//
du liest...
Ausland, Welt

Die Verfolgung von Assange ist ein Angriff auf unser eigenes Menschsein

von Nozomi Hayase – http://www.antikrieg.com/

Am 4. Januar 2021 wird das Londoner Gericht das Urteil im US-Auslieferungsverfahren gegen den WikiLeaks-Herausgeber Julian Assange verkünden. Die Anklageschrift gegen Assange ist politisch motiviert. Richterin Vanessa Baraitser, die den Vorsitz bei der Anhörung führt, hat die politische Natur dieses Falles sogar anerkannt, als sie beschloss, nicht eher zu entscheiden als früestens nach den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020.

Das Urteil wird nicht nur über das Leben von Assange entscheiden, sondern auch über die Zukunft des Journalismus. Die extraterritoriale Machtüberschreitung, die darin besteht, dass die US-Regierung einen Journalisten, der ihre Kriegsverbrechen aufgedeckt hat, unter dem Spionagegesetz anklagt, bedroht die Pressefreiheit überall. Aus diesem Grund haben sich mittlerweile alle großen Medien- und Menschenrechtsorganisationen gegen das Auslieferungsverfahren gegen Assange ausgesprochen.

Ihre Botschaft ist klar. Die Veröffentlichung von Dokumenten, die nachweislich authentisch und von öffentlichem Interesse sind, ist kein Verbrechen. Es ist eine zentrale Aufgabe der Presse in einer funktionierenden Demokratie, das Recht der Öffentlichkeit auf Wissen zu verteidigen und dazu beizutragen, dass die Regierung ehrlich bleibt. WikiLeaks hat bei der Erfüllung dieser Pflicht vorbildliche Arbeit geleistet. Dies ist Journalismus, und Journalismus ist kein Verbrechen.

Der Versuch, Assange strafrechtlich zu verfolgen, hat bereits eine abschreckende Wirkung auf Journalisten, da ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen wurde. Ein türkischer Journalist wurde jetzt zu mehr als 27 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er angeblich den Terrorismus unterstützt und sich an politischer Spionage beteiligt hat. Da wir nun vor einem kritischen Moment für unsere Demokratie stehen, ist es wichtig für uns, darüber nachzudenken, was dieser Krieg gegen den Journalismus bedeutet und was WikiLeaks für uns alle darstellt.

Das Collateral Murder Video

Seit seiner öffentlichen Bekanntheit im Jahr 2010 mit der Veröffentlichung des Videos „Collateral Murder“ (> LINK) hat WikiLeaks das Gesicht des modernen Journalismus verändert. Die Veröffentlichung dieses als geheim eingestuften Militärfilms aus dem Jahr 2007, der einen Angriff eines Hubschraubers der US-Armee auf einen irakischen Vorort von Neu-Bagdad zeigt, sorgte für eine internationale Sensation. Als das Video online gestellt wurde, stürzte die WikiLeaks-Website aufgrund des massiven Zustroms von Besuchern vorübergehend ab, während die auf YouTube auftauchenden Versionen Millionen erreichten.

Dieser unzensierte Einblick in eine US-Invasion in ein fremdes Land schockierte die amerikanische Öffentlichkeit, die von den Mainstream-Medien gut von der operativen Realität abgeschirmt worden war. Die eindringlichen Bilder von der brutalen Ermordung unschuldiger Zivilisten durch die US-Armee, darunter auch zwei Reuters-Journalisten, gaben den Anstoß zu Veränderungen. Sie berührten die Menschen zutiefst, lösten Wut, tiefe Trauer und ein Gefühl des Verrats durch die eigene Regierung aus.

Die bewegenden Bilder, die sich in dem 17-minütigen Film entfalten, zeigen beiläufige Grausamkeiten, in denen Soldaten irakische Zivilisten als „tote Bastarde“ bezeichnen und sich gegenseitig zur Fähigkeit gratulieren, in größerer Zahl zu töten. Durch die transparente Linse der WikiLeaks-Sanduhr wird ihre Grausamkeit weiter entblößt, wenn man sieht, wie das Team des Waffenarsenals eine verwundete Person angreift, die versucht, in Sicherheit zu kriechen.

Konfrontiert mit diesem trostlosen moralischen Terrain, wurden viele von uns von Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit überwältigt. Doch es war nicht nur Zerstörung, die uns offenbart wurde. In der verbotenen Landschaft, die durch die WikiLeaks-Quelle zugänglich gemacht wurde, wurde eine Kraft gefunden, die den menschlichen Geist erlösen konnte. Es war das Gewissen eines gewöhnlichen Menschen, das diesem grotesken Bild des grausamen Todes neues Leben einhauchte.

Erweckung des Herzens

Die ehemalige Analystin der US-Armee Chelsea Manning hat durch ihren Akt des Whistleblowings Licht in den Krieg gegen den Terror der Bush-Ära gebracht. Indem sie den Alltag im Irak unter der militärischen Besatzung der USA miterlebte, konnte Manning Zugang zu einer Perspektive erhalten, die unterdrückt worden war. In den Szenen, die aus dem Visier eines Apache-Hubschraubers aufgenommen wurden, sah sie einen anderen Menschen, dessen Leben so wertvoll war wie ihres, nicht die „feindlichen Kämpfer“, die zu sehen sie ausgebildet worden war. In diesem Moment war sie in der Lage, die Wahrheit wiederherzustellen – artikuliert in ihren Worten: „Wir sind Menschen … und wir töten unseresgleichen.“

Das Herz eines anderen reagierte ebenfalls auf den lebensbejahenden Drang, der Manning den Mut gab, aus dem heraus zu handeln, was sie für richtig hielt. Der ehemalige US-Armee-Spezialist Ethan McCord, der in den Vorfall in New Bagdad verwickelt war, wurde auf Video festgehalten, wie er die verwundeten Kinder aus dem Fahrzeug rettete, auf das der Apache-Hubschrauber geschossen hatte. Er meldete sich, nachdem er das von WikiLeaks veröffentlichte Video gesehen hatte.

McCord erinnerte sich an den Moment, als er das kleine Mädchen inmitten des Gemetzels packte und um Hilfe rannte. Später an diesem Tag, als alle über das Geschehene hinwegsahen, konnte McCord es nicht. Das war der Moment, in dem diese künstliche Mauer zwischen „feindlichem Kämpfer“ und Soldat bröckelte. Er erzählte von diesem Erlebnis:

„Ich ging in mein Zimmer und versuchte, das Blut der Kinder von meiner Uniform zu entfernen. Ich kämpfte mit den Tränen über das, was ich gesehen hatte. Meine Emotionen übernahmen die Oberhand; genau das, was die Armee uns gelehrt hatte, im Krieg nicht zu tun, tat ich. Meine Menschlichkeit und meine Liebe zur menschlichen Rasse überwand alles, was sie mir beigebracht hatten.“

Informationen, die freigesetzt werden, werden zu mehr als nur Fakten; sie werden zu einer Geschichte, deren sanfte Lippen vor Dringlichkeit zittern und darauf brennen, zu sprechen. Wir beginnen, füreinander zu fühlen und uns an unsere innewohnenden Verpflichtungen zu erinnern.

Mut ist ansteckend

Der Mut, der unseren Sinn für gemeinsame Menschlichkeit weckte, wurde ansteckend. Er hob eine dunkle Wolke der Apathie auf und inspirierte die Herzen der Jugend, die mit dem Internet aufgewachsen ist. Unter dem WikiLeaks-Banner kamen Menschen auf der ganzen Welt zusammen, um sich in kreativen Handlungen zu engagieren und sich den neuen Bürgerjournalismus zunutze zu machen, der eine Fackel der Gerechtigkeit mit sich führte.

Ende 2010, nachdem WikiLeaks begonnen hatte, Unmengen an sensiblen diplomatischen US-Dokumenten zu veröffentlichen, geriet die Organisation unter starken Druck durch die US-Regierung und ihre Verbündeten. Hilfe für die Whistleblowing-Seite kam schnell aus den Tiefen des Internets.

Als die tunesische Regierung die Veröffentlichung der US-Diplomatenschreiben blockierte, kamen wohlwollende Hacker, die mit der Whistleblowing-Site sympathisierten, und leiteten tunesische Regierungswebsites auf WikiLeaks um und legten die Korruption des Ben-Ali-Regimes offen. Zur gleichen Zeit wurde Distributed Denial of Service (DDoS), das digitale Äquivalent eines Sitzstreiks, durchgeführt – und sorgte für eine gewisse Behebung der Missstände, indem es die tunesischen Regierungswebseiten vorübergehend lahmlegte.

Als eine außergerichtliche Finanzblockade gegen WikiLeaks verhängt wurde, indem PayPal, Visa, MasterCard und andere sich weigerten, Spenden an die Organisation zu bearbeiten, trat das lose verbundene Online-Netzwerk Anonymous zur Unterstützung von WikiLeaks in Aktion. Sie beteiligten sich an Online-Protesten zur Verteidigung der freien Meinungsäußerung.

Der Geist der Revolte, der sich über die digitalen Bildschirme bewegte, begann die Internet-Generation auf die Straße zu treiben. Vom Arabischen Frühling bis zur Occupy-Wall-Street-Bewegung lösten die WikiLeaks-Veröffentlichungen weltweit revolutionäre Aufstände aus. Ermächtigt durch Informationen, begannen gewöhnliche Menschen, die in unserer Demokratie zu Zuschauern gemacht worden waren, ihre eigene Bedeutung einzufordern.

Die Macht der Liebe

Chelsea Manning stellte sich mit ihrem außergewöhnlichen Mut gegen den militärisch-industriellen Komplex. Sie riskierte ihre Freiheit und ihr Leben, um den Betrieb der Maschine zu stoppen, die uns zu Waren macht, zu Futter für den ausbeuterischen Kapitalismus.

Indem sie einer winzigen Stimme des Gewissens folgte, befreite sie unsere Brüder und Schwestern, die zu gesichts- und namenlosen Objekten geworden waren, versklavt durch die Position des Subjekts in der imperialen Vorherrschaft der USA. Sie half, das Primat des menschlichen Herzens wiederherzustellen. Assange nutzte den Journalismus als Werkzeug, um dieses wunderbare Herz zu verteidigen, ihm zu erlauben, frei zu sprechen und die Welt seine Stimme laut und deutlich hören zu lassen.

Die WikiLeaks-Veröffentlichungen gaben den Opfern der sinnlosen Kriege der US-Regierung und ihrer Verbündeten Würde. Die Veröffentlichung von Dokumenten über den US-Krieg im Nahen Osten enthüllte 15.000 zuvor unbekannte und ungezählte ermordete Iraker und zeigte 20.000 durch Massaker und Nachtangriffe ermordete Zivilisten in Afghanistan. Die Entscheidung, das komplettes Dokumentenarchiv der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, wobei ein sehr rigoroser Bearbeitungsprozess angewandt wurde, ermöglichte es einem deutschen Staatsbürger – der von der CIA entführt und gefoltert wurde, nachdem er fälschlicherweise als Terrorist identifiziert worden war -, Gerechtigkeit zu erlangen.

Gemeinsam gaben Manning und Assange uns allen das Geschenk, uns selbst wahrhaftig zu sehen und das Leben des anderen als wertvoll zu betrachten. Dieses Erwachen unserer Herzen zu unserer gemeinsamen Menschlichkeit eröffnete eine Möglichkeit für eine Gesellschaft, die auf einem Prinzip der Liebe basiert. Es ist eine Welt jenseits von Grenzen, in der wir uns auf einer Ebene der Gleichheit zueinander verhalten können, ohne unterdrückende Mechanismen, die uns trennen.

Für diesen Akt der Befreiung ist WikiLeaks von fast allen mächtigen Staaten zum Feind erklärt worden. Gegen Assange wurde ein Rufmord verübt, er wurde jahrelang willkürlich und ohne Anklage inhaftiert, und seine Menschenrechte wurden schwer verletzt. Er wurde psychologisch gefoltert und ausspioniert. Er wird jetzt in einem Londoner Hochsicherheitsgefängnis neben Mördern und Terroristen festgehalten und läuft Gefahr, an die USA ausgeliefert zu werden, wo er keinen fairen Prozess erhalten wird.

Der Versuch, Assange strafrechtlich zu verfolgen, ist ein Angriff auf unser eigenes Menschsein. Während die Verkündung des Urteils näher rückt, trat der PixelHELPER Gospelchor vor dem Belmarsh-Gefängnis auf und forderte die Freiheit für diesen preisgekrönten Journalisten. Das Imperium streckt seine Hände nach Assange aus und versucht, das Herz der Demokratie für immer zu zerquetschen. Doch die Idee, die unsere kollektive Aktion inspiriert hat, kann nicht getötet werden. Sie wird durch unseren Mut, aus eigener Kraft aufzustehen und die Wahrheit zu sagen, am Leben erhalten.

Julian Assange ist ein Journalist, Computerprogrammierer und Menschenrechtsverteidiger. Er ist ein Sohn, ein Vater von zwei kleinen Kindern und ein Partner seiner liebenden Verlobten. Er ist ein Held und Verfechter der Unterdrückten, der sein Leben der Zertrümmerung von Bastarden und der Pflege der Schwachen gewidmet hat. Er ist unser Bruder, der an jeden von uns glaubt, an unsere Fähigkeit, den Verlauf unseres Lebens selbst zu bestimmen. Er ist du und ich. Er ist jeder von uns. Die Geschichte wird freundlich zu unserem Freund sein.

erschienen am 2. Januar 2021 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_01_02_dieverfolgungvonassange.htm

Diskussionen

2 Gedanken zu “Die Verfolgung von Assange ist ein Angriff auf unser eigenes Menschsein

  1. „Wikileaks-Gründer Assange wird nicht in die USA ausgeliefert – doch der Fall ist längst nicht vorbei“:

    https://www.businessinsider.de/politik/welt/wikileaks-gruender-assange-wird-nicht-in-die-usa-ausgeliefert-doch-der-fall-ist-laengst-nicht-vorbei/

    Liken

    Verfasst von Steamboat Willie | 4. Januar 2021, 14:43
  2. Wenn der einen Notitchok Unfall hätte, wäre das Geschrei gross.

    Wäre das eine Farbrevolution oder hätte er drogenprobleme oder Epilepsie?

    Liken

    Verfasst von Tom | 4. Januar 2021, 13:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

%d Bloggern gefällt das: