//
du liest...
Ausland, Welt

COVID-19 Studie aus den USA vergleicht Viruserkrankung mit der Grippe.

von https://cooptv.wordpress.com/

Es gibt Theorien, die weit verbreitet sind, die versuchen zu argumentieren, dass Covid-19 weniger tödlich als eine Grippe oder aber einer Grippe gleichzusetzen ist.

Es gibt jetzt aber Hinweise darauf, dass COVID-19 viel tödlicher als die Grippe ist.

Die neue Studie, erstellt von Forschern der Washington University School of Medicine in St. Louis und des Veterans Affairs St. Louis Health Care Systems zeigt klare Unterschiede der beiden Erkrankungen auf: Menschen, die an COVID-19 müssen häufiger mit Beatmungsgeräten, und auf Intensivstationen versorgt werden. Ausserdem ist fast das fünffache an Todesfällen im Vergleich zu Grippepatienten zu verzeichnen.

Zwar greifen beide Krankheiten die Lunge an, aber Covid-19 kann auch andere Organe schädigen. Es kommt zu einem höheren Risiko von Komplikationen, zu Nieren- und Leberschäden sowie Herzerkrankungen, Schlaganfall, septischen Schock. Ausserdem kommt es häufig zu Diabetes in Verbindung mit Covid-19.

Für die Studie analysierten die Forscher nicht identifizierte medizinische Aufzeichnungen in einer großen Datenbank zu 3.641 Patienten, die vom 1. Februar bis 17. Juni in den USA an COVID-19 erkrankt waren und hospitalisiert wurden. Die Vergleichsgruppe bestand aus 12.676 Patienten, die vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017 mit Grippe hospitalisiert wurden. Das Durchschnittsalter der Patienten mit COVID-19 oder Grippe betrug 69 Jahre.

Von den 12.676 Patienten mit Grippe starben 674 (5,3%) und von 3.641 Patienten mit COVID-19 starben 676 (18,5%).

COVID-19-Patienten benötigten viermal häufiger eine Versorgung an Atemgeräten und wurden 2,5-mal häufiger auf der Intensivstation versorgt.

COVID-19-Patienten hatten ausserdem ein sehr viel höhere Risiko an Diabetes zu erkranken als Grippepatienten.

„Diese Patienten hatten keinen Diabetes, bis sie COVID-19 bekamen. Dann stieg ihr Blutzucker an und sie brauchten riesige Dosen Insulin.“

Die Datenanalyse zeigte auch, dass die am stärksten vom Tod bedrohten COVID-19-Patienten 75 Jahre und älter waren, die ebenfalls an einer chronischen Nierenerkrankung oder Demenz litten. und Afroamerikaner, die als medizinisch fettleibig galten oder an Diabetes oder Nierenerkrankungen litten.

Es wurde auch festgestellt, dass COVID-19 im Vergleich zur Grippe mit einem höheren Risiko für akute Nierenschäden und schweren Sepsis-Schock verbunden war.

Im Vergleich zu Grippepatienten benötigten Menschen mit COVID-19 auch mehr Medikamente zur Behandlung von stark niedrigem Blutdruck, eine Erkrankung, die zu Organschäden und zum Tod führen kann – 11,5 mehr Menschen pro 100 Menschen.

COVID-19 kann zu erhebliche Schäden an Gehirn, Leber, Herz, Nieren und Blutgerinnungssystemen führen.

https://www.bmj.com/content/371/bmj.m4677

https://cooptv.wordpress.com/2020/12/18/covid-19-studie-aus-den-usa-vergleicht-viruserkrankung-mit-der-grippe/

Diskussionen

14 Gedanken zu “COVID-19 Studie aus den USA vergleicht Viruserkrankung mit der Grippe.

  1. Vor etwa 15 Jahren hat uns Warren Buffet den Krieg (Reich gegen Arm wobei für ihn reich ist, wer beim Geldzählen nicht merkt, wenn mal 1 Million [$] unter den Tisch fällt) erklärt, vor etwa 20 Jahren hat ein US-Militär von Bedeutung in einer Studie erzählt, dass Biowaffen die beste sein für verdeckte Kriegsführung, weil es da schwierig ist, nachzuweisen, dass der Ursprung nicht natürlich ist. Seither hat es diverse Übungen dazu gegeben und mehrere Versuche in der Praxis (Schweinegrippe, Vogelgrippe).
    Genmanipulationen sind deswegen schwierig in ihren Folgen abzuschätzen, weil die Genome oft mehrere Funktionen haben und die Sequenzen sich überlagern, sodass nie nur die gewünschte Eigenschaft ins Erbgut eingebaut wird und man (bis jetzt jedenfalls) nie vorhersagen kann, was man da angerichtet hat.
    Nur mal so zum drüber nachdenken.

    Gefällt mir

    Verfasst von vizero | 2. April 2021, 19:23
  2. Nein, Covid ist nicht Grippe, aber eine tödliche Pandemie – jedenfalls das, was man vor 2020 darunter verstand – haben wir nicht. Und hier einmal aus „Initiative Qualitätsmedizin“ Daten für 2020, die von 421 teilnehmenden Kliniken ausgewertet wurden, ca. 23% aller Kliniken in D, wobei in „alle Kliniken“ auch z.B. rein psychiatrische Kliniken enthalten sind. Grafiken und Zahlen verdeutlichen, dass beispielsweise 2019 – kein extremes Grippejahr – es mehr Beatmungsfälle gegeben hat als 2020 und mehr beatmete Patienten 2019 gegeben hat als 2020, die verstorben sind.
    https://www.initiative-qualitaetsmedizin.de/covid-19-pandemie

    Und insgesamt: 2020 hat es KEINE erhöhte Sterblichkeit gegeben. Hierzu muss man nur die Sonderauswertung von destatis auswerten (!). D.h. die Sterbedaten auch auf die jeweiligen Anteile der Altersgruppen beziehen.
    Bei den 90-95 jährigen hat es eine 3%ig höhere Sterberate, bei den über 95 jährigen ein Minus von 1,7% gegeben bezg. auf das Mittel von 2016-2019. Erhöhungen im Promillebereich bei den 60-65 (+0,066%) und 65-70 (0,025%) jährigen Menschen. In allen anderen Altersgruppen weniger Verstorbene als im Mittel der Vorjahre.
    Dieses ist jetzt NICHT der Erfolg der Maßnahmen! (Mehrere Studien haben das schon dargelegt). Nur eine kleine Frage dazu: die Grippe soll durch das Maskentragen, die Abstandsregeln, die Hygieneregeln und den Lockdown sozusagen fast auf Null geschrumpft sein, stimmt ja vielleicht auch, aber das Coronavirus lässt sich nicht davon beeindrucken?
    Nur … diese ganze Diskussion um diese Zahlen ist eh Zeitverschwendung.
    Es geht um etwas Anderes! Und solche Zahlenauswertungen können nichts weiter leisten, als dass dem Einen oder Anderen vielleicht doch noch, wenn auch spät, auffällt, dass es um etwas Anderes geht. Der Great Reset wird im Hintergrund durchgeführt. Wenn sie dann soweit sind, sind alle Vermögen von unten nach oben geschoben und auch die Linke versklavt. Nützliche Idioten für die Zeit, unnütz nach Implementierung des Systems. Obwohl … der Eine oder Andere kann dann evtl. auf den offiziellen Dienst als Blockwart oder informeller Ermittler hoffen.

    Gefällt mir

    Verfasst von Sigrid | 1. April 2021, 19:19
    • Es gibt eine deutliche Übersterblichkeit in 2020:
      https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

      Beim DIVI kann man die Belegung der Intensivstationen ersehen:
      https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen
      Außerdem gibt es jede Menge Berichte aus den Hotspots von der Überlastung der Krankenhäuser beginnend in Bergamo bis heute in Brasilien: https://www.spiegel.de/politik/ausland/brasilien-fast-4000-corona-tote-jeden-tag-jair-bolsonaro-unter-druck-a-2708a35d-941d-420b-8abb-0e7572db50bd
      Sicherlich versuchen reaktionäre Kreise die Pandemie für ihre Zwecke zu nutzen. Doch sie haben keinen Zugriff auf China oder Kuba. Es ist unsinnig, die Kritik an diesen reaktionären westlichen Kreisen auf die medizinische Wissenschaft auszuweiten. Es gibt keine zwei Arten von Medizin in China oder Europa/Amerika ebensowenig wie es eine weisse oder bunte Mathematik gibt.
      China und Kuba (aber auch Kerala, Australien, Neuseeland und andere haben nach den Protokollen der Epidemiologie gehandelt. Auf der anderen Seite haben die meisten westlichen Länder dies nicht getan, um ihre Wirtschaft zu schützen und müssen nun feststellen, dass Chinas Wirtschaft floriert und die ihre durch die Überlastung der Krankenhäuser und die permanente Abriegelung zunehmend geschädigt wird. Gegen die Wissenschaft zu handeln, führt unweigerlich zum Scheitern.

      Gefällt mir

      Verfasst von LZ | 1. April 2021, 21:24
      • Die Behauptung , dass es in De. eine Übersterblichkeit 2020 gegeben hätte ist einfach falsch. 40 000 Tote mehr als das Jahr davor, davon ein Teil der Selbstmorde wg. Coronapanik, Fehlbehandlungen oder unterlassene Behandlungen, weil Kranker keinen Coronanachweis erbringen konnte. Dazu kommt, dass wegen der geburtsstarken Jahrgänge 1940/41, die sich dem Ende ihrer Lebenserwartung näherten/nähern auch eine höhere Todesrate sowieso erwarten ließen. Und dann wären diese 40 000 etwa 5 % der Gesamtsterblichkeit pro Jahr in DE.
        Wirklich ein sehr gefährliches Virus. Zumal sich die Statistiken von Staaten ohne Maßnahmen nicht signifikant unterscheiden.

        Gefällt mir

        Verfasst von vizero | 1. April 2021, 22:37
      • “ Es ist unsinnig, die Kritik an diesen reaktionären westlichen Kreisen auf die medizinische Wissenschaft auszuweiten. Es gibt keine zwei Arten von Medizin in China oder Europa/Amerika “

        Doch. Darum geht es. Die medizinische Wissenschaft ist ein Bussinessmodell geworden, es geht um Profite mit Hilfe der Wissenschaft. Wie überall an den Unis und in der Forschung, leider. Gerade in der Medizin währt diese Entwicklung schon lange. Bei Unterleibsschmerzen, Heroin. Hilft schnell und ist von Bayer.

        So gesehen gibt es verschiedene Arten von Medizin. Z.B. „westliche Medizin“ und in China TCM. „Natürliche Medizin (bzw. Gesundheit) “ vs. „moderne Medizin (bzw. Gesundheit) „. Das ist ein Kernthema hier.

        Gefällt mir

        Verfasst von NN | 1. April 2021, 22:40
        • In China wird die „westliche“ Medizin praktiziert, die Lehrbücher unterscheiden sich nicht. TCM ist nur eine Komplementärmedizin. Ein Herzinfarkt wird in Peking genauso behandelt wie in Berlin. Was du über die Profitorientierung im Westen schreibst, stimmt natürlich, aber das ändert am Inhalt der medizinischen Wissenschaft nichts. Auch die Mathematik ist in China die gleiche wie hier. Und ja, man kann die Mathematik benutzen um Profite zu generieren. Ein Impfstoff ist nicht allein deswegen abzulehnen, weil er von einer kapitalistischen Firma kommt ebensowenig wie das Prinzip der Impfung allein deshalb schlecht ist, weil Gates dafür ist. Abzulehnen ist, daß es im Westen ein Patent auf den Impfstoff gibt, daß überteuerte Preise verlangt werden und daß Privatfirmen bestimmen können, wer ihn erhält und wer nicht. Lehnt man die Wissenschaft also solche ab und nicht nur ihre Instrumentalisierung durch das Kapital, ist das mit Boko Haram (westliche Bildung ist des Teufels) zu vergleichen, der Ablehnung aller westlichen Kultur in Nigeria durch mittelalterliche Islamisten.

          Gefällt mir

          Verfasst von LZ | 1. April 2021, 23:05
        • @LZ: Danke das ihr darauf eingeht. Es gibt gute und heilende Medizin überall auf der Welt mit ähnlichen Methoden.

          Wenn man sich ein Thema wie Krebs anschaut, da gibt es seit langem eine wirklich hart geführte Kontroverse um Ursachen und Behandlung.
          Über die Ursachen erfahren wir einiges. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht festgestellt wird, dass dieses oder jenes Produkt der Chemieindustrie nun doch krebserregend ist.
          Die Kritik der Umweltschutzbewegung bezog sich genau darauf, auf gefährliche Substanzen die durch eine skrupellose Chemieindustrie und geschützt durch die Regierungen, Mensch und Umwelt zerstören.

          Laut westlicher (moderner) Medizin, oder wie man es nennen will, gibt es für Krebs keine Behandlung ausser ihre. Dies scheint unumstößliche Wahrheit zu sein. Aber ob es Wissenschaft für eine gute Medizin ist?

          Viel von der Kritik der Umweltschutzbewegung an der Chemieindustrie hat sich jedenfalls als richtig erwiesen.

          Gefällt mir

          Verfasst von NN | 2. April 2021, 0:19
      • Genau die Quelle als das Gegenteil behauptend zu zitieren, auf die ich mich beziehe und aus der ich eben nicht nur die absolute Zahl extrahiere, sondern die Zahlen ausgewertet habe, ist völlig widersinnig. Genau aus dieser Erhebung der Daten ermitteln sich die o.g. Sterberaten. Ich, wie eben auch destatis, beziehe mich auf die Datenlage in Deutschland.
        Ob in Europa eine Übersterblichkeit vorliegt? Merkwürdigerweise genau die Länder der EU, in denen die härtesten Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen wurden, weisen die höchste Sterblichkeit aus. Als da wären, Spanien, Belgien, Frankreich, Italien und die Niederlande. Dass in Italien, hier vornehmlich (eigentlich nur?) der Norden so hart betroffen war, hier war Covid 19 ganz bestimmt der Auslöser. Wie aber Untersuchungen ergeben haben, ist die hohe Sterblichkeit dort anderen Ursachen geschuldet. – Wenn es regnet ist die Straße nass, ja, stimmt immer. Aber wenn die Straße nass ist, muss es nicht Regen gewesen sein. –
        Frage: Für das Grippevirus gilt, weltweit, wo es auftritt, die gleiche Letalitätssrate (andere Abhängigkeiten mal außen vor). Für das Coronavirus gilt dieses nicht?
        Aus dem DIVI Register kann man sehr gut ablesen, dass es insgesamt NIE eine Überforderung gegeben hat. Für einzelne Krankenhäuser mag es ja zutreffen. Aber wie hier von Tom schon dargelegt, ist dieses nichts Neues. Halt jetzt entsprechend medial aufgemotzt, um ja nicht die verbreitete Panik abklingen zu lassen.
        Den „Spiegel“ als Quelle von validen Informationen anzuführen … dazu sage ich nichts.
        Und China und Kuba als Beispiele zu nehmen, um daran zu messen, was zu tun sei? Man schaue sich Haiti und die Dominikanische Republik an! Die Dom. Rep. fast 10 mal so viele Covid-Tote wie Cuba und 14 mal so viele wie Haiti. Hmmhm. Weiß jemand mit wie vielen Zyklen in China getestet wird? Soweit ich weiß, unter 30. Täte man das überall, gäbe es kaum noch Fälle.
        Für China (der KPCh-Regierung) als Kontrapart zu seinen `westlichen Aggressoren´ ist es unter Garantie von Vorteil, hier als „Vorbild“ fungieren zu können.
        Was ist mit Tansania oder Belarus? Dort können die Daten nur gefälscht sein, oder?
        Wer auch nur hier, in der „Linke Zeitung“, die verschiedenen Artikel aufmerksam liest, kann eigentlich nicht umhinkommen zu erkennen, dass es mit reaktionären Kreisen, die eine Situation für sich ausnutzen, nicht getan sein kann. Und dann kann man zumindest auch eine vage Ahnung davon bekommen, dass das, was gerade abläuft gigantomanisch ist. Oder, welche Schere muss man im Kopf haben, an den Äußerungen und Handlungen von WEF, der NATO, global Player wie Soros und etl. anderen global Playern, NGO´s , Banken, Institutionen wie das IPCC, Kriegstreibern …. zu erkennen oder meinen zu erkennen, was hier abläuft und dann auf die Idee zu kommen, dass sie es in diesem Punkt aber alle ehrlich mit uns meinen und allen Berichten und Zahlen glauben zu können?

        Gefällt mir

        Verfasst von Sigrid | 2. April 2021, 14:17
    • @ Sigrid: Das sehe ich auch so, frage mich, warum so viele, die sich als Linke bezeichnen, das nicht erkennen und sich von einem Seuchenpopanz ins Bockshorn jagen lassen.
      Die Schockstrategien mir ihren Psyops scheinen doch zu gut zu funktionieren…

      Gefällt mir

      Verfasst von vizero | 1. April 2021, 22:26
  3. Zit.: „COVID-19-Patienten benötigten viermal häufiger eine Versorgung an Atemgeräten und wurden 2,5-mal häufiger auf der Intensivstation versorgt.“
    Könnte auch daran liegen, dass diese viel schneller und leichtfertiger an die Beatmungsmaschinen angeschlossen werden, ich habe da von mehreren Fällen gehört, bei denen es so war.

    Gefällt mir

    Verfasst von vizero | 1. April 2021, 15:22
  4. https://www.facebook.com/photo/?fbid=3576312882418205&set=a.1126891617360356

    Jürgen Drexel+++

    PCR FAKE TESTPANDEMIE

    geht mal schön weiter den betrügern auf den leim

    Gefällt mir

    Verfasst von tom | 19. Dezember 2020, 12:00
  5. +++Die Rote Fahne

    “ ‚In Sachsen werden die Betten auf den Intensivstationen knapp, das Personal arbeitet über das Limit hinaus‘. Dass wir solche Schlagzeilen nicht von Grippe-Wellen kennen, dürfte schon ein Hinweis darauf sein, dass Covid-19 und die Influenza sich nur schwer vergleichen lassen.“
    Quelle: https://www.mdr.de/…/corona-covid-sterblichkeit-grippe…
    Stand: 17. Dezember 2020, 13:00 Uhr
    —————————————————-
    Stimmt das, was der MDR hier als Faktencheck schreibt?!
    Ein kleiner Vergleich der letzten Jahre…

    2015
    ‼️Grippewelle : Am Rande der Erschöpfung
    “Die Influenza wütet in diesem Jahr besonders heftig. Zahlreiche Notaufnahmen sind überlaufen. Dienst nach Vorschrift können sich die Ärzte und Pfleger im Frankfurter Nordwestkrankenhaus nicht mehr leisten.“
    https://www.faz.net/…/notaufnahmen-sind-wegen…
    ‼️Grippewelle: Krankenhäuser überlastet
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/…/grippewelle…/

    2017
    ‼️Grippewelle sorgt für überlastete Kliniken
    „München/Nürnberg – Nachdem die Grippewelle in Frankreich bereits für eine Überlas­tung der Krankenhäuser und zu verschobenen Operationen geführt hat, scheint die Grippewelle nun auch die ersten Kliniken in Deutschland zu treffen. Bereits gestern hatte das Städtische Krankenhaus in Gör­litz Patienten vorerst abweisen müssen. Nun klagen die Notaufnahmen mehrer Kliniken in Nürnberg und München über Überlastung.“
    https://www.aerzteblatt.de/…/Grippewelle-sorgt-fuer…
    ‼️Kliniken schließen wegen Überlastung ihre Notaufnahmen
    https://www.welt.de/…/Kliniken-schliessen-wegen…
    ‼️Grippepatienten landen auf der Intensivstation
    „Die Grippewelle hat auch das Land und die Region Stuttgart erfasst. Häufig ist der Krankheitsverlauf schwerwiegend. Insbesondere ältere Menschen müssen wegen einer Influenza sogar auf der Intensivstation versorgt werden. Dort gerät man immer wieder an die Kapazitätsgrenze.“
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.influenza

    2018
    ‼️Intensivstationen meldeten: Nichts geht mehr!
    https://www.ruhrnachrichten.de/…/intensivstationen…
    ‼️Grippe überfordert Krankenhäuser: Influenza-Patienten liegen auf den Fluren
    https://www.wunderweib.de/grippe-ueberfordert
    ‼️Grippewelle: Krankenhäuser stoßen an Kapazitätsgrenzen
    Viele Pflegekräfte krank – Intensivbetten gefragt
    https://www.klinikum-bad-hersfeld.de/…/Grippewelle_hz15…
    ‼️Grippewelle trifft USA härter als Europa
    „In Kalifornien werden Patienten in Zelten isoliert, weil dort aggressive Influenzaviren kursieren. Ob Europa Ähnliches bevorsteht, ist offen.“
    https://www.tagesspiegel.de/…/saisonale…/20912844.html
    ‼️AHA‼️

    Gefällt mir

    Verfasst von tom | 19. Dezember 2020, 11:54
    • Das sind Belege dafür, daß auch Grippe gefährlich ist und die Intensivstationen auslasten kann.
      Das sind keine Belege dafür, daß Corona nicht gefährlicher ist als Grippe.
      Die Belege zur Grippe werden vorgetragen in dem Versuch, Corona zu verharmlosen.
      Es ist eine medizinische Tatsache, daß es sich bei Corona um eine qualitativ andere und 10 Mal tödlichere Krankheit handelt.
      „@Caethan13 – Anästhesist, Notarzt & Intensivmediziner

      Manchmal fragt man sich echt für wie blöd uns manche Menschen halten.

      1. JA, ich weiß SICHER, dass die kranken Patienten, die hier rumliegen tatsächlich COVID19 haben und nicht Influenza oder irgendetwas anderes. Das sieht man nicht nur an der PCR, sondern auch am typischen CT.

      2. NEIN, das ist NICHT genauso wie die Grippewelle 2017/18. Damals lagen max 10 Patienten hier, nun sind es über 30. Und wenn wir nicht täglich in andere Kliniken verlegen würden, dann wären es eine ganze Menge mehr. Zudem ist die Beatmungdauer länger und die Sterblichkeit höher.

      3. Selbstverständlich testen wir schon seit Jahren Patienten bei viraler Pneumonie mittels PCR und hatten auch 2017 nicht zehntausende unerkannter Influenzafälle in den Kliniken liegen. Fun Fact: Auch COVID19 Patienten werden auf Influenza getestet und sind (surprise!) negativ.

      4. Unabhängig von PCR und Bildgebung sind das klinisch einfach ganz andere Erkrankungen mit anderen Organschäden, anderer Symptomatik und anderer Therapie. COVID19 ist eine Multisystemerkrankung und keine einfache „Lungenentzündung“ auch wenn manche Symptome ähnlich sind.

      TL:DR: COVID19 ist KEINE Influenza und ja das wissen wir auch hundertprozentig. Was sich derzeit in den Krankenhäusern abspielt hat ist selbst mit schweren Grippewellen sowohl bei Anzahl der Patienten wie auch Erkrankungsschwere nicht mal ANSATZWEISE vergleichbar.

      ttps://twitter.com/Caethan13/status/1334461407706931200“

      https://linkezeitung.de/2020/12/07/waehrend-ihr-mit-dem-virus-leben-wollt-sehen-wir-die-menschen-mit-dem-virus-sterben/

      Gefällt mir

      Verfasst von LZ | 19. Dezember 2020, 13:35
      • Ich frage hier nur mal:Wo sinddievielen Toten? Letztes Jahr war die Auslastung aller Kliniken in Deutschland so niedrig wie seit Jahren nicht, ebenso die Zahl der SARS. Erkrankungen in Behandlung.
        Die Statistiken stammen alle vom RKI übrigens

        Gefällt mir

        Verfasst von vizero | 1. April 2021, 15:17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Archiv

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: