im Süden Mumbais erreichte. Müde, aber gut gelaunt betraten einige Bauern aus dem Distrikt Palghar singend und tanzend zu den Klängen der Tarpa, einem traditionellen Blasinstrument der Adivasi, den Platz.

„Ich bin hungrig. Mein ganzer Körper schmerzt, aber nach etwas Essen und Ruhe wird es mir wieder gut gehen“, sagte Vijaybai, nachdem sie sich mit ihrer Gruppe von Landarbeitern niedergelassen hatte. „Das ist nicht neu für uns“, sagte sie. „Wir haben schon früher marschiert und wir werden wieder marschieren.“

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf dem People’s Archive of Rural India.

Shraddha Agarwal ist Reporterin und Redakteurin beim People’s Archive of Rural India

Quelle – källa – source

https://einarschlereth.blogspot.com/2021/01/indiens-bauernstreik-wir-sind-zuvor.html

Diskussionen

Ein Gedanke zu “Indiens Bauernstreik: “Wir sind zuvor marschiert und wir werden wieder marschieren.”

  1. Jawohl, gute alte Gandhi- Tradition, dieses Rechtsanwaltes, der in London studiert hat, und dann sehr enttäuscht war, daß er in Südafrika zum Menschen zweiter Klasse gelabelt wurde, halt nicht ‚white race‘. Jonathan Swift machte sich im Schottischen Parlament dadurch beliebt, dar er äußerte, wir seien gar nicht weiß, sondern eher grau- rosa.

    Übrigens, was die Wenigsten wissen, verdanken die Inder die Mögliuchkeit, durch Indien zu wandern, den Briten, vorher gab es das ehrbare Handwerk der Tags, die raubten Menschen aus, die außerhalb ihres Heimatdorfes unterwegs waren, brachten sie um und ließen die Leichen spurlos verschwinden. Die Briten haben das abgeschafft, nachhaltig. Nachzulesen bei Samuel Clemens alias Mark Twain.

    Gefällt mir

    Verfasst von zivilistin | 1. Februar 2021, 5:02

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: