//
du liest...
Ausland, Nordamerika

US-Militärbericht identifiziert China als größte Bedrohung für die Seemacht

von Dave DeCamp – http://www.antikrieg.com/

Der Bericht fordert die Betonung der US-amerikanischen „Kontrolle über das Meer“, um China und Russland entgegenzuwirken.

Die US Navy, das Marine Corps und die Küstenwache haben am Donnerstag einen neuen maritimen Strategieplan veröffentlicht, der China als die größte Bedrohung für die US-Seemacht identifiziert. Der Bericht mit dem Titel „Advantage at Sea“ (Vorteil auf See) identifiziert sowohl Peking als auch Moskau als die größten Bedrohungen für die Kontrolle der US-Marine über die Wasserstraßen der Welt, macht aber deutlich, dass China die Priorität ist.

„Wir priorisieren den Wettbewerb mit China aufgrund seiner wachsenden wirtschaftlichen und militärischen Stärke, zunehmenden Aggressivität, und demonstrierten Absicht, seine regionalen Gewässer zu dominieren und die internationale Ordnung zu seinen Gunsten neu zu gestalten,“ so der Bericht.

China ist bereits eine Priorität für das US-Militär, wenn man den Einsatz von Marineressourcen betrachtet. Dem Bericht zufolge befinden sich etwa 60 Prozent der Streitkräfte der US-Marine im Indopazifik. Das Marine Corps arbeitet an der Neupositionierung seiner Kräfte im Pazifik, um China besser bekämpfen zu können, und Kutter der Küstenwache wurden kürzlich in den westlichen Pazifik verlegt, um China entgegenzuwirken.

Der Bericht sagt, dass China eine „Strategie und einen revisionistischen Ansatz verfolgt, der auf das Herz der Seemacht der Vereinigten Staaten von Amerika abzielt.“ Um China und Russland zu begegnen, schlägt das Dokument mehrere Schritte vor, die die US-Marinedienste unternehmen müssen, einschließlich der Zusammenarbeit mit Verbündeten, Modernisierung und eine stärkere Konzentration auf „Kontrolle der See“.

„Wir müssen mehr Gewicht auf die Kontrolle der Meere in Konflikten legen, um den gemeinsamen und verbündeten Streitkräften die Manövrierfreiheit zu geben, gegnerische Streitkräfte anzugreifen und weltweit Kosten zu verursachen“, heißt es in dem Bericht.

Die Obama-Administration hat mit dem so genannten „Drehpunkt“ nach Asien eine neue Ausrichtung des US-Militärs auf den Pazifik eingeleitet, die von der Trump-Administration stark beschleunigt wurde. Der Asien-Drehpunkt wird durch die zunehmende Anzahl von US-Militärflugzeugen und Kriegsschiffen veranschaulicht, die in der Region stationiert sind.

Im Oktober beschrieb eine in Peking ansässige Denkfabrik, die Flüge und Marinemanöver in der Region überwacht, die Zunahme der militärischen Aktivitäten der USA in Kommentaren an Newsweek. Die South China Sea Probing Initiative (SCSPI – Initiative zur Erforschung des Südchinesischen Meeres) erklärte gegenüber Newsweek, dass die USA die Zahl ihrer Spionageflugzeuge in der Nähe Chinas seit 2009 fast verdoppelt haben. Die US-Luftwaffe fliegt nun durchschnittlich 1.500 Einsätze pro Jahr im Südchinesischen Meer.

Was die Aktivitäten der Marine angeht, sagte SCSPI: „Nach unseren Beobachtungen hat das US-Militär seit 2009 die Häufigkeit der Aktivitäten in der Region deutlich erhöht, indem es die Präsenz von Überwasserschiffen um mehr als 60 Prozent gesteigert hat und damit etwa 1.000 Schiffstage im Jahr erreicht.“

erschienen am 17. Dezember 2020 auf > Antiwar.com Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2020_12_18_usmilitaerbericht.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: