//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Der schleichende, subversive, stille Staatsstreich des Deep State, der sicherstellt, daß sich nichts ändert

von John Whitehead – http://www.mintpressnews.com

Übersetzung LZ

Donald Trump schwor, den Sumpf in Washington DC trocken zu legen, stattdessen ebnete er den Weg für Lobbyisten, Konzerne, und den militärisch-industriellen Komplex. Hier steht, warum Joe Biden nicht anders handeln wird.

„Sie haben einen so inbrünstigen, leidenschaftlichen, evangelikalen Glauben an dieses Land … warum, im Namen Gottes, haben Sie keinen Glauben an das Regierungssystem, das Sie so unbedingt schützen wollen? Sie wollen die Vereinigten Staaten von Amerika verteidigen, dann verteidigen Sie sie mit dem Werkzeugen, das sie Ihnen liefert – ihrer Verfassung. Sie bitten um ein Mandat, General, von einer Wahlurne. Man stiehlt es nicht nach Mitternacht, wenn das Land schläft.“- Sieben Tage im Mai (1964)

Kein Zweifel: Der Staatsstreich war erfolgreich. Der Versuch der sogenannten Aufständischen vom 6. Januar, das Wahlergebnis zu kippen, war jedoch nicht der eigentliche Putsch. Diejenigen, die dem Aufruf von Präsident Trump folgten, auf das Kapitol zu marschieren, waren lediglich die Sündenböcke, die manipuliert wurden, um die perfekte Krise für den Tiefen Staat – auch bekannt als Polizeistaat – auch bekannt als Militärisch-Industrieller Komplex – auch bekannt als Techno-Konzernstaat – auch bekannt als Überwachungsstaat – zu schaffen, um die Kontrolle zu übernehmen.

Es dauerte nicht lange, bis der Schalter umgelegt wurde und die Hauptstadt der Nation unter militärischen Verschluss gestellt wurde, Online-Sprachforen eingeschränkt wurden und Individuen mit subversiven oder kontroversen Ansichten aufgespürt, untersucht, beschämt und/oder gemieden wurden.

Diese neue Ordnung entstand jedoch nicht in dieser Woche oder in diesem Monat oder gar in diesem Jahr.

In der Tat, der eigentliche Coup geschah, als unsere Regierung „des Volkes, durch das Volk, für das Volk“ von einem profitorientierten, militaristischen, techno-korporativen Staat gestürzt wurde, der mit einer Regierung „der Reichen, durch die Elite, für die Konzerne“ unter einer Decke steckt.

Wir haben in diesem Sumpf jetzt seit Jahrzehnten jetzt
.
Jeder nachfolgende Präsident, beginnend mit Franklin D. Roosevelt wurde gekauft und voll und ganz darauf gedrillt, um nach der Melodie des Deep State zu tanzen.

Nehmen Sie Donald Trump, den Kandidaten, der geschworen hat, den Sumpf in Washington DC trocken zu legen anstatt der Korruption ein Ende zu setzen, ebnete Trump jedoch den Weg für Lobbyisten, Konzerne, den militärisch-industriellen Komplex und den Tiefen Staat, um sich an dem Kadaver der sterbenden amerikanischen Republik zu laben.

Joe Biden wird nicht anders sein: Sein Job ist es, den Tiefen Staat an der Macht zu halten.

Wenden Sie den Blick ab von dem Personenkult der Politik und Sie werden feststellen, dass hinter ihrer Fassade sie alle gleich sind.

Folgen Sie dem Geld.  Es zeigt immer den Weg an.

Wie Bertram Gross in „Friendly Fascism: Das neue Gesicht der Macht in Amerika“ bemerkte: , „das Böse trägt jetzt ein freundlicheres Gesicht als jemals zuvor in der amerikanischen Geschichte.“

Als er dies 1980 schrieb, sagte Gross eine Zukunft voraus, in der er sah:

… ein neuer Despotismus breitet sich langsam in Amerika aus. Gesichtslose Oligarchen sitzen an den Kommandoposten eines Konzern-Regierungs-Komplexes, der sich langsam über viele Jahrzehnte entwickelt hat. In ihrem Bemühen, ihre eigenen Befugnisse und Privilegien zu erweitern, sind sie bereit, andere unter den beabsichtigten oder unbeabsichtigten Folgen ihrer institutionellen oder persönlichen Gier leiden zu lassen. Für die Amerikaner beinhalten diese Konsequenzen chronische Inflation, wiederkehrende Rezession, offene und versteckte Arbeitslosigkeit, die Vergiftung von Luft, Wasser, Boden und Körper und, was noch wichtiger ist, die Untergrabung unserer Verfassung. Im weiteren Sinne gehören zu den Folgen auch weitreichende Eingriffe in die internationale Politik durch wirtschaftliche Manipulation, verdeckte Aktionen oder militärische Invasion...“

Dieser heimliche, schleichende, stille Putsch, den Gross prophezeite, ist die gleiche Gefahr, die der Schriftsteller Rod Serling 1964 in dem Politthriller „Sieben Tage im Mai“ sah, eine klare Warnung, sich vor dem Kriegsrecht zu hüten, verpackt als wohlmeinende und übergeordnete Sorge um die Sicherheit der Nation.

Unglaublicherweise finden wir uns fast 60 Jahre später als Geiseln einer Regierung wieder, die mehr von einer Militärdoktrin und der Gier von Unternehmen geleitet wird als von der in der Verfassung verankerten Rechtsstaatlichkeit. In der Tat, was einmal mehr beweist, dass Fakt und Fiktion nicht unähnlich sind, könnten die heutigen aktuellen Ereignisse direkt aus „Sieben Tage im Mai“ entnommen sein, der die Zuschauer auf ein unheimlich vertrautes Terrain führt.

Die Prämisse ist simpel.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges unterzeichnet ein unpopulärer US-Präsident einen bedeutenden nuklearen Abrüstungsvertrag mit der Sowjetunion. In der Überzeugung, dass der Vertrag eine inakzeptable Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellt, und in der Gewissheit, dass er weiß, was das Beste für die Nation ist, plant General James Mattoon Scott (gespielt von Burt Lancaster), der Chef der Joint Chiefs of Staff und Präsidentschaftsanwärter, eine militärische Übernahme der nationalen Regierung.  Als Gen. Scotts Adjutant, Col. Casey (Kirk Douglas), den geplanten Militärputsch entdeckt, wendet er sich mit der Information an den Präsidenten. Das Rennen um die Führung der US-Regierung beginnt, mit der Uhr ticken die Stunden, bis die militärischen Verschwörer planen, den Präsidenten zu stürzen.

Unnötig zu sagen, dass, während auf der Leinwand der Militärputsch vereitelt und die Republik in wenigen Stunden gerettet wird, sich in der realen Welt die Handlung verdichtet und über das letzte halbe Jahrhundert ausbreitet.

Wir haben unsere Freiheiten so lange schrittweise verloren – verkauft im Namen der nationalen Sicherheit und des Weltfriedens, aufrechterhalten durch Kriegsrecht, getarnt als Recht und Ordnung, und durchgesetzt durch ein stehendes Heer militarisierter Polizisten und eine politische Elite, die entschlossen ist, ihre Macht um jeden Preis zu erhalten -, dass es schwer ist, genau zu bestimmen, wann alles anfing, bergab zu gehen, aber wir sind jetzt schon seit einiger Zeit auf dieser sich schnell bewegenden, abwärts gerichteten Bahn.

Die Frage ist nicht mehr, ob die US-Regierung vom militärisch-industriellen Komplex ausgeplündert und übernommen werden wird. Das ist eine beschlossene Sache, aber Kriegsrecht als nationale Sicherheit getarnt ist nur ein kleiner Teil der größeren Täuschung, daß wir in glauben sollen, alles geschehe zu unserem eigenen Besten.

Wie bringt man eine Nation dazu, einen Polizeistaat willfährig zu akzeptieren? Wie bringt man eine Bevölkerung dazu, Metalldetektoren und Rasterfahndungen in ihren Schulen zu akzeptieren, Taschendurchsuchungen in ihren Bahnhöfen, Panzer und militärische Waffen, die von ihren kleinstädtischen Polizeikräften eingesetzt werden, Überwachungskameras in ihren Verkehrsampeln, polizeiliche Leibesvisitationen auf ihren öffentlichen Straßen, ungerechtfertigte Blutabnahmen an Kontrollpunkten für Trunkenheit am Steuer, Ganzkörperscanner in ihren Flughäfen und Regierungsagenten, die ihre Kommunikation überwachen?

Versucht man, der Bevölkerung einen solchen Zustand aufzudrängen, könnte man es mit einer Rebellion zu tun bekommen. Stattdessen bombardiert man sie mit ständigen farbcodierten Warnungen, terrorisiert sie mit Schießereien und Bombendrohungen in Einkaufszentren, Schulen und Sportarenen, desensibilisiert sie mit einer ständigen Diät von Polizeigewalt und verkauft ihnen das ganze Paket als zu ihrem Besten.

Die gegenwärtige militärische Besetzung der Hauptstadt der Nation durch 25.000 Truppen als Teil der sogenannten „friedlichen“ Machtübergabe von einer Regierung zur nächsten ist bezeichnend.

Dies ist nicht die Sprache eines freien Volkes. Das ist die Sprache der Gewalt.

Trotzdem kann man nicht sagen, wir seien nicht gewarnt worden.

Bereits 2008 zeigte ein Bericht des Army War College, dass „weit verbreitete zivile Gewalt innerhalb der Vereinigten Staaten das Verteidigungsestablishment zwingen würde, die Prioritäten im Extremfall neu auszurichten, um die grundlegende innere Ordnung und die menschliche Sicherheit zu verteidigen.“ Der 44-seitige Bericht warnte weiter, dass mögliche Ursachen für solche zivilen Unruhen ein weiterer Terroranschlag, „ein unvorhergesehener wirtschaftlicher Zusammenbruch, der Verlust einer funktionierenden politischen und rechtlichen Ordnung, zielgerichteter inländischer Widerstand oder Aufstände, allgegenwärtige Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit und katastrophale Natur- und Menschenkatastrophen sein könnten.“

Im Jahr 2009 tauchten Berichte des Heimatschutzministeriums auf, die rechte und linke Aktivisten und Militärveteranen als Extremisten (alias Terroristen) bezeichneten und die Regierung aufforderten, solche Zielpersonen einer umfassenden Überwachung im Vorfeld von Straftaten zu unterziehen. Fast ein Jahrzehnt später, nachdem es Milliarden für den Kampf gegen den Terrorismus ausgegeben hat, kam das DHS zu dem Schluss, dass die größere Bedrohung nicht ISIS, sondern der heimische Rechtsextremismus ist.

In der Zwischenzeit hat sich die Polizei in einen verlängerten Arm des Militärs verwandelt, während sich die Nation selbst in ein Schlachtfeld verwandelt hat. Dies ist ein Zustand des nicht erklärten Kriegsrechts, wenn Sie verhaftet werden können, tasered, erschossen, brutalisiert und in einigen Fällen getötet, nur dafür, daß sie nicht schnell genug einem Befehl eines Regierungsagenten nachgekommen sind. Das ist nicht nur in den von Kriminalität geplagten Innenstädten passiert. Es ist im ganzen Land passiert.

Und dann ist da noch die Regierung, die ständig ein Arsenal an militärischen Waffen für den Einsatz im Inland anhäuft und ihre „Truppen“ für den Krieg ausrüstet und trainiert. Sogar Regierungsbehörden mit größtenteils administrativen Funktionen wie die Food and Drug Administration, das Department of Veterans Affairs und das Smithsonian haben sich Schutzwesten, Schutzhelme und Schutzschilde, Wasserwerfer und Polizeischusswaffen und -munition zugelegt. Tatsächlich gibt es jetzt mindestens 120.000 bewaffnete Bundesagenten, die solche Waffen tragen und die Befugnis zur Verhaftung haben.

Abgerundet wird diese profitorientierte Kampagne, amerikanische Bürger in feindliche Kombattanten (und Amerika in ein Schlachtfeld) zu verwandeln, durch einen Technologiesektor, der mit der Regierung zusammenarbeitet, um einen Big Brother zu schaffen, der allwissend, allsehend und unentrinnbar ist. Es sind nicht nur die Drohnen, „Fusionszentren“, Nummernschildleser, Stingray-Geräte und die NSA, um die Sie sich Sorgen machen müssen. Sie werden auch von den Black Boxes in Ihren Autos, Ihrem Handy, den intelligenten Geräten in Ihrem Haus, den Kundenkarten im Lebensmittelgeschäft, den Konten in den sozialen Medien, den Kreditkarten, den Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon und den Konten der E-Book-Reader verfolgt.

Sie sehen also, der 6. Januar und seine Folgen boten der Regierung und ihren korporativen Technokraten die perfekte Ausrede, um all die Kräfte zu zeigen, die sie über die Jahre so fleißig angehäuft haben.

Wohlgemerkt, mit „Regierung“ meine ich nicht die hochgradig parteiische Zwei-Parteien-Bürokratie der Republikaner und Demokraten.

Ich beziehe mich auf „Regierung“ mit einem großen „R“,“ den verschanzten Deep State, der von Wahlen unberührt ist, unverändert durch populistische Bewegungen, der sich außerhalb der Reichweite des Gesetzes etabliert hat.

Ich beziehe mich auf die institutionalisierte, militarisierte, verschanzte Bürokratie, die voll funktionsfähig ist und aus nicht gewählten Beamten besteht, die im Wesentlichen das Land regieren und das Sagen in Washington DC haben, egal, wer im Weißen Haus sitzt.

Dies ist das verborgene Gesicht einer Regierung, die keinen Respekt vor der Freiheit ihrer Bürger hat.

Halten Sie sich fest.

Es gibt etwas, das in den Machtzentren ausgeheckt wird, weit jenseits der öffentlichen Aufmerksamkeit ist, und es verheißt nichts Gutes für die Zukunft dieses Landes.

Jedes Mal, wenn eine ganze Nation so von den Eskapaden der politischen herrschenden Klasse hypnotisiert wurde, dass sie für alles andere blind ist, sollten Sie besser aufpassen.

Jedes Mal, wenn Sie eine Regierung haben, die im Hintergrund arbeitet, in einer Sprache der Kraft redet, und per Faustrecht regiert, sollten Sie besser aufpassen.

Und immer, wenn man eine Regierung hat, die so weit von den Menschen entfernt ist, dass sie von denen, die gewählt wurden, um sie zu vertreten, nie gesehen, gehört oder beachtet werden, sollte man sich in Acht nehmen.

Wie ich in meinem Buch „Schlachtfeld Amerika: The War on the American People“ deutlich mache, sind wir gerade jetzt am verwundbarsten.

All diese heimtückischen Samen, die wir der Regierung erlaubt haben, unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit zu säen, tragen dämonische Früchte.

Die größte Bedrohung für uns als Nation ist nicht Extremismus, sondern Despotismus, ausgeübt von einer herrschenden Klasse, deren einzige Treue der Macht und dem Geld gilt.

Der Verfassungsrechtler und Autor John W. Whitehead ist Gründer und Präsident des Rutherford Institute. Seine Bücher Battlefield America: The War on the American People und A Government of Wolves: The Emerging American Police State sind online verfügbar unter http://www.amazon.com. Er kann kontaktiert werden unter johnw@rutherford.orgKlicken Sie hier, um mehr von John Whiteheads Kommentaren zu lesen.

The Deep State’s Stealthy, Subversive, Silent Coup to Ensure Nothing Changes

 

 

 

Diskussionen

6 Gedanken zu “Der schleichende, subversive, stille Staatsstreich des Deep State, der sicherstellt, daß sich nichts ändert

  1. Das macht mir Mut

    Trump tritt ab und mit ihm seine politische Ikonographie: die Faust.
    Symbolisierte sie ‚nur‘ seine verdrehte Politik?
    Die den Machthaber zu jeder Zeit zum unterdrückten Opfer stilisiert?
    Während er selbst mit Kontrollverlust und ohne Hemmschwelle auf jeden Gegner eindrischt?
    Oder wird sie als Symbol des latenten Bürgerkriegs der gewaltbereiten radikalen Rechten erhalten bleiben?

    https://geschichtedergegenwart.ch/frei-fliegende-faeuste-donald-trumps-adaption-einer-politischen-geste/

    Gefällt mir

    Verfasst von Sozialistin | 22. Januar 2021, 22:48

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Die wichtigsten Meldungen vom 19., 20., 21. & 22. Januar 2021 | Sei herzlich Willkommen beim Dude - 23. Januar 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: