//
du liest...
Ausland, Nordamerika

Erstürmung des Kapitols: Wie die Medien einen Putschversuch konstruieren

von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru/

Die Medien sprechen inzwischen einhellig von einem Putschversuch Trumps, wenn sie über die Ereignisse der Nacht vom 6. auf den 7. Januar berichten. Was sie dabei alles weglassen, damit das gewollte Bild entsteht, zeigt der Spiegel exemplarisch auf.

Ich habe in meinem Artikel über die Ereignisse der Nacht vom 6. auf den 7. Januar schon aufgezeigt, dass es sich dabei keineswegs um einen Putsch von Trump gehandelt haben kann, denn er hat seine Anhänger zur Ruhe aufgefordert und ihnen gesagt, sie sollten „friedlich nach Hause gehen.“ Außerdem hat Trump selbst die Nationalgarde in Marsch gesetzt, um das Kapitol schützen. Die Details finden Sie hier, aber leider nicht bei „Qualitätsmedien“ wie dem ehemaligen Nachrichtenmagazin Spiegel. Wie ich nun aufzeigen werde, wird dort offen gelogen und alles weggelassen, was nicht in das gewollte Bild von Trump dem Putschisten passt.

Was die Medien verheimlichen

Wie gesagt hat Trump seine Anhänger per Videoansprache aufgefordert, friedlich nach Hause zu gehen und die Erstürmung des Kapitols zu beenden. Das Video hat er auf Facebook und Twitter veröffentlicht, die es umgehend nicht nur gelöscht haben, sie haben danach auf gleich seine Accounts für 12, bzw. 24 Stunden gesperrt, damit er nichts mehr posten kann. US-Fernsehsender haben seinen Appell gar nicht gezeigt. So lässt sich die Lüge aufrecht erhalten, Trump habe einen Putschversuch durchgeführt. Bitte schauen Sie sich dieses Video an und machen Sie sich ein eigenes Bild von dem, was Trump gesagt hat, denn das ist ein entscheidender Punkt.

Trump an seine Anhänger nach Kapitol-Erstürmung: „Geht nach Hause!“

Darüber berichten die Medien nicht oder sie berichten unwahr. Besonders interessant hat der Spiegel das gelöst. In einem Artikel aus der Nacht, der um kurz vor 5 Uhr morgens im Spiegel-Ressort „Ausland“ erschienen ist, hat der Spiegel über Trumps Aufruf an die Demonstranten, friedlich nach Hause zu gehen, berichtet. Der Artikel ist noch online, aber weder im Ressort „Ausland“, noch bei einer Suche im Spiegel-Archiv unter dem Suchbegriff „Biden“ kann ich den Artikel derzeit finden. Der Spiegel hat den Artikel versteckt und wer seine exakte Internetadresse nicht kennt, der kann ihn auf der Seite des Spiegel nicht finden. Spiegel-Leser sollen von Trumps Deeskalation nichts erfahren.

Da ich nicht weiß, ob der Spiegel den Artikel wieder „sichtbar“ schaltet, habe ich das heute bei der Aufzeichnung der neuen Tacheles-Sendung vorgeführt, sodass es jeder sehen kann, auch wenn der Spiegel das später wieder ändern sollte. (Nach Erscheinen der Sendung werde ich sie hier verlinken und die Minute angeben, in der ich das aufgezeigt habe)

Wie der Spiegel lügt

Alle Internetkonzerne, nicht nur Facebook und Twitter, haben Trumps Kanäle inzwischen gesperrt und da die Medien ihm keine Plattform geben, ist er von der Kommunikation mit seinen Anhängern (und Gegnern) abgeschnitten. Der Spiegel findet das natürlich völlig in Ordnung und hat darüber einen Artikel mit der Überschrift „Trump und die sozialen Medien – »An euren Händen klebt Blut«“ veröffentlicht. Blutrünstig ist dabei anscheinend vor allem der Spiegel, denn ursprünglich lautete die Überschrift „Donald Trump – Einen halben Tag Twitter-Sperre nach vier Jahren Zaudern.“ Das war dem Spiegel wohl zu wenig reißerisch, also musste eben in die Überschrift, dass Blut an den Händen klebt.

In dem Artikel tobt sich der Spiegel erst einmal lang und breit darüber aus, wie schlimm Trumps Posts in sozialen Netzwerken, vor allem auf Twitter, waren und dass es eigentlich längst überfällig wäre, Trump endgültig zu sperren. Dann endlich, am Ende des Artikels und nachdem die Spiegel-Leser ausführlich erklärt bekommen haben, warum Trump eigentlich längst blockiert sein müsste, kam der Spiegel auf das oben verlinkte Video zu sprechen, das Sie hoffentlich angeschaut haben. Urteilen Sie selbst, wie wahrheitsgemäß der Spiegel über das Video berichtet:

„Als Donald Trump am Mittwoch ein vermeintliches Beschwichtigungsvideo für seine Anhänger auf der Plattform hochlud, stellte Twitter binnen Minuten den Hinweis dazu, der darin von ihm aufrechterhaltene Vorwurf des Wahlbetrugs werde angefochten. »Aufgrund einer Gewaltgefahr« könne der Tweet weder geliket noch retweetet oder kommentiert werden, hieß es außerdem. Social Media war für Trump zu diesem Zeitpunkt noch erlaubt, aber ohne das Social.
Bald darauf entschied sich Twitter dann, Trumps Account zu sperren und das Video zu blockieren, wie auch zwei andere aktuelle Trump-Postings.
Auch Facebook und YouTube haben die Videobotschaft des Präsidenten mittlerweile offline genommen. YouTube verwies laut »Engadget« auf seine Regeln zu Postings rund um die US-Wahl. Facebook-Manager Guy Rosen teilte mit, Facebook habe das Video entfernt, weil man der Überzeugung sei, dass es das Risiko anhaltender Gewalt eher fördere als mindere.“

Das einzige, was meiner Meinung nach gegen die Richtlinien der sozialen Netzwerke verstößt, mit denen sie ihre Zensurmaßnahmen begründen, ist die Tatsache, dass Trump auch in diesem Video die Wahlniederlage nicht eingesteht. Ansonsten fordert er seine Anhänger aber mehrmals und eindringlich auf, friedlich nach Hause zu gehen und verweist darauf, dass er und seine Partei für Recht und Ordnung stehen und nicht für Chaos und Unruhe. Der Spiegel-Leser kann das aber nicht beurteilen, denn der Spiegel hat das Video nicht verlinkt, sondern zeigt nur einen Screenshot des gelöschten Tweets mit dem Video.

Außerdem kommt der Spiegel in dem Artikel auch auf den Streit zwischen Trump und Twitter zu sprechen, der lange die Schlagzeilen beherrscht hat:

„Trotz solcher Regeln begann im vergangenen Mai zuerst Twitter, Trumps langjährige Lieblingsplattform, einige Tweets des Präsidenten mit Faktencheck-Hinweisen zu versehen. Trump ärgerte das, er reagierte darauf unter anderem mit der Forderung, die US-Haftungsregeln für Plattformen müssten dringend überarbeitet werden – natürlich in seinem Sinne.“

Mehr erfährt der Spiegel-Leser über den Streit nicht. Ich habe ausführlich darüber berichtet, die Details finden Sie hier. Kurz gesagt geht es dabei um folgendes: Medien müssen für ihre Inhalten haften, soziale Netzwerke nicht. Die berufen sich darauf, dass bei ihnen die User Beiträge veröffentlichen und dass sie selbst keine Medien, sondern nur Plattformen sind. Das würde stimmen, aber sobald die sozialen Netzwerke mit Hilfe von Zensur, Sperrungen und Reduzierung der Reichweite eingreifen, führen sie eben doch eine redaktionelle Tätigkeit durch und dafür müssten sie auch haftbar gemacht werden können.

Das jedenfalls mein Trump und ich bin da seiner Meinung. Aber der Spiegel-Leser hat dazu keine Meinung, denn er hat von diesen Feinheiten ja nie etwas gehört, im Spiegel steht einfach nur zu lesen, Trump wolle die Regeln „natürlich in seinem Sinne“ überarbeiten.

Was woanders gut ist, ist zu Hause schlecht

Nun echauffieren sich reihenweise westliche Politiker über die Erstürmung des Kapitols. Der Spiegel zitiert zum Beispiel den deutschen Bundespräsidenten Steinmeier so:

„Bei einer Ansprache in Berlin bezeichnete Steinmeier die Eindringlinge als »bewaffneten Mob, aufgestachelt von einem amtierenden Präsidenten«. (…) Der friedliche Machtwechsel nach demokratischen Wahlen sei ein Grundstein der Demokratie, sagte Steinmeier.“

Da würde ich Steinmeier gerne an den Maidan erinnern, denn damals war er deutscher Außenminister und er hat beim Maidan eine wichtige Rolle gespielt. Damals fand er die Erstürmung von Parlamenten nicht schlimm, im Gegenteil. Als nach dem Maidan in der Rada über die Absetzung von Janukowitsch und der Einsetzung der neuen Regierung abgestimmt wurde, geschah das unter den Augen von bewaffneten Kräften des Maidan, dem Rechten Sektor. Deren schwer bewaffnete und maskierte Schergen standen im Sitzungssaal und überwachten, dass auch in ihrem Sinne abgestimmt wurde. Steinmeier hatte daran aber nie etwas auszusetzen, er fand das in Ordnung. Auch Neuwahlen, denen Präsident Janukowitsch zugestimmt hatte, wollte Steinmeier nicht abwarten, ein „friedlicher Machtwechsel nach demokratischen Wahlen“ war ihm damals nicht so wichtig.

Und auch Bundesaußenkasper Heiko Maas hat sich im Spiegel in einem Gastbeitrag geäußert. Und während er Proteste vor Regierungsgebäuden und einen von der Straße erzwungenen Machtwechsel in Weißrussland ganz toll findet, findet er so etwas in den USA doof:

„Ja, Demokratie lebt vom Widerspruch, auch vom Streit. Doch sie stirbt, wenn rohe Gewalt den anderen mundtot macht, wenn blanker Hass alle Grenzen von Anstand und Respekt sprengt.“

In Weißrussland unterstützt Maas aber genau die, die andere mundtot machen wollen und nicht Lukaschenko, der alle Kräfte zur Zusammenarbeit einer neuen Verfassung eingeladen hat.

Weißrussland oder Venezuela fallen einem auch ein, wenn man Merkels Kommentar liest:

„Eine Grundregel der Demokratie ist: Nach Wahlen gibt es Gewinner und Verlierer. Beide haben ihre Rolle mit Anstand und Verantwortungsbewusstsein zu spielen, damit die Demokratie selbst Sieger bleibt.“

Die Wahlen in Weißrussland und Venezuela hat Merkel nicht anerkannt, weil ihr die Ergebnisse nicht gefallen haben. Wer nun einwendet, dass diese Wahlen gefälscht gewesen seien, dem muss ich entgegnen: Das kann natürlich sein, aber die Europäer haben es in beiden Ländern (siehe hier und hier) trotz ausdrücklicher Einladungen der Regierungen abgelehnt, Wahlbeobachter zu schicken, die dann in Berichten detailliert die Missstände hätten aufzeigen können. Wer Wahlfälschung unterstellt, der sollte das aufgrund von Fakten tun und dazu sind Wahlbeobachter das ideale Mittel.

Die Liste der Reaktionen ließe sich praktisch unbegrenzt fortsetzen und sie alle haben eines gemeinsam: Wenn Protestler in Ländern, deren Regierungen westlichen Politikern nicht gefallen, Parlamente stürmen, freut das die westlichen Politiker, wenn es aber im Westen passiert, sind es plötzlich keine „Aktivisten“ mehr, sondern ein „wilder Mob.“

In meinen Augen sollte hier nicht mit zweierlei Maß gemessen werden. Aber das versteht man im Westen nicht, denn wir sind ja die Guten…

Erstürmung des Kapitols: Wie die Medien einen Putschversuch konstruieren

Diskussionen

9 Gedanken zu “Erstürmung des Kapitols: Wie die Medien einen Putschversuch konstruieren

  1. Dieser randalierende Mob einer Chaoten Truppe wurde von Trump persönlich herbeigetrommelt.

    Die Aktion sorgte für eine Austrittswelle bei den Republikanern

    Nazikeule? Echt jetzt? Faschisten sind doch nur politische Bewegung, die einem nicht gefallen. So werden lateinamerikanische nicht-linke Regierungen faschistisch, die Ukraine wird von Faschisten regiert, die Litauer sind Faschisten und das Europäische Parlament hat sich mit dem Faschismus verbündet. (Die Nato sowieso, eh klar)

    https://www.osce.org/odihr/elections/ukraine/194401
    https://www.osce.org/odihr/elections/119081
    https://www.kas.de/c/document_library/get_file?uuid=7155cf03-65e1-090c-cc31-86b539d9479e&groupId=252038

    Aber Egal: Wir machen uns die Welt einfach wie sie uns gefällt: https://russia-insider.com/en/ww2-revisionism

    Neulich im russischen Fernsehen gesehen: „Ich würde sehr gerne, im Namen meiner Gegner, die erste Zeile dieses Artikels wiederholen – dass Faschisten unter uns erschienen sind. Aber das werde ich nicht tun. Der rebellische Geist von Benito Mussolini wird es mir nicht erlauben. “

    Es ging um die Vorstellung von einem Film von 2013, der auf dem Märchen basiert, der italienische Faschist Benito Mussolini sei nicht auf seiner Flucht von Partisanen an einer Tankstelle am Comer See standesgemäss aufgeknüpft worden. Der Film von Wladimir Solowjow stellt Mussolini voller Bewunderung und erfürchtig als mutigen Führer dar.
    Er wurde in der Ukraine uraufgeführt und erregte damals so gut wie keine Aufmerksamkeit. Aber er tauchte wieder auf, als Igor Molotov seine voller Bewunderung den Film beschrieb:

    „Wladimir Solowjow hat einen sehr wichtigen Film gemacht. Er ist wichtig, weil der Duce oft als nur Wahnsinniger angesehen wird, und die Leute nicht wissen, dass Faschismus und der widerliche Nazismus verschiedene Dinge sind. Mussolini war ein brillanter Mann, der der Welt einen dritten Weg gab, auf dem sich Russland zum Teil bewegt.“

    Wen interessiert es schon, gegen wen unsere Großväter gekämpft haben, wenn der Duce so ein toller Kerl war?

    https://russian.rt.com/opinion/705598-petrovskii-mussolini-film-reakciya

    Auch Franco war eigentlich ein recht netter Typ, Kaheton.com (Partnerseite von Geopolitica) beschrieb den spanischen Faschisten völlig neutral so:

    „Das Einzige, was man an Franco kritisieren kann ist, dass er so übertrieben edel und nachsichtig gegenüber vielen Verbrechern auf der roten Seite war.“

    Der einzige, der kein Faschist war, ist Adolf Hitler: „Adolf Hitler hat sich nie als Faschist bezeichnet. Er war ein Nationalsozialist, und seine Partei hieß Nationalsozialistische Arbeiterpartei Deutschlands, und es gab keine römischen Faszien, weder in der Rethorik, noch in der Ästhetik“

    https://katehon.com/es/article/franco-cuarenta-anos-de-paz-justicia-social-y-prosperidad

    Man sollte sich auch nicht mit unnötigen Details belasten: https://russia-insider.com/en/jewish-question

    https://www.independent.co.uk/news/world/americas/us-election-2020/trump-jr-eric-trump-election-protest-b1783318.html

    https://echo.msk.ru/blog/gallyamov_a/2770020-echo/

    https://newtimes.ru/articles/detail/7767

    https://wciom.ru/analytical-reviews/analiticheskii-obzor/itogi-2020-go-sobytija-ljudi-ocenki-ozhidanija-ot-2021-go

    https://www.levada.ru/2020/12/30/sobytie-goda-i-chelovek-goda/

    https://ria.ru/20191226/1562858371.html

    https://www.rferl.org/a/prokopyeva-press-freedom-award/30724902.html

    https://rsf.org/en/news/2020-rsf-press-freedom-awards-three-winners-selected-and-special-prize-honors-jimmy-lai-founder

    Liken

    Verfasst von Yuri Dude | 8. Januar 2021, 21:39
  2. 5 Tote wegen dem Affenzirkus, bravo Q & Co, das habt ihr toll hinbekommen

    Liken

    Verfasst von Mandy | 8. Januar 2021, 20:32
  3. Donald Trump hetzt seit Jahren seine Anhänger auf und erzählt seit Wochen etwas von einer illegitimen US-Wahl.
    Er hat zum Marsch auf das Kapitol aufgerufen und ist somit auch für dessen Erstürmung verantwortlich.
    Hinterher scheinheilig Gewalt abzulehnen ist absolut unglaubwürdig und widerwärtig.

    Sie Herr Röper setzen m.E. schon lange auf das falsche Pferd was Donald Trump betrifft, so verzweifelt kann man doch eigentlich gar nicht sein, dass man jemanden wie ihn unterstützt.

    Anstatt das Russland sich China gegenüber solidarisch verhält ist es seit Jahren froh darüber nicht selber Ziel von Trumps Attacken sein.
    Jetzt ist Trump abgewählt und China wahrscheinlich angeekelt von Putins Verhalten.
    Intelligente Diplomatie sieht m.E. deutlich anders aus.

    Natürlich ist der US-Imperialismus die Ursache für vieles was diejenigen, die von ihm bedroht sind falsch machen.

    Aber, wenn alle zu Falken mutieren sind alle Teil des Problems und es bleibt keiner mehr für die Lösung.

    Liken

    Verfasst von Clara | 8. Januar 2021, 19:18
  4. Und … vielleicht von nicht so ausgeprägter Dimension wie vorbenannte Beispiele …. Frau Merkel hat auch nicht die Wahl von Kemmerich in Thüringen anerkannt. Von wegen nach den Wahlen gäbe es Gewinner und Verlierer ….

    Ich möchte gar nicht so viel essen können wie ich …

    Liken

    Verfasst von Sigrid | 8. Januar 2021, 18:48
  5. Hier noch ein Artikel vom 19. Februar 2014:

    https://web.archive.org/web/20140709001203/http://glagol.in.ua/2014/02/19/tolpa-prikovala-naruchnikami-k-stsene-evromaydana-gubernatora-volyini/

    Übersetzung:

    „In Luzk wurde der Vorsitzende der regionalen Staatsverwaltung von Volyn, Alexander Baschkalenko, an die Bühne des örtlichen Maidan gefesselt. Der Tag berichtet dies.

    Er muss ein Rücktrittsschreiben schreiben. Diese Forderungen begannen sogar in der Nähe der Räumlichkeiten der regionalen Polizeibehörde, die bereits von der Menge gefangen genommen worden waren. Alexander Bashkalenko ging zusammen mit dem Leiter der regionalen Abteilung für innere Angelegenheiten Alexander Tereshchuk zu den Menschen.

    Die Menge von Tausenden begann zu singen „Auf deinen Knien!“ und „Bashkalenko ist im Gefängnis!“ Die wütende Menge warf den Vorsitzenden der regionalen Staatsverwaltung immer noch auf die Knie, während er sich das Gesicht brach.

    Baschkalenko weigerte sich, ein Rücktrittsschreiben zu schreiben, und wurde auf die Euromaidan-Bühne gebracht, damit er dort öffentlich um Vergebung bei den Menschen und auch auf den Knien bat. Der Vorsitzende der regionalen Staatsverwaltung behauptet, er könne Volyn viel Gutes tun.

    Baschkalenko wurde an die Bühne gefesselt und goss gelegentlich zum Spaß Wasser ein. (Anmerkung: Gemeint ist sicherlich, dass ihm das Wasser eingeflößt wurde)

    Jetzt sind einige der Extremisten zu ihm nach Hause gegangen, um seine Familie zum Maidan zu bringen und Baschkalenko zu zwingen, eine Erklärung zu schreiben. Wie Sie wissen, leitet er auch die regionale Organisation der Partei der Regionen in Volyn.“

    Unten auf der Seite findet man dazu dieses Video:

    Ich kann mich nicht erinnern, dass damals von unseren Politikern und unseren Medien Kritik daran geübt wurde.

    Liken

    Verfasst von Steamboat Willie | 8. Januar 2021, 13:12
  6. Die Empörung unserer Politiker ist verlogen, denn gegen den Putsch in der Ukraine hatten sie nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Der wurde noch befeuert.

    Zur Erinnerung:

    Der gewählte ukrainische Präsident Janukowitsch floh, weil Rechtsradikale auf dem Maidan zum Sturm auf die Präsidentenkanzlei aufriefen.

    Bei seiner Amtsenthebung war das Parlament von Militanten umstellt, die entschieden, welche Abgeordneten hineingelassen und welche draußen verprügelt wurden. Für die erforderliche Dreiviertelmehrheit für Janukowitschs Absetzung fehlten trotzdem 2 Prozent, aber das störte niemanden im Wertewesten.

    Hier mehr dazu:
    https://www.heise.de/tp/features/Der-Putsch-der-keiner-sein-darf-3370413.html

    Liken

    Verfasst von Steamboat Willie | 8. Januar 2021, 13:05

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: